Mama mit 20 oder 40

Thumbnail Zoom

Hallo Zusammen

Momentan beschäftige ich mich sehr viel mit dem Thema, welches das angehängte Bild beschreibt. Deshalb möchte ich gerne meine Gedanken dazu mit euch teilen. Vielleicht interessiert dieses Thema ja die ein oder andere hier im Forum.

In den letzten Jahren hat sich so viel verändert. Früher war es normal, dass man mit 20 das erste Kind bekommt. Durch die vielen Möglichkeiten, die junge Frauen und Männer heutzutage haben (Reisen, Weiterbildungen, Karriere ect) hat sich das stark gewandelt. Aktuelles Durchschnittsalter der Erstgebärenden ist aktuell bei 32 Jahren.

Ich persönlich bin der Meinung, dass alles seine Vor- und Nachteile hat. Ältere Mütter haben schon mehr gesehen, mehr erlebt. Sie sind angekommener, ruhiger. Sie haben vielleicht Geld gespart.
Jüngere Mütter hingegen sind noch aktiver, ihnen macht der Schlafmangel weniger aus. Sie haben durch den kleineren Abstand zu den Kindern später vielleicht ein engeres Verhältnis.

Es gibt etliche Studien, die Ergebnisse zu diesem Thema liefern. Einige sagen etwa, dass das Risikio auf Trisomie ab 35 Jahren bei 20% liegt, andere sagen, dass 30% aller Mütter unter 30 arbeitslos sind... Ich denke, man findet zu beiden Seiten gute und weniger gute Argumente.

Der Punkt ist, dass sich die beiden Seiten gegenseitig nicht oder eher wenig akzeptieren. Junge Mütter werden von der Gesellschaft doof angeschaut. Sie bekommen fiese Kommentare und die Vorurteile lauten: „Das war bestimmt nicht geplant, die lebt bestimmt von Harz4, die ist bestimmt überfordert...“ Dass die junge Frau vielleicht gerne früh Mama werden wollte, in einer guten Beziehung ist, einen Job hat und super erzieht ist für die Meisten unvorstellbar.

Auf der anderen Seite verurteilen einige junge Mütter die älteren, schimpfen, was für ein Risiko es doch ist, spät Mutter zu werden. Denken, dass viele der älteren Mütter sogenannte „Helikoptermums“ sind. Dass die Mütter vielleicht jahrelang versucht haben, schwanger zu werden, und es erst jetzt geklappt hat, interessiert sie nicht.

Mein Herzenswunsch wäre, wenn das etwas weniger passieren würde. Wenn die Mamas sich gegenseitig unterstützen, mal ein Lächeln oder ein nettes Wort schenken. Wenn die Vorurteile und die Lästereien aufhören könnten und alle besser zusammen halten.
Eine gute Mutter zeichnet sich nicht durch ihr Alter aus, sondern durch ihre Liebe und Hingabe zu ihrem Kind. Egal ob eine Frau 20 Jahre alt ist oder 40. Wenn sie bereit ist, ihr Leben für ihr Kind komplett umzustellen, für ihr Kind zu sorgen und es tagtäglich zu unterstützen hat sie grosses Lob verdient.

Natürlich gibt es immer Ausnahmen, schwarze Schafe. Natürlich basiert meine Aussage auf gewisse Punkte, die erfüllt sein müssen. (Die Mutter sollte körperlich fit und gesund sein, wenn sie erst mit 40 ihr Kind bekommt. Die Mutter sollte eine abgeschlossene Ausbildung und etwas Geld auf der Seite haben, wenn sie schon mit 20 ein Kind möchte...) Aber abgesehen von diesen Dingen sollte jede Entscheidung von anderen respektiert werden.

Ich persönlich bin 22 Jahre alt, seit 5 Jahren in einer glücklichen Beziehung. Mein Verlobter ist 28 Jahre alt. Wir heiraten im August 2020. Aktuell wohnen wir in einer grossen Wohnug mit Garten und wir wünschen uns beide ein Kind. Als wir diesen Wunsch vor einigen unseren Freunden geäussert haben, kam sehr viel Gegenwind. Alle unsere Bekannten könnten sich das jetzt noch nicht vorstellen. Die einen wollen reisen, die anderen Karriere machen. Das ist auch gut so. Aber wir fühlen uns bereit. Wir haben beiden abgeschlossene Ausbildungen und beide einen 100% Job der unbefristet ist. Wir verdienen gut und können uns auch mal Urlaub oder so leisten. Wir haben ein Auto und wie gesagt eine grosse Wohnung. Es spricht also nichts dagegen. Und trotzdem müssen wir uns ständig erklären und sagen, dass wir das wollen. Echt schade.

Was denkt ihr über dieses Thema?
Ich würde mich freuen, wenn wir uns ein bisschen darüber unterhalten können.

1

Hi amandasophie, #winke

ich bin da auch ganz deiner Meinung.

Ich finde es einfach nur wichtig das man mit beiden Beinen im Leben steht. Das Alter spielt für mich keine Rolle.

Ich selbst bin 28 und mein Mann 29. Wir hätten uns mit 20 noch kein Kind vorstellen können. Ich haber erstmal 2 Ausbildungen gemacht und mein Mann hat studiert. Jetzt haben wir aber im letzten Jahr geheiratet (EEEEEENDLICH), Hausbau abgeschlossen und sind jetzt im 6ÜZ für unser erstes Wunder.

Meine Mutter hat mich z.B. auch erst mit 40 bekommen. Sie hat meinen Vater spät kennengelernt und 2 Jahre vor mir eine ELSS gehabt an der sie selbst fast gestorben wäre. Die Ärzte sagten sie könne nicht mehr Schwanger werden.

Man darf einfach nicht urteilen wenn man nicht die Hintergründe kennt.

2

Ich finde Deinen Beitrag echt interssant und wenn ich großes Glück habe, dann darf ich beide Seiten kennenlernen und darauf bin ich sehr gespannt. Ich habe mein erstes Kind mit 20 bekommen und werde mein letztes - wenn es sich demnächst auf den Weg machen sollte - dann mit 40 bekommen! 😊 Ich war damals immer und überall die jüngste Mutter, aber muss echt sagen, dass ich mit den Mamas 30+ super ausgekommen bin und ich bin mir sicher, dass mir das mit den Mamas unter 30 genauso gut gelingen wird. Ich habe davor keine Angst und ob mich jemand zu jung oder zu alt findet, ist mir im Grunde genommen auch egal. Ich selbst urteile nämlich auch nicht darüber, warum sich jemand früh oder spät zum Mutterglück entschließt. Mir ist nur wichtig, dass man mit Herz und Seele eine Mama ist. Wenn Du mich so fragst wäre ich beim dritten Kind auch gerne noch ein bisschen jünger, aber mein Traummann, mit dem ich diesen Schritt nochmal gehen möchte, ist mir leider erst begegnet als ich schon 36 (knapp 37) war und nun bin ich halt 39 - so what?!?
Mir wird bei dem Gedanken warm ums Herz und ich fühle mich auch überhaupt nicht alt. Als ich 20 war hätte ich mir nie im Leben vorstellen können in dem Alter noch oder erst ein Kind zu bekommen...und nun? 😂😂😂 Ich würde mir da nicht reinreden lassen und Du solltest das auch nicht tun. 😉 Wenn Du bzw. Ihr Euch bereit fühlt dann legt los! ❤

10

Hey Du klingst wie ich ;=).

Ich war beim ersten 19 Jahre beim zweiten 23 Jahre und war auch so eine Person die immer meinte, oh mein Gott wenn man 30 Jahre ist kann man doch kein Kind mehr wollen. Beziehungsweise für mich kam das tatsächlich nie in Frage.
Nu was soll ich sagen, seit vielen Jahren geschieden, die beiden Jungs alleine groß gezogen.
Dann die "alte Jugendliebe" wieder entdeckt (gut wir haben nie den Kontakt verloren). Jetzt wollen wir auch beide nochmal unbedingt neu anfangen. #verliebt Und ich hoffe ganz sehr bald wieder ein Wunder zu haben, und einen Mann an meiner Seite der total kinder vernarrt ist, und jeden einzelnen Schritt miterleben möchte usw. Dann bin ich nicht mehr die Jüngste in der KITA, Schule ec. ich bin so gespannt wie sich das anfühlt.

Deswegen sag niemals Nie, es kommt eh immer alles anders wie gedacht.

21

Hey...das klingt wirklich sehr ähnlich. Nur, dass ich sie mit 20 & 24 bekommen habe und es zwei Mädchen sind. 😊 Vom Vater der beiden bin ich seit 2012 sehr glücklich getrennt und meinen Mann habe ich vier Jahre später lieben gelernt. ❤ (Kenne ihn übrigens auch schon von früher, denn er ist der kleine Bruder eines damaligen Jugendfreundes von mir. 😁 Ja ja, so kann es gehen. 😂 Wie es sich anfühlt "dieses kleine Glück" haben wir an Silvester/Neujahr erleben dürfen. Ich war 14 Tage über der Zeit und die Freude war natürlich riesig. Er hatte dieses Glänzen in den Augen, was ich bei meinem Ex-Partner nie gesehen habe. Leider war das Glück schon eine Woche später wieder vorbei. (Meine Schwangerschaft endete Anfang der 8. Woche.) 😔 Es war echt schlimm, aber nun weiß ich noch viel mehr, dass er der Richtige ist. ❤ Er sagt, dass unser Wunder einfach noch ein bisschen Zeit braucht. Es sei genauso ein Trödelheini, wie er in manchen Dingen. 😁 Ich wünsch' Euch ganz viel Glück für Euer gemeinsames Wunder. ✊🏼🍀

weiteren Kommentar laden
3

Hallo toller Text erst mal ich bin 37 Jahre und für mich ist egal ab welchen Alter ich habe mit 20 mein erstes mein 2 mit 22 und das dritte mit 29 und jetzt sind wir am 4 dran, für mich spielt das Alter keine Rolle !nur leider Krieg ich ja auch zu hören villt klappt es ja wegen deinem Alter nicht, Yvonne du hast schon 3 Kinder das sind solche die ich mir von manchem anhören kann die auch zum 1 mal im August Mama geworden ist ,und das tut weh ,weil der Wunsch zu gross ist!Ich habe ne abgeschlossene Ausbildung meine 2 habe ich später gemacht leider kam dann gesundheitlich was dazwischen wo ich dann zur Prüfung nicht zugelassen worden bin!als ich den Wunsch hatte war ich noch im berufsverhältnis aber aufgrund meines hws und lws ging das nicht mehr(altenpflegehelferin) danach Arbeit im privaten und jetzt arbeitslos ist weil ich in der brobezeit unglücklich gefallen bin,und trotzdem ist der Wunsch da !

4

Hallo. Ich finde alles richtig was du sagst ! Ich bin selber erst 24 und wir basteln bereits an unserem zweiten Wunschkind. Wir sind bereits verheiratet und besitzen ein eigenes Haus. Wir haben beide eine abgeschlossene Ausbildung und hatten einen Job als wir uns entschieden haben ein Kind zu Zeugen. Jeder muss für sich selber entscheiden ob man dazu bereit ist oder nicht. Manche in dem alter denken noch gar nicht dran, was ich aber vollkommen verstehen kenn den jedem ist etwas anderes wichtig. Ich wollte schon immer früh Mama werden und habe mir dementsprechend auch so meinen Partner ausgesucht. Mit den meisten "Männern" in dem alter kann man noch nicht viel anfangen in Bezug auf Familie und deswegen trennten sich offt unsere wege bis ich meinen jetzigen Mann kennen gelernt habe. Er war der gleichen Einstellung wir ich und ihm war Familie genau so wichtig wie mir. Deswegen entstand da auch mehr .. es gehören ja immer zwei dazu. Unsere Familie und Freunde standen immer zu uns und haben uns unterstützt. Natürlich haben manche Angst, dass man etwas im Leben verpasst. Ich finde aber mit einen Kind kann man auch viele schönen sachen sehen und viele tolle und schöne Momente erleben.

5

Ich finde deinen Beitrag ganz toll und sehe es genau wie du. Wenn man finanziell abgesichert und bereit für ein Kind ist, spielt das Alter keine Rolle. Ich habe meine erste Tochter mit 26 Jahren bekommen. Sie hat unser Leben tatsächlich auf den Kopf gestellt. In manchen Sachen war ich lockerer aber in anderen Sachen auch noch ängstlich. Nun bin ich 36 Jahre habe bereits 2 wunderbare Töchter und wir haben uns noch für einen Nachzügler entschieden. Ich bin diesmal darauf vorbereitet nicht mehr als eine Stunde am Stück zu schlafen und weiss auch sonst was auf mich zukommt.

Wie du schreibst, alles hat seine Vor- und Nachteile und es gibt in jeder Altersgruppe gute und schlechte Beispiele. Solange ein Kind geliebt wird und in geordneten Familienverhältnissen aufwächst ist es glücklich und nur das zählt.

6

Guten Morgen,

Ich teile mal meine Gedanken der letzten Tage. Ich bin mit 26 das erste mal Mama geworden und nun mit 28 basteln wir an Nummer 2. Mein Mann ist 39.

Vor ein paar Tagen kamen mir beim Spaziergang mit meinem Hund die Gedanken, dass ich, wenn ich 2-3 Jahre gewartet hätte mit dem ersten Kind, viel entspannter wäre, weil ich das Gefühl habe aktuell ruhiger und gelassener zu werden. Allerdings ist meine Tochter nun 2 Jahre und 3 Monate und es wird einfach entspannter weil sie sich ausdrücken kann und die Nächte ruhiger werden und sie vormittags in der Krippe ist.

Mein Fazit also: ich bin nun erfahrener, entspannter und ein völlig anderer Mensch auf der Gefühlsseite als vor der Geburt meiner Tochter. Das liegt aber nicht am Alter sondern an meinem Kind. Es lässt mich wachsen und mich weiter entwickeln.

Ich habe einen großen Respekt vor allen Mamis, weil ich nun weiß wie anstrengend das alles sein kann. Egal wie alt sie sind. Mein Respekt steigt noch bei mehr als 2 Kindern oder 2 Kindern, die einen geringen Altersabstand haben.

7

Hallo,

Ein schöner Text. Ich finde man sollte auf jedenfall eine Ausbildung oder Studium hinter sich haben und einen sicheren Job.

Sich bewusst sein, was es bedeutet seine Freizeit erstmal hinten ran zu stellen. Dem Kind alles bieten zu können. Von ordentlicher Erziehung bis hin zur ordentlichen Schulbildung.

Ich war 31 beim ersten Kind und 35 beim zweiten und ich würde es immer wieder so machen. Mit unter 25 könnte ich es mir nicht vorstellen. Da war ich selbst noch nicht so weit. Erstmal war mir mein beruflicher Wertegang wichtig und das ich mir etwas geschaffen habe. Soweit war ich mit zu der Zeit noch lange nicht.

Lg schugge

8

Hallo 😊

Ich stimme dir da voll zu👍

Aber selbst du stellst doch Kriterien auf, wer Kinder bekommen darf und wer nicht. Ist kein Angriff oder so, nur ein weiterer Denkansatz🤔

Eine hartz 4 Empfängerin darf das nicht und eine Frau in keiner Beziehung auch nicht. Vielleicht ist genau das der Punkt, wo man beginnen sollte. Einfach bei null, es ist jedem seine Sache.

Liebe Grüße

11

Dem muss ich etwas entgegen wirken. Mit harzt iv Kinder bekommen ist völlig okay, solange man versucht aus dieser Misere heraus zu kommen. Wenn ich Eltern sehe die kein Geld für ihre Kinder haben, aber dauernd mit Zigarette rumlaufen, kann ich dafür kein Verständnis aufbringen. Erst kommt immer das Kind und dann die eigenen Bedürfnisse. Zumindest ist es bei mir so.

Kleidung, Essen und Bildung steht immer im Fokus. Klar gehen solche Eltern auch Liebe, aber was lernen Kinder aus solch einer Lebensweise. Eltern leben den Kindern das Leben vor. Von nichts kommt nichts.

14

Ich hab ja auch nicht von der klassischen Klischee RTL II Familie gesprochen.

Sondern einfach von Eltern bzw Frauen mit Kinderwunsch, die eben nicht reich sind oder mit Anfang 20 massig Kohle auf der Seite haben. Oder die riesige Wohnung mit großem Auto.

Ich persönlich bin auch froh darüber, dass ich eine Ausbildung habe, mit festem sicheren Job und großer Wohnung. Ich hab zwei kleine Kinder und arbeite aber in meinem Betrieb nur in teilzeit in Elternzeit auf 12 Stunden und stocke mit Wohngeld auf, damit mehr Zeit für die Kinder bleibt und habe trotzdem einen weiteren Kinderwunsch. Darf ich jetzt kein weiteres bekommen? Bin ich jetzt ein assi? Ich hab einen unbefristeten Arbeitsvertrag seit 17 Jahren, bald 18.

Außerdem plane ich in meiner nächsten Elternzeit eine Umschulung, dann bin ich quereinsteiger. Bin aber einfach mit Familie nicht mehr zufrieden mit meinem Job, das dürfte ich dann ja auch nicht, der Kinder wegen bzw dann halt kein weiteres mehr bekommen, denn in der Zeit wird es knapper werden und auf kurz über lang beende ich mein sicheres festes Arbeitsverhältnis für ein neues...

Ich denke außerdem die meisten hartz 4 Empfänger sind nicht glücklich in dieser Situation und würden gerne da,raus nur wie?

weitere Kommentare laden
9

Hallo, ich seh das auch so.
Egal ob jung/alt, arm/reich.... Wenn das Kind ein liebevolles, fürsorgliches Elternhaus bekommt in dem es gewünscht und willkommen ist... Das muss jedes Paar für sich entscheiden.
Auch wenn bei einem paar ein größerer Altersunterschied besteht. Ich kenne doch einige gleichaltrigen, die wesentlich ältere Väter haben und trotzdem eine tolle Kindheit und Jugend hatten.
Die Anfeindungen sind mir aber durchaus bekannt,da ich sie selber, auch hier im Forum, schon was abbekommen habe.
Nochmal, wenn ein Kind mit allen Konsequenzen willkommen ist und geliebt wird dann sollte man sich einfach für die Eltern freuen und alles Gute wünschen!

Schön, dass es hier noch mehr Leute mit der gleichen Einstellung gibt! 👍🏻

Top Diskussionen anzeigen