Asherman: Könnte ich es haben?

Hallo Ihr Lieben!

Vielleicht kennt sich ja noch jemand von Euch mit dem Thema "asherman" aus und kann mir helfen.

Ich musste im Dezember unsere kleine Tochter in der 16. SSW still gebären. Da noch Plazentareste in der Gebärmutter waren, wurde ich direkt im Anschluss ausgeschabt. Angeblich ist alles gut verlaufen und ich war schnell wieder aus dem OP raus.

Seitdem habe ich auch immer regelmäßig im Abstand von 4 Wochen meine Periode bekommen. Insgesamt jetzt schon fünfmal. Meine Periode ist deutlich schwächer geworden. Einen Tag habe ich immer noch extrem starke Blutungen und dann kommen noch zwei leichte Tage hinzu - das war's dann.
Ich wollte daraufhin lesen, wie andere ihre Blutungen nach einer solchen OP wahrnehmen und bin auf das asherman Syndrom gestoßen. Darauf habe ich bei meinem nächsten Arzttermin auch meinen Frauenarzt angesprochen. Er hat mich per Ultraschall untersucht und eine 8,3mm hohe Schleimhaut mit klaren Begrenzungen und drei Linien erkannt. Das konnte ich selber im Ultraschall gut sehen. Um mich zu beruhigen haben wir auch im nächsten Zyklus die Schleimhaut überprüft und sie liegt bei 7,5mm. Er ist damit zufrieden. Blut habe ich auch keines in der Gebärmutter - so dass er sagt, dass alles abfließen kann und der Muttermund nicht blockiert sein kann. Dafür spreche auch, dass ich Blutungen habe und einen Tag immer stark blute.
Diese Meinung haben mir zwei weitere Ärzte bestätigt. Mich wundert dennoch dieses neue Blutungsverhalten, was so viel schwächer ist als früher. Meine Schleimhauthöhe vor der Schwangerschaft kenne ich leider nicht, aber sie muss eigentlich höher gewesen sein, da ich mehr geblutet habe.
Sollte ich aufgrund dieser Angaben zu Dr. Nugent? Mein Arzt sagt es gäbe keine Indikation für eine Spiegelung... Mein Mann ist davon überzeugt, dass ich psychisch noch sehr labil bin und ich eh dazu neige mich schnell in solche "Selbstdiagnosen" hineinzusteigern. Ist es bei der Schleimhauthöhe und einer regelmäßigen Blutung eher unwahrscheinlich?

Ich weiß, es ist wirklich viel verlangt diesen ganzen Text überhaupt zu lesen und dann auch noch darauf zu antworten. Ihr würdet mir aber sehr helfen.

1

Es tut mir wirklich leid was du durchmachen musstest... Das ist furchtbar :(

Aber, höre bitte auf zu googlen... Das hört sich alles total normal an, vertraue deinem Arzt ein bisschen.
Du steigerst dich da sonst noch weiter rein.

Ich wünsche dir dass du das alles gut verarbeiten kannst, und bald wieder schwanger wirst und dann ein gesundes Baby im Arm halten darfst.. Alles Gute dir.

16

Danke! Man könnte meinen, Du wärst mein Mann, der sich heimlich bei urbia angemeldet hat ;-). Er sagt genau dasselbe zu mir. Ich muss es endlich lassen und wieder vertrauen lernen. Ich grüße Dich lieb!#sonne

17

Ich schwöre ich bin nicht dein Mann 😂

Spaß beiseite... Hör auf deinen Mann 😊 auch wenn die, wie wir wissen nicht immer recht haben.. Hier aber bestimmt schon :)

2

Hallo.
Ich kenne mich damit zwar nicht aus, jedoch kann ich dir kurz erläutern dass ich mit 34 Jahren was meine Periode angeht viel mitgemacht habe. Zu Beginn ab meinem 10 Lebensjahr schmerzhafte Krämpfe bis zum Blackout und Ohnmacht. Was erst Dank der Pille nachließ. Periode so stark das ich alle 30 Minuten eine neue Binde bzw OB bräuchte. Mit 16 Phasen da dachte ich ich verblute. Trotz ob und Binde und dann nach der ersten SS ließ alles nach. Leichte blutung kaum PMS... zweite ss PMS ausgeprägt Blutungen Mittel. Jetzt seit 6 Monaten PMS total verändert mit Übelkeit was ich nie hatte dafür die Periode einen tag stark und dann leicht und das trotz optimaler schleimhaut. Der Körper Hormone und auch unser Leben verändern Zyklus und Art der Periode.

15

Danke, dass Du Deine Erfahrung mit mir geteilt hast. Das beruhigt mich und zeigt mir, dass meine Situation nicht ungewöhnlich ist. Man kann wahrscheinlich auch nicht unbedingt erwarten, dass nach einem solchen Ereignis alles wie vorher ist. Der Körper verändert sich dadurch ja auch.
Viele liebe Grüße!

3

Hey, erst ein mal tut es mir leid um euren Verlust. Fühl dich gedrückt.

Ich kenne mich ein bisschen mit Asherman aus. Bei mir wurde dieses Jahr der Verdacht diagnostiziert.
Ich hatte im Oktober letztes Jahr eine Ausschabung und danach baute sich meine Schleimhaut nicht mehr richtig auf. Nur 4 mm und nicht gerade sondern total uneben.

Bei dir jedoch hört es sich gar nicht danach an. Klingt eher alles super, die Höhe passt die drei schichtigkeit ist da. Und wenn zwei Ärzte sagen das alles in Ordnung ist dann würde ich auch darauf vertrauen.

Liebe grüße und alles gute

Hasenpups mit 🌟🌟🌟

5

Hallo, wie geht s Dir? Ist Asherman nun sicher diagnostiziert worden? Liebe Grüße

6

Hey mir geht’s es super gut. Zum Glück wurde kein Asherman bestätigt und wir dürfen aktuell auch schon wieder Hibbeln. Bin ES+6 und mal schauen was draus wird ☺️.

Und bei dir? Wie geht es dir ?

Ganz liebe grüße

weitere Kommentare laden
4

Hallo liebe zukunftsmami,

erstmal tut es mir leid mit deiner Tochter. :-(
Ich habe meine Tochter auch im Dezember in der 17ssw Woche still geboren.

Seit dem ist mein Zyklus total durcheinander mal kürzer mal länger und auch die Periode ist kürzer wie vorher der schwangerschaft. Meine Hebamme hat mich ein wenig beruhigt und meinte das sich ein Zyklus nach einer Geburt immer ändert.

Nur leider will es bei uns auch nicht mehr klappen seit dem und ich bin langsam am verzweifeln.. wir hatten war jetzt eigentlich erst den 3 ÜZ von 6 nach der Geburt aber
mich macht es fertig... da mir auch die Zeit weg rennt.. werde im Oktober 40 und habe Angst das es einfach nicht mehr klappen will....#zitter

LG

13

Liebes hexengirly,

es tut mir so leid, dass auch Du den Alptraum erleben musstest. Es ist wirklich so schrecklich sein Kind hergeben zu müssen... Ich habe mich auch psychisch noch nicht davon erholt. Ich habe so einen starken Drang wieder schwanger werden zu wollen, dass ich mich durch den ganzen Druck selber blockiere. Habe mir nun psychologische Hilfe gesucht und versuche mich im Yoga, um mal "runter zu kommen".

Was war denn bei Euch der Grund für die stille Geburt? Habt Ihr das herausgefunden? Unsere Kleine hatte leider eine freie Trisomie 13. Suuuuuper selten... Es ist wirklich die schwierigste Phase, die ich bislang erlebe.

Ich danke Dir, dass Du mir die Aussage Deiner Hebamme weitergegeben hast. Das beruhigt mich doch sehr. Ich kann Dir hingegen empfehlen mit naturkundlichen Helferlein dem Zyklus ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Ich nehme Mönchspfeffer und Pulsatilla. Das hat mir meine Heilpraktikerin verordnet. Sie führt bei mir auch Fruchtbarkeitsmassagen durch, die mir wirklich gut tun.

Ich drücke Dich und hoffe für uns beide, dass sich bald ein Geschwisterchen für unsere Sternenbabys ankündigt.

18

Hallo Zukunftsmami 🤗

Ich habe Asherman Syndrom Grad 3 und hatte letzten Monat meine erste op in Hamburg. Im Juli habe ich dort auch meine zweite asherman op .

Hatte letztes Jahr zwei Fehlgeburten +ausschabungen , die erste im Februar in der 11+6 SSW und die zweite im Juni in der 7+4ssw und 4 Wochen später eine myom op und danach ging gar nix mehr . Nach der ersten fg , hatte ich permanent Schmerzen im Unterleib und immer wurde mir gesagt , da ist nix und im Ultraschall sieht alles Tip Top aus. Bei der zweiten fg wurde dann im Ultraschall ( der vor der ausschsbung gemacht worden ist) , ein submuköses myom an der Gebärmutterwand entdeckt , wo mir dann im Krankenhaus gesagt wurde , das es besser wäre das zu entfernen , da es an einer Stelle sitzt , die eine neue schwangerschaft wieder in eine fg leiten kann . Ok also raus damit , quasi einen Zyklus gewartet ( da war die blutung schon sehr schwach ) und ab auf den op Tisch. Danach ging nix mehr , nur noch Schmerzen und Periode fast null . Im Januar diesen Jahres musste ich dann zur Gebärmutterspiegelung, wegen eines Verdachts auf eine Fehlbildung in der Gebärmutter, der sich dann auch bestätigt hatte, bei der vor Untersuchung machte der Arzt Ultraschall und meinte , sieht alles gut aus bis auf ne trennwand die man leicht erkennen kann aber das sieht er dann genau in der Spiegelung. End vom Lied war dann noch oben drauf , Partielles Asherman Syndrom und unfruchtbarkeit , da kaum noch gebärmutterschleimhaut vorhanden war und das was noch da ist , nur noch 2mm dicke hat . Der Arzt meinte zum Schluss dann nur noch " finden Sie sich damit ab , das sie mit dieser Gebärmutter kein Kind austragen können , 0% dürfte er nicht sagen aber unter 25 % liegen die Chancen ein Kind zubekommen und wirklich was dran machen kann man da auch nicht mehr "

Ich fühlte mich die ersten drei Tage, wie vom Bus überrollt und wollte diese Aussage nicht so hin nehmen , das ich jetzt wegen den Ärzten die die ausschabungen versaut haben , ich unfruchtbar bin und kein Kind bekommen kann ( bin kinderlos ) 😪😪

Im Internet habe ich dann erstmal gegoogelt was Asherman überhaupt ist und habe mich daran festgebissen, das ich auch diesen Weg gehen werde um evtl doch noch was retten zu können um ein Baby bekommen zu können, bin nicht mehr die jüngste mit 40 aber ich kann zumindest sagen , auch wenn's nicht mehr funktioniert, das ich alles getan habe .
Hoffe das bei der 2 op im Juli, nur noch leichte verwachsungen nachgekommen sind , besser wäre natürlich das nix mehr nach gekommen ist aber das Glück werde ich nicht haben, da ich sehr starke dicke verwachsungen hatte bis hoch zum Eileiter der auch zugewuchert war . Linke Seite war komplett zu und rechts nur noch Schlauchförmig hoch bis zum Eileiter, der Gott sei Dank frei war und drum herum alles zugewachsen . Meine Gebärmutter musste neu rekonstruiert werden , was Herr Dr Nugent und Frau Dr Bormann geschafft haben 🖒🖒 Jetzt heisst es abwarten und drei Monate Hormon Bomben einnehmen.

Sorry für den ellenlangen Text 🙈🙈🙈
Wenn du Fragen hast, darfst du dich gerne melden 😉


LG AngelD

Top Diskussionen anzeigen