KinderWunschKlinik, wer kennt sich aus?

Hallo ihr lieben,

Meine Frauenärztin hat mir geraten uns in der KinderWunschKlinik vorzustellen.

Habt ihr Erfahrungen damit?

Als ich meinem Mann davon berichtete ,war er überhaupt nicht angetan und hat gleich abgeblockt.

Kann mir jemand berichten wie das da abläuft?

Und was auf uns zu kommen würde.

Vielleicht kann ich so meinen Mann davon überzeugen?

Haben eure Männer auch so blöd reagiert im ersten Moment?

LG Christina

1

Hallo,
Wir sind jetzt im ersten KIwU Zyklus.

Er war super. Ich hatte meine ganzen Befunde + Spermiogramm mitgenommen.

Da ich davor einen erfolglosen Clomifen Zyklus hinter mir hatte und Nebenwirkungen , hatte ich auf Rat des Arztes Ovaleap verschrieben bekommen. Sind Hormone zum spritzen. Musste ich von ZT7-12 spritzen. Am ZT12 war ich zur US Kontrolle da und hatte 2 schöne Follikel. Dann wurde dort mit der Ovitrelle Spritze , der Eisprung ausgelöst.

Heute bin ich am ZT17 angekommen.

Also was ich sagen möchte ist , dass es dort noch viele andere Möglichkeiten gibt wie bei beim FA !

Es ist nichts schlimmes. Man wird eben genauer untersucht und dort wird eben " intensiver " gearbeitet. Ich bin sehr froh, da zu sein und bin optimistisch dass es bald klappt !

Drücke euch die Daumen.

2

Da passiert nicht schlimmes, außer dass die andere und weitreichendere Untersuchungen machen als es ein Frauenarzt/Urologe macht.
Da werden erstmal alle Bluwerte gecheckt bei Mann und Frau und ein Spermiogramm erstellt, körperliche Untersuchung und dann wird alles ausgewertet und es wird Euch gesagt, was man machen kann und was für Euch in Frage kommt.

3

Also klar hält sich die Begeisterung in Grenzen. Bei meinem Mann wars aber auch deswegen, dass er die Strapazen seiner Schwester damals mitbekommen hat, was sie alles durch gemacht hat.

Wir haben uns vorgestellt, hatten ein 1. Beratungsgespräch. Infomaterialien gab es, welche Möglichkeiten für uns in Frage kämen. Anmeldung für die Krankenkasse - die brauchen dann halt die Bestätigung, dass die KK die 3 Versuche entweder voll übernehmen oder zum Teil (es müssen halt bestimmte Kriterien erfüllt sein bei dem Paar und es kommt auf die KK an).

Untersuchungen bei der Frau. Spermiogramm beim Mann (nein, mein Mann fand es am Anfang genau so schwierig wie am Ende... begeistert war er von dem Raum mit Sessel, Heftchen und Pornos nicht #schwitz).

Man ist an jeden Versuch positiv ran gegangen. Einfach ist es nicht. Die Hormone machen manchen mehr, manchen weniger zu schaffen. Man spritzt sie sich selbst. Erst der Follikelaufbau - wird via US dann überwacht. Dann wird gesagt, wann der ES ausgelöst werden soll, gefolgt von (IUI, IVF, IcSI), wo entweder die "guten" Spermien in dich hinein geführt werden via Schlauch - oder die Eichen halt via Punktion entfernt werden, um sie im Schälchen mit den Quackels deines Mannes zu vereinen. Die Punktion ist nicht schlimm.

Dann folgt bei IUI entweder direkt die 2 Wochen Warteschleife oder du bekommst die befruchteten Embryonen nach 3 oder, wenns gut klappt und ihr euch für eine Blastozystenkultur entscheidet und diese Erfolgreich ist, 5 Tagen wieder transferiert. Nach der 2 Wochen Warteschleife gehts dann ab in die Klinik zurück zum Bluttest, um den HCG Wert zu bestimmen.

Alles relativ unromantisch natürlich :) Aber es gibt viele, die sich erfolgreich von Kliniken verabschiedet haben und schwanger wurden.

4

Hallo
mein Freund war auch wenig begeistert und hat am Anfang gesagt er geht da nicht hin. Hab ihm halt immer wieder gesagt das ich auch gerne auf normalem Wege schwanger werden möchte , aber nach 4 Jahren keine Lust mehr habe Monat für Monat enttäuscht zu werden und ich auch nicht jünger werde. Nächste Woche haben wir unseren 3. Gesprächstermin und ich hoffe das wir dann im Oktober anfangen können.

5

Danke für eure antworten,

Ich weiß Grad überhaupt nicht wie ich mit dem Gespräch anfangen soll.
Glaube ich warte einen guten Zeitpunkt ab;) Grad ist er nicht so gut drauf. Aber kann mir nun ein bißchen mehr darunter vorstellen.

Es ist ja auch nicht so das er nicht oder besser gesagt wir nicht Zeugungsunfähig sind . Wir haben nämlich schon Zwillinge im Alter von fast 5 Jahren.
Es hatte aber auch da schon 3 Jahre gedauert bis ich schwanger wurde.

Ich nehme nun nächsten Monat schon 3 Jahre keine hormonellen Verhütungsmittel mehr.am Anfang haben wir immer mit Kondom verhütet , dann haben wir gesagt, wenn s passiert dann passierts , also ohne Stress.nun bald 1 jahr mit ov u drauf angelegt und nichts passiert. Ich bin nun 30 geworden und vielleicht macht mir das so eine angst und höre meine Uhr an zu ticken.

Ich möchte nicht mehr in 2 Jahren von vorne beginnen.
Und es wäre toll wenn mein mann diesen Weg nu mit mir gehen würde um erstmal abzuklären woran es liegt.
Denn Untersuchungen wurden noch keine gemacht.
War gestern erst bei der FrauenÄrztin.
Meine 3 Schwestern wurden übrigens alle im ersten oder 3 Zyklus schwanger:/ trotz jahrelanger PillenEinnahme.

6

Hallo. Also ich kann es nur weiter empfehlen. Wir haben es über 4 Jahre probiert ohne Erfolg. Dann sind wir freiwillig in eine kiwu gegangen und im 2 Übungszyklus hats geklappt und wir hatten nur eine Hormon Behandlung. Mein Freund musste erstmal gar nicht ran ohne Untersuchung wir haben es erstmal auf diesem Wege probiert , er wollte nämlich auch keine Tests machen lassen aus Angst das es an ihm liegen könnte. Also es muss nicht immer das ganz schlimme passieren mit Befruchtung und dem ganzen Prozedere. Mein Sohn wird bald 3 und wir üben seit über einem Jahr an seinem Geschwisterchen ;-) wünsche dir ganz viel Glück und Erfolg und positiv denken. LG

7

Danke für deine Antwort :) wäre ja auch erstmal eine Option, ihn außen vor zu lassen .

Wenn das so geht:)

Top Diskussionen anzeigen