Eileiterschwangerschaft

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich nun länger nicht aktiv war, möchte ich mich mal zurück melden!

Ich hatte Ende Mai nach über einem Jahr nun endlich einen positiven Sst in den Händen! Wir hätten nicht glücklicher sein können!!!!

Gut, dass ich zeitig, also schon 6. Woche, einen Termin zufällig beim FA hatte! ...leider endete es in einer Eileiterschwangerschaft und darauf folgend 2 Operationen...Ich kann meine Gefühle nach wie vor kaum in Worte fassen...Einerseits gut, dass ich so früh war und es festgestellt werden konnte...Andererseits immer noch sehr sehr traurig über unseren Verlust!

Bald kann ich wieder mithibbeln und hoffe zutiefst, dass dann alles gut wird.

Habt ihr noch Erfahrungen für mich, auf was ich achten kann, muss, sollte?

Wie lange habt ihr gewartet?

Wie schnell ging es dann?

Ging es dann gut?

Gibt es irgendwas bestimmtes, voran sowas liegen kann? Die Ärzte meinten zu mir : Zufall.

Danke fürs Zuhören!

Euch viel Erfolg und alles Gute!

Auch für Fragen bin ich offen.

Liebe Grüße

1

hey du, sei froh man hat es rechtzeitig gemerkt. ich hatte eine not op. durfte drei monate nicht üben, auch weil mein hcg nicht runter wollte.

danach bin ich im 6. uz wieder schwanger geworden und bin nun in der 7.ssw, alles an richtiger stelle:)

ich habe einfach nicht mehr an die elss gedacht und geglaubt nächtes mal passiert das nicht.
viel glück

2

Ja, natürlich bin ich froh, dass es gemerkt wurde, aber eigentlich auch nur durch den Zufall, dass ich eh einen Vorsorgetermin hatte...Glück im Unglück.

Als ich die erste OP halbwegs verarbeitet hatte, musste ich zur zweiten, weil mein Hcg wieder höher als je zuvor gestiegen ist...Ein Plazentarest hat sich weiterentwickelt...aber auch das ist überstanden.

3 Monate sollen wir vom FA aus warten...das Krankenhaus meinte 6 Monate...da bin ich schon wieder hin und her gerissen.

Ich wünsch dir eine gute Schwangerschaft und nachher viel Freude mit eurem Schatz!!!

5

ja mir wollte man ein gift geben damit mein hcg runtergeht wg evtl restgewebe, ich wollte aber die nächste periode abwarten, haben die dann akzeptiert und danach war alles gut. bei mir wars auch so, dass nach der op das hcg runterging und aufeinmal wieder stieg.

nach drei monaten - also drei monate nach der op - und nicht drei monate nachdem der hcg unten war - konnte ichs kaum mehr abwarten nochmal loszulegen :)

danke:) ich weiss es ist nicht einfach, aber freu dich schon auf die zeit, in der ihr wieder üben dürft, diesmal klappts bestimmt. vertrau deinem körper, du wirst merken ob du wieder bereit bist

3

Ach Mensch, das tut mir leid für Dich. Eine Eileiterschwangerschaft ist furchtbar.

Meine war im Juni 2015. Ich bin im ersten ÜZ nach Spirale schwanger geworden und hatte mich sehr gefreut. Dann kam die per Not-OP beendete ELSS. Leider bin ich danach noch nicht wieder intakt schwanger geworden (ich hatte zwei frühe Abgänge).

Mir wurde zwischen 1-6 Monaten Wartezeit alles empfohlen. So wirklich richtig oder falsch ist wohl nichts. Wir haben sofort wieder angefangen. Ich hatte auch direkt nach der ELSS beim Durchlaufen eines SST eine Linie gesehen. Da wurde ich leicht panisch. Es stellte sich aber heraus, dass das wohl Einbildung war. Irgendwie war ich zu dem Zeitpunkt erleichtert. Mitlerweile wäre es mir lieber, dass es damals eine richtige Linie gewesen wäre.

Ihr müsst für Euch entscheiden, was richtig ist. Mein Arzt meinte, dass die Narben nach einer ELSS ganz schnell verheilen. Die Seele muss aber auch bereit sein ;-).

Alles Gute für Dich!

4

das tut mir sehr leid für euch!
ich hatte 2009 ein eileiterschwangerschaft mit notop, der eileiter wurde erhaltend operiert. ich habe es erst ein jahr später wieder versucht und wurde dann sofort wieder schwanger und es war alles bestens, ein ganz schöne entspannte schwangerschaft.
jetzt hatte ich wieder eine eileiterschwangerschaft, diesmal mußte der eileiter raus, war vielleicht gut, denn vorher hatte ich auch zwei frühe fehlgeburten und jetzt bin ich nach 3üz wieder schwanger in der 6ssw und es scheint sich richtig eingenistet zu haben,.....
ist alles doof aber scheint irgendwie dazu zu gehhören, die ärzte meinte auch einfach pech.
nach den 2 fehlgeburten und der ells wurden wir untersucht und es wurde nix gefunden.
nach pech, kommt immer irgendwann glück! ich drücke dir die daumen!

6

Mein Beileid :-( Ich hab das auch durch, im Dez. 2013

ich hab auch die Ärzte gelöchert und das Internet durchforstet auf der Suche nach Antworten. Es gab keine. Eine Laune der Natur, wenn man so will. Bei mir wars auch zum Glück sehr früh, dass die ELSS entdeckt wurde, in der 7. Woche. Eileitererhaltende OP und es musste nichtmal geschnitten werden weil die Schwangerschaft relativ weit oben im Eileiter saß und der Arzt die Anlage einfach herausschieben konnte. Seitdem hab ich auf der linken Seite aber große Schmerzen,w enn da ein Eisprung stattfindet.. Gründe dafür hat man bis heute keine gefunden :-(

Mir sagte man im KH auch, dass wir 3 - 6 Monate warten sollten. Meine FÄ gab mir aber schon bei der Nachsorge das Go für den Folgezyklus. Im April 2014 bin ich dann wieder schwanger geworden und im Dez. kam dann unsere Tochter zur Welt. Nun wird wieder gehibbelt #verliebt

Einzig, dass ich nun quasi mit dem ersten positiven Test zur FÄ muss, stört mich ein wenig. Denn die Gefahr einer erneuten ELSS ist auf der linken Seite nun deutilch erhöht #zitter

9

Du machst mir Mut! Danke für deine Geschichte!

Und immer viel Freude mit eurem Schatz!!!

7

Hallo,
Tut mir leid mit der Eileiter SS. Aber mich würde mal interessieren ob irgendwas anders/auffällig war?

8

Hallöchen!

Also so direkt nicht...Ich formulier mich mal kurz :)

Sst ganz normal positiv.

Normale leichte Übelkeit.

Irgendwann Schmerzen auf der rechten Seite, über die ich mir aber nicht übermäßig viel Sorgen machte, weil mir meine Frauenärztin gleich zu Beginn gesagt hatte, dass sich eine Gelbkörperhormonzyste mit 4,5 cm gebildet hat, die die Schwangerschaft in den ersten 12 Wochen versorgt, ich sehr dünn bin und mich über stärkeren Druck deshalb nicht wundern soll, weil ich so dünn bin.

Ein paar Stunden nach den Schmerzen leichte Blutungen, aber wirklich nur minimal...ging nicht mal bis in die Slipeinlage...so dass mich auch das nicht übermäßig beunruhigt hat.

Es war beim ersten zeitigen Besuch nur etwas noch nicht ganz definierbares im Ultraschall zu sehen, wo sie meinte, dass sich die Einnistung verschoben haben könnte...stellte sich später als kleine, nicht schlimme Wasseranlagerung heraus.

Konnte ich dir helfen? Warum fragst du?

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen