Zyste, Entzündung, Ovulationstests und der Wunsch, schwanger zu werden

Hallo an alle,

ich bin relativ neu hier und gerade mit meinem Latein am Ende, weswegen ich mal mein Problem hier schildern möchte. Ist alles entwas kompliziert (zumindest in meinen augen), weswegen es wohl etwas länger wird!

Im August 2012 habe ich die Pille, die ich 11 Jahre genommen hatte, abgesetzt. Da in meiner Familie alle Frauen sehr schnell schwanger wurden, ging ich davon aus, dass es bei mir ebenso schnell klappen würde.
Durch meine rezidivierenden Blasenentzündungen (seit 10 Jahren- also seit Herbst 2003, die ich zwar nicht immer, aber phasenweise häufig hatte)) waren mein Mann und ich jedoch leider sehr eingeschränkt. Im Dezember 2012 habe ich bei meiner damaligen Frauenärztin sämtliche Tests machen lassen, um Probleme meinerseits, die eine Schwangerschaft verhindern könnten, auszuschließen.

Meine Hormone schienen perfekt.

Auch der Schilddrüsenwert war in Ordnung. Im Januar 2012 war eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt worden, weswegen ich Tabletten nehme.
Das Spermiogramm meines Mannes war jedoch nicht herausragend. Es sind zwar genug Spermien vorhanden, allerdings ist die Morphologie nicht optimal (nur 1% normal geformt), was aber angeblich an seiner Prostatitis lag, weswegen auch er mit zweiwöchiger Antibiotika-Einnahme im April behandelt wurde. Sein Spermiogramm hat uns aber weiter nicht beunruhigt, da er vor 13 Jahren ein noch schlechteres Spermiogramm hatte und trotzdem während seiner ersten Ehe zwei gesunde Kinder gezeugt hat-ohen künstliche Befruchtung! Er hat 4 Wochen später noch ein Spermiogramm machen lassen. Der Urologe meinte, dass alles "ok" ist. Was genau das heißt, weiß ich nicht, da ich das zweite Spermiogramm nie gesehen habe.

Vergangene Woche war ich bei meiner (neuen) Frauenärztin zur Krebsvorsorge. Neben einer Scheideninfektion wurde beim Ultraschall eine Zyste im linken Eierstock (glaub ich) festgestellt.
Ich hatte letzte Woche (3.-6-6.) 4x einen Ovulationstest gemacht, der immer negativ war, meine aber, den Eisprung falsch berechnet zu haben, weil ich von einem 35-Tage-Zyklus (den ich letzten Monat hatte) ausgegangen war. Ich dachte, der ES ist so um den 5.6. Nach dem 28-Tage-Zyklus wäre er um den 1.6. herum gewesen. In der Woche vom 27.5.-2.6. hab ich natürlich keine Ovulationstests gemacht, weil ich dachte, der ES ist später.
Die FA meinte, es könne auch eine beginnende Schwangerschaft sein, allerdings hätte dann der Ovulationstest vom 3.-6.6. positiv sein müssen, weil ja das LH irgendeinem Schwangerschaftshormon ähnelt-oder so. Außerdem habe ich keine Schwangerschaftsanzeichen.
Ich war so perplex, als ich diese Zyste sah, dass ich überhaupt nichts fragen konnte, zumal sie mir sagte, dass diesen Monat wohl kein Eisprung mehr stattfindet.

Sie meinte, die Zyste gehe mit der nächsten Blutung weg, es könne aber auch sein, dass die Zyste eine Blutung verhindert.
Meine Frage ist nun, wie denn jetzt diese Zyste verschwindet? Was machen ich, wenn ich diesen Monat wegen der Zyste keine Blutung habe? Warte ich dann bis nächsten Monat und habe einen weiteren Monat ohne möglichen Eisprung? Ohne Blutung kann ich ja auch schlecht meine fruchtbaren Tage bestimmen!!
Und: Woher kommt denn diese Zyste? ich hatte noch nie in meinem Leben eine und die FA meinte, dass wohl irgendwas mit den Hormonen nicht stimme. Das verstehe ich nicht, da doch meine Hormonwerte im Dezember so gut waren. Wie können die sich denn so schnell ändern? Muss ich jetzt wieder alle Tests von vorne machen?
Muss ich jetzt wegen dieser Scheideninfektion wieder Antibiotika nehmen? Das wäre das vierte Mal in diesem Jahr! Ich möchte eigentlich keine AB mehr nehmen, habe aber Angst, dass ich die Entzündung sonst verschleppe.
Tut mir leid, das war jetzt alles etwas lang und wirr.
Aber ich bin im Moment wirklich sehr durcheinander.
Vielen Dank fürs Lesen und eventuelle Hilfe!

1

Hallo,

es gibt zwei Arten von Zysten: Follikelzysten, die entstehen, wenn es nicht zum ES kommt und der Follikel weiterwächst. Diese Zystenart ist meistens hormonbedingt und täuscht dem Körper eine SS vor, dadurch kann die Mens ausbleiben. Sollte dieses länger der Fall sein, muß die Mens mit Medis eingeleitet werden.

Dann gibt es Gelbkörperzysten, die entstehen, wenn sich der Gelbkörper nicht zurückbildet. Gehen meistens mit der nächsten Mens wieder weg, Mens kann aber eventuell später kommen.
Wiederrum kann der Gelbkörper, der nach einem ES entsteht und die ersten drei Monate während einer SS vorhanden ist, am Anfang auch mit einer Zyste verwechselt werden. Hatte dieses Problem selber schon live erlebt.

Da hilft jetzt nur abwarten, ob Mens kommt oder nicht. Sollte die Mens nicht kommen und der SS-Test negativ bleibt, dann wieder zum FA hin um das abklären zu lassen.

lg

2

Danke für deine Antwort!
Du meinst, die Möglichkeit einer Ss besteht immer noch? Hatte das eigentlich jetzt komplett ausgeschlossen, da die Ovulationstests ja immer negativ waren.

3

Darf ich mich mal einschleichen?

Mein Ei soll nicht richtig gesprungen sein, deswegen habe ich wohl auch eine eingeblutete Zyste.

Aber wieso hatte ich dann MS und positiven Ovu?

Kennst du dich damit aus?

Ich bin sowas von verwirrt und kann den Termin zur Untersuchung im Kh kaum erwarten.

Lg

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen