Info zu Mittelschmerz, Brustsyndrom und Ovulationsblutung!

Hi Mädels,

für die, die noch Informationsbedarf haben:

Mittelschmerz
Brustsymptom
Ovulationsblutung

Der Mittelschmerz wird von überraschend vielen Frauen wahrgenommen. Er kündigt sich in der Zeit vor oder während dem Eisprung durch ein Ziehen oder Spannen im Unterbauch an. Oft sind auch krampfartige Schmerzen möglich. Es ist bisher wissenschaftlich nicht geklärt, ob es sich um einen Schmerz handelt, der entsteht, wenn das sprungbereite Follikel (Durchmesser immerhin 2.8 cm) im Eierstock drückt, oder ob es sich dabei um einen Schmerz, ausgelöst durch beim Eisprung in die Bauchhöhle freigesetztes Fruchtwasser und Blut, handelt. Er kann über mehrere Tage anhalten oder nur einmal kurz auftreten und wieder verschwinden. Im Zyklusblatt wird er mit M für Mittelschmerz vermerkt.

Viele Frauen kennen das Brustsymptom eher aus der Zeit nach dem Eisprung. Das sogenannte PMS Syndrom ( prae menstruelles Syndrom) tritt in der Zeit vor der Menstruationsblutung auf, also in der Progesteronphase. In der Progesteronphase lagert der Körper Wasser ein, die Brüste werden hart, spannen und sind tastempfindlich. Frau fühlt sich allgemein schwer und aufgebläht. Bei wenigen Frauen wird das Brustsymptom auch schon in der Zeit während des Eisprungs beobachtet. Es wird mit einem B für Brustsymptom im Zyklusblatt vermerkt.

Wie oft hat man die Klage schon gehört: "Ich bin während der Menstruation schwanger geworden" oder "Mein Bruder wurde während der Menstruation gezeugt". Dabei handelt es sich meist um Schwangerschaften, die während einer Ovulationsblutung eingetreten sind. Die Ovulationsblutung kann aus braunem Schleim bestehen oder sogar richtige Menstruationsstärke erreichen. Ist einer Blutung keine eindeutige Hochlage vorrausgegangen muss man immer von einer Ovulationsblutung ausgehen und sie als Zeichen der hochfruchtbaren Zeit betrachten. Bei Frauen, die keine Temperaturaufzeichnungen machen kann sie daher leicht mit Einsetzen der Menstruation verwechselt werden.

GLG und viel #klee, Sandra. :-)

1

Danke sehr!
Schön informativ. Top. #pro

2

"...freigesetztes Fruchtwasser..." Das könnte zu Verwirrung führen. Es handelt sich nicht um Fruchtwasser, sondern um Gewebsflüssigkeit.

3

genauergesagt ,,follikelflüssigkeit``, denn das ei wird in den eileiter reingeschwemmt und da kann auch mal was rausgehen und das bauchfell reizen. es kann sogar im schlimmsten fall das ei rausgehen und eine bauchhöhlen-SS verursachen, aber das kommt zum glück selten vor...

Top Diskussionen anzeigen