4. Jährige hatte kein benehmen....

allo Zusammen!
Wir hatten am Wochenende unerwarteten Besuch, von alten Freunden, die auf der Durchreise waren. Sie hatten ihre 4. Jährige Tochter dabei, sie ist 6 Monate älter als meine Tochter.
Ich empfand dieses Kind als unmöglich, und als unerzogen.
Es fing schon damit an, als die Kinder miteinander spielten, meinte sie meinem 6 Jähren Sohn herum scheuchen zu müssen. Der hat sich das natürlich nicht gefallen lassen, und die Kleine #heul heulte sofort los. Dann setzte Sie sich auf einen Stuhl der für ihre Mutter gedacht war, weil für Sie hatten wir einen Hochstuhl, als ihre Mutter sich setzten wollte. Fing sie an zu schreien, das ist mein Stuhl, du Doofi.. #schock
10 Minuten vor dem Essen wollte sie Schokolade, und bekam von ihrer Mutter einen Riegel aus der Handtasche. #augen.
Dann mengte sie in ihrem Essen herum, nahm 2 Bissen Nudeln, und spielte fast eine 1 Stunde mit ihrem Teller ohne noch etwas zu essen.
Als es dann zum Nachtisch ging, da konnte sie auf einmal wieder zuschlagen #mampf. Meine Kinder hätten an diesem Tag keinen Nachtisch mehr von mir bekommen.
Ich fragte mal nach, dann sagte man mir nur sie sei eben ein schlechter Esser. Tolle Antwort. Ich finde das Kind hat keinerlei Sozialverhalten. Ich muss ganz ehrlich sein, wenn ich sagen das ich froh war #freu, nachdem sie wieder unser Haus verlassen hatten.
Ich kann aber nur nicht verstehen, das man sein Kind mit Süßigkeiten zustopft, und es dann aber bei Essen, einfach gewähren lässt. Vielleicht sind diverse Eltern auch einfach überfordert mit ihren Kindern?

Hättet ihr etwas dazu gesagt? Oder es einfach auch nur durch gestanden?

Sendet einen #herzlich Gruß
Christa

1

Hallo Christa,
zum Thema Essen hätte ich bestimmt was gesagt. Natürlich nicht als Vorwurf, sondern vielleicht als Frage (z.B. "bist du dir sicher, dass es eine gute Idee ist, jetzt noch Schokolade zu essen? das Essen ist gleich fertig" oder "bei uns gilt die Regel, dass es Nachtisch nur dann gibt, wenn das Mittagessen aufgegessen wurde").

Grundsätzlich mache ich das auch so, dass Kinder, die zu uns kommen, sich auch an unsere Regeln halten müssen. Eine davon ist z.B., dass man nur am Tisch ißt (vor allem keine Süssigkeiten oder Schokolade oben im Kinderzimmer!), obwohl ich weiß, dass mein Sohn es bei manchen Kindern darf.

Andererseits, wenn sich die Mutter von ihrer Tochter so herumkommandieren lässt, kannst du wohl wenig machen. Vielliecht mal in einer ruhigen Minute, wenn die Kleine nicht dabei ist, was sagen, denn vielleicht merkt die Mutter das selbst nicht? Aber wie du selber sagst, waren sie ja nur kurz da, und wenn ich das richtig verstehe, drohen dir keine regelmäßigen Besuche. In dem Fall hätte ich vermutlich einfach durchgehalten, nur zum Thema Essen, da kann ich mir Kommentare häufig einfach nicht verkneifen.

LG
ismena

3

Das Verhalten der Mutter finde ich zwar auch fragwürdig (10 Min vor dem Essen noch Süßes#schock, aber dieser Satz macht mich fast genauso fassungslos:

<"bei uns gilt die Regel, dass es Nachtisch nur dann gibt, wenn das Mittagessen aufgegessen wurde">

Genau diese Regel gab es in meiner Kindheit nämlich auch. Mit dem Ergebnis, dass ich zum "guten"#augen Esser erzogen wurde, der reinstopfte obwohl er schon satt war, nur um den Nachtisch zu bekommen. Denn für den Nachtisch muss "Kind" keinen Hunger mehr haben.

Das Ergebnis war, als junge Erwachsene musste ich erst wieder "normales" Essen lernen, um meine Figurprobleme in den Griff zu bekommen.

Ich muss mich immer wieder wundern, was für veraltete Ansichten in Bezug auf das Essen auch heute noch vertreten werden.

4

Nun, es war lediglich ein Vorschlag, wie man etwas sagen kann, ohne vorwursvoll zu klingen. Denn aus Christas Beitrag habe ich es so verstanden, dass ihre Kinder an dem Tag keinen Nachtisch mehr bekommen hätten, wenn sie am Tisch mit den Nudeln gespielt hätten, anstatt sie zu essen.
Du musst mich deswegen nicht direkt angreifen, denn du kannst ja nicht wissen, wie es bei uns zugeht!
LG
ismena, die sich doch für ziemlich vernünftig und vortschrittlich hält. ;-)

weitere Kommentare laden
2

Also bis vor paar Monaten war ich auch soooo eine Mutter wie dein Besuch es war.
Und ich sag ganz ehrlich das es meine Schuld war. Ich wusste es einfach nicht besser. Chiara war wirklich ein super schlchter esser, da war ich froh das sie irgend etwas gegessen hat. Irgend wann hatte sie es halt raus das wenn sie was essen will das auchbekommt was sie will, hauptsache ist ißt. Irgend wann mal, (kann dir nicht sagen wie es dazu kam) habe ich es von einem zum anderen Tag anders gemacht. Wochenlang gab es gar kein süßes zuhause. Und sie da, kleine Dame konnte auch aufeinmal Gemüse essen. Klappt zwar nicht so ganz mit dem so lange sitzen bleiben bis wir fertig sind. Aber sie weiß, das wir in der Zeit mit ihr nicht spielen. Sie muss also Händewachen gehen und in ihr Zimmer spielen.

Nachtisch gibt es bei uns gar nicht, da ich mal gelesen habe das süßes wieder lust auf essen macht. Wer nach dem MIttagessen nicht satt ist bekommt noch Brot oder Obst. So gegen 16 Uhr gibt es en "Nachtisch" also Pudding oder Joghurt.

klar ist es nicht ok wie die Mutter und Vater des Kindes so loker damit umgehen. Aber es gibt wirklich schlimmeres. An deiner stelle hätte ich es auch eher mal in einer ruhigen Minute nachgefragt. Und nicht vorwurfsvoll. Hättest das Thma ja anfangen können mit, was die kleine denn so ißt. Was sie gerne zum Frühstück ißt usw.

Ich habe die Erfahrung gemacht, das man Kinder an alles gewöhnen kann. Man muss einfach wahnsinnig viel Geduld haben.

Babsi

9

Tach Christa,

noch habe ich solche Probleme nicht, meine Kleine ist noch zu klein für solche Auftritte (und außerdem ein allseits gelobtes Sonnenscheinchen #schein)
Allerdings "freue" ich mich jetzt schon darauf, dass, wenn Töchterchen sich in der Öffentlichkeit daneben benimmt, Hinz, Kunz und weitläufigere Bekannte alles wissen und können - vor allem besser. #augen
"Alter Freunde" "auf der Durchreise" mit ihrer 4jährigen Tochter, die du ganz offensichtlich noch nie oder schon ewig nicht mehr gesehen hast, aber du meinst, dass du beurteilen kannst, woran es lag.
Ein Besuch auf der Durchreise ist für eine Vierjährige eine Ausnahmesituation, insbesondere, wenn sie die Leute nicht kennt. Ich nehme an, du weißt dich auch auf gesellschaftlichem Neuland stets perfekt zu benehmen, aber sieh es einer Vierjärigen doch bitte nach, wenn sie sich nicht aus dem Stegreif richtig einzuordnen wusste.
Ich kann mir gut vorstellen, dass die Mutter dein Genervtsein recht genau gespürt hat und deshalb weitere Konflikte mit ihrer Tochter vermieden hat. Das ist erzieherisch fragwürdig aber menschlich verständlich.
Schönen Tag noch
Helga

10

Hallo !
Natürlich weiß ich das sich eine 4. Jährige nicht benehmen kann wie eine Erwachsene. Aber auch meine Kinder wissen sich zu benehmen wenn sie wo fremd sind. Weil wir gehen am Wochenende oft essen, und wenn ich mir vorstelle das meine Kinder im Restaurant so eine Schau abziehen würden, dann wäre Essen gehen für die Kinder für Lange Zeit gestrichen.
Ach finde ich es nicht gut das sie versucht, meinem Sohn herum zu scheuchen. Zum Glück hat er sich das nicht gefallen lassen.
Es stimmt schon das ich das Kind seit 3 Jahren nicht mehr gesehen habe. Was wohl daran liegt das seine Eltern nun in Wien leben. Und das ja nicht um die Ecke ist. Und dazukommt halt auch noch das ich der Zeit durch meine Problemschwangerschaft, leichter reizbar bin. Was ich sonst von mir gar nicht kenne.

#herzlich Christa

11

... aufessen müssen, :-[um einen Nachtisch zu bekommen, halte ich für PROBLEMATISCH... in Bezug auf Essstörungen ist das sicher keine optimale Lösung...

... ich würd den Nachtisch generell erst am Nachmittag zum Essen anbieten, dann gibt es solche Diskussionen nicht...

... solche Probleme wirds bei uns nie geben #cool
(Für alle, die sich über diese Aussage aufregen wollen, diese Aussage war sarkastisch gemeint!!!)

lg, Gravi (34+1)

12

hallo
ich sehe es nicht ganz so streng wie du.
also, aufessen müssen um nachtisch zu bekommen, finde ich total blöd.
und mich regt auch nicht auf, wenn andre eltern alles anders machen als ich.

ein riegel ist auch nicht mit süssigkeiten vollstopfen.
es war ein duchgangsbesuch und nichts anderes.
es gibt tage, stunden , momente, da möchte ich mich in ein mauseloch verkriechen, da benimmt sich mein sonst wirklich liebenswertes kind, unmöglich.
er hat mich heute gehauen. er hat mich beschimpft und ist weggerannt.....
und, Nein, ich bin nicht überfordert. es war einfach mal so heute.
hättest du mich also in genau dieseer situation getroffen, hättest du dir ein urteil gebildet über dieses kind und deren eltern?
mein sohn hätte auch auf einem normalen stuhl sitzen wollen, weil er zuhause auch schon lange auf einem normalen stuhl sitzt. das ist auch okay.
warum hast du denn nicht einfach einen normalen stuhl angeboten, wenn sie kein hochstuhl mag?

ich glaube das ist ein ganz normales 4 jähriges kind, das eben fremd war bei euch und auf durchgangsreise war,
das einfach einen riegel in die hand bekam, ohne das weiter darüber in dem moment nachgedacht wurde.
das heisst aber nicht, das es immer so ist bei denen.
ich hätte gar nichts gesagt. weil es "nur" besuch war für einige stunden.
und ich finde auch nicht immer alle kinder unmöglich die anders sind als meines.
l.g.

13

Hallo,

ich hätte nichts gesagt. Warum auch? Ich kann kein Kind richtig einschätzen, das alle zwei Jahre für drei Stunden zu Besuch da ist.

Vielleicht hatte sie einen schlechten Tag. Vielleicht hatte sie sich geärgert, dass sie in einem Hochstuhl sitzen soll (vierjährige im Hochstuhl???#kratz). Vielleicht hat ihr das Essen einfach nicht geschmeckt? Vielleicht fühlte sie sich unter Druck gesetzt?

Es gibt unzählige Möglichkeiten, warum sich das Kind so verhalten hat und es muß nichts mit Überforderung der Eltern o.ä. zu tun haben. Haben Deine Kinder sich noch nie daneben benommen?

Ein Riegel Schokolade ist kein Berg Süßigkeiten. Mangelnder Appetit hat nichts mit mangelndem Sozialverhalten zu tun. Was hat das eine mit dem Anderen zu tun #kratz

Übrigens hätte ich meinem Kind ebenso den Nachtisch gegeben in dieser Situation. Man kann es sich und dem Kind natürlich auch unnötig schwer machen und den Nachtisch verbieten, während alle am Tisch sitzen und Eis oder Kuchen essen.
Trägt unheimlich gut zu einer entspannten Atmosphäre bei Tisch und einem angenehmen Besuchsnachmittag zu *lach*

zwillima

14

Hallo zwillima! :-)
Der Hochstuhl ist so ein Holzstuhl den man in der Sitzfläche verändern kann. Meine Tochter die im September 4. Jahre alt wird sitzt auch noch immer auf ihrem Stuhl. Deswegen fand ich da nichts schlimmes dabei. War ja kein Babystuhl in dem Sinne. :-)

15

Hallo Christa,
nachdem ihr Euch so selten seht, hätte ich wahrscheinlich nichts gesagt, da ich nicht einordnen könnte, ob das Mädchen sich immer so verhält, oder nur mal schlecht drauf war.
Sei froh, dass Du nicht in meiner Haut steckst. Ich lerne immer sehr nette Mütter kennen, die aber schon meist wesentlich lockere Erziehungsstile haben, als wir.
Das ist dann eben mal stressig. Die Tochter mit 5 1/2 Jahren ist sogar lt. ihrer Mutter nur am "pienzen" wenn sie etwas möchte oder etwas nicht tun möchte. Der 2 1/2 Jahre alte Sohn, überall der Sonnenschein. Zu hause aber nur am hauen, beissen und schubsen. Und das ohne Grund. Wenn unsere Töchter ( meine ist 6 Jahre alt ) zusammen spielen und er ist dabei, macht er nur Stunk. Er liebt meine Tochter auf der einen Seite, weil sie ihn immer versucht mit einzubinden oder zwischen den Geschwistern zu vermitteln. Auf der anderen Seite haut er sie mehrmals hintereindern ohne Grund. Steht dann da und lacht einen an. Die Mutter sagt dann zu meiner Tochter: Du musst ihm erklären, dass er aufhören soll und dass das weh tut! Natürlich ist das eine Phase bei ihm und er ist noch klein. Aber wegen anderen Dingen, an die er sich nicht hält, muss er 10min in seinem Zimmer bleiben. Also zieht sie ja bei bestimmten Dinge eine Konsequenz, nur DAS sieht sie wohl locker. Immer erst wenn jemand weint oder es Geschrei gibt. Dann muss er sich entschuldigen. Das wars. Also liegt es an ihr, dass sie es nicht versucht zu unterbinden.
Hallo, so geht das seit Monaten. Und meine Maus sagt immer und immer wieder: "Hör auf, dass tut mir weh" und ? Nichts passiert. Ihn interessiert das nicht. Er kommt ja auch und haut mich oder meinen Mann ohne Grund. Natürlich, er will seine Grenzen testen und wir sagen dann auch, hör auf und das tut uns weh.
Das lezte Mal hatte meine Tochter sich gerade bei Ihnen übergeben und ich wollte sie abholen. Sie kuschelte noch kurz auf meinem Schoss, da es ihr wirklich schlecht ging. Der Sohn kam an, ohne Anlass, zog aus und haute ihr an den Kopf. Ich musste meinen Ärger in dem Moment ganz schön runter schlucken. Konsequenz für ihn von seiner Mutter, nein denkste: Du sollst nicht hauen! Meine Tochter reagiert diesmal heftig. Sie sprang auf, weinte sehr und sagte sie will SOFORT nach Hause.
Diese Phase dauert jetzt ein Jahr lang und meine Tochter tut mir langsam leid, da sie viel abbekommt. Sie versucht sich in ihrer Art zu wehren, mit Worten, aber das interessiert ihn nicht. Und zurückhauen soll sie nicht, schließlich ist sie fast 3 Jahre älter. Aber leider ist es seit Monaten immer das Gleiche. Oftmals gehe ich dazwischen, damit es nicht wieder eskaliert. Die Mutter greift ,wie gesagt, nur verbal, ein, wenn Geschrei da ist oder eines der Mädels weint. Eine richtige Konsequenz, wie das er nicht mehr mitspielen darf, erfährt er nur manchmal und das erst nach etlichen Attacken. Wenn er sich ab September im Kiga genauso verhält, dann wird sie sich spätestens dann, mehr darum kümmern müssen. Sie wird dann ab dem Zeitpunkt halbtags arbeiten und es wird eh alles stressiger ablaufen und sie wird weniger Zeit haben.
Wir kommen mit den Eltern sehr gut aus und verstehen uns prächtig. Nur leider ist es wegen den unterschiedlichen Auffassungen bei den Kindern sehr oft stressig und sehr nervend. Ich sage sehr oft, im normalen Ton, wenn sie es meiner Meinung nach übertreiben und die Mutter nichts sagt.
Sonst könnten wir den Kontakt mit Ihnen und ihren Kindern nicht aufrecht erhalten.
LG Lea

16

Hallo.

Ein 4-jähriges Kind als unmöglich zu empfinden finde ich schon auch ziemlich daneben.

Vielleicht weichen Deine Schilderungen ja von der tatsächlichen Prägnanz ab, aber ich habe schon zig schlimmere Verhaltensauffälligkeiten bei Kleinkindern erlebt und finde es etwas kleinlich das hier so anzuprangern.

Bei manchen Kindern dauert die Trotzphase bis zum 5. Lebensjahr an, manche Kinder verhalten sich an schlechten Tagen oder bei Müdigkeit vor allem in Gesellschaft besonders schwierig. Anscheinend hattest Du auch nicht wirklich Einblick in die Gepflogenheiten dieser Familie und kennst die Hintergründe nicht. Daß Kinder meistens nur die Erziehung bzw. div. familiäre Probleme wiederspiegeln ist Dir schon bewußt, oder?

Sei doch froh wenn Deine Kinder so dermaßen wohlerzogen und artig sind, hoffentlich tanzen sie auch weiterhin nicht aus der Reihe, es könnte ja sein daß Du in Zukunft auch mal überfordert bist.

lg
P.

Top Diskussionen anzeigen