Wann darf ich mich in Erziehung anderer einmischen?

Liebe urbia-Mütter und -Väter,

dies ist eine der heikelsten Fragen überhaupt: Darf ich meiner Freundin reinreden, wenn mir ihr Erziehungsstil nicht gefällt, muss ich mich einmischen, wenn ich sehe, wie ein alkoholisierter Vater sein Töchterchen auf offener Straße übelst anbrüllt? Sollte ich den Mund aufmachen, wenn eine Mutter auf dem Spielplatz ihr ohnehin schon gewichtiges Kind ständig mit Süßigkeiten vollstopft?

In unserem neuen Artikel geht es um genau diese Fragen und darum, wie man angemessen einschreiten kann, wenn man es für nötig hält: http://www.urbia.de/topics/article/?id=9446.

Uns interessiert Eure Meinung und wie Ihr es mit dieser heiklen Frage haltet. Darf man sich in die Erziehung anderer einmischen, ja oder nein? Was meint Ihr und wie haltet Ihr es damit in Eurem Alltag? Wir freuen uns auf Eure Beiträge! :-D

Petra
urbia-Redaktion

1

Hallo!
Wenn Kindern ,Tieren und alle anderen hilflosen Personen,in der Öffentlichkeit(oder wenn ich davon weiß)in irgendeiner Form,Leid zugefügt wird,fühle ich mich verpflichtet einzugreifen.Man beobachtet ja ständig,das überforderte Eltern ihre Kinder anschreien,Klapse geben etc.Beispiel:Ich war mit meiner Schwester in einer Tiefgarage/Supermarkt.Eine wohl-ganz schlimm-überforderte Mutter,schmiss ihr Kind auf so brutale Art und Weise in den Kindersitz,und schlug es ständig auf den Kopf.Das Kind brüllte,die Mutter packte weiter ein und scheuerte ständig dem Kind eine auf den Kopf.Meine Schwester hat so super reagiert,sie ist zu dem Wagen gegangen und sagte:"Guten Tag,ich bin vom Jugendamt,könnten Sie mir bitte mal erklären was hier vor sich geht??"(natürlich ist meine Schwester nicht vom Jugendamt-kam aber ganz gut)
Die Frau wurde sowas von nervös und rot--und stotterte vor sich hin,das war ihr hoffentlich eine Lehre.
Jedenfalls war dann endlich Schluß mit hauen-was die Frau zu Hause macht steht ja leider in den Sternen,wie bei sovielen auch.
Man darf nie wegschauen--es geht uns alle an!!!!
Gruß,petunia#blume#blume#blume

2

Hallo.

Ein wirklich heikles Thema. Aber wenn ich von mir ausgehen würde,würde ich, wenn ein Vater seine Tochter anbrüllt ect auf jeden Fall dazwischen gehen.heutzutage passiert soviel, da kann man im Umgang mit Kindern nicht vorsichtig genug sein.Wenns extrem eskalieren würde und das Kind würde auch noch geschlagen werden, würde ich es sogar noch mit zumir nehmen und es dem Jugendamt melden.

Eine Freundin von mir hat auch ein extrem übergewichtiges Kind,(3Jahre) ihr habe ich schon mehrmals gesagt, das ich es nicht richtig finde, wenn sie Cola, Pizza in massen gibt-dann brauch sie sich nicht zu wundern.

Sandra + 4 rabauken

3

Also ich kann nur für mich sagen dass ich es sehr wohl tue.
Und zwar dann wenn ich den Eindrcuk habe dass es dem kind nicht gut dabei geht.
Natürlich versuche ich dann den Eltern alternativen aufzuzeigen oder ich verweise sie auch gerne auf eine Beratungsstelle die es im Internet gibt und wo ich auch schon seit 2 jahren gerne mal anfrage und immer sehr gute und hilfreiche Tipps bekommen habe.
Das ist eine Seite die von Pädagogen,Erzieherinnen und Sozialarbeitern beraten wird.
Nur zur Info.

Ich muss aber auch dazu sagen,dass ich in der regel immer erst ne zeitlang beobachte und dann einschreite,denn ich mus gestehen dass auch ich in gewissen Situationen mal lauter werde und dann gleich sofort einschreiten finde ich etwas übertreiben.
Wir sind alle nur menschen und Mütter und haben unsere Stimme nciht immer unter Kontrolle und ich denke das kann keiner leugnen.

Liebe grüße Biene

4

Habe den Artikel nicht gelesen, habe meine eigne Meinung.

Die Erziehung seiner Kinder sollte jedem selbst überlassen sein.

Es hat keiner ein Recht darauf, seinen Erziehungsstil für den einzig richtigen geltend zu machen.

Wir sprechen hier nicht von Körperverletzung o. Mißhandlung!

Jedes Land hat seine eigne Erziehungsrichtung, welche davon ist aber denn nun die Richtige?

Das muß jeder für sich selbst wissen und ich rede niemanden rein, verbiete es mir aber ebenso von anderen Leuten.

LG

ungeheuerlich

5

hm...wenn für manche aber Körperverletzung und Misshandlungen zum richtigen Erziehungsstil dazu gehören, findest du dann deine Einstellung:
"Die Erziehung seiner Kinder sollte jedem selbst überlassen sein." immernoch richtig?

LG
Salat

10

Nein, ich sagte doch, das ist die Ausnahme, da würde ich mich einmischen.

Kam vielleicht etwas unverständlich von mir rüber.

LG

weitere Kommentare laden
6

Hi

habe den Artikel jetzt zwar nicht gelesen, aber ich würde immer einschreiten habe es auch schon ein paar mal gemacht, mir reicht es schon wenn ich nee Mutter sehe, die ihrem Kind nur einen Klaps gibt, das finde ich schon wohl schlimm

ich stelle aber auch fest, das viele weggucken auch in Situationen die nicht schlimm sind..

letztens ist ein Kind gefallen auf harten Pflastersteinen rückwärts aufn Kopf die Eltern ausser Sichtwerte saßen im Restaurant (Spielplatz war am Restaurant dran) viele Eltern guckten nur entsetzt standen sogar daneben und guckten nur das wirklich ganz schlimm am weinende Kind an..bin dann hin und habe es aufn Arm genommen und die Eltern gesucht...unverständnis einfach.....

LG Ute

7

Ich denke es kommt auf die Situation an.Meine Freundin und deren Mann erziehen ihre Kinder,meiner Meinung nach sehr streng.Kinder dürfen nicht beim Essen reden und trinken .Und sie bekommen sehr oft Stubenarrest,wegen Kleinigkeiten.
Sie wissen das wir das nicht in Ordnung finden,nicht in form von kritik,aber dagegen was sagen,nee tue ich nicht.Sie finden unsere Erziehung dagegen sehr luschihaft.
Toleranz muss sein.
Wenn ich sehe das irgend jemand den ich kenne gerade überfordert ist und unfähr wird,versuche ich ihm das Kind abzunehmen oder die Situation zu retten.
Auch reagiere ich wenn jemand fremdes ein Kind schlägt oder tritt.Dann gehe ich,auch mal was lauter auf die Person zu.

Lg Sabine

22

Die dürfen nicht reden beim Essen??? Sowas zu lesen tut mir in der Seele weh. So ist meine Mutter erzogen worden, und das war vor etwa fünfzig Jahren! Dabei ist doch gerade das gemeinsame Essen so gut geeignet für die familiäre Kommunikation. Naja, aber da etwas zu sagen bringt wahrscheinlich nicht viel. Ich kann Dir höchstens raten, die Kinder häufig zu Euch einzuladen, damit sie erfahren, dass es auch ganz anders gehen kann. Ich glaube, ich würde mich trotzdem nicht zurückhalten können und öfter mal einen Spruch ablassen. Die bringen sich doch selbst um ein schönes tägliches Erlebnis! Wie freudlos! Da wäre ich lieber "zu luschihaft".

Viele Grüße
Inga

30

Das finde ich auch schrecklich.Grade beim essen unterhält man sich,so hab ich es auch von zuhause mitbekommen,wir haben immer geredet beim essen.Bei Fremden mische ich mich auch ein wenn es wirklich schlimm abgeht bei denen.

Bei einer bekannten meiner Mutter ist es ganz schlimm.Sie hat 2 leibliche kinder ein Mädchen (fast2) und einen Jungen (fast 5). Ihre Stieftochter lebt auch bei denen,der Papa arbeitet den ganzen Tag,sie behandelt die kleine schrecklich gemein.Erst gestern hab ich es gesehen im Freibad.Wir lagen auf einer decke und unsere kiddys planschten im Kinderbecken,die große war mmit meiner großen schwester und einem Freund der Famili im nicht schwimmer becken,da wo auch von der bekannten die Stieftochter und der Sohn waren.Die große wollte rutschen,schon rannte die da hin,schrie sie an und holte sie zu sich und da musste die kurze(7 Jahre,kann schwimmen) auf der Bank sitzen und durfte nicht mehr ins Wasser.Ihr Sohn durfte die ganze Zeit da schwimen und rutschen.

Zuhause ist es auch so meinte meine Mutte.Wenn sie sich mit essen beklckert muss sie den ganzen Tag auf dem Bett im Zimmer verbingen,egal was sie macht es ist falsch und selbst bei dem schönsten Wetter darf sie nicht vors Haus auf den Spielplatz nur weil sie angeblich irgendwas angestellt hat.Ihre leiblichen Kinder sind in H&M,sikikd,sterntaler ect. gekleidet und die arme Maus rennt echt mit dreck sachen rum,wirklich gammel sachen.Und selbst die darf sie nicht schmutzig machen.

Letztens brachte meine Mutter Butterkuchen mt,wie Kinder so sind möchten die auch was.Der Sohn kam an und fragte nach einem stück,die bekannt sagte nichts.Die große kam und fragte auch und da meckerte die gleich los:Flori,kannst du dich nicht benehmen? Du tust als wenn du hier nichts zu essen bekommst,hör auf zu betteln.

Da hat meine Mutter die auch erst mal frisch gemacht nicht das erste mal übrigens.Die hasst das Kind unglaublich,ihr Mann sagt dazu nichts!! Es ist seine leibliche Tochter und er sagt nichts dazu.Ihren Sohn behandelt er auch nicht so und es ist auch nicht sein leiblicher,nur die kleine Tochter ist ihre gemeinsame.Jetzt muss sie auch zur Familienberatung oder so,weil di im Kiga bemerkt haben das die große 3 Tage(!!!!) den selben schlüpfer an hatte.Die kleine hat natürlich erzählt was zhause abläuft das sie immer im Zimmer sitzen muss ect. echt grausam.Wie man ein Kind so hassen kann ist mir unbegreiflich.

lG germany

8

Grundsätzlich bin ich GEGEN Einmischereien in die Erziehung anderer Leute.

Denn - wer sagt denn, das MEIN Erziehungsstil der Goldrichtige ist? DAS würde ich mir nicht anmaßen wollen, anderen diesen aufzuwingen. Umgekehrt empfinde ich es ebenso als anmaßend, wenn ICH zurechtgewiesen werden würde. Nein, das geht garnicht.

Aussnahme: Die jeweiligen Eltern gefährden Leib und Leben ihres Kindes.

Gruss
agostea

23

da ich dem 100% zustimme und nix hinzuzufügen hab sag ich nur:


yupp seh ich auch so

gruss b

37

Das genau ist auch meine Meinung.

lg
leonie

9

Meiner Meinung nach darf ich mich in zwei Fällen einmischen:
1. Dem Kind wird ein Schaden zugefügt (brüllen, schlagen etc)
2.Das Kind fügt seiner Umwelt Schaden zu, ohne dass die Eltern eingreifen (schlägt andere, räumt Regale aus, schubst denEinkaufswagen einer alten Dame etc)

Wohlgemerkt, im 2. Fall würde ich nur etwas sagen, wenn die Eltern das Verhalten ihres Kindes mitbekommen und ignorieren und es wirklich andere beeinträchtigt.
Wenn ein Kind im Supermarkt einen Wutanfall bekommt und schreiend in die Regale hüpft, die Mutter sich aber darum kümmert, würde ich nie daneben stehen und irgendeinen schlauen Kommentar abgeben.

Das trenne ich aber ganz stark von den Fällen, in denen Eltern manchmal einfach nicht mitbekommen, was ihr Kind so macht (das kann einem immer mal passieren), da kann man die Eltern schnell auf was aufmerksam machen--ich meine die Fälle, in denen es den Eltern anscheinend total egal ist, dass ihre Kinder andere belästigen oder die Schuhe am Sitz abstreifen oder Verpackungsmüll auf den Boden werfen etc.

Ansonsten maße ich mir nicht an,einen Erziehungsstil bei anderen zu kritisieren.
Auch wenn ich selbst von manchen Dingen nichts halte und sie persönlich nicht anwenden würde (z.B antiautoritär oder extreme Förderung (Kind hat 8 Termine in 5 Tagen),ist nicht gesagt, dass meine Meinung das Mass aller Dinge ist. Zudem bekommt man meist nur einen Bruchteil des Familienlebens mit, der evtl nicht besonders aussagekräftig ist.
Solange ein Kind nicht misshandelt und gut versorgt wird, werde ich mir meinen Teil zwar denken , aber die Bekannten und Freunde nicht darauf ansprechen.

Jeder möchte das Beste für sein Kind--sollte ein Kind jedoch durch seine Eltern vernachlässigt oder misshandelt werden, hat das nichts mehr mit Erziehungsstil zu tun und wäre für mich ein Grund, mich einzuschalten.

12

Kann mich Deiner Einstellung nur anschliessen- danke auch fuer Deinen Punkt 2, denn der ist mir bisher auch mehr in meiner Umwelt aufgefallen als Punkt 1- und da habe ich mich tatsaechlich eingemischt, zum Entsetzen oder zumindest Erstaunen der Eltern...
Und wichtig auch Dein Satz: "Zudem bekommt man meist nur einen Bruchteil des Familienlebens mit, der evtl nicht besonders aussagekräftig ist. "

Wie gesagt: Danke.

Gruesse,
Caroline und drei "unter 4"

20

Oh, vielen Dank!#hicks

11

Hallo
Ich schreib jetzt mal von gewissen Erfahrungen, die ich gemacht habe. Da und dort konnte ich schon beobachten, wie Dritte sich bei einer Situation eingeschaltet haben, in welcher zB das Kind Unfug treibt, das sich konkret auf Andere auswirkt. Beispiel: Kind spielt beim Haupteingang des Einkaufscenters und zwar im Bereich der ekektrischen Drehtüre. Kind stellt den Fuss in die rotierende Türe und alles steht still. Es kann niemand rein oder raus. Ein Dritter geht auf den Jungen zu und sagt, er solle sofort damit aufhören. Dann kommt die Mutter und schimpft mit dem Erwachsenen, dass er ihrem Kind nichts zu sagen hätte. Also diese Situation, voll daneben. Solche Situationen sind meiner Meinung nach vollkommen ok, wenn sich jemand einmischt. Aber ich stelle fest, dass sehr viele Leute Probleme damit haben. Es geht dann gar nicht mehr drum, was reklamiert wird, sondern einfach um die Reklamation ansich. Völlig verfehlt. Meine Meinung.

15

Huhu,

ich denke eher, dass da der Mutter-/Vaterinstinkt zum Einsatz kommt. Du siehst das ein fremder Mensch mit deinem Kind schimpft und willst es natürlich sofort beschützen, ohne die Hintergründe zu kennen (ist mir mit meinem kleinen Bruder dem Rabauken schon öfter passiert ;-) ).

Das halte ich für eine normale Reaktion, allerdings ist klar, dass man die Situation klären sollte.

Top Diskussionen anzeigen