Wie unterbinde ich arge Wutausbrüche

Hallo ihr lieben,

unser Sohn 5,5 Jahre ist im Moment sehr rebellisch und wir kommen uns vor als wenn wir auf einen Pulverfass sitzen würden, welches jeden Moment hochgeht. Unser Sohn verwandelt sich in einem Wutausbruch von einem normalen Jungen in ein wirkliches Monster. Er schreit uns an, wie ein Erwachsener, er verändert seine Stimme massiv, absolut angsteinflößend. Gestern abend sollte er schlafen und ist immer wieder aus dem Bett gekommen. Ich habe ihm gesagt was ich von ihm möchte, habe ihn immer wieder hingelegt. Nichts hat geholfen, er fing an mit sachen zu werfen, mich zu beschimpfen "ich wäre nicht normal, was ich für eine Mutter bin weil ich ihm das aufbleiben verbiete, er hat mich nicht mehr lieb" Mir tat das wirklich weh und da ich aus dieser Situation rauswollte bat ich ihn sich zu beruhigen. Aber er machte immer weiter, da ich an meine Grenzen gestoßen bin, bin ich aus dem Zimmer raus und habe mich im Bad eingeschlossen und mir meine Haare gefönt, da ich vorher geduscht hatte. Wenn uns einer gehört hätte, der hätte das Jugendamt gerufen. Mein Schatz hat gegen die Tür geschlagen, gebrüllt wie am Spieß und immer wieder Aua, Aua gerufen. Das ich in einem anderen Raum war, hätte mir niemand geglaubt. Diese Situation war für mich so erschreckend, ich hatte das Gefühl kapituliert zu haben vor meinem 5,5 Jährigen Engel. Und mittlerweile haben wir diese Situation 1 mal täglich. Wie reagiert ihr solchen Fällen.
Unser Sohn hat einen so stark ausgeprägten Willen und absolut nicht zu beruhigen, er steigert sich immer weiter rein, man ist absolut hilflos.

Liebe Grüße

1

Hallo elister,
das gleiche Problem habe ich auch. Nur ist mein Sohn noch nicht mal zwei. Er bekommt mehrmals am Tag Wutausbrüche. Mittlerweile zweifle ich an meine Fähigkeiten ihn zu erziehen. Die Polizei hatten wir auch vor der Tür. Das Jugendamt noch nicht. Aber eine vom Kinderschutzbund. Meine "ach-so-besorgten" Nachbarn haben es vorgezogen, jemanden zu schicken, statt selber hochzukommen und nett beim Kaffee schlürfen zu fragen, was denn so los ist. Ich lese sehr viel über Erziehung, aber das alles umzusetzen ist nicht so einfach. Manche Kinder haben eben Charakter. Am Besten wäre es, wenn man die Wutausbrüche ignoriert, nicht bestraft und nicht belohnt.
Ich kann mir sehr gut vorstellen, was du durchmachst. Falls du dir Gedanken machst, dann klingle doch mal bei den Nachbarn und erzähl, dass dein Sohn jetzt so eine Phase hat und dass sie jeder Zeit nachschauen dürfen. Das ist für beide Seiten gut. Denn wenn du so was von der Nachbarswohnung hörst, stopfst du dir auch nicht die Ohren voll, sondern machst du dir eben Gedanken. Man kann ja nicht durch die Wände schauen.
Gut, und was man machen kann, wüßte ich sehr gern. Ich bin gespannt auf die Antworten. Ich probiere jetzt das mit dem Ignorieren. Das hilft nicht. Ich habe auch sehr oft mit ihm geredet ( er wird übrigens nächsten Monat 2) in ruhiger, sanfter Stimme. Ich habe geschimpft, ich habe ihn in die Ecke für eine Minute gesetzt oder versucht, seine Aufmerksamkeit umzulenken. Alles hat nichts gebracht.
Ich bin sonst sehr locker und verbiete nur das, was wirklich verboten ist, z.B. mit Messer spielen, Kühlschrank aufmachen und halbe Stunde da rumstöbern, Kugelschreiber in die Steckdose stecken, Kater quetschen, Saft in meine Stiefel reinschütteln, mit dem Telefon spielen oder vom Sofa springen. Ja, solche Dinge eben. Sonst versuche ich immer einen schönen Tag zu gestalten mit leckeren Mahlzeiten, Spaziergängen und verschiedenen Spielen. Wir malen auch viel, hören Lieder und lesen Bücher. Aber machmal kann ich es ihm eben nicht recht machen.
Noch mal über deinen Sohn. Er geht so, oder müsste Abends um so viel Uhr ins Bett. Er will aber nicht. Was hälst du davon, ein Kompromiss zu treffen? Er darf in seinem Zimmer aufbleiben und sagen wir mal im Bett Buch schauen. Oder ein Hörspiel anmachen. Was genau möchte er denn tun, statt ins Bett zu gehen? Wie lange schläft er insgesamt? Wenn er zu Mittag schläft, würde ich ihn dann nicht mehr schlafen lassen. Dann müsste er Abends müde sein. Rede mit ihm und verlange, dass ihr euch gegenseitig ausspricht, wer sich was von dem anderen wünscht. Du wünscht dir, dass er Abends vernünftig ins Bett kommt und er darf sich dafür auch was von dir wünschen. Natürlich so was von der Art und nicht ein teures Fahrrad und eine Tüte Gummibärchen. Vielleicht am Wochenende einen Ausflug machen. Nur ein Vorschlag.
So. Dann wünsche ich dir alles Gute und dass es bald besser klappt.
Lidiya

2

Hallo!
Ich habe schon sehr lange nichts mehr bei Urbia geschrieben, daher finde ich dieses thema hier sehr passend.

Mein Sohn ist knapp 6, seit Monaten haben wir auch dieses Problem. Schreien, Hauen, Beissen, Türen schlagen, Spielsachen schmeißen. Und das ganze geht jetzt bestimmt schon 1/2Jahr täglich. Besonders wenn er geschimpft bekommt oder ins Bett soll, geht es hier zur Sache.
Was die Nachbarn sagen, interessiert mich recht wenig. Soll die Polizei ruhig kommen, kein Problem. Dann hol ich demnächst bei jedem Theater die Nachbarin und die soll sich kümmern.
Aber das ist nicht Thema der Sache. Was wir machen? Tja, gute Frage. Irgendwie versuchen wir die Wutausbrüche in Lachattacken zu verwandeln durch Kitzeln, oder wir wickeln in wie einen Embryo zu zweit in eine Decke, damit zeigen wir ihm die Grenzen auf und er hört nach zehn Minuten etwa auf. Ansonsten verzieht er sich unter sein Bett und schmollt. Dann lassen wir ihn einfach in Ruhe und versuchen es nach einiger Zeit nochmal oder nehmen ihn einfach ganz feste in den Arm. Ist schwer, aber wenn er merkt, daß er nicht mehr weiter kommt, dann fängt er an zu weinen und wird zum Schmusekind.
Trotzdem kann ich Euch Trösten, es ist verdammt schwer und meine Nerven liegen auch blank! Jeden Abend und auch zwischendurch immer wieder diese Attacken. Hab da noch ne andere Methode, die ich gerade ausprobiere, aber das Schreibe ich hier nicht rein, sonst nimmt es mir jemand übel und ich werde beschimpft, obwohl es einfach nur ein Versuch ist in Zusammenarbeit mit dem Kinderarzt.
Bei Fragen Mail an meine Mail-Adresse.

Gruß, 463

3

Hallo,

puh, dass hört sich ja echt ganz schön heftig an. Haben auch ein Böckchen zu Hause, dass uns manchmal ganz schön stresst. Da ist man oft wirklich mit seinem Latein am Ende. Grundsätzlich ist es ja richtig, aus der Situation zu gehen, wenn man merkt, der andere kommt garnicht mehr runter. Mein Sohn kann das allerdings auch nicht ertragen und verfolgt mich durch die ganze Wohnung. Er braucht dann wieder dringend meine Zuneigung, was mir in solchen Momenten manchmal auch schwer fällt und natürlich dazu beiträgt, dass es nicht einfacher wird.
Habt Ihr schon mal nachgehört, wie er sich momentan im Kindergarten verhält. Vielleicht fühlt er sich überfordert oder wird von anderen Kindern (oder Geschwistern) geärgert oder ausgeschlossen?
Habe heute aber auch zufällig eine interessante Seite in einem Homöopathie-Ratgeber zum Thema "Kinderzorn" entdeckt. Ich bin wirklich kein Freund von Medikamenten oder so, aber in Fällen, wo sich ein Kind garnicht mehr einkriegt, wäre es vielleicht einen Versuch wert.
Sie empfehlen je nach Kind und Art des Zornes verschiedene homöopathische Mittel und zwar: Staphisagria D30, Stramonium D30, Hyoscyamus D30 und Veratrum album D30. Es handelt sich meistens um eine einmalige Gabe im Falle des Ausbruchs. Man müßte natürlich rausfinden, welches Mittel für Deinen Sohn das Richtige wäre und mit ihm die Einnahme vorab besprechen. Wenn Du Interesse hast, könnte ich Dir den Titel des Buches nennen oder die Seite faxen oder mailen.

Herzliche Grüße
Simone









4

Hallo!
Staphisagria, genau damit arbeite ich seit heute. Dachte nur, ich würde erschlagen, wenn ich das offenbare. Aber anscheinend bin ich doch nicht die einzige, die mit pflanzlichen Mitteln arbeitet. Zu Glück!

Geschwister sind im moment (erst ab Ende Mai) noch nicht vorhanden. Und im Kiga verhält er sich nicht anders, wie sonst auch. Daran kann es nicht liegen! Aber ich denke das es zur Entwicklung dazugehört. Daher kann es nur besser werden!

Gruß, 463

6

Hallo also bei Medikamente hört es doch irgendwo auf!!!!!!!!!!!
Nehmen wir was ein wenn wir schlechte Laune habe?!
Habe auch nen Ziegenbock zuhause aber da versucht man glaub ich erstmal nen gespräch zu finden was die Ursache für nen wutanfall ist. Es gibt den kinderarzt oder eine Beratungsstelle!!!!
Gruß Daisy

weitere Kommentare laden
5

Hi
Sag ihm deutlich, daß Du dieses VErhalten nicht duldest und ignorier ihn solange, bis er aufhört zu schreien.

Denke mehr kannst du nicht machen.

LG Nita

9

Ich hol Dich mal hierhin, wenn es soweit ist. Mal sehn, wer eher aufgibt. Er bestimmt nicht!

Wenn das alles so einfach wäre, ich nicht schon alles, wirklich alles ausprobiert hätte, dann würd ich den Weg der Homöopathie nicht gehen, ehrlich nicht! Aber ein Versuch ist es wert!

Gruß, 463

12

hih - ok, dann hol mich - LOL - es haben noch ganz andere Kerls kapituliert bei mir - bin nämlich SOOOOOOO WAS von STUR... ich hab auf alle Fälle den längeren Atem.

Mein Sohn ist übrigens auch nicht schlecht und mein Tagespflegekind kanns auch super.... bin also schon in Übung mit Wüterichen...

LG Nita

weitere Kommentare laden
13

Liebe elister!

Ich habe bei meinem Markus dieselben Probleme gehabt. Habe schon gedacht, dass er an ADS leidet und habe versucht, von allen möglichen Seiten Hilfe und Ratschläge zu bekommen. Bin dann auf die Seite http://kiddycoach.com gestoßen. Das ist ein Selbsthilfe Verein. Der Kiddycoach Gerhard Spitzer hatte selbst ADS und hat das Buch "Entspannt Erziehen" geschrieben. Das Buch mit den neuartigen Tipps und Erziehungshilfen hat mir wirklich großartig geholfen. Mein Markus hat sich vollkommen geändert, ich hoffe es hält auf Dauer an. Ich kann dir das Buch sehr empfehlen.

Top Diskussionen anzeigen