3,5 Jähriger keine Lust vom Kiga zu erzählen

Hi,

ich weiß, dass man sein Kind nicht mit anderen Gleichaltrigen vergleichen soll, aber ich hab Mühe damit, dass unser Zwerg keine Lust hat von den Erlebnissen im Kiga zu erzählen. Hab kürzlich mitbekommen, wie ein Junge aus seiner Gruppe seinen Eltern wie ein Wasserfall vom Erlebtem im Kiga berichtete.

Unser Sohn erzählt nie freiwillig vom Kiga oder manchmal, wenn ich ihn frage, erfindet er einfach etwas, damit ich nicht mehr weiterfrage. Muss dazu schreiben, dass Moritz sehr gern in den Kiga geht.

Wenn ich ihn frage, was er so gemacht hat im Kiga meint er, dass er keine Lust hat zu Erzählen. Muss ihm diesbezüglich alle Infos "aus der Nase ziehen". Selbst die Frage, was es zum Mittag gab, beantwortet er selten.

Frage: ist er noch zu jung, um Erlebtes wiederzugeben, erwarte ich zu viel von Ihm? Ich übe doch keinen Druck aus beim Fragen. Ist doch normal, dass man sich darüber austauscht, was man so erlebt hat, vor allem bei einem Kind.

Hab ihm auch schon mehrfach in Ruhe erklärt, dass ich halt neugierig drauf bin, was er so tags über im Kiga macht.

Am liebsten erzählt unser Kleiner viele Fantasiegeschichten, die ziemlich zusammenhanglos sind und das Dabei-Zuhören sehr mühsam ist.

Wie geh ich am Besten damit um? Ich weiß, dass es nach hinten los geht, wenn ich ihn unter Druck setze, aber wie bring ich ihn dazu, mehr zu erzählen?

Gruß
Ilka.

1

das geht wohl vielen (buben)müttern so ;-)
fabian erzählt von sich aus auch wenig vom kiga, aber mittlerweile beantwortet er zumindest meine fragen und wir kommen dann doch ins gespräch.
ich finde es ganz normal. ich hatte von anfang an das gefühl, dass fabian es schätzt, dass er jetzt einen bereich hat, zu dem wir eltern keinen direkten zugang haben.
ich frag ihn meistens auf dem nachhauseweg was er gegessen hat, miot wem oder was er gespielt hat. zuerst sagt er meistens "ich weiß nicht". also rate ich einfach, eben lustige sachen, dann erzählt er mir doch ein zwei sachen oder was ihm plötzlich einfällt, weil es ihn doch beschäftigt, da frag ich dann auch nach.
ansonsten lass ich ihn in ruhe und geb mich zufrieden. ich will ihm zumindest zeigen, dass ich interesse habe an seinem kindergartenleben, aber neugierig herumbohren würd ich nicht.

wieso möchtest du denn, dass er mehr erzählt? fühlst du dich ausgeschlossen oder möchtest du einfach auf dem laufenden bleiben?
je mehr du ihn drängst, desto verkrampfter wird er. zeig ihm einfach mit zwei, drei fragen, dass du interesse hast, aber wenn er nicht will, lass es.

2

Danke für Deine Antwort.

Wenn er nur einsilbig antwortet, bohr ich keineswegs mehr nach, aber etwas enttäuscht bin ich dann schon. Dass er mich ausschließen will von seinen Erlebnissen, glaub ich auch nicht. Wir verstehen einander gut. Ich will halt gern erfahren, was die Kiddies basteln, welche Lieder sie singen usw...darauf bin ich neugierig.

Er ist ja auch gar kein Maulfauler, im Gegenteil eher ein Schnatterer nur scheint er ein Typ zu sein, der ungern etwas nach Aufforderung macht. Vermute, dass ich micht mit seinen mageren Infos vorerst zufrieden geben muss, dennoch werd ich auch heute neugierig nachfragen, wie die Faschingsparty ím Kiga war...

Gruß
Ilka.

8

ist bei uns genauso: fabian quatscht auch den ganzen tag vor sich hin, aber ich hab so das gefühl, dass er gar nicht einsieht, was so hochinteressant am kindergarten ist. für ihn ist es alltag, verstehst du? was gibts da schon zu erzählen.

vielleicht ist es den kindern auch gar nicht so bewusst, dass die eltern nicht wissen, was sie den vormittag übe rgemacht haben.
vielleicht hilft es, wenn du zuerst zu erzählen beginnst, also erzählst was du alles bis jetzt gemacht hast und ihn abschließend fragst, wie es bei ihm war.

es wird aber besser: erstens wird auch für dich der kindergarten alltäglicher und zweitens wird er irgendwann mehr erzählen - war zumindest bei uns so. fabian ist jetzt im zweiten kindergartenjahr und ich kann ihn sogar nach details fragen bzw. erzählt er mich auch von sich aus manchmal was.

3

Hi,
also mein Sohn ist mittlerweile in der ersten Klasse, aber gegenüber seiner Kindergartenzeit hat sich eines NICHT geändert:

Er macht den ganzen Tag über eigentlich gar nix#kratz, es gibt scheinbar immer das gleiche zum Essen #schock und was Neues gespielt oder gelernt hat er sowieso nicht#augen.

Wenn ich etwas intensiver nachhake, dann reagiert er genervt.

Ist wohl Charaktersache..#gruebel
Nimm es Dir nicht zu sehr zu Herzen..

Gruß
Heike

4

Hallo Heike,

danke für Deine Antwort. Wenn ich das so lese, werd ich mir wohl meine Neugier ablegen müssen, wenn das bei Deinem Kurzen immer noch so ist wegen Unlust beim Auskunft geben#augen. Wobei ich mích kenne und den Schulalltag sicher auch nicht uninteressant finde;-)

Sei gegrüßt von
Ilka.

5

Hallo Ilka,

Marlon (4) erzählt auch so gut wie nichts vom KiGa, ich frage ihn zwar immer, wie es war und was er gemacht hat, aber ich hake nicht nach.
Ich bin auch kein Mensch, der immer über alles Auskunft geben möchte.
Manchmal erzählt er dann aber auch ein paar Stunden später von seinen Erlebnissen.
Versuche mal nicht zu fragen oder nur, wie es war, vielleicht braucht er auch nur etwas Zeit, die Kindergartenstunden zu "verarbeiten"!

LG
Melanie

6

Hallo,
unser Sohn erzählt auch fast nichts aus dem Kiga - und aus dem Gespräch mit einer Kiga-Mutter weiss ich, dass ihr Sohn das auch nicht macht.
Ich sprach mal unsere Erzieherin darauf an, die mir sagte, dass das ganz viele Kinder so machen - Jungs wie Mädchen. Und man die Kinder auch wirklich nicht ausfragen soll, sondern akzeptieren solle, wenn sie nicht darüber reden wollen.

Der Kiga ist eben Sache des Kindes, da hat es seine ganz eigenen Erlebnisse, die nur ihm gehören.

Wenn etwas Spezielles ist, erzählt mein Sohn das allerdings. So z.B. als er eine Auseinandersetzung mit einem Kind hatte, das neu in die Gruppe kam.

Grüße
Suse

7

Hallo Ilka,

unsere Tochter ist auch 3,5 Jahre alt und sie erzählt auch kaum vom Kiga. Erst hat es mich genevt, aber mittlerweile sage ich mir, dass die Kindergärtnerin mir schon sagt, wenn etwas besonderes ist und ansonsten will ich unsere Tochter mit den vielen Fragen nicht nerven. Hin und wieder erzählt sie nun auch mal was vom Kiga.

Komisch nur: Die Kindergärtnerin sagte, dass unsere Tochter im Stuhlkreis oft so viel erzählt, dass sie sie bremsen müssen... ;-)

Schöne Grüße
Tina

9

Hallo Ilka,

bei uns (inzwischen 2. Klasse) hat sich gegenüber dem Kindergarten nichts geändert. Auf die Frage, wie es war, bekomme ich wirklich jeden Tag als Antwort "schön". Ich erfahre - außer wenn ich mir jetzt die Schulhefte anschaue - rein gar nichts, was gewesen ist. Das war schon im Kindergarten so und wird sich wohl leider nicht ändern.

LG Anja

10

Hallo Anja und vielen Dank. Tja, das wird bei unserem Schnuffi dann später vermutlich genau so sein. Aber danke schon mal für den Vorabtipp, in den Schulheften den aktuellen Stand zu bekommen. Tja, die Nasen sind halt wie sie sind.

Selbst gestern nach der tollen KiGA-Faschingsparty hab ich ihm nix entlocken können.

Liebe Grüße
Ilka.

11

lass es wie es ist, wenn er das bedürfnis hat zu erzählen, wird er es schon machen.

12

Hallo, wir haben eine Tochter, die ist 10 und sie erzählt auch nicht viel. Hat sie auch noch nie. Dann ist alles OK. Wenn was Negatives war, dann bekommen wir das in allen einzelheiten erzählt. Also, nicht wundern - es scheint auch normal zu sein.

Top Diskussionen anzeigen