Hilfe, mein Kind hört nicht auf mich!

Es geht um meinen 4 Jährigen Sohn, der manchmal so gar nicht auf mich hört, und ich würde mal gerne wissen, was tut ihr wenn euer Kind nicht hört?
Ein Beispiel: Wir sind an der Haltestelle und warten auf den Bus, ich merke das es meinem Kind langweilig wird, ich frage dann immer wie war der Kindergarten usw.
Dann fängt er auf einmal an den Müll von der Haltestelle auf zu heben, ich sage dann lass das sein, dass macht man nicht, er macht einfach weiter, fängt an den Müll auf die Straße zu werfen, ich sage wieder lass das sein, werde nur ausgelacht, was macht ihr in solchen Situationen?
Noch ein Beispiel: Mein Sohn hat ständig was an seinen Hosen auszusetzen, er zieht morgens Hose 1. an, die er sich selber ausgesucht hat und dann geht das gemotze los "Die Hose ist blöd, die Hose rutscht" Ich sag dann zieh ne andere an, dann zieht er Hose 2. an, entweder ist er dann zufrieden oder das gemotze geht weiter " Die Hose ist auch blöd, die ist zu eng" blabla dann geht es weiter mit den Socken, " Die Socken sind blöd, die rutschen" so geht das manchmal den ganzen morgen, ich plane 20-30 min. ein um ihn fertig zu machen, und fast immer hat er was zu meckern, dass ist doch nicht mehr normal?! Ich habe mittlerweile alle Hosen die zu klein sind aussortiert, aber irgendwas ist immer! Ich hab da keine Nerven mehr für, ich möchte das er sich Hose xy raussucht und dann ZUFRIEDEN damit ist, aber ich hab das Gefühl, die muss erst noch massgeschneidert werden! Bitte gibt mir ein paar Tipps wie ich das in Zukunft besser mache.

1

Bzgl des Mülls: wer mit Müll spielt muss ihn wegräumen.

Nicht weil „man das nicht macht“ sondern weil es Umweltverschmutzung ist. Weil wir Menschen unseren Müll selber wegräumen müssen und auf die Natur(Tiere) schauen müssen.

Das Komfort Problem kenne ich sehr gut. Hie eine Makerl, da ein Bund, dort ne naht usw

Hosen die vorgestern noch okay warme können jetzt nicht mehr getragen werden und Socken hat eh der Teufel erfunden.

Es gibt empfindlichere Kinder. Die empfinden vieles so, wie wir damals den „guten“ Wollpullover“ von Oma 😱😂

2

Achja morgends mehr Zeit einplanen.

Anders geht es nicht.

3

Ich würde auch nicht sagen „das macht man nicht“ sondern erklären, dass es nicht gut ist, wenn man seinen Müll auf die Straße wirft, dass er (je nach Müll) diesen einfach in den Mülleimer werfen soll und dass DU nicht möchtest, dass er den Müll wieder auf die Straße wirft.

Mit „das macht MAN nicht“ können Kinder nicht viel anfangen

4

Bushaltestelle: nicht nur reden, sondern handeln.
Hort mein Kind nicht, dann schnapp ich es. Zur Seite führen.
Wenn ich merke, dass es Langeweile ist, dann beschäftige ich sie mit Wort- oder Zählspielen. Es gibt vieles, das man auch ohne Gegenstände machen kann.

"Ich sehe was, was du nicht siehst."
Kind bekommt positive Aufmerksamkeit, wird ernst genommen, ist nicht mehr langweilig -> Kind kooperiert.

Mist bauen und Mama redet nur, kann pure Langeweile sein. Kann aber auch Aufmerksamkeit wollen sein oder die Suche nach Grenzen.
Meine fühlt sich wohl, wenn sie weiß, dass ich reagiere und nicht nur labere.

Ist der Müll schon draußen: aufsammeln lassen und zurück in den Mülleimer. Wobei ich bereits die Hand geschnappt hätte, wenn sie diese zum Mülleimer führt.


Zu den Hosen:
sucht er eine Grenze?
Was passiert, wenn du vorher sagst: EINEN Versuch hat er?
Meine darf morgens EINMAL wechseln, wenn es ihr nicht passt.
Klare Haltung. Vorher klar stellen. Dann weiß sie, was auf sie zukommt.

Hat er generell Probleme mit Knöpfen, Stoffen etc. würde ich das durchaus ernst nehmen. Da allerdings schon beim Kaufen. Manche Menschen reagieren in dem Bereich sensibler.

Trägt er die gleichen Hosen sonst aber problemlos, würde ich klare Grenzen zeigen. EINMAL ist ok. Mehrfach nicht.
Vielleicht braucht und sucht er auch deine Präsenz und deine Entscheidung. Überforderung, wenn er nicht weiß, ob das jetzt angenehm ist oder nicht.

5

Also wegen der Bushaltestelle, da hab ich ihn auch zu mir genommen, er lacht und macht trotzdem weiter. Wegen der Hosen, ich kauf schon gar nichts mehr mit Knöpfen sondern nur Leggings, den einen Tag ist die Hose ok am nächsten Tag stört ihn was.

6

Hi,

du hast ja an der Haltestelle gemerkt, dass ihm langweilig ist und hast versucht, das zu überbrücken, in dem du gefragt hast, wie der Kimdergarten war. Das fand er offensichtlich auch nicht spannend. Da könntest du quasi präventiv, vielleicht schon, bevor die Stimmung kippt, irgendwas spielen (Autos zählen, ich seh was, was du nicht siehst, was singen, reime,...). Dass die Situazion gar nicht erst entsteht. Was zu Essen in die Hand geben wirkt auch Wunder:)

Zur Hose: wir hatten das so um den 3.Geburtstag ganz extrem. Alle Hosen haben, gejuckt, gekratzt oder sonst was. Er hat nur noch Jogginghosen getragen, mit möglichst wenig Nähten und Taschen. Teilweise hab ich selbst genäht. Wir hatten dann 2-3 Hosen, die ok waren. Aktuell hat er das gar nicht mehr, jetzt wählt er ausschließt nach Optik🙈
Kann ja schon sein, dass er da sensibel ist. Hilft es, wenn er am Abend vorher Kleider aussucht, die kann er ja auch gerne stundenlang anprobieren, bis er was passendes hat? Und ich bin ehrlich: ich habe, als es anstrengend war, meinen Sohn abends für den Kindergarten angezogen (trug eh nur Jogginghosen), weil ich morgens da keine Gefuld für hatte. Der ging quasi mit frischen Klamotten ins Bett...

7

Vielleicht könntest du ihm erklären, warum er den Müll nicht aufheben soll? Mit "Das macht man nicht" würde mein Kind sich auch nicht zufrieden geben.

Kleidung könntet ihr gemeinsam einkaufen. Er probiert die Sachen an. Ihr nehmt nur das, worin er sich wirklich wohl fühlt.

Top Diskussionen anzeigen