Sohn setzt sich auf das Baby. Wie gehe ich mit Eifersucht um?

Hallo zusammen,
Ich brauche einen Rat wie ich mit dem Eifersuchtsproblem meines Sohnes umgehen soll.
Mein älterer Sohn wird im Oktober 3 und mein kleiner ist jetzt 6 Monate alt. Schon bevor der kleine auf der Welt war, war der große mir gegenüber sehr anhänglich und Besitzergreifung wenn mir andere Kinder (zb meine Nichte) zu nahe kamen. Ich machte mir die ganze Schwangerschaft über Sorgen wie es wohl sein wird wenn sein Geschwisterchen auf der Welt ist und zu unser aller Erstaunen war er super süß und lieb zu seinem Bruder. Die ersten Monate hat er immer gewollt dass ich zuerst den Bruder versorge wenn was war, hat mich gerufen wenn der kleine Geweint hat, wollte nur zusammen mit ihm schlafen etc. Jetzt seit etwa 6 Wochen fing es aber langsam an dass wenn der kleine geschrien hat, mein großer mich packt und mich nicht zu ihm gehen lässt und selbst weint. Wenn das passiert nehme ich ihn hoch und sag dass ich auch für ihn da bin und ob er mit mir zusammen schauen will was dem kleinen fehlt ... das ganze funktioniert dann auch ganz gut aber was mich wirklich zur Verzweiflung bringt ist, dass er sich ständig auf den kleinen draufsitzt wenn ich ihn auf den Boden lege. Oft packt er auch sein Köpfchen und drückt in auf den Boden oder ähnliches und das immer und immer wieder egal wie oft ich ihm sage dass das nicht gut ist, dass das seinem Bruder weh tut... ich frag ihn warum er das macht und er schmollt nur und sagt er will nicht mit mir reden. Mittlerweile bin ich echt sauer weil egal was ich mache oder sage, nichts hilft!!?
Hat jemand ein ähnliches Problem?
Wie würdet ihr reagieren?


LG L.

1

Hallo

Dein Sohn setzt sich auf dein 6 Monate altes Baby und drückt auch noch den Kopf auf den Boden? Wo bist du in dem Moment das sowas passieren kann? Meinem Kind würden Privilegien gestrichen werden, es wäre auf Abstand zum Baby und es würde sehr deutliche Ansagen von beiden Elternteilen bekommen. Hört es nicht auf würde er konsequent ins Zimmer geschickt werden sobald das Baby gewickelt wird oder eben in Situation ist wo er sich drauf setzen könnte. Habt ihr den Kleinen vorbereitet ein großer Bruder zu werden? Er ist leider nun das größere Kind und muss gegenüber einem Baby zurückstecken das lässt sich nicht ändern da ein Baby mehr und andere Aufmerksamkeit fordert als ein 3 jähriger. Lass den Kleinen momentan nicht mit dem Baby allein.

LG

2

Ich bin natürlich immer mit im Raum! Der kleine fängt gerade an sich durch die Gegend zu robben weshalb ich ihn eben auf den Wohnzimmerteppich lege. Wir haben einen Offenen Küchen und Wohnbereich und wenn ich z.B gerade den Geschirrspüler ausräume und rüber schaue ist es schon passiert, weshalb ich nun auch das nicht mehr machen kann wenn beide wach sind. Der große macht es auch wenn ich direkt daneben sitze. Er läuft beiläufig vorbei und zack will er sich draufsetzen oder er gibt ihm einen Kuss und streichelt ihn, und zack drückt er den Kopf runter. Er wird von sämtlichen Familienmitgliedern gleichermaßen ermahnt und zurechtgewiesen. Ins Zimmer schicken ist für mich keine Option! Und ja wir haben ihn vorbereitet, er war bei Terminen dabei, wir haben passende Bücher gelesen, und er ist sozusagen mit seiner Cousine aufgewachsen (wie Geschwister) da wir zusammen in einem Haus leben somit hatte er auch nie so einen richtigen Einzelkind oder Erstgeborenenstatus.... Oft meint er auch er will spielen oder mit dem kleinen kämpfen aber ich muss sagen mein großer hat es faustdick hinter den Ohren 🙈 ich weis nicht recht ob das nicht einfach so von ihm gesagt ist um die Situation zu entschärfen... ich habe wirklich das Gefühl er macht es weil er im Moment keine Aufmerksamkeit bekommt. Ich bemühe mich aber, mir alleine Zeit mit ihm einzuräumen, in bei allem einzubeziehen etc. Ich weis echt nicht was ich noch machen kann

3

Natürlich hatte er Einzelkindstatus, denn eine Cousine nimmt ihm niemals seine Mama weg. Sie hat ja eine eigene...

Auch wenn er die Aufmerksamkeit teilen muss, wenn sie da ist, ist seine Mama nur für ihn da, wenn sie weg ist.

Das ist bei seinem Bruder anders, denn der ist immer da.

"Passende Bücher" kann auch schwierig sein, denn die meisten, die ich gefunden und gelesen habe, thematisieren, dass ein Geschwisterkind ein Problem ist. Ob das nun so richtig förderlich ist .... Da bin ich mir nicht sicher.

Ansonsten würde ich die beiden tatsächlich NICHT alleine lassen. Am besten in zwei Räumen durch ein Türgitter getrennt, wenn ich nicht den Blick drauf haben kann.
Am besten wäre es, den Großen im Glauben zu lassen, dass er unbeobachtet ist und dann in der Sekunde eingreifen, bevor es passiert. Damit er weiß, dass er im Blick ist und er weiß, dass das nicht ok ist.

Aber ja, ich verstehe, dass das wirklich nicht einfach ist.

VG Isa

weitere Kommentare laden
4

Ich würde mir Hilfe suchen. Gibt es bei euch ne Familientherapeutin? Die kann dann spielerisch mit dem "grossen" spielerisch herausfinden was das Problem ist.

5

Ich bin Mutter von 3 Kindern und kenne das leider nur zu gut. Kann es sein, dass dein Kleiner gerade mobiler wird? Ich hatte bei meinen Kindern immer das Gefühl, dass ab diesem Moment das neue Geschwisterchen als Konkurrent wahrgenommen wird. Da würde ich behaupten, dass das unter Jungen noch ausgeprägter ist.

Das Fiese für deinen Großen ist ja, dass dein Kleiner noch nichts kann und er trotzdem den Hauptgewinn, nämlich deine Zuneigung, bekommt. Das ist für deinen Großen halt nur sehr schwer zu verstehen und deshalb lässt er seinen Frust an seinen Bruder aus und gleichzeitig bekommt er dann ja auch Zuwendung von dir, wenn du mit ihm schimpfst.
Bei uns haben Rollenspiele geholfen. Dann war der Große auch mal das Baby und ich hatte dann quasi Zwillingen bzw. später Drillinge. ;-) Dann merken die Großen schnell, dass es gar nicht so cool ist ein Baby zu sein.
Mein Großer hat seine kleinen Schwestern gebissen und die Mittlere hat die Kleine gekniffen. An sich finde ich es gut, wenn man liebevoll auf seine Kinder eingeht, aber bei sowas ist die absolut rote Linie erreicht. Meine Kinder fliegen dann raus. "Wir tun uns nicht weh!" Das ist unsere goldene Regel und wer dagegen verstößt muss für 2-3 Minuten auf die Strafbank. Im Anschluss versöhnen wir uns. Wir drücken und küssen uns, sagen Entschuldigung und auch ich beteuere wie sehr ich mir wünsche, dass wir eine schöne Zeit zusammen haben. Das hat bei uns wirklich gut geklappt und ist schon nach wenigen tagen kein Thema mehr gewesen. Aber der Konkurrenzkampf wird wahrscheinlich trotzdem ein treuer Begleiter eurer Familie bleiben. Er wird sich dann nur anders zeigen.

7

danke! Ja, Es ging los als der kleine anfing zu Robben usw. stimmt! Das mit dem Rollenspiel machen wir z.b beim Essen da er jetzt auch hin und wieder gefüttert werden will weil ich den kleinen ja inzwischen auch füttere. Dem komme ich auch immer nach wenn er das Bedürfnis danach hat aber das findet er immer super lustig 🙈 Werde es aber auch mal in der spielsituation ausprobieren. Vielleicht hilft es ja wirklich bei unserem Problem 🤷🏻‍♀️ Eine Strafbank oder ins Zimmer schicken gibt es bei uns wie gesagt bisher nicht, ich bin dann immer mit dem kleinen Weg gegangen und habe gesagt dass wir so nicht mit ihm spielen wollen ...etc. Aber vllt muss es doch einfach mal anders herum sein so dass er gehen muss ....

6

Klingt für mich ziemlich normal. Dass da irgendwann mal Eifersucht kommt, war zu erwarten ;)

Grade jetzt, wo dein Kleiner vllt auch mobiler wird und nicht mehr so ein Mini-Baby ist, testet dein Großer vllt mal aus 😅

Da hilft nur: klare Regeln formulieren, die 2 niemals unbeaufsichtigt lassen und deinem Großen auch ganz viel Aufmerksamkeit schenken.

Zudem kommt dein Großer vllt grade richtig in die Trotzphase und hat daher einen besonders starken Willen 😅 da muss er halt mal jammern und es blöd finden, wenn du dich zuerst ums Baby kümmerst. Ich würde ihm zwar sagen, dass ich seinen Ärger verstehe und er es blöd findet, aber jetzt trotzdem erstmal das Baby dran ist und den Großen NICHT hochnehmen 🙈😅

Diese anstrengende Phase legt sich sicher auch wieder :)

8

Danke. Ja ich lasse sie niemals unbeaufsichtigt und was die Aufmerksamkeit gegenüber dem Großen angeht geben wir uns wirklich viel Mühe dass er genug Zeit mit mir oder dem papa alleine hat indem kein Baby stört aber sobald der kleine eben da ist, ist es trotzdem nicht besser 🙈 ich denke aber dass ich dem großen in den blöden Situationen auch zu viel Aufmerksamkeit schenke indem ich ihn eben doch hochnehme usw. weil ich einfach nicht will dass er sich ausgeschlossen oder abgelehnt fühlt 😕 werde dieses Verhalten aber vllt nochmal überdenken und doch ein wenig härter durchgreifen müssen, vllt fruchtet es ja dann 🙄

9

Das ist schön, dass ihr versucht, ihm trotzdem viel Zeit zukommen zu lassen. :)

Aber er kennt es ja GAR NICHT, dass er euch teilen muss und da ist sicher anfangs jede Minute „zuviel“ oder komisch, aber so ist es eben 😅 ihr findet bestimmt euren Weg :)

weitere Kommentare laden
10

Unsere Große war auch mal eifersüchtig auf den Kleinen. Sie hat auch schonmal geschubst oder so.
Aber, wenn sie sich auf den Kopf des Kleinen gesetzt hätte oder ähnliches, wäre bei mir Schluss mit lustig und Verständnis gewesen.

Was machst Du denn, wenn mal keiner in der Nähe ist? Das kann immer mal passieren, wenn unvorhersehbare Situationen eintreten, und Dein Großer sitzt dann so lange auf dem Kopf des Kleinen bis er erstickt?
Oder er knallt den Kopf des Kleinen mal ordentlich auf den Boden oder schubst ihn irgendwo runter? #schock
Das kann blitzschnell gehen, auch wenn Du daneben stehst.

Willst Du das ernsthaft riskieren, weil Du glaubst, dass der Große einen seelischen Schaden erleidet, wenn er merkt, dass es Dinge gibt, die ein NoGo sind und nicht nur ein "Ach, Schätzelein, das ist aber nicht so schön."?

Ich würde da durchgreifen und zwar nicht mit etwas Schimpfen und Mimimi, sondern den Großen anranzen, dass er sich richtig erschreckt und ihn in sein Zimmer packen. Alleine.

Das, was er da treibt, ist lebensgefährlich.
Was meinst Du, was für einen seelischen Schaden der Große später hat, wenn er seinen Bruder umgebracht hat, oder wenn der wegen ihm schwer verletzt wurde und jetzt vielleicht sogar behindert ist?

Manche Eltern muss man nicht verstehen. *kopfschüttel*

12

Hallo qayw,
Danke dass du dir solche Sorgen um meinen kleinen machst! Genau das tue ich nämlich auch, deshalb suche ich ja um Rat und Hilfe!

Ich finde es immer wieder spannend wie andere sich so schnell ein Urteil bilden obwohl sie nur einen winzig kleinen Einblick in eine Situation bekommen und das auch noch in Schriftform.

Natürlich ist mir bewusst dass dieses Verhalten absolut unakzeptabel ist und ich das ganze stoppen muss. Und in Situationen in denen der kleine verletzt werden kann greife ich sehr wohl hart durch! Ja ich schnauze ihn an dass sich die Balken biegen UND... er macht es trotzdem. In deshalb ALLEINE ins Zimmer zu sperren ist aber trotzdem keine Option für mich da ich zum einen finde dass man (Klein-)Kinder die Verlustängste und so gut wie keine Impulskontrolle besitzen niemals irgendwohin wegsperren sollte! Zum anderen ist mein großer einer der sich in der Wut auch gerne selbst verletzt auch aus versehen. Was also bringt es mir, wenn ich ihn ins Zimmer sperre und er sich dann vor lauter Wut und Panik nach hinten schmeißt und mit dem Kopf auf einem Regal o.ä knallt!? Denke damit ist keinem geholfen.
Das ganze muss ein Ende haben aber für mich mit einer Lösung bei dem eben möglichst keiner zu Schaden kommt!

15

Ich musste in 17 Jahren nicht einmal eins meiner Kinder in sein Zimmer sperren...das halte ich für nicht zielführend.
Eine absolut DEUTLICHE Ansprache (muss ja nicht brüllen sein, aber einfach kein lächeln, kein Heititei und absolut KLARE Worte) muss drin sein. Falls das nicht fruchtet...konsequent trennen. Dann hat er halt keine exklusive Mama/Papa Zeit, weil man ihm nicht trauen kann. Selbst Schuld, das versteht auch ein 3jähriger.

weitere Kommentare laden
11

Eifersucht hin oder her--das geht so nicht! Irgendwann passiert da was Ernstes, das muss dir klar sein.
Meine Großen sind 2 Jahre auseinander. Als der Ältere 2,5 Jahre alt war, habe ich das Baby auf dem Boden gewickelt und der Große hat seinen Bob-der-Baumeister-Bagger nach dem Baby geschmissen. Im letzten Augenblich konnte ich den Bagger mit dem Ellenbogen abwehren, sonst hätte der Kleine den an den Kopf bekommen. Ich bin direkt aufgesprungen und haben mir das Kerlchen geschnappt und so zur Schnecke gemacht, dass ihm sicher danach klar war, dass er besser seinem Bruder nichts mehr tut. Danach war auf jeden Fall Feierabend mit Angriffen. Und falls sich einer Sorgen macht--die 2 sind heute 17 und 15 und ein Herz und eine Seele.

20

Mein Mittlerer war ähnlich.
Tja, man kann nicht viel mehr machen, als den Kleinen schützen und nicht mit dem Älteren allein lassen, und wenn man dabei ist, schnellstmöglich eingreifen und einen der beiden aus der Situation nehmen. Selbstverständlich erklären, dass das dem Baby wehtut und man das niemals duldet (für die Durchgreifer: *ohne* Duziduzi ;-), in ganz klarem bestimmtem Ton).
Aber so schnell stellt man das trotzdem nicht ab.
Ich glaube, ich hätte meine Schwester viel mehr gemocht, wenn meine Eltern sich nicht so verhalten hätten, wie man es bei urbia empfiehlt;-).

24

Ich verurteile weder deinen Sohn, noch dich. Ich finde, dass du es eh schon richtig machst, so wie du es machst. Für meinen Geschmack würde ich noch ein bisschen härter durchgreifen, indem ich noch deutlicher werden würde, dass das so nicht geht.
Ich finde es auch sehr gut, dass du ihm zeigst, dass du ihn liebst und er dir wichtig ist, auch wenn dich das Baby gerade braucht.
Dein Sohn ist nicht verhaltensauffällig. Er verhält sich altersgerecht eifersüchtig.
Ich kann dir leider keinen Tipp geben, außer so weiter zu machen wie bisher. Die Zeit spielt für dich. Wenn er etwas älter ist, wird er zum einen empathischer werden. Zum anderen wird der Kleine immer robuster. Bis dahin musst du einfach immer gut aufpassen.
Ich kenne das Problem mit Gewalt zwischen Geschwistern. Meine beiden, fast 3 und fast 6 können ein Herz und eine Seele miteinander sein, sich trösten, miteinander lachen und knuddeln. Sie können aber auch wegen Kleinigkeiten wie zwei Pitbullterrier aufeinander losgehen und sich so kratzen und beißen, dass sogar einer oder beide davon Wunden bekommen. Das kam auch nicht nur einmal vor, sondern schon fast regelmäßig.
Ich finde das auch immer ganz schrecklich, versuche zu reden, schlichten, erklären und natürlich auch zu schimpfen. Verändert hat sich dadurch leider auch nichts. Der Kleine ist sehr impulsiv, hat eine sehr niedrige Frustrationstoleranz und ist oft wie die Axt im Wald. Die Große ist sehr sensibel und hat einen großen Gerechtigkeitssinn. Sie flippt regelmäßig aus, wenn sich der Kleine unfair verhält. Eine hochexplosivem Mischung.
Gute Nerven wünsche ich dir!

26

Mamaaa1417,
Danke dir!

31

Hallo

such dir bitte Hilfe, nicht dein Kind ist das problem sondern das du dir den kleinen nimmst und zu ihm sagst jetzt spielen wir nicht mehr mit dir. Wie würdest du dich fühlen wenn dein Mann eine neue Frau mitbringt, sie an deine Sachen darf. Das alleine wäre für einen Erwachsenen schon ein problem. Kinder sollen es aber ohne murren akzeptieren. Dann sagt dein Mann noch du hast einen Fehler gemacht nun mache ich tolle Sachen mit der neuen Frau und du darfst nicht mitmachen. Welches Gefühl hast du dann.

Ich habe meine Kinder nie alleine zusammen gelassen. Das kam frühstens mit 14 Monaten. Zum Klo mussten die kleinen z. B immer mit.

Wir haben aber auch für die kleinen immer einer Krabbelpark gehabt so das die Kinder auch wenn ich mal nicht alle Augen auf sie hatte sicher im Wohnzimmer waren und jeder seinen Bereich hatte.

Da er es ja öfter macht wäre meine Konsequenz er darf nicht mehr alleine im Raum sein sondern muss immer in meiner greifbaren Nähe sein.

Wieviel Exclusivzeit hat er denn?

33

>> nich dein Kind ist das Problem sondern das du dir den kleinen nimmst und zu ihm sagst jetzt spielen wir nicht mehr mit dir.<<

Wie kommst du zu der Annahme dass ich das zu meinem Sohn sage?

Ich nehme den kleinen von ihm weg beruhige ihn und nach dem ganzen Geschrei versuche ich klar und deutlich zu stellen was gerade falsch lief und zu fragen weshalb er es macht.
Mir geht es ja genau darum dass ich will dass auch der große gehört wird, dass ich ihn nicht ausschließen will und den richtigen Grund erfahren will um dem ganzen entgegenzuwirken!

Natürlich ist er eifersüchtig auf den kleinen aber ich versuche ja so viel Zeit mit ihm alleine und intensiv zu verbringen wie es eben geht mit Familie und Haushalt.
Z.b leben wir gemeinsam mit den Großeltern in einem Haus, somit kann ich den kleinen auch tagsüber mal für ein Stündchen rüber bringen um mit dem kleinen zu basteln und jeden Abend spiele ich vor dem zu Bett gehen mit ihm und bringe ihn ins Bett das ist seine feste extrazeit nur mit mir... und dann gibt es noch papa den er so gut wie für sich alleine hat da dieser mit dem kleinen einfach noch nicht viel anfangen kann und noch viele extrafamilienmitglieder im Haus von denen er ebenfalls ein Haufen Aufmerksamkeit bekommt. Vllt zu viel 🤷🏻‍♀️

Ich lasse ihn ja nicht mehr alleine mit ihm. Es ist 2 mal vorgekommen da ich nach dem ersten Mal dachte es hätte sich erledigt, dann ist es wieder passiert und jetzt ist es so dass wenn ich dabei bin auf dem Spielteppich und der kleine krabbelt und der große spielt mit mir, versucht er es eben immer wieder was natürlich sofort unterbunden wird. Wir haben auch einen Laufstall in den Ich den kleinen lege wenn ich auf Toilette muss oder es an der Türe klingelt ...

34

Sorry was willst du hören? Wie schrecklich dein Kind ist

Auch im Laufstall sollte man ein Baby und ein Kleinkind nicht alleine lassen.

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen