Musikalische Früherziehung unter 2 Jahre. Wo in Köln ist das möglich?

Hallo Zusammen,

bevor aufgrund der Überschrift irgendwelche falschen Gedanken entstehen:
nein ich will mein Kind nicht einfach so in die musikalische Früherziehung schicken und auch nicht eigene Interessen durchsetzen.
Ich gehöre auch nicht zu den Müttern die ihre Kinder in jeden Förderkurs schicken, ganz im Gegenteil.

Aber:
Unser zweiter Sohn spielt seit über 6 Monaten jeden Tag begeistert auf seiner Ukulele. Diese haben wir ihm nach 4 Monaten täglich anhaltendem Spiel auf meiner Gitarre geschenkt.
Das Interesse für das Spielen kam bei ihm vorwiegend durch die KiTa und vermutlich auch zu Hause.

Das Erstaunliche: Mit seinen knapp 2 Jahren spielt er inzwischen einen einfachen aber konstanten Rhythmus, fängt an richtige Griffe zu üben und im Spiel zu wechseln und dazu zu singen.

Ich muss dazu sagen, dass weder die KiTa noch ich dergleichen mit ihm geübt haben, sondern er sich das lediglich abgeschaut hat.

Ich habe mit meiner Überlegung für eine Förderung bewusst einige Monate gewartet, da ich sehen wollte, ob diese Gitarrenvernarrtheit nur eine Phase ist. Da sie aber nicht abebbt und er täglich mehrmals immer wieder Gitarre spielt gehe ich davon aus, dass mehr dahinter steckt. Zudem war er schon immer Musik- und Rhythmusbegeistert. Sobald er stehen konnte, hat er zu Musik gewippt oder getanzt.
Da diese Leidenschaft auch gezielt von ihm aus geht und schon so so lange anhält würde ich ihm gerne musikalische Früherziehung zukommen lassen, aber in dem Alter scheint dies sehr schwer zu sein.

Dahalb hier meine Bitte:
Falls jemand für mich einen Tipp hat, wie und wo ich ihn in Köln dennoch fördern kann, immer her damit.

Es geht mir hier nicht nur das Spielen auf der Gitarre, sondern allgemein um den Spaß an Rhythmus, Bewegung und Musik. Und ggf. den Zugang zu weiteren Instrumenen und dem Ausprobieren eben dieser.

Ich sage schon mal vielen Dank im voraus allen, die mir mit meiner Frage weiter helfen möchten und können.#winke

LG

1

Also ne echte musikalische Früherziehung ind er Gruppe wird es nicht geben für das Alter. Da gibts immer den Liedergarten usw.

So wie Du das beschriebst, käme eher eine Art "Einzelunterreicht" in Betracht, oder?

2

Dein kleiner scheint wohl ein Naturtalent zu sein:-D Ich finde das toll und warum sollte man das nicht fördern?!

Wir sind zwar aus Berlin aber ch habe mal gegoogelt:

http://www.musik-kids.de/

Die Musik-Juniors wären doch was für euch oder?

VG lali#winke

3

Huhu,

hier fangen die frühesten Kurse sogar erst ab 3 an.

Was ich mit Laura mache ( sie liebt alles was mit Musik zu tun hat) ist das ich sie die Musik einfach erleben lasse.

Sie "spielt" mit mir auf dem großen Akkordeon wenn ich übe, oder sie spielt Xylophon dazu oder bearbeitet ihren Schellenkranz *lach*.
Ich nehme sie mit zu den Probem, sogar zum ganzen Probenwochenende ( zweimal im Jahr), sie fährt mit zu Auftritten etc.

Zu Hause hören wir viel Musik, singen, tanzen etc. so das die Musik für sie einfach ein selbstverständlicher Bestandteil des Lebens ist.

Noch ist sie damit zufrieden.

lg

Andrea

4

Hallo,

da würde mir nur der Musikgarten einfallen. Die fangen meines Wissens auch schon mit Kindern von 1,5 Jahren an.

GLG

5

Hallo Du,
ich würde an Deiner Stelle mal die Musicfactory anrufen( Nesseroderstrasse in Niehl ) und dort die Sachlage schildern. Dort gibt es viele Angebote für Kinder und flexible gute Musiklehrer, die euch bestimmt etwas passendes empfehlen werden. Telefon 748331.
Ich kenne 2 Lehrerinnen dort, weil sie in unserem Kindergarten mitarbeiten und kann dies nur empfehlen.
Alles Gute euch!:-)

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 3 Jahre und 10 Monate

6

Hallo!
Ich weiß ja nicht wann dein Sohn 2 Jahre alt wird, aber wenn es nur noch wenige Monate sind, dann könntest du ihn an der Musikschule in Köln anmelden. Die bieten Eltern-Kind-Kurse für Kinder ab 2 Jahren an.

Vielleicht ist das eine Option für dich.

LG
Kitty

7

Hallo,

musikalische Früherziehung kannste knicken. Das ist nichts für Kinder, die musikalisch sind.

Eigentlich sind ja alle Kinder musikalisch, aber egal. ;-)

Wenn er ein bestimmtes Instrument lernen will, soll, darf und möchte, dann sucht ihm nen guten Lehrer.

Gruß

8

Kommt auf den Kurs an. Beim ersten, den meine Tochter besucht hat, hätte ich Dir zugestimmt. Jetzt aber ist sie in nem tollen Kurs....

9

Ja, aber das ist trotzdem nichts für ein Kind, das in dem Alter schon so ein Interesse an Instrumenten zeigt. Das braucht nen richtigen Lehrer.

weiteren Kommentar laden
11

Hallo,

Dein Sohn scheint ja wirklich ein Naturtalent zu sein.

Meine Tochter ist jetzt gerade 5 geworden und langweilt sich in der Musikalischen Früherziehung für Kinder ab 4 Jahren, weil sie das alles schon kann, aber von dem, was Dein Kleiner da macht, ist sie noch meilenweit entfernt.

Diese Musikgärten für 2- oder 3-jährige beeinhalten nur Lieder singen, ein bißchen Klatschen und Tanzen. Das könnt Ihr auch zu Hause bzw. macht das wahrscheinlich schon.
Bei der Musikalischen Früherziehung meiner Tochter lernen die Kinder Noten (Achtel, Viertel, Halbe und Ganze, keine Tonhöhen), Rhythmen, wie verschiedene Instrumente aussehen und klingen, dürfen Rasseln, Trommeln und ähnliches benutzen und machen so Spielchen um das Thema Musik. Aber selbst damit wäre Dein Sohn abgesehen vom Noten lernen, vermutlich unterfordert.

Ich denke, da hilft wirklich nur Einzelunterricht (vielleicht so einen Art Mischung aus Musikalischer Früherziehung und Ukulele lernen), weil Dein Sohn eine absolute Ausnahme darstellt. Er kann in seinem Alter ja noch keine Noten lernen oder sowas, aber mit dem, was er musikalisch sonst macht, ist er den meisten 4-5 jährigen weit voraus.

LG
Heike

Top Diskussionen anzeigen