schlechter Einfluss durch Nachbarsjunge

Ich hoffe, mir kann jemand mal einen Rat zum Umgang mit anderen Kindern geben:
Wir wohnen in einem Neubaugebiet, wo alles noch sehr offen ist und wir auch noch keine Zäune zu den Nachbarn haben. Wir haben 2 Jungen (2 und 4 Jahre), unsere Nachbarn haben 3 Kinder (2 Jungen im Alter von 6 und 8 und ein Baby). Unser 4-jähriger spielt viel mit den Jungen (altersmäßig natürlich eher mit 6jährigen, der 8jährige ist aber auch fast immer aus Langeweile dabei), oft ist auch noch ein weiterer 4-jähriger Junge aus der Nachbarschaft dabei. Es geht kreuz und quer über die Grundstücke mangels Zäunen und alles ist soweit auch gut. Der einzige Störfaktor ist der 8jährige Nachbarsjunge. Er hat eine für mich persönlich ganz furchtbare Art und einen sehr negativen Einfluss auf unseren Sohn. Er spielt sich bei den Kleinen groß auf, hat etwas Aggressives und ist ständig nur hyperagil und extrem albern. Er macht durchweg irgendwelche Geräusche wie Pupstöne, Urlaute bzw.Gorillalaute, verdreht dabei die Augen, schmeißt sich auf den Boden und ist meines Erachtens nach völlig verhaltensgestört. Jedes Mal, wenn er dazu kommt, verändert sich das Spiel von lieb und friedlich in irgendwas völlig Überdrehtes, Lautes, Aggressives. Es ist aber immer so an der Grenze, dass man eigentlich nicht einschreiten kann, d.h. er tut niemandem weh oder so. Die anderen Kinder lassen sich davon nicht beeindrucken, nur mein 4jähriger. Er macht ihn dann ständig nach, weil er das so lustig findet und man erkennt an seiner Art sofort, ob er mit ihm gespielt hat oder nicht. Ich sage ihm immer wieder, dass das gar nicht lustig ist und ich nicht möchte, dass er sich so verhält, aber das fruchtet leider nicht.
Ich fühle mich jedes Mal dermaßen angespannt und unwohl, wenn der Junge auf unserem Grundstück ist (was fast täglich ist), aber ich kann es ihm ja schlecht verbieten. Ich kann ihm auch schlecht sagen, dass er nicht so albern sein darf. Ich habe jetzt – entgegen unseres vorherigen Plans – schon entschlossen, dass wir doch einen Zaun zu den Nachbarn machen, aber er wird sicherlich trotzdem ständig rüberkommen und ich kann ihn ja nicht aus der Gruppe ausschließen und will unserem Sohn auch nicht verbieten, mit den anderen zu spielen. Und wir wollen ja auch das nachbarschaftliche Verhältnis nicht belasten. Ich hatte ja gehofft, dass er irgendwann mal eigene Freunde in seinem Alter findet, aber offensichtlich hat er niemanden und ist permanent bei uns draußen.
Ich bin jetzt nicht extrem kritisch, da zwei andere Mütter von der anderen Seite der Straße ihre Kinder auch schon von dem Jungen fernhalten, aber als direkte Nachbarn hat man da wenig Möglichkeit.
Ich hoffe, Ihr könnt verstehen, was ich meine und mir ein paar Tipps geben, wie ich mit der Situation umgehen kann und wieder gerne in meinen Garten gehe…
Liebe Grüße,
Anke

1

Hallo,

auf der einen Seite denke ich, dass er sich natürlich cool fühlt bei den "Kleinen" und das natürlich auch auf eine (zugegeben merkwürdige) Art deutlich machen will.

Was ich aber gerade nicht ganz verstehe: Der Junge spielt mit den Kids auf Deinem Grundstück? Sicher kannst Du dort regeln setzen. Du kannst sagen, welches Verhalten Du auf DEINEM Grundstück duldest und welches nicht. Du kannst auch höflich, aber dennoch bestimmt dem Jungen klarmachen, dass er gehen kann, wenn er sich nicht entsprechend verhält.

Ich zb. sage auch zu den Freundinnen meiner Tochter was sie in meiner Wohnung/in meinem Garten oder bei Ausflügen mit mir dürfen und was nicht. Da finde ich nichts bei.

Deinem Sohn würde ich auf liebevolle Art erklären, dass es eben nicht schön ist, was der Junge da macht. Das es albern ist, unangemessen und auch überhaupt nicht gut ankommt.

Meine Tochter hat nach einem KH Aufenthalt mit einem etwas größerem Jungen und mir das Zimmer geteilt, der Junge war auch unmöglich. Ich habe ihr auch erklärt, dass ich sowas schlicht nicht toleriere und wenn sie meint, sie müsse beim Essen merkwürdige (vor allem wirklich eklige) Geräusche machen, dann muss sie allein essen. Das hat gewirkt - sie hat damit aufgehört von jetzt auf gleich.

Vielleicht hilft auch ein Gespräch mit den Eltern, wenn wirklich gar nichts mehr geht. Ich für meinen Teil würde das irgendwann suchen, wenn sich ein Kind auf meinem Grundstück regelmäßig daneben benimmt. Ich kenne das auch gar nicht so, dass die Kids einfach so in Nachbars Garten gehen... wenigstens fragen könnten sie vorher (klar erlaube ich das auch immer, aber ich finde es halt höflich zu fragen).

Ich wünsche Dir, dass Du einen Weg findest.

Arletta

2

Hallo,

"Ich kann ihm auch schlecht sagen, dass er nicht so albern sein darf. "

doch, natürlich kannst du ihm das sagen.

Ich hatte mal ein sehr nettes Nachbarskind, aber sie hat es mit ihren Albernheiten manchmal übertrieben. Ich habe ihr ganz ruhig gesagt, dass ich diese Albernheiten nicht gut finde und dass sie sich jemand anderen suchen soll, wenn sie unbedingt albern sein möchte. Da das Nachbarskind gern bei mir war (obwohl ich noch keine Kinder hatte), hat sie mich ernst genommen (das Mädchen war auch 8).

Einem anderen Nachbarskind habe ich schon gesagt, dass es heimgehen muss, wenn es weiter so laut spielt (sinnlose und nervige Laute, die für das Spielen nicht notwendig waren) und ihn dann auch wirklich heimgeschickt.

In deiner Situation würde ich dem 8Jährigen ganz ruhig sagen, dass dich diese Geräusche stören, dass du auch nicht willst, dass dein Sohn sich sowas abguckt und dass er bei sich zu Hause das gerne machen kann. Also dass er eben heimgehen muss, wenn er solche Geräusche etc. macht.

"Ich sage ihm immer wieder, dass das gar nicht lustig ist und ich nicht möchte, dass er sich so verhält, aber das fruchtet leider nicht."

DAS ist aber nun wirklich überhaupt nicht die Schuld des Nachbarskindes!
Da hast du ein Erziehungsproblem mit deinem 4Jährigen. Wenn mein Sohn sich albern aufführt oder lautere Geräusche macht, schicke ich ihn in sein Spielzimmer, da muss ich sowas nicht hören oder mir ansehen.

LG,
J.

3

Genau so sehe ich das auch. Sicher dürfen Kinder mal albern sein, keine Frage. Aber auch das hat einen gewissen Rahmen.

15

Ich denke auch, dass man fremde Kinder Kriterien darf, wenn sie bei einem, wenn auch nur im Garten ein- und ausgehen

Lg;-)

weiteren Kommentar laden
4

Hallo Anke,

ich kenne das Thema: wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung mit vielen Kindern.

Wir haben uns gleich am Anfang für einen Zaun mit abschließbaren Gartentor entschieden.

Ein Nachbarjunge ist aber immer rüber geklettert und hat dan wie ein verrückter gegen die Terassentür gebommert - egal zu welcher Tageszeit - teilweise auch wenn meine kleinere Tochter Mittagsschlaf machte.

Ich habe ihm ganz deutlich gesagt, dass bei uns zu Hause und auf unserem Grundstück nach meinen Regeln gespielt wird. Nach ein oder zwei Mal recht deutlichem Sagen hat es funktioniert.

Genau so finde ich, dass du ihm sagen, dass in deinem Garten keine Gorilla oder sonstigen Geräusche los gelassen werden. Ich vermute er macht es um bei den Kleinen als "cool" zu gelten.

Lg
lisboeta

6

Hallo,

"Ein Nachbarjunge ist aber immer rüber geklettert und hat dan wie ein verrückter gegen die Terassentür gebommert - egal zu welcher Tageszeit - teilweise auch wenn meine kleinere Tochter Mittagsschlaf machte."

#schock

wenn ein Kind das bei mir machen würde, würde es erstmal hochkant von meinem Grundstück fliegen (natürlich nur verbal #schein) mit der Ansage, dass er nie mehr kommen darf, wenn sowas noch einmal vorkommt.

LG,
J.

10

Hallo J.

wahrscheinlich hast du recht #schein.

Ich glaube mein Mitleid hat mich davon abgehalten, da ich wußte, dass er aus einem schwierigen Elternhaus kam. Mama ist ausgezogen, der Papa versucht neben einem anstrengenden job alles zu regeln.

Mittlerweile sind sie aber auch weg gezogen, so dass es jetzt wieder leiser geworden ist. #schwitz

Lg
lisboeta

weiteren Kommentar laden
5

Hallo,

woher soll der Junge wissen, was dich stört, wenn du es ihm nicht sagst?

Ein 8jähriger, der sich mit Kindergartenkindern mangels Alternativen auseinandersetzen muss, kann sich gar nicht normal verhalten. Er versucht, sich auf deren Niveau herabzulassen um in die Gruppe zu passen. Manch einem Kind gelingts, manch einem eher nicht.

Interessant ist, dass du bei deinen Überlegungen das Verhalten der anderen Mütter auf der anderen Straßenseite mit einbeziehst. Das ist auch albern.

Gruß

8

Hallo,

"woher soll der Junge wissen, was dich stört, wenn du es ihm nicht sagst?"

ein normaler 8Jähriger sollte wissen, dass so ein Verhalten störend ist. Mag natürlich sein, dass der 8Jährige nicht normal ist und/oder ihm seine Eltern nie beigebracht haben, welche Verhaltensweisen als störend empfunden werden können - beides wäre traurig.

"Ein 8jähriger, der sich mit Kindergartenkindern mangels Alternativen auseinandersetzen muss, kann sich gar nicht normal verhalten."

Halte ich für Quatsch. Dann können sich 8Jährige, die Geschwister im Kindergartenalter haben, deiner Meinung nach alle nicht normal verhalten.

Hab ich oft genug schon anders beobachten können.

LG,
J.

9

Hallo,

sollte, müsste, könnte er schon alles wissen. Offensichtlich tut er es aber nicht. Dann sollte man es ihm sagen.

""Ein 8jähriger, der sich mit Kindergartenkindern mangels Alternativen auseinandersetzen muss, kann sich gar nicht normal verhalten."

Halte ich für Quatsch. Dann können sich 8Jährige, die Geschwister im Kindergartenalter haben, deiner Meinung nach alle nicht normal verhalten."

Lies den Satz von mir noch Mal. ;-)

Grundsätzlich stört mich am meisten die Tatsache, dass sie bei ihren Entscheidungen auf andere Mütter schielt und nicht in der Lage ist, einem 8jährigen zu erklären, dass er in ihrem Garten ihre Regeln befolgen muss. (Wenn die dort alle so sind, wundert mich das Verhalten von dem Kind noch weniger.)

Gruß

weitere Kommentare laden
7

Das kenn ich, meine kleine Tochter hatte auch mal solche Spielgefährten ( zwangsweise ), sie war mit einem Mädchen befreundet was ständig bei uns aus und ein ging, womit ich auch absolut kein Problem hab. Dieses Mädchen hatte allerdings mehrere Geschwister in verschiedenen Altersgruppen, hab ich auch kein Problem mit, 2 ihrer kleinen Brüder kamen auch ab und an mit zu uns ( die hatte die Freundin mit im Schlepptau und ich kann sie schlecht vor der Türe stehen lassen ) und die hatten ein Benehmen das war unter aller Kanone , die haben echt angefangen bei mir die Wände mit Stiften zu bekritzeln und ich hab fast meine gute Kinderstube verloren....Die Jungs durften das dann alles fein säuberlich mit nem Schmutzradierer ( zum Glück gibts sowas ) von der Wand entfernen, spurlos !!!

Dann fingen die Jungs an, wenn sie bei uns mal Kekse oder so gegessen hatten, das Essen durch die Gegend zu spucken, meine Tochter hatte dann plötzlich den gleichen Spleen und machte mit, ich hab dann die Jungs gefragt ob sie das alles zu Hause auch machen dürften, da sagten sie nein und ich fragte warum sie es bei mir machen , Schulterzucken.

Ich hab gesagt wenn sie den Mist nicht gleich wegwischen und sie das in Zukunft nicht unterlassen, sie das letzte Mal bei mir waren und ich eh mit ihrer Mutter reden werde .

Von dem Moment an waren die beiden wie Deckchen und meine kleine auch wieder.
Hab das alles mit der Mutter ausdiskutiert und sie hat ihre Jungs bissel zusammengestaucht und dann lief es.

Wer sich in meinem Haushalt nicht an meine Regeln hält, darf gehen, ganz einfach.
Das sagt meine grosse Tochter auch zu ihren Freundinnen wenn die zu uns kommen und bei uns übernachten wollen und bis jetzt funktioniert es 1A !

13

Hallo

erstens kannst du in deinem Garten schon sagen, dass sich Kinder zu benehmen haben (warum auch nicht) und deinem Sohn solltest du gut zureden, dass er nicht aller Albernheiten nach machen muss.
Kein Wunder dass es dem Großen bei euch so gefällt und fast täglich bei euch ist, wenn er so einen tollen Fan hat.
Ev. hat der Nachbarsjunge auch ein Problem, wie ADHS. Kennst du die Eltern gut? Vielleicht kannst du auch mal mit ihnen über das Verhalten ihres Sohnes sprechen.

lg bambolina

14

Danke noch mal für Eure Antworten. Ich werde den Jungen jetzt wirklich mal ansprechen. Mein Mann meint halt immer, das seien halt Kinder und ich könnte es nur dulden. Er war anfangs auch gegen den Zaun und hat sich inzwischen von mir überreden lassen. Und wenn der 8jährige mit Rangeln anfängt, findet er es O.K., weil Jungs das halt eh lernen müssten und wir irgendwann eh keinen Einfluss mehr nehmen können. Vielleicht stimmt das so. Aber so lange er noch 4 ist und ich daneben stehe und es sehe, werde ich ja wohl noch eingreifen können...

Also nochmals danke!

17

Mich stören die beschriebenen Geräusche und Albernheiten in meinen eigenen vier Wänden und vorallem bei Tisch auch.

Ansonsten sehe ich das so: dürfen Kinder heutzutage nicht mehr allbern sein. Meine Güte, wenn es im Garten ist, kann ich das wirklich überhören. Es tut ja keinem Weh.

Und ein Gedanke kam mir noch: Geht Dein 4-jähriger nicht ind en Kindergarten ?! Meiner hat solche Sachen quasi "von da mitgebracht". Hab mich auch ne Weile drüber geärgert udn es versucht zu unterbinden - aber mittlerweile bin ich drauf gekommen, daß das übertrieben ist. Wenn es störend ist in einem Spielgeschehen, wird schon darauf hingewiesen, aber im Garten darf man auch mal Blödsinn machen und rumalbern. Und es ist ganz normal, daß diese Geräusche in einem gewissen Altersrahmen als lustig empfunden werden.

Laß Ihnen im Rahmen den Spaß und versuch Dich zu erinner, Du fandest das "als Kind" bestimmt auch urkomisch.

Nichts desto trotz darf man auch das Verhalten von Nachbarskindern kritisieren.

#winke

Top Diskussionen anzeigen