Auch eine Frage zum "Fremde ansprechen"

Hallo!

Aufgrund der unten angeführten Diskussion stellt sich auch mir da eine Frage.
Meine Tochter ist fast 4 Jahre und war schon immer klein und zart (momentan 93 cm und 12 kg). Niemand denkt dass sie fast 4 ist. Und schon als Baby wurde sie halt auch immer von Leuten im Geschäft usw "bewundert" (Ach bist duuuu süüüüß. Und sooo lange Haare. Und soooo zart.) Das volle Programm halt.

Sie ist oft (und gerade bei Verwandten) aber eher schüchtern und zurückhaltend (versteckt sich gern auf meinem Arm). ABER und das ist der Punkt meiner Frage: Sie quatscht gerne total Fremde Leute an. zB die Arzthelferin, quatscht ohne Scheu mit dem Doktor und stellt ihm Fragen. Fragt Leute auf der Straße wie sie heißen (wie ich das hasse. *grrrr*). Oder erzählt im Geschäft zB dass wir nun Mais kaufen müssen weil unser Mais schlecht ist.

Die Leute finden sie goldig und reden auch gern mit ihr. Sie finden es lustig wie sie daher quasselt. Ich selber steh da mit gemischten Gefühlen. Einerseits finde es peinlich wenn sie andere anquatscht. Andererseits frage ich mich ob ich sie nicht einfach lassen sollte. Leute die nicht reden wollen, zeigen das immer deutlich und Alina lässt sie dann auch in Ruhe. Auf der Gegenseite, wenn ich von anderen Kindern angequatscht werde finde ich das auch nicht schlimm.

Hm. Sollte man das wirklich unterbinden? Kann ich ihr das so lassen? Ich bin da ehrlich überfragt.

lg liz

1

Hallo!

Wir wohnen in einem kleinen Dorf. Ich bin zwar "nur Zugezogene" und kenne daher eher wenig Leute. Aber insgesamt ist es hier ganz normal, dass man (fast) jeden, der einem auf der Straße begegnet, grüßt oder im Geschäft auch mal Smalltalk hält. Das betriff nicht nur Erwachsene sondern auch teilweise die Kinder. Ich kann meinen Kindern also nicht verbieten, mit "Fremden" zu reden. Oft ist es so, dass die Leute meine Kinder oder mich vom sehen kennen (und auch zuordnen könne, wo ich wohne bzw. wer meine Schwiegereltern sind), obwohl ich denken würde, dass ich die Leute noch nie gesehen habe.
Das heißt, ich versuche meinen Kindern beizbringen, dass sie andere Menschen grüßen sollen, mit anderen reden dürfen aber NIEMALS mit anderen mitgehen dürfen.

LG Silvia

2

Hallo liz,

sie ist bei ihr bekannten Leuten schüchtern und bei Fremden nicht #kratz

Das finde ich ehrlich gesagt eigenartig.

Meine Tochter ist sehr aufgeschlossen Menschen gegenüber, die sie gut kennt, aber sie ist sehr zurückhaltend, wenn es um Fremde geht.

Nur, wenn sie das Gefühl hat, dass ich mehr auf eine bestimmte Person zugehe (wie z.B. die Nachbarn), dann macht sie das auch.

Und das finde ich gut so. Sie folgt ihrem Instinkt und schaut auf mich.

Wenn mein Kind aber so reagieren würde, wie Deine Tochter, würde ich mir überlegen, wie ich das ändern kann.

GLG

3

Hallo,

das kenne ich, ich versuche da einen Mittelweg zu finden.
Quatschen lassen ja, aber wenn ich das Gefühl habe es wird zu ausschweifend oder privat, lenke ich das Gespräch in eine andere Richtung. Z.B. in dem ich sie direkt anspreche oder ihr Fragen stelle.

Bsp. Mais. "Was brauchen wir noch? Haben wir noch Karotten zu Hause?" ...

Das mit der Frage nach dem Namen und dem Alter... das gehört für mein Kind zu den gesesellschaftlichen Regeln.

Sie wird von fast allen Erwachsenen gefragt:
- wie alt bist du?
- wie heißt du? (Vorname, aber das sagt niemand dazu)
- gehst du schon in den Kindergarten?

Meine hat das abgespeichert und sieht es als normale Kontaktaufnahme zu Fremden auf
- wie alt bist du?
- wie heißt du?
- gehst du schon arbeiten?

Peinlich, aber total logisch!!

Die Erklärung, Erwachsene dürfen Kinder alles fragen, aber wenn Kinder Erwachsene das gleiche fragen, ist das frech, fruchtet noch nicht. Ich selbst habe diese Unlogik als Tatsache gefressen, als ich selbst erwachsen war. Ab da habe ich nicht mehr gegrübelt, bis meine selbst reden konnte... ;-)

Meistens klappt ablenken, ihr vorher zu erklären, dass sie ihren Namen NICHT jedem sagen soll (was sie dann bei den Erwachsenen, wo sie es sollte, wiederum nicht macht Bsp. Kindergartenanmeldung).

Wenn ich meine gemeinen Tage habe, habe ich den Wunsch ihr beizubringen "ich bin ein Mädchen, ich verrate mein Alter nicht" #schein

An anderen Tagen, lenke ich sie ab und sage "Erwachsene fragt man nicht nach ihrem Alter".

4

Sooo dramatisch seh ich das im Moment garnicht. Sie ist ja erst 4 Jahre alt und auch noch nicht alleine unterwegs - das heißt, Du kannst ja jederzeit eingreifen, wenn eine Situation zu seltsam werden würde.
Die Leute, die Alina nicht antworten wollen, machen das eh nicht, die anderen haben Spaß. Was meinst Du, was mich die Kita-Kinder meiner Enkelin alles fragen, wenn ich Leonie immer mal abhole.

Da ist alles dabei von "bist du Leonies Oma?" und "wie heißt duuuu denn ?" bis hin "warum bist du so dick ?" usw usw usw. Wenn ich Lust habe, geb ich Antwort, wenn nicht, dann halt nicht, dann verlieren sie eh das Interesse.
Das kann in wenigen Monaten bei Deiner Kleinen schon wieder anders aussehen, ich würde sie lassen und nur eingreifen, wenn sie richtig frech werden sollte.
Bei uns kriegt übrigens auch der gesamte Supermarkt mit, wenn bei meiner Tochter die z.B. die Karotten alle sind...."Mamaaaaa - du musst noch Karotten kaufen, sind keine mehr daaaaaaaaaa" - und das keineswegs leise. #rofl
LG Moni

5

Hallo,
ich hab unten auch schonmal geantwortet. Ich bin der meinung, kinder müssen lernen, dass nicht jeder Fremde ein lieber fremder ist. wir haben deshalb viele bilderbücher, z. B. von der lesemaus (max geht nicht mit fremden mit oder Jule geht nicht mit fremden mit) und hatten uns auch schon bücher ausgeliehen dazu.

Meiner spricht auch gerne leute an, vor allem beim einkaufen. jetzt habe ich ihn beiseite genommen und erklärt, dass er nur mit fremden reden darf, wenn ich dabei bin (im supermarkt ist er halt öfters mal aus den augen) und ansonsten nicht. da soll er weiterlaufen.

ansonsten finde ich es nicht so schlimm, wenn sie viel erzählen und so, sie wachsen ja so auf. gesunde distanz zu mitmenschen aufzubauen wird den kids aber auch schwer gemacht, grad weil in den ersten jahren die erwachsenen auf die kinder zugehn, überall bekommen sie zeug geschenkt......(das unterbinde ich übrigens indem ich dankend absage, dass mein kind keine sachen von fremden annehmen darf ;-) - bis natürlich bäckerei, metzger.....

und wenn meiner zuviel erzählt, dann schnapp ich ihn und sag, wir müssen jetzt weitergucken und ich brauch unbedingt seine hilfe ;-)4

LG

6

Das ist eben auch ein (kleines) Problem....beim Bäcker kriegen sie, beim Metzger, bei sämtlichen Ärzten, in der Apotheke und was weiß ich noch - da dürfen sie. Dann gibts die nette ältere Nachbarin von nebenan mit dem Stück Kuchen, das darf sie auch nehmen. Beim anderen Nachbarn von zwei Häusern weiter, da dürfen sie die leckeren Kirschen von Baum schon nicht mehr haben ? Das ist einem Kind schon sehr schwer vermittelbar, eigentlich garnicht.
Total Fremde haben ihr jetzt noch nichts angeboten, aber da würde ihre Mama wohl schon auch abblocken - und ich auch.
Mit Fremden mitgehen würde meine Enkelin NIEMALS, da ist sie schon recht scheu, aber in die Verlegenheit kommt sie auch noch nicht, ist ja nie alleine.
Aber in Richtung Schule müssen wir da auch noch einiges tun#schwitz

Lach, Leonie spricht Leute oft nicht direkt an, sondern fragt mit wirklich nicht leiser Stimme: "Omaaaa, warum hat die Frau dort soooviele Kinder dabei ??"
#huepf Jaaa, waren schon nette Situationen, in die sie mich brachte #hicks
LG Moni

weitere Kommentare laden
7

hallo!

ich hab auch so eine... kleine zarte prinzessin, aber recht vorlaut wenns drum geht #schwitz

so lange es beim quasseln bleibt und sie sonst nicht wer weiß wie zutraulich ist mache ich nichts dagegen... ich quatsche ja auch mal einen takt mit der frau hinter mir an der kassenschlange oder neben mir während mein tochter ihr die joghurtsorten erläutert. ich finde einen kleinen smalltalk freundlich und solange sie dabei nett bleibt und eben den schnabel hält wenn der andere nicht will - lass sie doch...

wenn ICH meine es passt grad nicht sag ich aber auch schon mal "psst jetzt" oder "nu aber schsch" und das beherzigt sie dann auch... die seltenen male wo ich ihr den mund verbiete setze ich das durch und sie weiß das. das ist denke ich schon wichtig. aber allzuoft angewnadt nutzt sowas ab und hilft nicht mehr, das will ich ja auch nicht...

wie du ja sagst: viele finden es goldig - lass den leuten doch die freude, und deiner tochter auch.

meine 3 sind sogar so redegewand dass sie völlig selbstverständlich fremde gesiezt haben... und das kommt bestimmt eher vom üben als vom zugucken ;-) sie waren ja immer live dabei...

lg gussy

Top Diskussionen anzeigen