Macht in die Hose, um Willen durchzusetzen

Hallo,

Leonie wird im Januar 3 Jahre. Bis auf nachts ist sie auch trocken.
Nun hab ich bei einigen Situationen festgestellt, dass sie absichtlich in die Hose macht z. B.:

Wir sind im Zoo und auf dem Heimweg möchte sie ein Eis. Sie hat aber mittags schon eins gegessen und sage es ihr auch, dass sie jetzt keines mehr bekommt. Sie fängt dann an zu heulen und fragt noch zigmal nach Eis. Am Ausgang ist eine Toilette, die wir vor der Heimfahrt immer aufsuchen. Sie sagt sie muß nicht und geht weiter. Auf dem Weg zum Auto stellt sie sich dann breitbeinig hin und fängt an zu pullern und fragt im selben Moment noch nach Eis, dass sie natürlich erst Recht nicht bekommt

Situation heute morgen: Wir liegen noch im Bett und Leonie kommt hinzu. Nach einer Weile wird sie unruhig und will aufstehen. Wir sollen natürlich auch bzw. sie will mit Papa und Zorro Gassigehen. Er bleibt aber noch liegen und sagt ihr dass wir später gehen. Sie steht auf, geht ins Bad und kackert in die Windel (ist ja nicht so wild) danach kommt sie zurück und sagt: "Papa aufstehen, Stinker gemacht". Damit hat sie natürlich ihren Willen wieder erreicht. Papa steht auf, sie rennt wieder ins Bad und zieht schnell die vollgesch.... Windel aus und verteilt alles auf dem Boden#augen:-[

Ignorieren hilft nicht, weil sie selbst alles auszieht und sich frisch anzieht. Habt ihr noch Tipps?

Danke!

LG
quiny

1

Na klar:

Babys machen in die Hose-
Babys tragen Windeln. Wenn sie sich wie ein Baby benimmt bekommt sie Windeln an und wird wieder gewickelt wie ein Baby.

Zeige Verständnis, daß gerade alles sehr schwierig ist für sie und daß sie scheinbar doch noch nicht "so weit" ist, ohne Windel zu sein...
Ich glaube nach kurzer Zeit wird ihr das zu blöde sein und sie will beweisen, daß sie schon groß ist.
Du darfst das allerdings nicht als "Strafe" einsetzten, sondern als "hilfe", weil sie ja noch so klein ist. Zeig ihr beim Spaziergang Babys und erzähle dann, daß diese ja auch eine Windel tragen, so wie sie....

Hoffe, du kannst mich verstehen. Allerdings mußt du versuchen, die Sache ernst zu nehmen, sie nicht verhöhnen, bestrafen oder erniedrigen damit, sondern davon überzeugt sein, daß sie im Moment ne Windel braucht (ist ja scheinbar auch so)..

Ist nur ne Idee...
lisasimpson

5

Hallo,

das Baby haben wir ja schon. Sie benimmt sich wenn Robin nicht schläft auch wieder wie ein Baby. Da sie ja merkt, dass Robin durch sein Gebrabbel Aufmerksamkeit bekommt. Nur macht sie das in der doppelten Lautstärke, wie heute morgen als ich Robin gestillt habe. Sie kam dann zu uns und hat gleich wieder ihre lauten Babystimmen von sich gelassen. Hab sie dann gefragt, ob sie auch noch wie das Baby an die Brust will. Hat sie dann dankend verneint und hat mit ihren Spielsachen gespielt.

Den Windel-Trick hab ich schon angewendet, entweder hat sie sie angelassen und wie eh und je reingemacht oder bei nächster Gelegenheit wieder ausgezogen. Da ist sie halt schon sehr selbständig drin sich an und auszuziehen.

LG
quiny

7

Oh, das erklärt doch einiges...
Na dann ist es wohl eifersucht aufs Baby und eine schwierige Phase nun die Große sein zu müssen.
Denke mal, da hilft nur Geduld!
lisasimpson

weitere Kommentare laden
2

Hey,

eure Tochter hat entdeckt, dass sie Mittel und Wege hat ihren Willen durchzusetzen. Jetzt liegt es an euch, ihr beizubringen, dass es nicht immer darum geht den eigenen Willen durchzusetzen, sondern auch Kompromisse zu finden.
Ihr erklären, dass es doch nichts bringt, den eigenen Willen durchzusetzen wenn andere dadurch sauer sind.
Und das so ein Verhalten Konsequenzen hat. Da sie so jung ist, muss es etwas aus der direkten zeitlichen Umgebung sein. Und bringe ies in Zusammenhang.
z.B. "Schade, das du jetzt in die Hose gemacht hast, bis du dich umgezogen hast ist es zu spät geworden um ... zu machen" o.ä. damit merkt sie was für Konsequenzen ihr Tun auf weitere Aktivitäten haben kann.
Z.B. die Hundeaktion hätte zur Folge haben können, dass Papa sagt: "Du, jetzt habe ich solange mit dem Saubermachen des Bades gebraucht, dass ich jetzt alleine mit Zorro gehe, da das schneller geht. Da ich später noch was anderes Vorhabe."
Wichtig ist, nicht den Vorwurfsvollen Ton sondern den nüchternen sachlichen Ton zu treffen. Es soll ja kein Vorwurf sondern eine tatsächliche Darstellung sein.
Am Anfang wird sie böse sein, evtl. neue Aktionen "nachschieben". Dieses Modell braucht etwas Geduld bis das Kind wirklich verstanden hat, worum es geht.
Hast du mich verstanden?? #schein So einfach ist das nämlich nicht...
Bei Fragen, frage ruhig..

lg Tanja - die dieses Prinzip im Kindergarten sowie privat anwendet

4

Hallo Tanja,

ja, hab dich verstanden, weil ich dieses Prinzip mit dem Spielplatz angewendet hab, als Leonie noch meinte, es ist alles andere wichtiger und spannender, als vorher noch Pippi zu machen. Sie wollte unbedingt nach dem Spaziergang noch mal auf den Spielplatz und ich fragte sie vorher, ob sie Pippi machen muß. Nein war natürlich die Antwort. Sie also los zum Klettern und es dauerte nicht lange, da war die Hose dann naß. Sie hat mich dann gerufen, als es schon zu spät war. Hab dann gesagt, schade jetzt müssen wir nach Hause,weil deine Hose naß ist, hätte dich gerne noch länger spielen lassen.
Das war dann 2 mal so und seit dem hat es dann geklappt.

Dann werde ich es da auch mal anwenden. Ist ja nicht so, dass ich dann mit ihr schimpfe, will ja keine große Aktion draus machen. Bin mal gespannt, ob es klappt.
Das Schwierige dabei ist, halt immer sich eine Konsequenz einfallen zu lassen.

LG
quiny

9

jaja, der liebe Nachwuchs.. #hicks

Versuche sonst auch mal völligst anders zu reagieren.
"Mensch, da du ja gerade in die Hose gemacht hast, können wir ja sooofort die Waschmaschine anschmeißen, damit die Hose nicht anfängt zu riechen." und das macht ihr dann und dann erklärst du ihr, dass sie nicht in die Hosen zu machen braucht um tolle Sachen mit dir machen zu können.

Ich glaube aber, dass diese Phase bald vorüber geht...#liebdrueck

lg Tanja

weitere Kommentare laden
3

Also sorry wenn sie das eh nur macht um ihren Willen durchzusetzen gäbs für mich erstmal nur eines: Sie pieselt sich mit Absicht ein: Tja lass sie in ihrer vollgepieselten Hose rumlaufen geh nach dem Zoo noch schön einkaufen damit es ihr richtig peinlich wird. Sie kackt frühs mit Absicht ein und Verteilt es auf dem Boden das lass sie schön wegputzen und vorher gibts erstmal gar nichts. Das wird sie sich zukünftig 3 mal überlegen ob sie das noch mal macht. Zumindest würde ich es damit probieren.

Ela

6

Hallo Ela,

leider kann ich sie damit nicht "ärgern". Sie putzt gerne und hat schon öfters alleine ihre Pippi aufgewischt und die nasse Hose stört sie auch nicht sonderlich. Sie springt damit rum als wäre sie trocken#kratz#augen

LG
quiny

8

Hm dann fällt diese Idee natürlich flach. Die Idee ist natürlich ob es was bringt das einfach nicht zu beachten und sie letztendlich doch das machen zu lassen aber ohne großes Aufhebens darum. Einfach annehmen als ob es normal ist und vielleicht ist der REiz nach einigen Wochen ( !!?????) auch vorbei. Ganz ehrlich, grins irgendwann steht man wirklich da und grübelt was noch geht oder?
Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück.
Ela

10

Hi,

Hat mein Sohn damals auch gemacht. er musste dann die nassen Sachen selbst in die Waschmaschine tun. Fand er nicht so toll, seit dem machte er es nicht wieder.

LG Astrid

11

Hallo Astrid,

Leonie findet es toll, die nassen Sachen wegzuräumen. Sie hat das Ekelgefühl dafür scheinbar nicht.

Danke für deine Antwort.

LG
quiny

12

Hallo,

für mich hört sich das nicht so an, als ob sie damit ihren Willen durchsetzen möchte. Sie ist noch keine drei Jahre alt und in dem Alter haben Kinder eben manchmal andere Sachen im Kopf, als aufs Klo zu gehen.
Im Zoo war ihr das Eis wohl wichtiger und hat sie mehr beschäftigt, als der Gang zur Toilette. Toilette schien ihr in dem Moment eher nebensächlich.
Auch bei der anderen Geschichte würde ich erst mal keine bösen Absichten vermuten.

Wenn Du ihr wirklich Erpressung unterstellst, gehören immer zwei dazu. Läßt Du Dich denn damit erpressen, kann sie Dich damit auf die Palme bringen, regst Du Dich furchtbar darüber auf, machst Du riesen Tamtam um die Sache?
Ansonsten hätte sie doch gar keinen Anreiz es zu tun, oder sehe ich das falsch?

Also wäre es doch der erste Schritt, gelassen zu reagieren, ruhig die Kleidung zu wechseln und dem Kind zu sagen, das sowas immer mal passieren kann und es beim nächsten Mal früh genug Bescheid geben soll.

Falls es nun ein Mißgeschick gewesen sein soll, zeigst Du Deinem Kind damit, dass es nichts Schlimmes getan hat.
Falls es Absicht gewesen sein soll, zeigst Du mit der gleichen Reaktion, dass es Dich absolut nicht beeinflußt und dass Du Dich damit nicht manipulieren läßt.

L.G.
zwillima

14

Hallo,

leider unterstelle ich ihr Absicht. Anfangs hatte ich mich schon darüber aufgeregt, weil sie genau weiß wo Pippi und Stinker hingemacht wird, aber sobald sie mal keine Aufmerksamkeit bekam (z.B. wenn ich Robin gestillt hab), hat sie dann losgepullert. Wenn das zig mal am Tag passiert, weiß nicht wer da noch ruhig bleiben kann#kratz. Aber das hat ja dann auch aufgehört, als ich so gemacht hab, als hätte ich es nicht bemerkt. Also auch mein Fehler.

Noch ein Beispiel:

Wir sind mit Hund im Wald unterwegs. Ich schiebe den Kinderwagen und hab den Hund an der Leine. Leonie fährt Bobby Car. Irgendwann hatte sie keine Lust mehr und wollte, dass ich das Teil trage. Aber wie, hatte ja schon die Hände voll. Ich sagte ihr, dass ich es nicht tragen kann, weil ...... Sie fängt an zu weinen und benimmt sich wie die Axt im Walde. Sie beruhigt sich von alleine wieder, sitzt wieder auf dem BC und bleibt aber ein Stück zurück. Dann steht sie auf und sagt: "Mama, Pippi macht." Ich: "wohin? Sie: "bobblka". Sie steht auf, lässt ihr "Bobblka" stehen und läuft munter zu mir. Ich nenne das mal Taktik, damit sie nicht mehr fahren muß. Sie sagte sonst auch bescheid, wenn sie am BobbyCar fahren waren, dass sie Pippi machen muß.

Heute hat sie z.B. mit voller Absicht ihre Kaffeetasse ausgeleert, weil ich ihr nicht beim Ausziehen des Pullis geholfen hab. Muß ja auch am Mittagstisch nicht sein, dass man sich da auszieht. Die Tasse stand griffbereit da und schon war sie ausgeleert. Hab aber nicht geschimpft und hab ruhig gesagt, dass ich jetzt erst die Sauerei wegwischen muß und sie jetzt deshalb noch länger warten muß. Später hat sie dann wieder geholfen aufzuwischen.

Sie muß anscheind irgenwann mal, mir unbewußt, gemerkt haben, dass sie ihr Ziel erreicht, wenn sie einnäßt.

Was liegt auch näher, wenn sie will das Papa aufsteht, er macht es nicht, sie kackert in die Windel und will nur von Papa den Popo saubergemacht bekommen. Wenn ich sage, ich mach es, dann schreit sie in höchsten Tönen, was mich zwar nicht beeindruckt, aber dann wieder in ein Machtkampf ausartet, in dem sie mich dann tritt und schlägt und was weiß ich und das möcht ich auch nicht. Also steht Papa gezwungenermaßen auf und Leonie hat somit ihr Ziel erreicht. Morgens gleich die Windel ausziehen nützt auch nix, sie kackert auch in die Unterhose...#gruebel, das scheint ihr dann völlig egal zu sein.

Sorry, lange Antwort#hicks

LG
quiny



16

Hallo,

Du kennst Dein Kind ja am besten. Und wenn Du der festen Überzeugung bist, sie macht es aus reiner Provokation, hast Du die Antwort doch schon gefunden: Laß Dich nicht provozieren.

Achje, ich erinnere mich noch mit Schrecken daran, wie meine beiden mit 2,5 Jahren ins Kinderzimmer gekackt haben und anschließend alles mit Fliegeklatsche und Kochlöffel auf Wänden und Teppichen verteilt haben.
In einem Jahr lachst Du drüber ;-)

L.G.
und gute Nerven

zwillima

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen