Sorgerecht

Hallo,

Ich bin seit der 19. ssw quasi alleinerziehend, da mich der KV verlassen hat.
Ich würde gerne einmal eure Erfahrungen hören.

Kurz zur Situation. Er hat Mich verlassen, ganz nach dem Motto „aus den Augen aus dem Sinn“ nach Wochen kam mal eine Nachricht wie es so geht. Habe nur fragen zum Kind beantwortet. Ich habe nach der Trennung eine Anwältin beauftragt, um den Betreuungsunterhalt von ihm zu errechnen, zu dem er mir verpflichtet ist. Nun hat er meiner Anwältin schriftlich auf Nachfrage mitgeteilt, dass er die Vaterschaft des Kindes nicht anerkennen wird.
Okay seine Entscheidung. Wie der Ablauf nun ist mit gerichtlicher Feststellung und den Kosten die er tragen muss, weiß ich...
allerdings habe ich die Befürchtung, dass er dies alles nur tut um mir irgendwie Steine in den Weg zu legen.
Wie man weiß haben sich ja die Rechte der Väter deutlich gestärkt.
Ich räume ihm gerne sein umgangsrecht bereitwillig ein , damit hab ich kein Problem (falls er überbaut Interesse hat).
Allerdings habe ich nun die Vermutung, dass er nur allein um mir das Leben schwer zu machen, auch das geteilte Sorgerecht und aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen wird...

Was habt ihr damit für Erfahrungen? Bekommen es tatsächlich alle Väter einfach so ? Oder wonach urteilen die Richter ? Bin über jede Erfahrung dankbar.

1

Ich habe damit zwar keine Erfahrung aber ich denke kaum ein Richter wird ohne Grund (vorherige Vernachlässigung oder ähnliches) die Bedenken berücksichtigen, dass der Vater seine Rechte nur einfordert um die Mutter zu ärgern. So funktioniert das mit Rechten nicht, die hat man nunmal.

2

Dass die TE diese Ziele verfolgt, habe ich in keiner Zeile erkannt. Die teilt nur die Befürchtung, dass er Steine in den Weg räumen will und daher alle Möglichkeiten nutzen wird.

3

Hey!

Erstmal würde ich mir darum keine Gedanken machen.
Du hast ja schon erkannt, dass er die Rechte wohl erstmal bekommen wird. Falls er überhaupt diese Ziele verfolgt.

Der ex einer Freundin hat ihr die Trennung nicht verziehen. Sein "ich nutze alle Rechte voll aus und hänge zwecks Umgang trotzdem immer bei dir rum" hat genau 4 Monate gedauert- da war der lange Atem vorbei. Von 3-4 Tage pro Woche ging es ganz fix hin zu 2 Tage alle 2 Wochen.
Das hatte ihr der Anwalt zu Beginn des Rechtsstreits schon prognostiziert- die Rache verfliegt schnell und dann ist der Aufwand die Sache nicht wert.
Vielleicht hat dein ex auch einfach keine Lust und will nur seine Ruhe.

Liebe Grüße
Schoko

Top Diskussionen anzeigen