Schichtarbeit und Alleinerziehend -erzählt mal

Hallo
Wie oben schon geschrieben möchte ich gerne wissen wie ihr das so organisiert etc.
Ich arbeite als Krankenschwester und weiß nicht so Recht wie es funktionieren könnte.
Meine Kleinkinder sind in dem Kindergarten aber das deckt Natürlich nie eine komplette Schicht ab.
Nur noch Nachtdienst?wäre absolut eine Option für mich aber die Kinder?
Omas/Opas waren zwar im der Nähe aber alle noch berufstätig. Mal abholen würde schon gehen aber nicht dauerhaft

Bin gespannt wie ihr es macht
Grüße

P.s. den Papa der Kinder möchte ich erstmal nicht mit einplanen in die Betreuung

1

Hi,

ich habe momentan das gleiche Problem. Ich arbeite Teilzeit, meist drei-vier Tage, allerdings wechselt auch in der Woche die Schicht von Früh- zu Spät. Wir hatten bisher ein lockeres Wechselmodell (je nachdem wie wir beide gearbeitet haben), aber jetzt will der Papa doch weit weg zu seiner Neuen ziehen. Wir wohnen hier wegen seinen Eltern, die unbedingt helfen wollten. Ob das Angebot so bleibt wenn er weg ist, steht in den Sternen.
Ich habe morgen den Beratungstermin bei einer Familienhilfe in der nächstgrößeren Stadt. Gerade weil ich wissen will wie es ist, wenn er dann bald weg ist. Eine Arbeit für die Zeiten zu finden in denen sie in der Schule ist, wird schwer. Nachmittagsbetreuung gibt es bei uns (ländlich) nicht. Eventuell haben die ja noch andere Ideen.

2

Puh, echt eine sehr schwierige Situation.
Ich kenne 3 Frauen, die in ähnlichen Situationen sind. Eine hat Unterstützung aus der Familie und arbeitet "normale" Schichten. Ihre Eltern decken dann die Zeit vor bzw. nach der Kita ab. Die zweite arbeitet von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr und nach Möglichkeit mal Nachtdienste. Die Dritte ist nur unter der Woche mit ihren Kindern alleine und arbeitet dann von 8 bis 14 Uhr, ergänzt dann quasi den Frühdienst. Am Wochenende arbeitet sie normal im Früh- und Spätdienst.
Ich würde mal meinen Arbeitgeber fragen, ob er dir da entgegen kommen kann. Denke in der heutigen Zeit und mit dem Fachkräftemangel sollte das kein Problem sein. Bei der dritten war das von Arbeitgeberseite z.B. überhaupt kein Problem. Bei Nummer zwei war es schon schwieriger und sie wird auch regelmäßig daran erinnert, wie "nett" ihr Chef ist. Und du solltest daran denken, dass es im Team vielleicht nicht allen schmeckt und es (unterschwellig) Ärger geben könnte.

Alles Gute.
Alva

5

Mhhh ja richtig das wird für Unruhe im Team sorgen
Aktuell ist auch einen Mama Alleinerziehend mit 2 Kindern bei uns die von 8-16 Uhr arbeitet
Ich gehe stark davon aus dass dies also nicht mehr möglich ist.
Ich werde morgen Mal Kontakt mit den ausfallmanagment nehmen ob dort solche Zeiten möglich wären...
Zufrieden wäre ich damit absolut nicht das wollte ich nie jeden Tag auf eine andere Station aber ich werde kaum Wahl haben
Viele Grüße

3

Hallo,
Nachtdienst wäre ja eigentlich das einzige, was gar nicht ging oder habe ich einen Denkfehler? Du kannst deine Kinder nachts ja nicht alleine lassen. Oder wie alt sind sie? Wenn sie im Kindergarten sind ja eher jung ;-)
Omas und Opas würde ich dann in deinem Fall wirklich für unvorhergesehenes, Krankheiten etc. einplanen, davon gibt es nämlich mehr als genug ;-).
Wenn du in einem KH arbeitest - gibt es bei euch da keine Angebote? Ich arbeite als Ärztin in einem anderen Land, wo es das nicht gibt, in Deutschland ha e ich das aber schon mal gehört, eine 24h-Babysitterin vom Klinikum bezahlt, Kita bis 22 Uhr geöffnet und sowas. Aber daran hast du vermutlich schon gedacht? Ansonsten bleibt wohl nur ein Babysitter über und der Versuch, möglichst wenig die Schichten zu wechseln - erfahrungsgemäß ist es allein einfacher immer von 12-20 Uhr zu arbeiten als eine Woche von 7-15 und eine von 12-20 und eine von 20-7, einfach weil du dann mehr Routine drin hast und dein Netzwerk, wie auch immer das aussieht, helfen kann. Auf jeden Fall an Diakonie, ProFamilia, Jugendamt wenden, die haben meistens gute Adressen zur Hand. Ich wünsche dir einen schönen Arbeitseinstieg!

4

Hallo
Kita und noch Tagesmutter geht eigentlich nicht.
Ich habe das getan und mußte es abbrechen weil mein Kind dran kaputt ging. Es war zu viel Fremdbetreuung.
Ich habe es bitter bereut.

6

Hallo, ich bin Kinderkrankenschwester und beim ersten Kind aus dem Schichtdienst raus. Ging nicht zu organisieren. Früh um 6.00 dienstbeginn ging nicht, Spät sowieso nicht und nachts hätte ich für die Dauer auch niemand gehabt. Außerdem hätte ich da das Problem gehabt was wenn Kind mal in der Nacht krank wird. Welcher Kollege löst ein nachts ab? Tagespflege ist eine Option bzw. suchen so viele Fachkräfte, wenn man da gut verhandelt bekommt man ausschließlich Schichten die sich mit der Kita abdecken lassen.

7

Hey
Also ich habe mit unserer Heimleitung lang und breit hin und her überlegt wir haben uns darauf geeinigt das ich in der Woche von 7.40 bis maximal 14 Uhr arbeite und dann meine arbeits Wochenenden so arbeite wie sie mich brauchen also auch mal einen Monat alle we's spät
Meist läuft es aber im Wechsel
Wenn ich unter der Woche mal im spät einspringen komme ich zum Abendbrot und haue direkt nach der Pflege wieder ab
Ich denke dadurch das in den Pfelegeberufen
So ein großer Bedarf ist kann man wirklich viel aushandeln
Achso ich habe übrigens 3 Kinder ( 3,5,14)

8

Hallo,

wie alt ist das <kind und wie arbeitest Du zur Zeit und organisierst die Kinderbetreuung? Warum soll der Vater das Kind nicht mehr betreuen dürfen?

Sprich mit Deiner Pflegedinstleitung, welche Möglichkeiten der Arbeitgeber bietet. Willst/musst Du denn wieder Vollzeit einsteigen?

Wir haben auf unserer Intensivstation zwei Schwestern die alleinerziehend Vollzeit arbeiten und Tagesmütter haben, bei denen das Kind auch übernachten kann und von dort in den Kindergarten geht bzw. das Kind auch morgens zum Kindergarten bringt etc. Das erfordert ein Höchstmaß an Kooperation und Zugeständnissen auch von Seiten der Mutter. Wenn aber keine andere Alternative vorhanden ist, besser als ALG II oder Arbeit in einer niedrigeren Qualifikation.

Liebe Grüße Andrea

9

Hallo. Ich bin alleinerziehend seit meinen Kids 4,5 und 0 (also schwanger verlassen worden) sind. War dann ja erstmal 1 Jahr zu Hause. Seid über einem Jahr arbeite ich nun im Schichtdienst mit 75 Prozent. Meine Eltern decken in der Zeit die Betreuung ab. Meine Mama kam morgens um sechs zu mir und ich bin losgefahren. Ich arbeite 12h-Schichten. Abends komm ich heim und bring die Kids dann ins Bett. Bei der Nachtschicht andersrum. Anfangs kam meine Mama und hat bei mir geschlafen. Wegen der Kleinen. Ich hab dann sogar noch über ein Jahr lang weiter gestillt. Das war alles kein Problem. Es geht einfach wirklich nur, wenn du ein verlässliches privates Umfeld hast und bedarf viel Organisation. Meine Mama ist auch noch berufstätig. Ich hab dann immer 3,5 Tage frei. Das genießen die Kinder. Abstriche mache ich natürlich auch. Schlafen vor der Nachtschicht geht oft nicht oder nur wenn die kleine eine Stunde Mittagsschlaf macht und der große allein spielt. Nachschlafen geht oft nur von 8-12.dann ist Schule aus. Ich hab mich dran gewöhnt.
Ich wünsche dir alles erdenklich Gute. Du hast sicher viel Kraft und irgendwie geht's immer weiter.

Top Diskussionen anzeigen