Dieses elendige Gefühl der Einsamkeit

00:02 Uhr

Babymaus liegt neben mir und schnarcht vor sich hin. Schwestermaus liegt in ihrem Zimmer und ab und zu höre ich sie husten.

Und, wie in den letzten Tagen, schnürt es mir einfach die Kehle zu. Diese unbegründete Traurigkeit. Die Tatsache, dass niemanden gibt der sich nach uns erkundigt.

Babymaus ist 1 Jahr alt. Die große 10. Und klar gibt es lockere Bekanntschaften... Aber nichts tiefgründiges. Jeder lebt seine eigenen Probleme und wenn ich behilflich sein kann, dann tue ich das. Sehr gern. Ich habe ja die Zeit, da ich noch in Elternzeit bin.
Aber niemand greift uns unter die Arme. Noch nie. Nichtmal wenn "die Hütte brennt" und ich schon nahezu bettele. Es haben alle wichtige Dinge zu erledigen.

Heute leider nicht. Tut mir echt leid aber...
Beim nächsten Mal bestimmt...
Ja ich weiß, Zoe war die letzten Male immer bei euch, aber Martin und ich würden so gern hier oder dorthin und etwas Paarzeit genießen...


Wir haben dich nicht eingeladen, weil du ja sowieso nicht kannst. Alleine mit 2 Kindern
...

Ich habe eine Freundin. Eine einzige noch. Aber sie erlebt gerade den 2ten sehr frühen Frühling. Ihr Mann hütet das gemeinsame Kind, sie nimmt jede Party mit. Ich habe mit ihr das Eigenheim saniert, ihr Baby gehütet, immer ein offenes Ohr und nun bräuchte ich nur dieses Ohr und etwas Gesellschaft. Für ein paar Stunden nicht nur Mama sein ...
Und trennen ein paar Kilometer, aber letztlich bin ich die Strecke IMMER gefahren.

Mir wird einfach klar, dass es außer meinen Kindern niemanden interessiert ob ich da bin, wie es mir geht oder ob ich es alles schaffe.

Mekne alten Freundinnen haben alle keine Kinder, machen Karriere.... Und sind spontan
Ich habe für die kleine nicjt Mal einen Babysitter. Man lebte sich vor langer Zeit auseinander.

Die Väter meiner 2 haben neue Beziehungen. Klar, sie haben ja auch Zeit sich "umzusehen". Nur die große geht regelmäßig zu ihrem Vater. Für die Kleine gibt es keinerlei Unterstützung.

Ich bin dankbar für 2 gesunde Kinder! Für ein warmes Bett und Greifen in dem.land in dem.sie groß werden... Aber diese Einsamkeit erdrückt mich im Moment...

Habt ihr Tipps ?

Wie gesagt, wir haben Kontakt zur Außenwelt ^^ Nur eben alles so schrecklich steril und oberflächlich.

Ich kenne die Gefühle.... und wünsche dir von Herzen dass die Welt morgen Früh, bei Tageslicht, wieder rosiger aussieht....

Leider habe ich auch noch kein Mittel dagegen gefunden. Es ist schon nicht leicht, nach Hilfe zu fragen... dann aber Absagen zu bekommen, tut doppelt weh.

Hast du denn noch irgendwo Familie?
Wobei auch die ja noch immer hilfreich sein muss.....

Deine Freundin - weiss sie wirklich wie es dir geht?
Ehrlich gesagt glaube ich, die wenigsten können verstehen, was man tatsächlich leistet.... jeden Tag auf's neue.

Meine Schwester antwortet auch gerne in die Richtung, dass sie ja wüsste wie das mit Kleinkind ist. Da kann ich innerlich auch nur mit den Augen rollen, denn ich wuppe ALLES mit Kind alleine.... Und sie hat 10 Std weniger gearbeitet, hatte einen Mann der das Kind in die Kita brachte, einen Opa der ihn abholte und zur Schwiegermutter fuhr, die das Kind weiter betreute usw....

Total vergleichbar.
Und ich merke bei mir immer, dass Hilfe natürlich schön wäre, es aber auch v.a. immer mal um sowas wie Anerkennung geht.
Das jemand würdigt was man leistet (klingt dämlich).


Ich habe zum Glück eine / zwei sehr liebe Freundinnen, die das sehen.
Aber der Rest....

Meistens ist das vermutlich nicht mal böse gemeint. Ich glaube die meisten denken nicht so weit, machen sich nicht die Mühe genauer hin zu schauen...
Und ich weiss auch nicht ob man das tatsächlich anderen vorwerfen kann.
Bevor ich ein Kind hatte, habe ich auch vieles anders gesehen und hab das Verständnis vermutlich selber auch nicht aufgebracht...

Das alles hilft dir natürlich nicht im Geringsten weiter.
Ich habe für mich beschlossen, dass ich v.a. den Kontakt zu anderen Alleinerziehenden intensivieren muss. Glaube da ist gegenseitiges Aushelfen einfacher...
Aber auch die muss man ja erstmal finden.

Hier gibt es sogar einen Verein für Alleinerziehende... da war ich einmal zu einem Brunch - und das war wirklich schlimm. 😆

Naja...
ich hoffe es tut dir zumindest gut zu wissen, dass andere ähnlich fühlen und deinen Kummer und deine Enttäuschung komplett nachvollziehen können....

Fühl dich gedrückt!!!

Habe dasselbe Problem kaum braucht man selber mal Hilfe haben die alle keine Zeit. Ich habe es schon lange aufgegeben jemanden nach Hilfe zu fragen und verlassen mich lieber auf mich selber. Es ist traurig aber was will man machen. Kontakte knüpfen ist nur sehr schwer bis eher gar nicht möglich. Bin alleinerziehender Papa und ich weiß nicht was die Frauenwelt da denkt wenn man einfach nur versucht Kontakte zu knüpfen ohne irgendwelche Hintergedanken. Deswegen bin ich leider mittlerweile auch an dem. Dass ich niemanden mehr helfe weil ich einmal genauso war wie du und habe jeden geholfen wenn er gerufen hat aber jetzt wo man selber mal Hilfe benötigt hat keiner Zeit.

Ja bei mir ist es auch so. Keiner will helfen aber von mir Hilfe annehmen.. Natürlich.
Das ist einfach nur schrecklich.
Darf ich fragen wie alt dein Kind ist?
Liebe Grüße
Katharina

10, fast 11 und 1 sind sie.

weiteren Kommentar laden

"Habt ihr Tipps ?

Wie gesagt, wir haben Kontakt zur Außenwelt ^^ Nur eben alles so schrecklich steril und oberflächlich. "

Stelle alle Dienste für alle anderen ein!
Vergeude nicht mehr deine Zeit mit denen, die dich ausnutzen

atme tief durch

nutze die neu gewonnene Zeit für dich und deine Kinder.

Dann gehe unter Menschen. Rede (oberflächlich) mit anderen, die du so triffst.
Erwarte NICHTS

Springe aber nicht, wenn jemand etwas andeutet. Versuche ich nicht ihnen zu gefallen.

So habe ich einige tolle Freunde gefunden. Echte Freunde!
Sie nehmen mich so wie ich bin. Freundschaft ist langsam gewachsen.
Weil wir nichts erwartet haben, war das der Nährstoffreiche Boden, damit Freundschaft aus losem Kontakt wachsen konnten.

Die vielen one-day- Kontakte könnte ich gar nicht aufzählen. Sie interessieren mich auch nicht. Es war ein nettes Gespräch. Ich bin selbst an mir gewachsen. Weil ich nichts erwartet habe, erinnere ich michnicht mehr (ich bin nicht enttäuscht, daher keine Erinnerung).

Die anderen sind mit der Zeit gewachsen.
Zeit hatte ich, weil ich niemanden zu Diensten war.

Hallo,
ich verstehe dich. Wenn ich auch nur mit einem Kleinkind alleinerziehend bin. Aber ich kenne die Gefühlswelt. Bei mir liegt es eher daran, dass ich hier nicht aufgewachsen bin und mir ein soziales Netz fehlt, was eben einspringen würde. Und auch wenn ich finanziell gut dastehe. Urlaube finanzieren, Wohnung und Babysitter bezahlen kann.. die Einsamkeit bleibt. Obwohl ich Familie u Freunde verstreut in der Welt habe u jederzeit anrufen kann. Es ist niemand vor Ort. Niemand, der einen mal in den Arm nimmt. Der sich mit einem freut über das Kind. Oder tröstet. Man ist eben erstmal 24 std
Allein verantwortlich. Auch für ich selbst. Nur muss man mit Kind eben Bedürfnisse arg runter schrauben. Kein oder mangelnder Ausgleich. Ich denke, da fallen viele in depressive Phasen oder Depressionen. Wenn noch Existenzsorgen usw. dazu kommen . Also ich bin schon früh wieder arbeiten gegangen. Kann es flexibel regeln, bin finanziell abgesichert und empfinde ähnlich wie du.
Und ich finde hier in der Region schwer Anschluss. Aber das war auch ohne Kind so. Damals eben viel zu viel gearbeitet. Garnicht aktiv in Vereinen und auch sonst wenig feier freudig. Da lernt man weder im Supermarkt noch auf dem Spielplatz enge neue Freunde kennen. Oft sehr oberflächlich. Und im Urlaub meideten mich oft verheiratete Frauen. Stigma. Insofern fühle dicb verstanden und gedrückt. Leider habe ich keinen wirklich guten Rat. Ich persönlich versuche wenn mein Schatz schläft, mir gutes zu tun. Lesen, fernsehen, wellness im Bad, Urlaube planen oder Aktivitäten.
VG

Ja richtig. So ist es eben auch hier. Urlaub, Auto, Wohnung, Pferd der Großen... Das finanziere ich auch. Allerdings gibt es hier nichts und ich müsste einen Babysitter schon über Nacht haben, weil ich 100km fahren müsste in die nächste Stadt mit "Partyszene". Für mich käme auch kein Teenie in Frage. Und dann ist man eben zügig ein größeres Sümmchen los, was mit dem gesplitteten EG auf 2 Jahre doch recht knapp ist.

Gestern war einfach einer dieser schlimmen, sentimentalen Abende. Heute ging es schon wieder.

Wenn du mal wieder einen dieser Abende hast, schreib mir :-) dann können wir uns entweder bemitleiden oder einfach über Gott u Die Welt quatschen. Ich hoffe, wenn meiner eigenständiger ist, ich wieder mehr eigenes Leben haben werde und Ausgleich. VG

Hallo,
Du bist nicht alleine, mir geht es auch so -leider ;-) Aber es tut auch mir gut zu lesen, das ich nicht alleine damit bin.
Ich Habe zwar Familie aber diese besteht aus Mutter (alkoholkrank,wenig Kontakt) + Bruder, der sein eigenes Leben lebt und kein Interesse hat. Freunde ? seit Kind da ist habe keine mehr...alle kinderlos oder haben erwachsene Kids. Es passt sozusagen nicht mehr.. die letzten 2 Jahre waren für mich sehr hart, denn ich musste erkennen: ich stehe alleine da. Es ruft seltenst jemand an und wichtig bin ich nur für mein Kind. Das ist auch eine Mega Verantwortung! Ich bin froh das es den Kindergarten gibt, dort hat mein Kind wenigstens Kontakte und Abwechslung-ansonsten würde es nur Mama sehen 🙃 ich finde es auch traurig und fühle mich zwischendurch richtig depressiv obwohl ich eigentlich ein Optimist bin. Früher als kinderlose Frau viel mir die „mangelnde Familie „ nicht so auf, jetzt dafür umso mehr. Auch mein Radius ist sehr klein, wohne auf dem Land und ohne Kind kann ich schon mal gar nix Unternehmen momentan (2,5) aber es wird alles leichter, je älter mein Kind wird ;-) Ich schaue das ich mich unabhängig mache, eben für Hilfe bezahle (Handwerker,Putzfrau,Babysitter) und eben step by step mir neue Kontakte aufbaue und offen und positiv durch das Leben gehe. Für unsere Kinder müssen wir ja auch ein positives Vorbild sein 👍🏻😊

Wünsche dir viel Kraft und positive Energie 🍀🙋🏻‍♀️

Du scheinst für Dein Umfeld nur die Doofe zu sein, die man fragen kann, weil Du nicht nein sagst. Im Gegenzug bist Du den Leuten egal.
Lerne nein sagen und Du wirst sehen, wie sich der Kreis verdünnt.

Dann schau Dich um nach Mütter Treff, Mutter KInd Treff in deiner Region, gibt es zum Beispiel auf Facebook soviele Gruppen, auch welche, wo sich alleinerziehende gegenseitig helfen.

Also raus aus dem Selbstmitleid, Angriff, nein sagen lernen und neue Menschen suchen!

Top Diskussionen anzeigen