KV meldet sich schon seit 4 Wochen nicht mehr

Hallo an Alle:-)

Ich bin seit beginn der SS von dem Vater meiner Tochter getrennt. Er hat sich aber seit das kind da ist sehr darüber gefreut und wollte sie auch immer sehen. Wir hatten einmal in der woche abgemacht. Nun hatte er vor ein paar wochen eine neue freundin kennengelernt die ein problem mit seinem kind hat. Und da fragt er mich doch ernsthaft was er nun tun soll?
Seitdem hat er einfach auf die treffen mit seiner ach so geliebten tochter verzichtet und sich nicht mehr gemeldet. Habe dann mal nachgefragt was los ist und dann schrieb er seine freundin habe sich wieder von ihm getrennt und er hat betrunken einen autounfall ( nix schlimmes) und liegt im KH und fragt ernsthaft ob wir ihn besuchen kommen :-[
Da habe ich geschrieben das er mal mit seinem leben klarkommen soll, das ist nämlich nicht der einzigste vorfall,
es kommt eins nach dem anderen. seitdem meldet er sich nicht mehr und das obwohl er ja "alles für seine Tochter" tun würde.
Ich habe seit Monaten einen neuen Partner der wie ein Papa für meine Maus ist, wenn er nicht wäre dann wüsste ich manchmal nicht weiter.
Was ist nun wenn de KV einfach wieder ankommt wenn er mal wieder Lust hat? Muss ich ihm dann meine Tochter überlassen?
Ich mache mir große Sorgen und kann schon manchmal nicht mehr schlafen

Wer hat auch solche Sorgen?
LG

1

Generell hat der KV ein Umgangsrecht!

Und nur weil du einen neuen Partner hast, heißt das nicht, dass du den KV entsorgen kannst. *überspritztedarstellung*

Du hast als Mutter alles zu unterlassen, was dem Umgang schadet und du hast als Mutter alles zu tun, damit ein Umgang stattfindet.

Am besten wendest du dich an das zutsändige Jugendamt.

Und ich vermute mal, dass du den KV wohl mit deinen Worten verletzt hast. (Auch wenn es die Wahrheit sein mag. Die Wahrheit kann verletzend sein.)

4

Ist es nicht generell so, daß sobald ein Elternteil einen neuen Partner hat, den Umgangsberechtigten im Umgang einschränkt, bzw. dieser den Umgang selbst einschränkt? Viele können die Paarebene mit der Elternebene nicht unterscheiden.

8

Ich weiß es nicht. Da ich nur einmal den Umgang verweigert hatte. Mein Ex wollte damals unbedingt mit den Kindern zu unseren Eltern fahren, damals hatte nur die Elbe etwas zu viel Wasser. (Elbehochwasser 2002)

Zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits einen neuen Partner, aber laut Richter habe ich meinem Ex ein "großzügiges" Umgangsrecht eingeräumt. (Meiner Meinung nach noch immer zu wenig, aber mehr wollte er nicht.)

weiteren Kommentar laden
2

Hallo Sonnenschein,

das ist das "schöne" an unserem Schicksal. Die werten Herren können Jahrelang verschwinden und wenn sie sich dann doch mal entsinnen das irgendwo da draussen ja ein Kind existiert, haben wir Mütter am besten Luftsprünge zu machen und ihnen das Kind freudestrahlend in die Arme zu drücken :-[

Ausreden warum Männer sowas machen gibt es genügend.

Bei vielen ist es so das mit einer neuen Partnerin das Interesse am Kind schwindet. Sofern das Kind nicht dazu benutzt wird bei besagter neuen Partnerin Eindruck zu schinden (danach wird es lästig wieder bei der Mutter abgeliefert), was leider auch keine Seltenheit ist.

So einem "Papa" würde ich das Kind auf gar keinen Fall mal eben mitgeben. Das Kind muss sich erst langsam wieder an ihn gewöhnen oder ihn überhaupt erstmal kennenlernen und dafür ist meiner Meinung nach der begleitende Umgang am besten geeignet. Lässt Mann sich nicht darauf ein, würde ich schlichtweg sagen: pech gehabt. Wenn dein Ex also ankommt, dann lass ihn die Kleine sehen, aber nur in deinem beisein.

man sollte doch meinen das ein erwachsener Mensch sich darüber im klaren sein sollte was ein Kind bedeutet und das man dafür Verantwortung zu tragen hat.

Gruß,

Sunshine

3

Hi!

Ich hab mir anfangs auch Sorgen gemacht. Als meine Tochter fünf Monate alt war hab ich mich vom "Erzeuger" getrennt (lange Geschichte...). Zur Taufe vier Monate später hab ich ihn eingeladen (die Zeit dazwischen hat er sich nicht gemeldet). Er kam, dann ein paar Wochen danach nochmal und einman ne Woche vor der Taufe. Dann war Funkstille. Acht Monate nach der Taufe (und ein Jahr nach der Trennung) hab ich ihn angerufen, dass wir in der Nähe von ihm sind, und er gern mit uns spatzieren gehen könne, wenn er mag. Nach ner halben Stunde musste er heim weil er "so müde" war. Dann wieder halbes Jahr nix, dann kam ne Weihnachtskarte und im Mai zum Muttertag kam ne SMS er würde Leonie so gern mal wieder sehen. Ich hab ihm geschrieben, dass er gern anrufen kann, dann können wir uns treffen und er Leonie wieder sehen. Seitdem hat er sich nicht mehr gemeldet. Zwischendurch gabs mal auf seiner HP im Internet eine Meldung ich hätte ihn "aus der Familie verstoßen" (und das obwohl ich ihm nachgelaufen bin, damit er seine Tochter sieht...) und einmal schrieb er in ein Gästebuch, dass er seine Tochter so sehr vermisst und sie gern mal wieder sehen will. Die erste Meldung war etwas nach der Taufe, die zweite vor nem Jahr (etwas nachdem wir uns getroffen haben und er so müde war).

Ich hab mir anfangs auch Sorgen gemacht. Und noch mehr, als ich meinen neuen Freund vor nem Jahr kennen gelernt hab. Leonie hat ihn gleich als Papa bezeichnet. Das ist er jetzt auch. Ich mach kein Geheimnis draus, dass der Papa nicht der leibliche Vater ist. Ich hab ein Foto meines Ex, die Handynummer und die Adresse in ner kleinen Box. Und wenn Leonie ihn irgendwann sehen will, dann kann sie das gerne machen und ich werde sie unterstützen.

Sollte er jetzt wieder irgendwann ankommen, dann werd ich mich einfach mitm JA beraten. Immerhin kennt Leonie ihn nicht. Und ihr einfach zu sagen, du dein Papa ist nicht mehr der Papa und dieser Mann ist jetzt der Papa, das geht ja auch nicht. Ich hab mir vom JA sagen lassen, wenn mein Ex sie sehen will, soll ich beim JA anrufen und mit ihm gemeinsam hingehen, damit wir reden können, was wir machen und wie wir ihn in Leonies Leben integrieren, ohne sie zu verwirren. Aber so wie ich ihn kenne, wird das eh nie passieren.

Wenigstens gibts einen Plan, falls er doch mal aufwacht!

Mein Tipp für dich: einfach keine Sorgen machen. Du kannst es eh nicht ändern. Und ich hab gelesen, deine Tochter ist erst 5 Monate. Sie ist noch zu klein. Jetzt bekommt sie es noch nicht mit. Also lass es auf dich zukommen. Wenn er sich meldet, dann wende dich ans JA. Ich meine, wenn er sich jetzt wirklich einige Monate nicht mehr meldet. Denn du kannst dein Kind (und da wird dich jeder unterstützen) nicht plötzlich einem Fremden mitgeben, oder? Also wenn, dann würde ich überhaupt sagen, das erste Jahr sollte er euch besuchen. Ich hab meine Tochter niemandem gegeben, bevor sie nicht 1,5 Jahre war. Ich war immer dabei wenn jemand bei ihr war.

Ich wünsch dir alles Gute und viel Glück mit deinem neuen Partner!

Alles Liebe
Lilly7686

5

Bei Dir sind noch viel zu viel Emotionen vorhanden, was den Kindesvater betrifft. Von einer Abhängigkeit in die andere, kommst Du mit deinem Leben nicht alleine klar? Was ist, wenn Dich der neue Partner verlässt, obwohl er ein Papa für die Maus ist? Ein Umgang mit dem biologischen Vater kannst DU nicht verbieten, denn beide, das Kind und er haben ein Recht auf Umgang. Ich finde es wirklich erschreckend, wie manche Mütter auf Umgang reagieren.

6

Vielleicht hättest du mal genauer lesen sollen bevor du so einen blödsinn schreibst. Und ich finde es erschreckend das hier alle über einen kamm gescheert werden, man sollte schon differenzieren....#kratz

7

Es ist immer ein geschriebener Blödsinn, wenn dieser nicht so verfasst wird, wie die Fragerin es gerne hätte. Es gab sichrelich Gründe zur Trennung, das möchte ich nicht anzweifeln, es gab sicherlich Gründe weshalb Du dir einen Partner zur Hilfe nimmst um dein Leben zu meistern. Was ich nict richtig finde ist dein Verhalten was den Kindvater betrifft. Du hast allerdings die Möglichkeit, wurde auch schon erwähnt, über das Jugendamt diese Angelegenheit zu regeln. Halte dabei deine Emotionen flach. Es geht um das Kind und nicht um dein Wohlgefallen.

10

Hallo Sonnenschein,

bin in so einer ähnlichen Situation. Nach unserer Trennung, als der Kleine 6 Monate alt war, hat sich der KV Monate lang nicht gemeldet. Urplötzlich kam er wieder an. Dann, 4 Monate später, fand nach unserem Scheidungstermin paar Tage danach ein Termin beim JA statt. Da hatten wir den Umgang dann 1x die Woche geregelt. Hatte so weit so gut geklappt; vor allem, weil ich den KV ne Zeit lang abgeholt habe und wir dann zusammen einkaufen sind oder so, also wo er sich nicht wirklich viel mühe machen musste.

Dann fand ein 2. Gespräch ca. 3 Monate später beim JA statt. Da hatten wir gesagt, dass es momentan so klappt und das sich die Arbeit von dem JA sozusagen "erledigt" hat.

So, und schon fing er an die ganzen Treffen zu vernachlässigen. Ich habe mir alle über eine längere Zeitspanne aufgeschrieben, aber es wäre jetzt zu viele, diese auch noch hier hin zu schreiben.

Jedenfalls hab ich den KV frühzeitig darüber informiert, dass ich umziehe und wir sind so verblieben, dass wir das mit dem Umgang so regeln direkt nach meinem Umzug. Hatte ihm da auch gesagt, dass ich über kommendes WE für paar Tage weg bin. Und was macht er? Rennt zum Jugendamt, lässt einen Termin vereinbaren wegen des zukünftigen Umgangsrechtes genau dann, wo ich nich zu Hause bin (wusste er ja).
Denn musste ich ja dann leider absagen.
Nach unserem Umzug (ca. 180km) hat mich der KV ein einziges mal angerufen. Ich sagte ihm, dass er kommen kann, wenn er sein Kind sehen will. Wollte er dann wohl doch nicht. Dann hat er sich wieder die ganze Zeit nicht gemeldet.
Wir sind dann wieder in "unsere alte Umgebung" gefahren umd Freunde, Bekannte zu besuchen. Da hatte ich den KV auch morgens drüber informiert. Er reagierte nicht dadrauf; schrieb mir erst nachmittags eine SMS, wann er sein Kind sehen kann; da waren wir schon wieder aufm Heimweg.
Seitdem wir hier wohnen hat er mich nicht einmal angerufen und gefragt, wann man sich treffen kann. Dafür ist er aber zum Anwalt gerannt und zu seiner Betreuerin (hat eine vom Gericht zur Verfügung gestellt bekommen, weil er mit seinen ganzen Schulden und seinem Leben nicht klar kommt) und hat erzählt, ich würde ihm den Umgang verweigern...
Naja.... Da gibt´s noch viel mehr zu erzählen.......
Achso ja!!!! Fast vergessen. Bin dann hier zum Jugendamt. Ihm wurde dann ein Termin zugeschickt, wo er sich hätte mit seinem Sohn sehen können. Den hat er eine Stunde vorher abgesagt wegen angeblichen Umzuges.

So...

Und jetzt am Freitag ist ein Gerichtstermin wegen Umgangsrechtes..... Mir wird übel wenn ich dran denke und es lässt mich auch nicht mehr schlafen...

11

Hallo,

es ist wirklich zum #heul was sich die KV erlauben dürfen.
Mensch, ich wünsche dir für den Freitag alles Liebe und hoffe das es für dich und deinen Kleinen zum Guten ausgeht.
Ich kann es so gut nachfühlen wie du dich fühlst und kenne die Ängste nur zu gut.
Mein KV meldet sich nun seit 3 Monaten nicht mehr,
mal sehen wie es weitergeht.
Alles Alles Liebe

Top Diskussionen anzeigen