Kann man den Umgang auch mal 4 Wochen aussetzen.....



.... ich bin es sooooo leid, ständig beschimpft zu werden!!

Hallo,


unser Sohn wurde im Dezember 2005 geboren, wir sind seit dem 4. Schwangerschaftsmonat nicht mehr zusammen weil er das Kind absolut nicht wollte.
Irgendwann wollte er doch, auch mich wieder, aber da war für mich zuviel passiert.

Ich hatte eine sehr, sehr schwere Geburt, was ihn nicht interessiert. Im Krankenhaus gabs schon die erste Diskussion ums Umgangsrecht.

Wir einigten uns erst auf 2 Tage die Woche, á 3 Stunden. Ich war anfangs sehr unglücklich alleinerziehend zu sein und darüber, dass mein Kind keine „richtige“ Familie hat. So bot ich ihm an, dass er, wenn er möchte, jeden Abend nach der Arbeit kommen kann.

Das wollte er gar nicht, u.a. weil sein Privatleben ja auch weiter gehen musste. Er kam 2-3 mal die Woche (das haben wir kurzfristig vereinbart) und fing immer wieder Streit an. Bis ich irgendwann die Bremse zog und den Umgang wieder auf 2 x / Woche á 2 Stunden beschränkte. Es ging wirklich nicht mehr anders.

Unser letztes Streitthema war die Taufe. Wir konnten uns zum einen über die Gästelisten nicht einigen und zum anderen über die Paten. Bis er dann meinte, ich soll machen was ich will, er will davon nichts mehr hören.
Bis zum Schluss war ich dafür, dass er zur Taufe kommt.
Als Taufdatum wollte ich den Tag haben, an dem ich erfahren habe, dass ich mit meinem Kind schwanger bin.
Einen Tag nachdem der Pfarrer bei mir war erfuhr ich, dass mein Ex in Urlaub fährt. Die Taufe fiel nun unglücklicherweise in diesen Zeitraum. Da er ja nichts mehr davon wissen wollte, habe ich, auch wegen des Urlaubs, nicht mehr davon gesagt.

Heute hat er nun erfahren, dass das Kind getauft ist. Und ist supersauer geworden. Er hat mich zum xten-Mal beschimpft, ich habe da wirklich keine Lust mehr zu:

„ich hätte nie im Leben damit gerechnet, dass du es wagen würdest, den Jungen ohne Beisein des Vaters taufen zu lassen
Du bist total egoistisch und denkst nur an dich
Du machst was du willst
Ziehst mir jeden Cent aus der Tasche
Du bist ein egoistisches Aas und noch feige dabei
Was du damit dem Jungen angetan hast wirst du in einigen Jahren erfahren
Mitgefühl, Respekt, Anstand, Rücksicht... sind Tugenden... davon hast du gar nichts, ansonsten hättest du so eine Frechheit nie begangen
Das Hauptproblem ist dein reiner Egoismus
Du machst was du willst und hast mich voll in der Hand
Du solltest dich ehrlich dafür schämen“

Ich bin es wirklich leid. Ich komme ihm ständig entgegen - z.B. wenn er am Umgangstag arbeiten muss kann er zu einer anderen Uhrzeit kommen – heute waren wir zusammen im Schwimmbad, damit er nicht immer nur bei mir in der Wohnung mit ihm ist.

Als ich einige Bahnen schwimmen war und wiederkam, saß er mit dem Kleinen und seiner vollgeschissen Windel in aller Ruhe auf der Liege. Er hatte zwar in meiner Tasche nach dem Schnuller gesucht, dabei die Windeln wohl „übersehen“.
Wäre ich noch 15 minuten länger geschwommen, hätte das Kind solange auch noch in seinem eigenen Stuhl gesessen.
Im übrigen bekommt er den Schnuller nur zum Schlafen und Autofahren, das weiß er eigentlich auch.

Er hätte jeden Tag kommen können wenn er gewollt hätte. Zum einen hat er das nicht genutzt und zum anderen ständig vor dem Kind zu streiten begonnen.
In seine eMail schreibt er dann heute auch:
„....der sich seit der Geburt um seinen Sohn kümmert, soweit es ihm möglich ist und er darf“

Ich könnte da wirklich zuviel kriegen. Und brauch mal eine Pause von diesem Mann.

Unser Kind ist jetzt 5,5 Monate alt. Wenn ich jetzt 3 Wochen in Urlaub fahren würde, könnte er ihn auch nicht sehen.

Kann ich jetzt nicht mal sagen „bleib die nächsten 3 Wochen zu hause und denk mal in ruhe nach was du hier ständig bringst“

Oder wäre das schon Entziehung des Umgangsrechts?

Nicht falsch verstehen, ich will niemanden auf dauer etwas entziehen, aber diese ständigen Streiterein und Beschimpfungen müssen doch nicht sein?

Eine Umgangsregelung mittels Übergabe an einem neutralen Ort damit wir uns nicht mehr sehen kommt für mich gar nicht in frage. Auch nicht begleiteter Umgang beim Jugendamt.
Außerdem wird der kleine voll gestillt, tagsüber alle 1,5 - 2 Stunden. (So ist sein Rhythmus)

Viele Grüße
awk

1

Bestimmt kannst Du das. Bis er beim Jugendamt war, ein Anwaltsschreiben hat aufsetzen lassen oder sonstiges getan hat sind einige Wochen um.
Aber die Schäden davon trägt Dein Kind und seine Beziehung zum Vater. Mein Mann hat nie mit seinem erstgeborenen Kind zusammen gelebt und kann mit der Mutter nicht kommunizieren. Bei größeren Reibereien durfte er seine Tochter wochenlang nicht sehen. Die traurige Folge davon ist, dass er sich nie wirklich traute, sich emotional voll auf die Kleine einzulassen, weil ihm ständig mit Kindesentziehung und Nichtsehen gedroht und das auch durchgesetzt wurde. Er liebt unseren Sohn mehr als seine Tochter, empfindet ihn als 'seins'. Inzwischen klappt es seit ein paar Monaten mit der Regelmäßigkeit des Umgangs, aber ob dieser Schaden reparabel ist und er jemals die gleichen Gefühle für seine Tochter wird entwickeln können bleibt fraglich.
Alles Gute, Mare

2

eine frage: habt ihr geteiltes sorgerecht? wenn ja, dann war es ein großer fehler! wenn nein, dann nutz das aus. du allein bestimmst für das wohl deines kindes.

ihr benehmt euch immer noch, wie ein paar das sich halt eben immer streitet. du solltest dich noch stärker von ihm distanzieren, ansonsten reibt er dich auf. so wie ich gelesen habe, lebt ihr in einer art pseudo-familie (gemeinsam ins schwimmbad). für mich wäre das viel zu nah und ein großes spielfeld für meinungsverschiedenheiten, da man sich zu oft und zu lange miteinander unterhält.

du kannst ihn jetzt nicht in die ecke schicken zum nachdenken, denn meiner ansicht nach liegt der fehler bei dir. schick ihn doch an den besuchstagen für 2 stunden spazieren (je nachdem wann der kleine gestillt wird), wenn er wiederkommt, nimm ihm das kind ab und mach die tür zu. zeig ihm deutlich, dass er wegen dem kind zu kommen hat und nicht um dich zu piesacken. an deiner stelle würde ich jedem allzu persönlichen gespräch aus dem wege gehen. wenn du ihn nicht alleine losziehen lassen willst, dann geh aus dem zimmer, wenn dein ex wieder zu besuch ist.

wegen der taufe und sonstigen wichtigen entscheidungen, ob und in wiefern er sich einmischen darf/soll, wäre es gut zu wissen, wie ihr das sorgerecht handhabt.

guernica

3

Hallo,

du trägst eure Paarprobleme auf dem Rücken des Kindes aus und das ist traurig. Wenn ihr nicht wie zivilisierte Menschen miteinander umgehen könnt, muß das Kind leiden? Du entziehst ihm den Vater, das schadet dem Kind und niemandem sonst.

Ich kann deine Wut verstehen, ich will hier den Vater sicher nicht schönreden, aber es sind eure Probleme, nicht die eures Kindes! Das solltest du nicht vergessen. Ihr müsst an eurer Kommunikation arbeiten, die muss noch 18 Jahre mindestens funktionieren.

Und mal ehrlich, was hättest du gesagt, wenn er sie ohne dich getauft hätte? Sag jetzt nicht, ich bin ja die Mutter, eine Mutter ist nicht mehr wert, als der Vater. Da wäre ich mehr als sauer gewesen.

Wie gesagt, es geht beim Umgangsrecht um dein Kind und nicht um dich. Sieh zu, dass jemand anderes ihm das Kind gibt bzw. den Umgang durchführt und ihr euch mal aus dem Weg geht. Dann klappt es vielleicht wieder mit dem Reden und das Kind leidet nicht darunter.

Mal zum Rechtlichen: Du mußt ihm das Kind alleine geben, entziehst du ihm öfter das Umgangsrecht, dann kannst du das Sorgerecht verlieren (und zwar zu Recht!). Also, einige dich lieber. Wenn er zum Gericht geht, dann bekommt er das Kind alleine. Er hat schließlich das Recht, einen eigenen Kontakt zum Kind aufzubauen und das geht nicht, wenn die Mutter immer dabei ist. Hättest du Lust, das Kind immer unter Aufsicht zu sehen?

Trenn die Paarprobleme vom Kind und laß es nicht für eure Fehler leiden!

lg

5

Hallo,

ich habe doch geschrieben dass ich immer wollte, dass er zur Taufe kommt.
Nachdem wir uns aber über gewisse Punkte nicht einigen konnten, hat er gesagt ich soll machen was ich will, er will davon nicht mehr hören

Viele Grüße
awk

7

Hallo awk,
ich finde, da machst Du es Dir einfach. Wer hat nicht schonmal im Streit gesagt, ach lass mich doch in Ruhe und mach was Du willst?
Auch mit der Paarebene-Elternebene denke ich wie guernica. Ich fand ihren Vorschlag mit dem Spazierengehen oder Du bist in einem anderen Raum nicht schlecht.
Warum sollte der Ex Windeln wechseln, wenn Du da bist? Das machen die meisten Männer die ich kenne nicht mal, wenn ihre Partnerin dabei ist. Er muss den alleinigen Umgang lernen. Beim Zurückkommen hättest Du ihm zeigen können, wo die frischen Windeln sind.
Nein, Dir wird nicht die ganze Schuld zugeschoben. Es wurden Dir Vorschläge gemacht, wie Du mit der Situation umgehen kannst, damit Dein Kind davon profitiert. Schliesslich können wir auf den Ex, der immernoch nicht mit Dir und der Beziehung abgeschlossen hat und deshalb immer wieder Streit beginnt nicht einschreiben.
Alles Gute,
Mare

4

Guten Morgen,

zur Situation: ich habe alleiniges Sorgerecht automatisch weil wir nicht verheiratet waren. Und eine gemeinsame Sorgerechtserklärung habe ich nicht unterschrieben, sogar das Jugendamt hatte mir davon abgeraten.

zu den Antworten :-( Ich finds nicht ok, hier jetzt auch noch "die Schuld zugeschoben zu bekommen".
Ich kann sehr wohl die Paarebene von der Elternebene trennen, sonst wäre ich wohl kaum mit ihm ins Schwimmbad gegangen nach allem was passiert ist.

Außerdem habe ich das ja auch für den Kleinen gemacht, damit der mal was mit Mama und Papa zusammen unternimmt.

Andererseits ist es ja auch schwierig, in so einem Forum etwas 1:1 wiederzugeben.

Ich habe bisher alles dafür getan, dass das Kind so viel Vater bekommt wie möglich.
Aber ich möchte mich eben nicht ständig beschimpfen lassen.

Ich denke, dass ich heute Rücksprache mit dem Jugendamt halten werde.

Zum alleine mitgeben:
wenn er noch nicht einmal in der Lage ist, im Schwimmbad eine Windel zu wechseln, wo der Stuhl seitlich schon fast rausquilt und dafür auf mich wartet #gruebel

Viele Grüße
awk

6

moin
awk,

unter bestimmten voraussetzunge/umständen kannst du mit rücksprache des JA das umgangsrecht unterbrechen.
habe ich damals auch gemacht.
du kannst dem KV zwar ein mitspracherecht einräumen, doch entgültige entscheidungen triffst du.
lass dir nix einreden.
der KV verhält sich negativ, das musst du dir nicht gefallen lassen.

bleibe bei dem gespräch mit dem JA rational uns sachlich.

grüßle
alles gute
wolf

8

Hey!

Also dein Einsatz, dass du deinem Sohn eine Familie bieten willst und somit auch gemeinsame Unternehmungen machen willst, ist ech lobenswert!
Allerdings denke ich nicht, dass das so gut ist, zumindest nicht auf Dauer. Du merkst ja selbst dass es nicht funktioniert und dein Sohn ist auch noch sehr klein, um das "ideale Familienbild" zu verstehen. Desto mehr ihr krampfhaft versucht dem Kind eine Familie zu bieten, desto mehr Stress gibt es doch zwischen euch. Das ist es nicht wert.
Zudem merkt der Kleine es auch früher oder später dass da was zwischen euch nicht in Ordnung ist und ihr es nur spielt. Und das ist auf Dauer viel schlimmer und richtet viel mehr Schaden an, als wenn ihr es lasst. Versuche es nicht krankhaft. Es hat keinen Sinn und es belastet euch nur alle noch mehr.
Finde dich mit der Situation ab, dass du alleinerziehend bist und lasse den Vater nur soweit in dein Leben, wie es eben passt. Er ist der Vater des Kindes, von dem du aber getrennt lebst. Lebe das auch. Dein Sohn hat das eh schon mitbekommen oder wird es noch mitbekommen.

Bei mir wurde der Umgang übrigens auch vorübergehend ausgesetzt. Das ist aber eine ganz andere und sehr lange Geschichte. Jedenfalls hat meine Anwältin es lediglich beantragt und das reichte aus. Also bis es dann zu einer gerichtlichen Einigung kommt. Allerdings bin ich mit meinem Sohn jetzt auch bei einer Psychologin. Wenn der Umgang dann wieder festgelegt wird, dann nur unter Aufsicht. Wir haben beide das Sorgerecht.

Ich wünsch euch alles Gute!

manyatta + sohn 2,5

9

Hallo!

Du hast dem Vater bisher ein sehr ! großzügiges Umgangsrecht eingeräumt, was bei so kleinen Kindern eher unüblich ist!
Hast Du Dich mal beim Jugendamt erkundigt, was in diesem Alter normal ist? Ich würde meinen 1 mal die Woche für 1-2 Stunden in Deiner Anwesenheit!
Wenn sich der Vater mit seinen Bescimpfungen nicht zurückhalten kann würde ich den Umgang auch erstmal aussetzen - dem brauchst Du Dich nicht auszusetzen!
Bist Du schon anwaltlich beraten? Such Dir doch einen guten Fachanwalt für Familienrecht.

Alles Gute

Sigru

10

Nein, dieses Umgangsrecht ist in diesem Kindesalter nicht unüblich sondern die für das Alter angemessene Form!

Ja häufiger in diesem Alter der Umgang stattfindet, desto besser für das Kind.

Und um das Kindeswohl sollte es doch gegen, oder doch lieber Mütterwohl???
Deine Einstellung ist grob fahrlässig, weil bei Verweigerung die KM Gefahr läuft ihr Sorgerecht zu verlieren. Oder weidest Du Dich gern am Unglück andrer?

Scully

11

hm, ich habe mich vielleicht ein wenig missverständlich ausgedrückt, das passiert mir oft, weil ich nicht drumherum rede, sondern gerade aus sage was mir in den sinn kommt.

das wort "schuld" hätte ich in anführungszeichen setzen sollen, denn jede frau begeht solche oder ähnliche fehler bei dem umgang mit männern. hast du dich schon gefragt, wie eure regelung bei deinem ex ankommen könnte? ich schätze, er macht sich noch hoffnungen und die schürst du auch noch unabsichtlich (!). männer überhören gerne, was frauen sagen und deuten in verschiedene verhaltensweisen etwas hinein, was ihnen gut in den kram passen könnte. da du dich (in seinen augen) widersprüchlich verhältst = zuerst auf familie machen, dann die kalte schulter zeigen - reagiert er etwas hilflos und mitunter beleidigend. so ein verhalten kenne ich nur zu gut.

ich wollte dich nicht angreifen, sondern nur wachrütteln. eine mitschreiberin hat es etwas sensibler ausgedrückt als ich, aber im kern meinen wir beide das gleiche: du bist außerordentlich großzügig - doch dein ex wird es nie zu schätzen wissen und dich immer wieder (heraus-) fordern. außerdem, meinte ich noch, dass du deine psyche, dein innerstes aus dem vater-kind-umgang heraushalten solltest und innere distanz zu deinem ex schaffen solltest, ansonsten werden dich seine sticheleien immer wieder unangenehm berühren. weiters versuchte ich dir auch zu verdeutlichen, dass ihr - auch wenn du es noch so verbissen versuchst deinem sohn vorzuleben - keine familie seid. euer sohn braucht vater und mutter, aber nicht unbedingt beide gleichzeitig. er wird keinesfalls vorteile davon haben, wenn er die unterschwellige stimmung unter euch mitbekommt.

ich bin bereits jetzt gespannt wie du in 2-3 monaten über die sache denken wirst. man kann viel aushalten, die frage ist nur, ob man denn unbedingt muss?

alles gute,
guernica

Top Diskussionen anzeigen