Blasensprung ohne Wehen möglich und was passiert evtl. im KH?!

Hallo,

nun komm ich auch langsam in die Phase, solche Sachen zu fragen:-)

Falls man Fruchtwasser verliert, auch tröpfchenweise, sollte man dann gleich ins KH fahren?

Und wenn man grad wie jetzt abends kein Lackmuspapier zur Hand hat und es also nicht sicher weiß, kann man auch bis morgen warten?

Und kann es sein, daß man vorher überhaupt nichts davon merkt, also keine Wehen, Unwohlsein, Schmerzen etc.?

Wenn es wirklich ein vorzeitiger Blasensprung ist, muss dann ein KS gemacht werden (liest man oft)? Oder kann ggf. eingeleitet werden?#kratz

Fragen über Fragen....#gruebel

#danke für Eure Infos!

Schönen Abend
Catjuscha (37. SSW)

Meistens folgen die Wehen,wenn ein Basensprung stattgefunden hat. Ansonsten wird auch eingeleitet.
Bei einem Riss wäre ich vorsichtig, infektionen können ans Kind ran!
Mal abgesehen davon,dass es irgendwann trocken liegen kann!

Hallo!

Also uns wurde beim GVK folgendes gesagt: Bei einem Blasensprung (auch wenn man einen vermutet) soll man auf jeden Fall ins KKH um das abklären zu lassen. Wenn das Köpfchen noch nicht fest im Becken liegt liegend mit dem Krankentransport, ansonsten kann man selbst kommen.

Es kann auch sein dass Du vorher gar nichts merkst von dem Blasensprung, trotzdem ist dann eine Spontangeburt möglich.

Spätestens 48h Stunden nach dem Blasensprung sollte das Baby aber da sein, weil sonst die Infektionsgefahr schon zu hoch ist! Das heisst es wird nach einem Blasensprung eingeleitet, wenn nicht sowieso Wehen auftreten!

Hoffe Dir damit geholfen zu haben :-)

Liebe Grüße,
Bärbel (35.SSW)

Es kommt drauf an.

Wenn dein Baby fest im Becken liegt, dann kannst Du dich in aller Ruhe fertig machen, z. B. essen, duschen und dann los fahren. Du darfst dann auch laufen, sitzen etc.

Wenn dein Baby aber noch nicht fest im Becken liegt, solltest Du dich nach einem Blasensprung sofort hinlegen und auch nur liegend transportiert werden (Krankenwagen). Andernfalls kann es passieren, dass die Nabelschnur vorfällt = NICHT GUT!!!

Und dann ist es grundsätzlich so, dass eine offene Fruchtblase den Weg für Keime frei macht. D.h. alle Keime können ungehindert zum Baby. Deswegen sollte spätestens 24 Stunden nach Blasensprng das Baby möglichst auf der Welt sein bzw. 12 Stunden danach Wehen einsetzen. Passiert das nicht, wird das Krankenhaus alles dran setzen, dass das Baby möglichst schnell kommt, notfalls auch ein KS. Allerdings würden sie vorher versuchen einzuleiten, wenn das CTG in Ordnung ist. Und zwar unabhängig davon, ob der Blasensprung vorzeitig war oder nicht (auch ein Frühchen kann man spontan entbinden, wenn die Herztöne OK sind). Aber nach der 37. SSW ist es ja kein Frühchen mehr.

Wenn Du dir nicht sicher bist, würde ich sicherheitshalber mal abklären lassen, was los ist.

Bei meiner 1. Entbindung hatte ich um 22.35 Uhr einen Blasensprung ohne Wehen, bin sofort in Krankenhaus gefahren. Nacht etlichen Spritzen und 9 Stunden später wurde bei mir ein Wehentropf angemacht. Nach insgesamt 29 Stunden war unser 1. Sohn gesund zur Welt gekommen.

Bei meiner 2. Entbindung hatte ich 2 Tage vorher (13.3.) tröpfchenweise Fruchtwasser verloren auch ohne Wehen, die im Krankenhaus haben mich wieder nach Hause geschickt, nicht ohne Folgen. Denn am eigentlichen Entbindungstag 15.. hatte ich wieder einen vorzweitigen Blasensprung, sofort ins Krankenhaus, diesmal kamen die Wehen von alleine. Das war ja völlig harmlos. Nach insgesamt 17,5 Stunden war unser 2. Sohn geboren, leider mir einer beidseitigen Lungenentzündung (das war eine Infektion) die sich am 13.3. ereignet hat. Er lag 15 tage auf der Intensivstation #heul. Heute würde ich darauf bestehen, dass bei mir eingeleitet wird.

Aber muss ja bei dir net sein. Viel Glück

ICh hatte beim 1. einen vorzeitigen hohen Blasensprung.
Da der Kopf fest im Becken saß, hab ich mich in die Klinik fahren lassen, bekam Antibiotika-Infusionen wegen der Keime, die so ungehindert ans Babe gelangen konnten..
Nach 12 Std wurde eingeleitet, weil sich nix tat, 5 Std später war der Zwerg da...

Ich kann dir aus eigener Erfahrung berichten, haben es gerade hinter uns.

Also Silvesterabend um 17.30 habe ich bißchen Fruchtwasser verloren. Wir in die Klinik, Test positiv. Ab da mußte ich Antibiotika nehmen damit das Baby keine Infektion bekommt. Ich hatte übrigens einen hohen Blasensprung. Das heißt: es gab eine Verbindung zwischen Baby und der Außenwelt (Keime, Bakterien).

Ich lag eine Woche in der Klinik und bin dann erstmal wieder Heim. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (12.1) verspürte ich Rückenschmerzen die regelmässig kamen. Wir wieder in die Klinik und ich verlor wieder bißchen Fruchtwasser. Erstmal wurde 24 Stunden gewartet ob sich von selbst was tut. Samstagmorgen wurde mit Tabletten eingeleitet, ich hatte immer wieder Wehen aber jetzt weiß ich:die waren HARMLOS ;-) Montag 17 Uhr hat sich die Oberärztin entschlossen die Vorblase (vor dem Köpfchen des Kindes) aufzumachen. Das Köpfchen saß da schon fest im Becken. Und ab da ging es los *aua* Um 3.43 Uhr war unser Sonnenschein dann da.

Ich hoffe, ich konnte dir bißchen helfen.

Gruß, Karina + Stefan und Marius (6 Tage)

Hallo,

vielen Dank für Eure schnellen und hilfreichen Antworten!

Nun stellt sich mir nur noch die Frage, woher ich genau weiß, daß es Fruchtwasser und kein Urin ist, wenn man kein Lackmuspapier zur Hand hat?!

Mir ist vorhin beim Niesen Flüssigkeit abgegangen und es fühlte sich mehr an als sonst und roch auch nicht wie Urin?? Aber mehr ist jetzt nicht gekommen, von daher kann ich auch bis morgen warten?

LG
Catjuscha

Hallo,

Lackmuspapier ist sowieso nicht zuverlässig. Wenn es dir keine Ruhe lässt fahr ins KH, die haben einen Test (Amniocheck), der sehr zuverlässig ist.

LG Tanja

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen