Schwangerschaft - Früher und Heute; ein Vergleich mit Augenzwinkern

Hallo Zusammen,

gestern hatte ich mal ein ganz interessantes Telefonat mit der Oma (87) meines Mannes. Ich fragte einfach mal, wie das halt ganz früher so mit Schwangerschaft, Vorsorge & Co. war. Hier mal eine kleine Historie mit der sicheren Aussicht, dass früher wirklich alles lockerer gesehen wurde und trotzdem gesunde Kinder zur Welt kamen und ein Vergleich mit (m)einer typischen Schwangerschaft heutzutage:

- DAMALS -
Oma Annemarie; damals Jung-Annemarie (knappe 19) war schwanger mit ihrem ersten Kind. Sie merkte es, als zum zweiten Mal die Regel ausblieb. Man ist nicht zum Arzt gegangen; höchstens zu einer Hebamme ein paar Wochen vor dem voraussichtlichen Termin. Annemarie hat als Küchenmamsell in einer Fleischerei gearbeitet, Schweine geschlachtet, Wurst selbst gemacht und von morgens 04.00 Uhr bis abends um 20.00 Uhr geschafft. Es gab nur eine halbe Stunde Mittagspause. Zu der es deftige Sachen aus der Schlachterei zu essen und einen schönen Humpen Bier gab. Wenn ihr mal schwindelig wurde oder ihr übel war, war es üblich, einfach einen Schnaps zu trinken und schon gings wieder. Gedanken hat sich KEIN Mensch damals um Vorsorge, verbotene Lebensmittel, Alkohol, Zigaretten oder Schonung der werdenden Mutter gemacht. Kinderkriegen ist keine Krankheit, sagte man. Geboren hat Annemarie ihren Klein-Helmut zwar im Krankenhaus, aber nicht etwa im Kreissaal, sondern in einem Gemeinschaftssaal mit div. Gebärerinnen. Ganz allein. Männer waren auf den Stationen verpönt. Ein Arzt kam erst hinzu, als Klein-Helmut schon mit dem Köpfle an der Luft war. Oh - und GVK's gabs natürlich auch nicht. Es wurde geschrieen und gekämpft, was das Zeug hält, bis die Kinder auf der Welt waren. Und nach 2 Tagen war Annemarie wieder auf den Beinen, hatte noch 1 Woche Urlaub und musste dann wieder ran und schaffen gehen. Klein-Helmut im Körbchen immer dabei. Irgendwie gehts doch halt immer. Und darauf noch ein schönes Bier; schließlich hilft das lt. Hebamme den Milchfluss anzuregen :-).

- HEUTE -
Sobald der positive SST da ist, rennt man frohgemut zum Frauenarzt, der alles bitte haarklein abchecken soll. Ist die Fruchtblase nicht exakt entsprechend der Norm, sorgt man sich von früh bis spät und harrt tapfer bis zum nächsten US aus, mit der Hoffnung, dass das Herz dann auch schlägt. Mit guten Ratschlägen versorgt, schluckt man dann Vitamine, Mineralien und zuckt zusammen, wenn es hie und da mal ziept und zerrt. Es könnte ja was Schlimmes sein. Zudem die FG-Quote .... AUWEIA!!! ....
Im Job wird man geschont. Überstunden brauchen nicht mehr geleistet zu werden und im allergrößten Härtefall bekommt frau eben ein Beschäftigungsverbot.
Alles, was früher erlaubt war, ist jetzt strengstens verboten. Selbst die kleineste Scheibe Salami wird zur größten Versuchung. Es könnte ja ein Toxoplasmoseerreger den Weg zur Wurscht gefunden haben. Und vom Camembert wird vorsichtshalber lieber mal die Rinde abgeschnitten. Wild drohende Listerioseerreger zwingen einen dazu.
Oh - war das eben eine Kindsbewegung? Hoffentlich gehts dem Krümel gut ... wieso spüre ich mein Kind heute nicht? Ob da alles in Ordnung ist? Und wieso hat es sich am US noch nicht geoutet??? Man will doch endlich wissen, wer da die Familie ergänzt. Und schon ist der Mutterschutz da. 6 Wochen ausruhen und neugierig auf den neuen Erdenbürger warten. War das eben schon eine Übungswehe? Was mache ich, wenns mehr werden???? Und wie merke ich das der Schleimpfropf abgeht? Wehen werden schön lt. GVK veratmet, den man natürlich mit dem Partner macht! Schließlich soll der Gutste nicht einfach nur so dabei stehen. Und endlich ist das Kindchen da und man ist nur noch voll von Glück. Und auch Sorge. Für die nächsten vielen Jahre. :-)

Ich hoffe, ihr habt diesen kleinen Vergleich jetzt richtig aufgefasst? Dann müsstet ihr zumindest ein bisschen lachen - so wie Oma und ich gestern, als wir diesen Vergleich mal am Telefon hatten.

Einen schönen Tag euch allen wünscht
Simone + Emely #baby + Krümelchen #ei (15. SSW)

1

#freu#heul#freu#pro

2

#kratz#freu Wo sie recht hat, hat Sie recht! Ich glaub wir wissen einfach zuviel #augen;-)

3

#huepf #freu #huepf #freu #huepf

#danke

4

Haja, genau deswegen ess ich auch Salami, geh weiterhin reiten und die Sachen, die im Mutterpass stehen, sind mir ziemlich relativ. Klar, das Schnäpschen spar ich mir ;-) aber mir gehts gut und ich krieg nicht gleich wegen jeden Zwicken oder sogar Zwicken dass plötzlich nicht mehr da ist, einen Panikanfall!

Und keiner kann verstehen dass ich mein Kind zu Hause bekommen mag #kratz

Schön, dass das mal einer zu Papier gebracht hat :-)

LG, Sylvia mit Patrick 23.ssw

5

Suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuper!!!!
Vielen Dank!

Das ist wirklich ein toller Beitrag, ich hab mir nämlich grad überlegt ob es sinnvoll ist, sich solche PH-Handschuhe aus der Apotheke zu besorgen um zu schauen dass der PH-Wert auch immer schön ok ist.

Aber ein bißchen Gottvertrauen gehört wohl auch dazu, oder?

Bin mal gespannt, am Sonntag wird meine Oma 88 Jahre alt, ich will sie auch mal gern zu dem Thema befragen. Sie hat 5 Kinder geboren :-D

LG Yvi 20+4

6

Hi Simone,

Du hast schon Recht...Schon heftig im Vergleich zu damals.

Doch darf man nicht vergessen, daß sie Säuglingssterberate früher enorm hoch war. Und über Fehlgeburten wurd sowieso nicht geredet. Meine Oma beispielsweise hat 4 gesunde Kinder bekommen. Darunter waren 2 Frühgeburten, die nur durch viel Glück überlebten. Zwischen jeden ihrer 4 Kinder hatte sie eine Fehlgeburt. Ein Baby ist direkt nach der Geburt gestorben, weils zu früh kam. Und früher wußte kein Mensch wie man Wehen aufhalten konnte, geschweige denn ein Frühchen druchbringt.

Die Oma meines Mannes hatte auch einen Jungen zur Welt gebracht der es leider nicht schaffte.

Aber darüber wurde früher und auch heute nur wenig gesprochen. Im Gegeteil, wenn alte Leute heute von unserer Vorsorge hören, hört man immer das es das bei denen damals nicht gab. Trotzdem wurden gesunde Kinder geboren. Klar, wurden gesunde Kinder geboren, aber die nicht gesunden wurden aber auch verschwiegen....

Traurige Wahrheit!!!

LG

Nicole und Collien inside (35.SSW)

9

Ja, genauso ist es!
Zwar machen wir uns heute teils zuuu viele Gedanken, aber damals waren die Sterberaten unter Müttern sowie Säuglingen auch erschreckend hoch - muss man mal sagen!

LG
kati

7

Stimmt, und sehr schön geschrieben. Es scheint, an Dir ist eine Schriftstellerin verloren gegangen.

LG
Barbara

8

Supi Beitrag!!!!!!!!!!!!!!!
Vielen Dank für diese lustigen Anekdoten! Das war wirklich eine gelungene Gegenüberstellung!
Macht weiter so! Das versüßt einem wirklich den Tag!
Jule (16+6)

10

Ich lache immer noch vor mich her...das ist ja ein total klasse Vergleich #freu#schein#pro#pro


Ich denke auch es ist bei jeder Frau anders denn ich z.Bsp.esse Salamie,trinke auch mal ein Glas Wein und zu meiner Schand muss ich gestehen das ich selbst die Zigaratten nicht ganz verbannen konnte...habe halt extrem reduziert...
und der Doc meint aber meinem #baby geht es hervorragend es ist weder zu klein noch zu leicht,ganz im Gegenteil es wird ein kleines dickes Monster#freu wie mein Arzt berechnet hat.
Also..take it easy...

Lieben Gruß Annett 35.SSW

Top Diskussionen anzeigen