Überstunden, Arbeit an Sonn- und Feiertagen vs. Mutterschutzrecht

Hallo allerseits,

hat jemand von euch persönliche Erfahrung mit dieser Thematik? Ich habe momentan das Problem, dass ich aufgrund einer vakanten Stelle deutlich mehr arbeiten muss als sonst. Die Stelle wird perspektivisch natürlich neu besetzt, allerdings nicht bevor ich in den Mutterschutz gehe, und es gibt für mich somit keine Vertretung. Meine Position bringt viele Reisen mit sich, wo sich natürlich die Überstunden häufen (Reisezeit gilt ja jetzt auch als Arbeitszeit), und macht auch vor Sonn- und Feiertagen nicht halt.

Gesundheitlich alles kein Ding, ich bin fit und kann z.B. während der Reisen viel zwischendurch entspannen - aber es gilt eben als Arbeitszeit und so komme ich auf eine Stundenanzahl, die rein rechtlich wirklich kritisch werden könnte. Meinem Dienstherren ist die Problematik bekannt, aber mangels Alternativen wird es eben akzeptiert, sofern ich selber nicht widerspreche (auch die Reisen wurden von oberster Stelle genehmigt) - das könnte ich natürlich, aber die Arbeit und das aktuelle große Projekt machen eben auch Spaß ;-)

Ich war immer relativ entspannt bei der Thematik, weil ich davon ausging, dass ich bei Kenntnis des Arbeitgebers relativ safe bin. Nun sagte mir aber eine Kollegin, dass durchaus auch der Arbeitnehmer Konsequenzen dafür tragen könnte - bis hin zur Kündigung.

War mir nicht klar und ich frage mich, ob es da noch eine andere Lösung gibt. Bitte keine Empörung über meinen Chef - ich möchte wirklich arbeiten und habe momentan auch kein Problem mit Reisen, Feiertagen oder Überstunden. Wenn dem so wäre, könnte ich sofort damit aufhören und dann müsste es halt irgendwie gehen, klar. Aber das will ich ja gar nicht.

Hat jemand mit so einem Fall Erfahrung? Wie habt ihr das gelöst? Gab es tatsächlich Probleme? Kann man irgendwas tun, um sich abzusichern? Oder ist es reines Glücksspiel? :-D

1

Guten Abend :-)

rein rechtlich muss sich der Arbeitgeber an das Mutterschutzgesetz halten, sobald er von der Schwangerschaft erfährt.
Auch wenn du als werdende Mama gerne darüber hinaus arbeiten möchtest, darf dein Arbeitgeber das Gesetz nicht verletzen und die Arbeit entsprechend umorganisieren.
In der Praxis wird das hin und wieder anders geregelt. Falls die Arbeitsschutzbehörde das aber rauskriegt (hier muss der Arbeitgeber bestätigen, dass er dich gemäß Mutterschutzgesetz einsetzt) kann das für den AG böse enden.
Ich sage immer, solange alles gut läuft ist alles gut. Wenn du aber nun doch mal (was ich nicht hoffe!) vorzeitige Wehen oder irgendwas anderes während so einer Dienstreise bekommst, dann habt ihr den "Salat". Das Gesetz schützt damit dich und dein Ungeborenes. Aber ich kann deine Seite sooooo gut nachvollziehen!
Achso, wenn es um den Mutterschutz geht kannst du hier freiwillig als werdende Mama entscheiden, ob du tatsächlich 6 Wochen vor Stichtag zu Hause bleibst oder bis zum Ende durcharbeitest. Das ist zumindest laut Gesetz möglich :-) die 8 Wochen danach sind jedoch "fix".

Ich wünsche dir noch alles Gute für deine Schwangerschaft und hoffe du findest einen guten Kompromiss.
LG

3

Ja, die sechs Wochen vor Schluss werde ich eventuell nutzen, falls noch jemand eingearbeitet werden muss. Aber sonst sind in der Zeit alle Projekte leider für mich raus, sind zwei Auslandsreisen und das ist mir dann doch zu heiß - ich würde wahrscheinlich sowieso mit keiner Airline mehr mitgenommen werden :-D

Meine Sorge ist einfach nur, dass sowohl ich als auch der AG Probleme bekommen - obwohl ich es total freiwillig mache und alles gut ist. Wäre blöd. Aber es ist natürlich schon sinnvoll, das Gesetz so streng zu regeln, sonst würden vermutlich viele Chefs den Schwangeren Druck machen...

2

Hallo rosa,

Hm wie meint deine Kollegin das denn ? Ich meine wo kein Kläger da kein Richter, oder? Wenn du dir mit deinem Chef einig bist, wer sollte dich denn da und wo überhaupt melden?

Ich bin in der Pflege tätig, da gibt's ja sowieso Sonderregelungen bzgl Wochenende und Feiertage. Und ich bin auf eigenen Wunsch bis zur 28. SSW arbeiten gegangen, habe mich ans Mutterschutz Gesetz gehalten, insofern, dass ich keine Spritzen gesetzt habe, immer Begleitung hatte und versucht habe nicht mehr als 10kg zu heben.

LG jodi

4

Interessant - wieso darfst du keine Spritzen mehr setzen? Wegen eventueller Infektionsgefahr?

Gerade im Staatsdienst sind die Abläufe sehr starr und extrem festgelegt. Kann immer passieren, dass eine höhere Instanz das sieht und es dann Probleme gibt. Weiß halt nur nicht, wie realistisch das tatsächlich ist. Oder ob es eine galante, gute Lösung gibt, sich da gegenseitig abzusichern.

5

Ja genau, das waren so die 3 am wichtigsten einzuschränkenden Sachen für meinen Tätigkeit.

Wie ist das denn sonst so üblich bei euch, wenn jemand schwanger ist?

6

Hallo meine Liebe 👋
Ich kann dich wahnsinnig gut verstehen!!!!
Ich war in der ersten Schwangerschaft mit meinem Sohn in der gleichen Situation, viel spannende Arbeit, super cooles Projekt, tolle Reisen...
Ich wollte dir dennoch auch zur Vollständigkeit das A B E R neben der rechtlichen Konstellation zukommen lassen. Ich hatte schwere Sturzblutungen und war wegen Verdacht einer Fehlgeburt im Krankenhaus. Habe auch weiter gearbeitet als alles gut gegangen ist, weil es mir auch großen Spaß gemacht hat.
Die Schwangerschaft schien leicht zu laufen, ich hatte körperlich keine Beschwerden. Bis ich auf einmal alleine im Hotel Abends Wehen bekam (27. SSW).
Das muss zwar nicht passieren und wünsche ich auch keinem, aber für so einen Fall sollte man abgesichert sein. Dass jemand erreichbar ist, kommen kann und du idealerweise nicht als alleiniges Teammitglied irgendwo im Hotel bist.
Ich habe an dem Abend keinen erreicht, war eh alleine im Hotel und weder meinen Mann, noch meine Familie (beide auch über 4 Stunden Anreise) und musste daher selber noch die Einlieferung ins Krankenhaus organisieren. Zum Glück ist alles gut gegangen, das hätte ich mir sonst nicht verziehen. Komplikationen können halt leider auftreten und dann ist man in so einer Situation fürchterlich alleine. Schau also irgendwie, dass du dich fürs Reisen absichern kannst.
Lg und alles Gute 🍀

Top Diskussionen anzeigen