Angst vor Krankenhausaufenthalt

Hallo ihr lieben,
ich muss mich mal ausheulen.
Ich bin nun in der 33. ssw.
Unsere ersten beiden Mäuse sind bald geboren, sie waren beide zu früh.
Nun habe ich ehrlich gesagt Angst vor der Situation im Krankenhaus durch Corona.
Ich bekomme unter Masken Panikattacken.
Gibt es hier vll Mamas die schon entbunden haben und noch mitlesen oder Mamas die während der Ss im Krankenhaus waren und mir berichten können, ob es sehr anders ist derzeit?
Was meinen Mann im Kreissaal und Besuch angeht, weiß ich, wie unser Krankenhaus das handhabt und finde das ok.
Ich bete die ganze Zeit, dass das Baby noch bis Ende August durchhält, dann kommen wir an eine Zeit, in der es nicht mehr als Frühchen gilt und wir uns die Babystation sparen können.
Am liebsten würde ich das ganze auf dem Parkplatz vorm Krankenhaus erledigen und dann schnell wieder heim😅🙈
Wie geht es euch? Bin ich die einzige, die der Situation Angst macht?

1

Hey du mir geht es auch so, ich bin jetzt 35 SSW dem kleinen geht es gut aber mir nicht. Mein Frauenarzt sagte wenn nicht mehr geht muss ich ins Krankenhaus. Ich habe nächste Woche Geburtsgespräch und habe im Krankenhaus angerufen weil ich es aus eigener Kraft nicht schaffe dort hoch zu laufen es aber ja auch niemand mit darf.... Die Frau am Telefon sagte auch warum ich nicht im Krankenhaus liege.... Mir graut es aber total davor... Zuhause kann ich mich immernoch etwas freier bewegen Mal in den Pool mein eigenes Bett etc .... Meine Frau ist rund um die Uhr bei mir .... Der Gedanke am Bett gefesselt zu sein am besten noch zwei andere Frauen auf dem Zimmer die Nachts schnarchen und meint Frau nur 1 Stunde sehen zu dürfen und meinen 1 jährigen Sohn garnicht machen mir echt Panik... Sollte es dem kleinen schlecht gehen wäre ich sofort im Krankenhaus aber dem geht es super ich bin körperlich nur total fertig und schaffe keine 200 Meter zu laufen.....

4

ohje, du arme.
ich hoffe, dass bei dir alles gut geht und du schnell heim kannst, mit baby und alle fit!
ja genau, die großen kids dürfen einen nicht sehen und der partner nur stundenweise, das ist alles so ätzend.
ich drücke dir die daumen :)

13

Tja was soll ich sagen...ich bin bereits seit 17.7. Im KH und finde es zum kotzen...ich beneide jede Frau die nach hause gehen darf...und am Anfang war ich in einem KH wo garkein besuch erlaubt war...nun sind 45 min.mit vorheriger terminvergaben erlaubt...und ich weiss nicht wann ich nach Hause komme da meine Tochter vor 11 Tagen in der 31+0 geholt werden musste


LG smartie678 mit Kämpferprinzessin 11 Tage und Zwilling im 💜

2

Ich habe vor 11wochen entbunden.
Und es war alles andere als schlimm oder beängstigend. In dem Moment denkt doch keiner mehr an Corona. Also ich hatte in dem Moment andere Sorgen 😅 .lg und alles Liebe

5

das ist so meine hoffnung, dass ich dann nicht mehr daran denke, erinnert oder mit den gegenbenheiten gequält werde.
danke

3

Ich habe vor drei Wochen entbunden, in einem Krankenhaus, was derzeit gar keinen Besuch zulässt. Die Regeln erscheinen mir also als relativ streng.

Bei der Aufnahme wird ein Corona-Test gemacht. Bis das Ergebnis da ist bekommt jeder Patient ein Einzelzimmer. Die Maske wird getragen, wenn jemand das Zimmer betritt oder du das Zimmer verlässt. Beim CTG oder im Kreißsaal kann man die Maske abnehmen. Das Personal schützt sich über FFP2- oder FFP3-Masken (weiß ich nicht). Die Zeit in der ich die Maske tragen musste, war jeweils sehr gering. Da ist Einkaufen gehen schlimmer. :)

7

was das mit der maske angeht, hört sich das ja schon mal beruhigend an.
ich denke mir ehrlich gesagt auch, wenn es so sein sollte und ich darunter wieder eine panikattacke bekomme, dann werden die wohl handeln müssen im krankenhaus, das zu verantworten kann ja nicht wirklich deren ziel sein.
konntest du schnell heim? warst du im kreißsaal auch allein?
einkaufen gehe ich fast gar nicht und wenn nur mit face shield.
ich meide sämtliche sachen, bei denen eine maske im spiel ist, komplett.

8

Ich war aufgrund einer Einleitung vier Tage im Krankenhaus und im Kreißsaal durfte der Papa dabei sein. :-)

6

Hallo,

Unter den aktuellen Bedingungen denke ich immer mehr an eine ambulante Geburt. Also Baby im Krankenhaus bekommen und dann so bald wie möglich wieder heim. Hab auch ein großes Kind zu Hause, das mich nicht besuchen kommen dürfte.
Außerdem gefällt mir das Thema Corona auch nicht, und das Baby meiner Schwester hat sich im März im KH nach der Geburt erstmal eine Staphylokokken Infektion geholt (die auch multiresistent sein kann). Aber dafür muß natürlich alles passen.

LG,
Cahdi

12

Mit dem Gedanken hatte ich auch gespielt wenn alles gut gewesen wäre... wäre ich eine Nacht geblieben und dann heim....Aber der Herr hat sein Kopf oben wird dann wohl eher Kaiserschnitt und nix mit schnell heim ....

9

Ich war vor 5 Wochen stationär im Krankenhaus wegen der Schwangerschaft, aber nicht zur Entbindung.
Ich fand’s gar nicht schlimm. Maske musste auf dem Gang getragen werden und am Kiosk etc... aber im Zimmer nicht, auch nicht zur Visite. Falls man einen Arzt in seinem Zimmer aufsuchen musste oder zum Schwesternzimmer etc wollte, dann musste man eine aufsetzen, aber das empfand ich nicht schlimmer als es eh grad überall ist.
Und ich fand’s toll, dass so wenig Besuch da war. Bei uns war 1,5 Stunden am Tag erlaubt, von insgesamt 3 Personen für die Dauer des Aufenthalts. Pro Tag war eine Person erlaubt. Da meine Zimmernachbarin und ich beide unsere Männer jeden Tag da hatten, gab es nicht dieses Kommen und Gehen, wie man es sonst kennt. Gerade mit Baby stell ich mir das entspannt vor. Kinder waren nicht erlaubt, im ganzen Krankenhaus nicht - es sei denn, sie waren Patienten.

10

Ich mache mir auch schon Gedanken über die Entbindung, obwohl es erst Anfang Januar soweit ist. Ambulante Geburt wird wahrscheinlich nicht möglich sein, weil da Hebamme und Kinderarzt mitspielen müssen.

Meine Kleine wird dann 20 Monate alt sein. Sollte es wieder eine Einleitung werden wäre ich von jetzt auf gleich ca. 5 Tage (ohne Komplikationen) von ihr getrennt und das finde ich richtig schlimm.
Mit der Maske wäre mir egal, aber die Trennung von meinem Kind finde ich richtig furchtbar. Meine Große (19 Jahre) versteht es, aber die Kleine. 😭

11

Ich habe am 11.6. entbunden, musste aber wegen SS Vergiftung am 2.6. ins KH und wurde dann eingeleitet.
Ich fand’s total entspannt!! Maske nur auf den Gängen. Im Zimmer ohne, die Schwestern und Ärzte mit Maske. CTG und Geburt auch ohne - Maske nur, wenn Du Dich „bewegst“ (und meist liegt man ja irgendwo rum).
Damals noch null Besuch. Ich hatte Zeit für mich, telefoniert, gelesen, meine Mama war während der Geburt dabei und musste 2h später gehen (war dann aber sowieso Mitternacht, ich kam auf Station und hab dann auch geschlafen). Dann 2 Tage kein Besuch, die Maus und ich hatten 2 volle Tage, um uns in Ruhe kennenzulernen.
Mit der Bettnachbarin ein Kaffee, in den Netzunterhosen sich nicht schämen müssen... nach 2 Tagen haben sie uns nach der U2 sonntags rausgekehrt.
Ich fand’s fast ideal so! Mach Dir keine Sorgen!!

14

Ich habr vor 5 Wochen entbunden.
Mein Partner durfte mit in den Kreißsaal und besuchen durfte er uns auch.
Ich selber musste während der Entbindung keine Maske tragen,nur mein Partner und die Hebamme. Im Kreißsaal wurde bei mir ein Abstrich wegen Corona Test gemacht.
Ich war alleine auf dem 2 Bett Zimmer.
Bin dann nach 2 Tagen nach Hause.

Top Diskussionen anzeigen