Mediathek-Tipp für alle besorgen Schwangeren

Da hier je gerade heftigst diskutiert wird bezüglich übertriebener Sorgen in der Schwangerschaft:
Kürzlich kam auf Arte eine Reportage über eine der größten Geburtsstationen der Welt, hieß "Die Babyfabrik von Manila" und ist aktuell noch in der Mediathek abrufbar. Nichts für allzu zarte Gemüter, aber ansonsten eine klare Empfehlung.

Ich fand es extrem erdend zu sehen, unter welchen Umständen Babys entstehen, im Bauch heranwachsen und gesund zur Welt kommen können. Die Frauen dort machen sich in der Schwangerschaft sicherlich keinerlei Gedanken über ideale Nährstoffversorgung, Stress, geeignete körperliche Aktivitäten und so weiter - und doch bringen sie in der Regel völlig gesunde Babys zur Welt.
Wenn man das gesehen hat, macht man sich nicht mehr so viele Sorgen, unter unseren privilegierten Umständen in der Schwangerschaft etwas falsch zu machen und dem Kind damit zu schaden - die halten ganz schön was aus.

1

Prima! Danke für den Tipp! Werde ich mir morgen mal anschauen!

2

Genau das denke ich mir hier auch Soo oft... Man macht sich das Leben selber schwer mit so unnötigen und übertriebenen Sorgen.
Heute habe ich noch eine Frage gelesen, ob man eine Fehlgeburt bekommt wegen einem Streit, bzw weil man laut geschrien hat... Wenn unsere Fortpflanzung so störfällig wäre, wären wir Menschen wohl schon ausgestorben.
Wenn ich mir Sorgen mache, weil ich Zb gerade Antibiotika und Schmerzmittel nehmen musste (natürlich alles mit dem Arzt abgeklärt), denke ich auch daran, unter welch schlechten Bedingungen andere ihre Kinder kriegen müssen.

Ich werde mir den Bericht auf jeden Fall mal ansehen

3

Also ich habe das Video auf YouTube gesehen ist schon seit einem Jahr online.

4

Die Reportage ist sicher sehr interessant, Danke für den Tipp. Ich denke auch dass vor allem in der jetzigen Zeit Frauen oft dazu tendieren, sich wegen der Schwangerschaft fertig zu machen. Vor allem, wenn man einen längeren Weg hatte. (Ich brauchte 17 Monate für eine inakte Schwangerschaft ☹️) Man versucht alles perfekt zu machen, aber im Endeffekt geht es nicht. Ich war zum Beispiel total entsetzt, als mir die Mutter meines Freundes erzählte dass sie in ihren Schwangerschaften vor gut 30 Jahren keine Nahrungsergänzungsmittel nahm. Aber das war früher nicht üblich und trotzdem waren die meisten Kinder gesund. 🙃Lg

5

Ich verstehe, was Du sagen willst und bin da im Großen und Ganzen auch bei Dir. Den Vergleich zu Manila, um hiesigen Müttern Ängste zu nehmen, finde ich allerdings schwierig. Die Säuglingssterblichkeit in Manila lirgt bei 23%, die Kindersterblichkeit unter 5 Jahren bei 30%. In Deutschland sind es 3%.
Ebenso wird es massiv höhere Zahlen an Fehlgeburten (und auch daraus resultierenden Toden der Mütter) geben.
Die medizinische Versorgung und das Verhältnis zu Kindern im Allgemeinen sind einfach anders und kaum mit den deutschen Verhältnissen zu vergleichen.

Ich würde mir auch wünschen, dass man sich wieder intuitiver mit dem natürlichen Verlauf einer Schwangerschaft verhalten würde, aber das wird uns hier heutzutage nicht mehr ausreichend mitgegeben und beigebracht. Und aus eigener Erfahrung kann ich noch sagen, dass man aufgrund von Fehl- oder Stillgeburten zum Teil Ängste entwickelt, die man vorher nicht hatte. Seinem Körper wieder zu vertrauen fällt dann verdammt schwer.

7

Danke für deine Meinung.
Ich will damit nur Folgendes sagen: Wenn wir Angst haben, etwas Falsches gegessen zu haben, bedeutet das, dass wir etwas zu essen haben; wenn wir mit irgendwas Verunreinigtem in Kontakt waren, haben wir zu Hause fließendes Wasser und Reinigungsmittel, um das in Ordnung zu bringen; wenn wir uns Sorgen um das Ungeborene machen, weil wir in einem Streit etwas lauter geworden sind, heißt das, dass das nicht an der Tagesordnung ist und wir in der Beziehung etwas zu sagen haben.
Bei vielen Frauen in anderen Teilen der Welt ist das nicht der Fall, trotzdem bekommen sie meist gesunde Kinder, wenn auch aufgrund der Umstände natürlich nicht so sicher wie wir hier. Dass die Kinder in den ersten Jahren stark gefährdet sind, ist dann nochmal ein anderes Paar Schuhe.

6

Du hast definitiv Recht. Viele Posts in diesem Forum sind hoffnungslos übertrieben und oft kann man nur schmunzeln.
Ich habe die Reportage auch gesehen, und man könnte dazu allerdings erwähnen, dass es keinen Sprecher gibt, der nähere Infos verteilt. Es bleibt also unklar, wieviele Babys und Mütter wirklich gesund sind.
Aber klar, in allen armen Ländern, in allen Slums dieser Welt werden Babys geboren.

8

Oh man, ich glaube da wäre ich freiwillig kinderlos 😱

9

Ich fürchte, diese Wahl haben viele Frauen in ärmeren Ländern nicht.

10

Ja ich weiß... Das Alter der Frauen gepaart mit der Anzahl der oft schon vorhandenen Kinder ist auch erschreckend.

Ganz zu schweigen auch der Umgang mit Frühgeborenen oder auch wie die Frauen oft selbst zu ihren Kindern stehen... Wirkt auf uns/mich eher lieblos...

Solche Filme zeigen mir selbst sehr oft das man das zu schätzen wissen sollte was man selbst hat.

Lg

11

Das ist auch recht spannend denk mal viele Frauen wissen das erst gar nicht so genau ob sie Schwanger sind oder. Ich schaue mir das morgen auch mal an :)

Top Diskussionen anzeigen