Eileiterschwangerschaft operiert - HCG steigt - MTX?! Erfahrungen mit Methotrexat

Hallo ihr Lieben,

Ich weiß gerade nicht in welchem forum ich richtig bin..
Ich suche Erfahrungsberichte zum Thema: Methotrexat

Ich wurde am 3.6 operiert, wegen einer Eileiterschwangerschaft.
Die Schwangerschaft konnte gut entfernt werden, allerdings musste der rechte Eileiter leider auch raus.
Der HCG befand sich vor der OP bei 4009 und man konnte im Ultraschall wirklich alles sehen, von Fruchthöhle über Dottersack, bis zum Embryo.

Nach der OP lag der HCG bei 1383 und 5 Tage später bei 307.
Ich war froh, dass mein Körper das so gut regelt, allerdings ist er nun wieder am steigen.
7 Tage später - 357 und nochmal 4 Tage später 600 (war am Freitag) .

Damit sollte ich gestern wieder ins Krankenhaus.
Ultraschall unauffällig, Gebärmutter leer, Schleimhaut so gut wie abgebaut.
Seit gestern Nacht habe ich auch schwallartige Blutungen.
Die Ärztin erklärte mir, dass sich evtl was gelöst hat, was wieder wuchert, das würde man mit bloßem Auge allerdings nicht erkennen, weshalb eine erneute OP nicht in Frage kommt.
Auch eine Ausschabung oder cytotec würde nichts bringen.
Eine zwillingsschwangerschaft kann sie auch nicht ausschließen, die gerade abblutet

Die einzige Option: Methotrexat.
Der hcg gestern im Krankenhaus lag bei 544.. Jetzt kann sie nicht sagen, ob er wirklich sinkt, da das ja auch laborabhängig ist und die anderen Werte beim Frauenarzt entstanden sind.
Morgen muss ich wieder ins Krankenhaus zur Blut Entnahme und wenn er steigt, bleibt mir nur mtx..
Wenn er sinkt, werde ich abwarten..
Meine Blutungen sollten ja gerade auch einen Sinn haben...

Musste von euch jemand mtx spritzen?
Wie lange?
Wie lange musstest ihr Pause machen? Habt ihr euch daran gehalten?
Seit ihr wieder schwanger geworden? Vermutlich suche ich deshalb in diesem forum..

Gab es bei euch noch andere Möglichkeiten?

1

Hallo, erstmal tut es mir leid was du durch machen musstest.
Ich kann dir leider keine Erfahrung zu Mtx geben, da ich dies verweigert habe. Aber vielleicht kann ich dir hoffnung geben das du es nicht brauchst.
Ich hatte meine OP wegen elss im Januar wobei der Eileiter aber erhalten blieb. Zunächst sank der hcg auch auf bis zu 72 ab. Zur Kontrolle mitte Februar war er dann wieder bei 205. Der höchste Wert war 295 gewesen an dem Tag als ich zur behandlungsbesprechung im kh war. Am Tag zuvor haben Blutungen eingesetzt die mir das Gefühl gaben, dass mein Körper das grad allein macht. Also hab ich darauf bestanden das im kh bevor etwas gemacht (op oder mtx) wird der wert nochmal geprüft wird. Und tatsächlich war er dann etwas gesunken und zu Mitte März dann tatsächlich unter die nachweisgrenze gefallen.
Warte ab was bei der nächsten Blutabnahme herauskommt! Ich drücke dir fest die Daumen, dass alles von allein gut wird!!!

4

Ich glaube, genau eine solche Nachricht hab ich gesucht..
Ich hab ja auch diese starken Blutungen und bin der Meinung, dass mein Körper das gerade alleine regelt.
Morgen wird auch erst nochmal Blut abgenommen und dann wird eben entschieden.
Aber wenn er sinkt, werde ich definitiv ablehnen. Auch wenn es eben eine Weile dauert

Dankeschön ❤️❤️❤️

Meine 4 frühen Abgänge waren ja das eine, aber die Eileiterschwangerschaft und das ganze was jetzt im Moment noch ist.. Das kann man ja garnicht vergleichen 😩

2

Huhu,
ich hatte im Mai 2019 eine ELSS. Diese war so klein, dass mir zu mtx geraten würde, bevor man operiert und sie aufgrund der Größe nicht finden kann. Ich habe das mtx in Form einer Spritze bekommen. In der Woche danach wurde jeden zweiten Tag der hcg wert kontrolliert. Da er deutlich gesunken ist, war keine zwei Spritze nötig. Mir wurde gesagt es sind bei den meisten betroffenen maximal zwei Spritzen.
Man darf danach erstmal nicht schwanger werden, da das Medikament Schäden an einem neuen Embryo hervorrufen kann. Die angegebene Wartezeit variiert allerdings je nach Arzt. Also ich hatte auch verschiedene Angaben bekommen. Manchen raten zu drei Monaten, manche bis zu einem Jahr.
Mir wurde zu einem halben Jahr geraten. Ich bin Ende November 2019 wieder schwanger geworden. Also genau ein halbes Jahr später. Inzwischen schon bei 33.ssw. Also zum Glück diesmal bisher alles gut gelaufen.

Bis auf die Wartezeit, die nervig war, fand ich es eine gute Alternative zu einer OP. Und würde dazu wieder raten.
Ich hoffe, dass ich dir ein bisschen helfen konnte. Fühl dich gedrückt!

6

Ich hatte tatsächlich vor der OP auch gefragt. Mir wurde allerdings abgeraten, da man bei einer OP verwachsungen/ verklebungen etc sieht und eben entfernen kann.

Letztendlich war der rechte Eileiter ja so kaputt, dass sie ihn entfernt haben, da das Risiko einer erneuten Elss auf der Seite zu hoch gewesen wäre.
Die Vermutung der Ärzte ist auch ganz hoch, dass ich bereits im Dezember eine eileiterschwangerschaft auf der Seite hatte, die von alleine abging, da mir meine Medikamente bislang fehlten.

Ich werde jetzt morgen mal abwarten, was der neue Bluttest sagt 😩🙏

3

Ich würde abwarten. Kannst du eine erneute SS ausschließen? Wie dick ist die Schleimhaut? Ja, nach MTX muss man unbedingt eine Pause einlegen, MTX ist vergleichbar mit einer Chemotherapie.

5

Eine erneute Schwangerschaft kann ich nicht 100% ausschließen.
Da müssten allerdings viele Zufälle aufeinander treffen.
Noch dazu, würden die Werte ja nicht passen und für nicht intakt sprechen.

Aber ich glaube diese Zwillingsschwangerschaft kann ich ausschließen.

Die schleimhaut ist so gut wie abgebaut.. Nur noch paar Millimeter.


Ich hoffe wirklich, dass mein Körper das noch alleine regeln kann 😔😔

Ist schon schwer genug, dass ich jetzt noch ein fünftes Sternchen dazu bekommen habe 🥺

7

Hi mein liebe!
Ich wurde letzten Sommer damit behandelt,ich bekam eine Dosis da man den Embryo nicht entfernen konnte,denn er saß am Gebärmutterhals und nicht im im Eileiter!
Ich habe mtx gut vertragen und sollte 6 Monate Pause machen!
Bin aber knapp vier Monate wieder schwanger geworden und erwarte jetzt einen gesunden Sohn!

Ich wünsche dir alles liebe 💓

8

Hey,

es tut mir sehr leid, dass du diese Erfahrung machen musstest. Ich habe das Gleiche im November hinter mir. Mein HCG ist auch wieder gestiegen und ich musste MTX bekommen. Ich denke, ich kann dir die Angst nehmen! Ich war auch total unsicher, aber im Nachhinein war es halb so schlimm. Eine Infusion hat gereicht und mein HCG war schon wieder deutlich höher als bei dir. Nebenwirkungen hatte ich keine und mir wurde gesagt, dass ich bei embryotox anrufen kann, um mich zu erkundigen, wie lange man warten soll. Die haben sich super viel Zeit genommen und mir gesagt, dass 3 Monate absolut ausreichen, wenn man weiterhin Folsäure nimmt. Also nicht länger als nach der OP. Das kannst du auch auf deren Homepage nachlesen.
Mitterweile bin ich wieder schwanger und alles sieht gut aus! Vertraue deinem Körper und auch wenn man es jetzt noch nicht wahrhaben will, so wird doch alles gut. Es braucht nur etwas Zeit. Kopf hoch!

9

Leider kam ich nicht um das MTX drum herum.
Mein HCG ist wieder angestiegen.
Am Sonntag und Mittwoch wird nachkontrolliert.
Sinkt der Wert bis Mittwoch, ist alles Okey.
Geht er nicht runter, beginnt das gleiche Prozedere von vorne.

Laut Oberärztin sollen wir 3 Zyklen Pause machen. 6 Monate wären veraltet

Top Diskussionen anzeigen