Krebs/Maliges Melanom in der Schwangerschaft - noch jemand?

Mir wurde gestern mit einer "sehr hohen Wahrscheinlichkeit" ein großes bösartiges Muttermal (maliges Melanom = schwarzer Hautkrebs) am Hinterkopf entfernt. Es war ingesamt 2cm*1,5cm groß, der schwülstige Anteil ca. 1x1cm.. Ich bin aktuell nach 3 Fehlgeburten in der 9. Woche schwanger und war happy, dass bis jetzt alles gut läuft. Und jetzt das!? Hat jemand ähnliches in der Schwangerschaft erlebt? Oder einen ähnlichen Verdacht gehabt, der sich dann aber nicht bestätigt hat? Muttermale sollen ja auch gern in der Schwangerschaft "mutieren". Wir sind so niedergeschlagen und müssen nun eine Woche bibbern bis wir das Ergebnis bekommen. Dann erst werden weitere Untersuchungen gemacht (Lympfknoten, MRT...). Muss ich die Schwangerschaft abbrechen? Ich bin so überfordert.

Das Muttermal wurde regelmäßig beobachtet. Aber aufgrund der FG, Corona und Co. habe ich die OP immer wieder aufgeschoben. Nun hatte sich das Muttermal stark verändert, war blutig und ich habe es selbst erst bemerkt, als mich meine Friseurin darauf aufmerksam machte... Hätte ich doch........... Es ist ein einziger Alptraum!

Liebe Grüße
scheseka mit riesigem Verband auf dem Kopf
+ Knirps (9. SSW) +#stern#stern#stern

1

Hallo,
ich hatte ein maglignes Melanom am rechten äußeren Oberarm, welches mir in der 10. SSW sehr großflächig entfernt wurde nach vorheriger Biopsie. Vorher hatten wir auch mehrere Fehlgeburten. Im 8. Monat ist es wieder an der gleichen Stelle aufgetaucht und soll operiert werden sobald meine Tochter (bin gerade 40. SSW) endlich da ist. Dann evtl. Chemotherapie und Stillen fällt natürlich aus. Ich bin erst 26 Jahre alt.
Meine Mutter hatte das selbe Problem als sie mit meiner kleinen Schwester mit 30 Jahren schwanger war, hat sich auch für das Kind entschieden (Gott sei Dank, ein Leben ohne sie könnte ich mir nicht vorstellen) und hat ihre linke Brust nach Mama-Carzinom als Sekundärtumor verloren, aber sonst überlebt.

Leider ist diese Art von Krebs in meiner Familie sehr häufig. Meine Tante entschied sich gegen einen Abbruch von meinem jüngsten Cousin (er ist ein echtes Goldstück und wir lieben ihn trotzdem alle sehr) in der 12. SSW und die dazugehörige OP+Chemotherapie vor 4 Jahren und starb aufgrund von Metastasen in Brust und Lunge bevor der Kleine 1 Jahr alt war. Mein Onkel hat es mit einem 7-jährigen, einer 5-jährigen und dem Kleinen echt schwer alleine.

Ich hoffe bei dir ist es eine Negativ-Diagnose und alles wird gut!

2

Oh man ich drücke dir ganz fest die Daumen für einen negativen Befund!!!

Ich hab mein Muttermal nach meiner ersten Schwangerschaft entfernen lassen. Es musste auch nochmal großzügig nachgeschnitten werden, da es ein malignes Melanom in situ war. Also alles in Anfangsbereich aber trotzdem ein großer Schock..
Bin nun mit meinem zweiten Kind schwanger und regelmäßig zur Kontrolle! Durch die Hormone im Körper verändern sich Muttermale sehr häufig, sagte man mir..

Schrecklich!

3

Hallo!
Ich war zwar zu der Zeit nicht schwanger, aber mir wurde mit 29 Jahren auch ein malignes melanom in situ entfernt. Danach musste nochmal sicherheitshalber nachgeschnitten werden.
Es wurde dann ein ultraschall aller Organe und Lymphknoten gemacht - hier war zum Glück alles ok und nichts auffällig!

Also auch wenn es bösartig sein sollte heißt das noch nicht automatisch das schlimmste (Chemo, etc).

Ich kann mich aber voll in deine Lage versetzen, ich war damals auch fix und fertig und wenn man schwanger ist, ist das bestimmt noch viel emotionaler und nervenaufreibender.

Ich wünsche dir von Herzen alles gute!

4

Ich hatte schon 3x ein malignes melanom in der bindehaut, Auge! Schon chemo Tropfen bekommen. Als ich schwanger war, wieder eins. Wurde beobachtet und ist jetzt immer noch da aber unverändert. Ich sollte es langsam mal entfernen lassen... Lg

5

Danke für eure Beiträge! Ich bin also nicht allein mit diesem schrecklichen Verdacht. Meine größte Sorge ist wegen der Stelle am Oberkopf und dass es so riesig war... Ich bin schrecklich verwirrt, ob ich mir noch Hoffnung auf einen glimpflichen Ausgang machen darf oder eigentlich schon klar ist, dass es das war.. Wenn Ärzte panisch sind, sieht es einfach gar nicht gut aus, oder? Mein Herz rast Tag und Nacht, sodass ich gar nicht mehr runterkomme.

Ich hoffe, ich bekomme die Ergebnisse so bald wie möglich und alles wird irgendwie wieder gut!

Liebe Grüße an alle

Top Diskussionen anzeigen