36 ssw und schmerzen am After?

Hallo ihr lieben,

Ich bin in der 36 ssw und habe seit 2 Tage schmerzen am After, ist wohl auch ein knuppel mit dran denke das es eine Hämorride sein könnte. Man liest ja so viel das es in der Schwangerschaft oft vorkommt ist meine erste und hatte so etwas nie.

Dann habe ich von der Apotheke Hametum bekommen. Habt ihr damit Erfahrung und begeht sowas schnell wieder weg das ja Sau lästig dieses Gefühl ist wie ein brennen. Verstopfung oder sonst was hatte ich nicht das war auf einmal da.
Habt ihr sonst etwas was helfen kann?

Lg

1

Jaaaa mich hat es auch in der 36. Woche getroffen. Erst war es wie ein jucken oder kitzeln, danach Knubbel entdeckt und dann sticht und stört es gelegentlich. Das sind Hämorrhoiden, die sicher nach der ss wieder bald vergehen
Einfach viel einachmieren, mehr kann man da nicht machen 😅

Lg aus der 39.ssw

2

Hämorrhoiden schmerzen selten. Brennen und Schmerzen sprechen eher für eine kleine Analvenen Thrombose. Wenn es bläulich ist, was festes im Knubbel ist beim Betasten und es arg weh tut bei Berührung, ist es relativ sicher eine kleine Thrombose. Nix dramatisches und ist sogar noch besser und harmloser als Hämorrhoiden (die können nämlich noch seeeeeehr sehr lange Probleme machen). Es kann allerdings etwas dauern bis das verschwindet. Je nach Größe, kann das innerhalb von wenigen Tagen völlig weg sein oder bis zu einigen Wochen dauern.

Deine Hebamme oder der Frauenarzt wissen was hilft. Frag nach

3

Oh ok, gut zu wissen, ja bei Berührung tut es höllisch weh,
Heute ist es etwas besser ich weiß ja nicht ob es durch die Creme ist aber gut zu wissen das es auch was anderes sein kann. Ich frag und schau dann einfach noch mal. Aber Thrombose hört sich für mich irgendwie schlimmer an als Hämorride 😱

4

Nicht die Analvenenthrombose. Die ist eigentlich die bessere Alternative zu Hämorrhoiden und ungefährlich. Denn es bedeutet dass dein Beckenboden soweit intakt ist dass nix "rausfällt". Bei der Art von Thrombose entsteht ein kleiner Thrombus in dem Venengeflecht um den "Ausgang". Diese Thrombosen bleiben wo sie sind (anders als die Beinvenenthrombose) und lösen sich nach und nach auf. Abschwellende und schmerzstillende Salben helfen aber nix nehmen dass die Gefäße zusammenziehen lässt (sagt meine Hebamme). Ein Blutfluss/Transport muss gegeben sein.
Hier hilft nur Geduld und Behandlung der Symptomatik.
In Ausnahmefällen muss man mehr machen aber dass sind die Geschichten wo die Thrombosen Pflaumengröße (trotzdem harmlos) erreichen oder der Leidensdruck zu groß wird etc.


https://www.phytodoc.de/erkrankungen/analthrombose-perianalthrombose

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen