Einleitung wegen Übergewicht

Hallo ihr Lieben da draußen,
ich bin morgen 40+0 (meine erste Schwangerschaft) und soll morgen nochmal in meiner Klinik vorstellig werden, wo entschieden werden soll ob eine Geburtseinleitung sinnvoll wäre. Da unsere Bauchprinzessin bereits letzte Woche auf 3600g geschätzt wurde und ich selbst übergewichtig bin.
Ich mein klar, es geht in erster Linie um das Wohl unseres Kindes aber iwie hab ich echt Bammel vor dieser Einleitung. Hab schon so viel negatives gehört über Einleitung, eben weil es die Geburt künstlich in Gang bringt. Hab auch so Bammel das doch iwas schief geht und n Kaiserschnitt gemacht werden muss! Oh man, oh man.....mein Gedankenkarussell dreht und dreht sich unaufhörlich.
Hab mir so gewünscht das sie sich doch noch con selbst dazu entscheidet zu uns zu kommen....aber bisher sieht das nicht danach aus...

Kann mir vll jmd aus Erfahrung meine Angst nehmen?

1

Okay. Haben sie da noch andere Gründe genannt? Was heißt denn übergewichtig? Ich hab jetzt auch mit 102 kg gestartet 😒 meine Gyn hatte aber z.B nicht das Kreuzchen bei Adipositas gemacht, warum auch immer. Ich würde darum bitten, erstmal mit natürlichen mitteln zu starten Nelkentampon z.B

3

Hatte vor der Schwangerschaft 20 kg abgenommen und somit mit 94 kg in die Schwangerschaft gestartet. Bin mittlerweile bei 115 angelangt...

Die primären Gründe für das Nahelegen der Einleitung waren die Größe des Kindes und mein eigenes Gewicht. Zusätzlich habe ich noch eine leichte Herzinsuffizienz die mich aber bisher, Gott sei Dank, in der Schwangerschaft nicht eingeschränkt hat.

10

Okay. Na das hatte ich bei der letzten SS vor 7 Jahren. Ich persönlich finde es wegen diesem Gewicht Schwachsinn. Und geschätzt 3700 finde ich auch nicht viel. Wie oft die sich verschätzen... Dann werden zu sectios gemacht wegen schweren Kind und dann kommt ein Kind mit unter 4kg raus.... Wenn sie wegen deinem herz Einleiten würden könnte ich es verstehen....

weiteren Kommentar laden
2

Warum wird denn da eingeleitet?🤔 gibts dafür noch andere Gründe?
Ich bin nämlich auch übergewichtig und mein kleiner soll 3700 Gramm wiegen. Es wird nicht eingeleitet🤔

Lg Anna mit Babyboy inside (ET+3)

4

????
Bin auch echt verunsichert!!!
Zumal man ja auf den Rat der Ärzte vertrauen muss, als Laie....will ja auch mein Kind nicht gefährden nur weil ICH keine Einleitung will...aus Grund XYZ

5

Hi!

Wegen Übergewicht einzuleiten hab ich tatsächlich auch noch nie gehört.
Ich kann dir von 4 Geburten und einer davon eingeleitet sagen, dass es für mich ein Unterschied ist.
Ich hab die natürlichen Geburten weniger schmerzhaft und anstrengend erlebt.
Allerdings hab ich hier im Forum auch schon sehr positive Geburtsberichte unter Einleitung gelesen. Es kommt vermutlich sehr darauf an, ob Du quasi 2 Wochen oder 2 Stunden vor deinem eigenen körperlichen Start der Geburt wärst. Wenn der Körper bereit ist, dann geht es problemloser.

Ich hab übrigens alle 4 in der 42 SSW entbunden. In der 40 SSW war ich nie so weit zu entbinden.

Versuch mal die natürlichen Methoden wie Zimt, Nelkenöl, Sex... . Wenn es deinem Baby gut geht, würde ich eine Einleitung ablehnen.

Liebe Grüße!

6

Der kleine meiner Schwester würde auf 4500 geschätzt und kam dann mit 3630g zur Welt. Sie wurde eingeleitet, aber das hatte auch noch andere Gründe. Mein kleiner kam mit 3800g zur Welt und wirkte sehr schmächtig auf 55cm verteilt... Das schwierigste war sein Kopfumfang von 39 cm 😂. Ich würde immer sagen es ist deine Entscheidung. Mein kleiner kam ET+14 und ich bin Übergewichtig zu mir meinte aber niemand das mein Übergewicht in Richtung Einleitung eine Rolle spielt. Lass dich beraten und hör auf dein Bauch Gefühl.

7

Huhu. Fühl dich mal gedrückt aus der Ferne. Ich habe 3 Einleitungen hinter mir. Und alle wurden nicht gemacht wegen Übergewicht. Habe nähmlich selbst Übergewicht zurzeit 115kg bei 169. Da hat nie ein Arzt drauf geschaut. Und das Gewicht des Babys ist immer so eine Sache. Bei meiner Großen wurde mir nie gesagt was die Ärzte schätzen vor 10 Jahren. Bei meiner 2ten Tochter hiess es max. 3800g. Naja Sie hatte 4500g. Meine 3te Tochter wurde auf min. 3500g geschätzt. Und es waren nur 3100g. Alle 3 Einleitungen wurden nach ET gemacht. Die 1te Et+10 und Sie kam an Et+14. Die 2te wurde an Et+5 eingeleitet da ich bei der Grossen schon grünes Fruchtwasser hatte. Sie kam Et+7. Die dritte wollte ich eingeleitet haben auf Grund von Gewicht von Nr. 2 und dem grünem Fruchtwasser bei Nr. 1.
An Et+3 wurde eingeleitet und Et+5 kam Sie. Ich würde solange es das erste Kind ist warten ob es nicht doch von alleine kommt. Da im Prinzip jeder Tag zählt den die kleinen im Bauch sind, die Versorgung gegeben ist und die Kinder eigentlich selbst entscheiden wann Sie soweit sind. Lg und alles Gute.

8

Hey ich weiss gaanz gebau wie du dich fühlst. Ich musste am samstag zur einleitung da mein baby innert 2 wochen 1kg zugenommen hat. Dazu kam, dass ich zu viel fruchtwasser hatte und man nicht sicher war, ob ich verstecker schwangerschaftsdiabetis hatte.

Ich hatte echt bammel vor der einleitung. Man hört ja sooo viel schlechtes. Dazu kam, das ich echt angst vor den wehen hatte und das ich da vielleicht über stunden drin hänge. (meine erste geburt dauerte 6h und die zweite 2h).
Was also wenn ich viel länger hätte. Ich schaffe das sicher nicht😱

ABER: Trotz der länge und trotz einleitung, war das die angenehmste geburt und alles lief super. Ich hatte zwar länger wehen (ca ab 20:00uhr welche nicht sehr angenehm waren, jedoch mit einem schmerzmedikament gut händelbar. Erst gegen 7:00 uhr empfand ich die wehen als extrem schmerzhaft. Da waren wir bei 7cm und dann bekam ich noch eine pda. (das ist echt ein segen!)
Und als um ca 9:10 die fruchtblase platze dauerte es noch knapo 25 minuten bis der kleine dann endlich da war.

Die wehen waren nicht schlimmer als bei der normalen geburt. Mir war einfach wichtig, dass man langsam einleitet und nichts überstürzte. Sprich nicht naxh lehrplan alle 4 stunden einfach mal nachlegen sondern darauf schauen wie der körper reagiert und vielleicht auch mal ein bis zwei stunden raus zögern. So hat es wirklich super geklapt.

Ich wünsche dir alles gute. Und versuche offen da ran zu gehen. Dann wird das bestimmt auch für dich, ein super schönes geburtserlebnis. 🍀

9

Hi,
also mein "kleiner" kam mit 3940gramm und 55cm zur Welt. Und das obwohl er 8 Tage vor Termin gekommen ist.
Trotzdem hat mir niemand abgeraten, obwohl man wusste das er bei Geburt um die 4kg wiegen wird.
Das Gewicht ist ja eigentlich auch nicht aussagekräftig, da der Kopfumfang wichtig ist. Wenn der Kopf durch passt, dann ist es egal ob da ein 3 kg oder ein 5 kg Baby rauskommt.

Ich würde wenn es geht, das Kind auf natürlichem Wege bekommen. Ein Kaiserschnitt hat doch sehr viele Nachteile und man kann das Gewicht nicht genau schätzen und auch die Größe nicht.
Somit würde ich es normal probieren.

LG

12

Ich vertrau diesen Schätzungen nicht mehr. Ich wurde eingeleitet weil er über 4000 wiegen sollte. Er kam einen Tag später mit Einleitung und 3260. ich würde es nicht nochmal machen. War leider dann doch ein Not ks,

14

Ich vertraue da auch nicht mehr drauf! Als ich mit Wehen ankam und das Kind nochmal ausgemessen wurde, hieß es; oha, der wiegt bestimmt 3800g. Pustekuchen, mein zarter Junge wurde ein paar Stunden später mit 3020g und 50 cm auf die Welt geholt...

13

Guten Morgen , das Gewicht des Kindes wäre für mich kein Grund einzuleiten!
Wenn es dein Herz wäre , würde ich es oki finden.

Meine zweite Ss war eine Einleitung bei 38+3 , ich war Geburtsunreif, trotzdem war es meine schönste Geburt mit den wenigsten Schmerzen .
Ich hatte sooo eine Angst, weil man darüber so viel negatives liest.
Aber nein ich fand es wunderschön .

Meine Schwägerin ist 162cm und zarte 65kg am ende der Geburt, ihre Tochter kam diesen Monat mit 4120g 57cm und 36,5 Kopf normal zur Welt an 40+5.

Einleitung und Ks würde ich persönlich nur auf gesundheitlichen Gründen machen lassen.

Top Diskussionen anzeigen