Schwangerschaft Leitfaden - was wann in Angriff nehmen?

Ihr Lieben, ich bin jetzt 5 + 5, also 6. SSW. Wann habt ihr angefangen, euch mit bestimmten Themen auseinanderzusetzen? Hebamme ja oder nein? Elternzeit/Elterngeld beantragen? nach Grund-Babyaustattung schauen ?

Bei uns ist gerade so vieles so unsicher.

Ich kam aus dem Urlaub und hatte eine Kündigung meines AG im Briefkasten. Kündigungsschutz besteht nicht wg. Kleinstbetrieb. So weit so gut. Da wusste ich noch nicht, dass ich schwanger bin. Nachdem das klar war, hab ich Kündigungsschutzklage eingereicht, Verfahren läuft, nächste Woche ist wahrscheinlich schon die Verhandlung.

Ob wir hier wohnen bleiben, ist gerade auch fraglich. Mein Freund hat ein Angebot vorliegen, ob das so klappt, wissen wir erst in 1-2 Wochen. Falls ja, würde das einen Umzug bedeuten (zurück dorthin, wo wir eigentlich herkommen).

Eigentlich müsste ich mich auch auf Jobsuche begeben, denn von Dezember bis April wäre ich dann ohne Arbeit (blöd fürs Elterngeld). Sinn macht es aber eigentlich erst, wenn klar ist, ob wir umziehen oder nicht. Dann müssten wir aber auch noch eine Wohnung suchen und den Umzug über die Bühne bringen.

Ich weiß gerade gar nicht so recht, wo mir der Kopf steht und mit was ich anfangen soll. Habt ihr alle eine Hebamme? Braucht man die wirklich?

Fragen über Fragen #zitter

1

Also um eine Hebamme kann man sich derzeit nicht früh genug kümmern. Alles andere (also neben den Terminen beim FA) hat noch Zeit. Ich würde erstmal ganz in Ruhe alles andere auf die Reihe bringen, klären wie es mit Job, Umzug usw weiter geht. Wenn ihr ein neues Kinderzimmer kaufen wollt, muss man das je nach Marke tw recht früh machen, ansonsten kommt es eben erst kurz vor Termin (wir hatten 15 Wochen Lieferzeit...). Am Anfang reicht aber auch ein Beistellbett und bei Euch würde ich vermutlich eh erstmal abwarten wie es bzgl. Umzug aussieht. Alles nötige kannst du auch erst ab der 25. SSW besorgen. Dann hast du immer noch massig Zeit und sooo viel braucht ein Baby nicht. Ich drück Dir für Deine Klage die Daumen, dann wäre ja zumindest das geregelt! LG und eine schöne Kugelzeit!!

2

Dankeschön #winke

So mache ich es auch. Mit der Hebamme bin ich mir noch nicht sicher, ob ich überhaupt eine will. Vielleicht warte ich einfach noch nächste Woche ab und mach mich dann einfach mal schlau und entweder ich bekomme dann noch eine oder auch nicht.

Neues Kinderzimmer werden wir sicher nicht kaufen, eher gebrauchte Sachen (Möbel) von Freunden und vielleicht ein paar Teile aus dem Möbelhaus.

Bin froh, wenn die Sache mit dem Arbeitgeber geklärt ist und dann sehen wir weiter

3

Hallo!
Ich muss mal eine Lanze für Hebammen brechen.
Hebammen sind Gold wert! Ich kann Dir nur empfehlen, mindestens eine Wochenbetthebamme zu suchen. Und damit kannst Du jetzt schon anfangen. Wenn Du auch für die Vorsorge eine Hebamme wählst, nimmt die sich immer eine ganze Stunde Zeit für Dich. Das ist doch echter Luxus!
Eine Wochenbetthebamme kommt nach der Geburt erstmal jeden Tag, beantwortet alle Fragen, die Du zu Deinem Neugeborenen hast, überprüft Deine Rückbildung und kann Dir bei Stillproblemen helfen. Falls Du ambulant entbinden möchtest, kann die Hebamme das Fersenblut abnehmen, sodass Du erst nach 10 Tagen zum Kinderarzt musst.

4

Das klingt gut. Meine Krankenkasse würde sogar die Kosten übernehmen.

Aber noch mag ich nichts veranlassen, da ich nicht weiß, wo wir die nächsten Monate verbringen werden. Vielleicht weiß ich in 2 Wochen mehr...

Top Diskussionen anzeigen