Kopf nicht fest im Becken, Fruchtblasensprung

Hallo zusammen,

meine Frauenärztin hat mir (SSW 41.) bei der Untersuchung gesagt, dass der Kopf noch nicht fest im Becken ist. Sie meinte, ich soll, falls die Fruchtblase platzt, den Rettungsdienst rufen. Irgendwie sträube ich mich aber bisschen dagegen, deshalb einen Rettungswagen zu rufen. Der kommt natürlich nicht mit Blaulicht, allerdings denke ich, kann ich doch bestimmt auch mit dem Auto in Schräglage gefahren werden, oder?
Wie seht ihr das? Würdet ihr den Rettungsdienst rufen wenn’s die Frauenärztin sagt? Bin da bisschen hin- und hergerissen.

1

Ja, würde da schon auf die Ärztin hören. Erstens würde ich für mich und das Baby kein unnötiges Risiko eingehen wollen.
Zweitens ist es im Auto nur schwer möglich sich im LIegen vernünftig anzuschnallen, und wenn's gerade dann im Verkehr mal kracht, dann verzeihst du dir nie wenn was passiert.

2

Also ich bin keine Expertin, aber bei GVK wurde gesagt dass wenn der Kopf nicht fest im Becken ist muss die Frau im liegen transportiert werden um Verletzungen des Baby zu vermeiden. Ich würde ohne bedenken da den KW rufen vor allem weil dir das ja auch noch von deinem FA gesagt wurde.
Die Leute vom Rettungsdienst haben da bestimmt nix dagegen, die haben ja alle die gleichen Richtlinien.

3

Du solltest dich tatsächlich sofort hinlegen und auch nicht mehr zum
Auto laufen und dich da irgendwie in Schräglage reinzwängen. Du kannst dich ja auch nicht ordentlich anschnallen dann.

Die Gefahr besteht durch einen Nabelschnurvorfall. Die Nabelschnur könnte durch das fehlende Fruchtwasser nach unten rutschen und dann durch dein nachrutschendes Baby (jetzt wirkt quasi die Schwerkraft) eingeklemmt werden. Dadurch wird die Versorgung deines Babys gekappt.

In so einem Fall würde ich auf jeden fall auf die Ärztin hören!

4

Hallo, es hat schon einen wichtigen Grund , dass man bei blasensprung die Rettung rufen sollte, wenn das Köpfchen noch nicht fest sitzt . Erstens verliert man zu schnell zu viel fruchtwasser und die Nabelschnur könnte nach vorne fallen und somit dein Baby strangulieren. Also bitte leg dich sofort hin und ruf die 112. Sag dazu , dass du keine wehen hast (wenn es so wäre), dann kommt auch kein Notarzt mit .

5

Mir hat heute meine ärztin genau das gleiche gesagt. Rettung rufen und liegendtransport.

6

Huhu:)

Als bei mir letztes Jahr die fruchtblase platzte, haben wir im Kreißsaal angerufen und gefragt was wir machen sollen. Wie wussten auch nicht, ob das Köpfchen im Becken ist oder nicht.

Jedenfalls haben die im Kreißsaal gesagt, wir können mit dem Auto kommen.

Liebe Grüße

7

Diese Aussage ist etwas veraltet. Deutschland ist so ziemlich das einzige Land, dass dies noch empfiehlt. Ob du es machst, bleibt aber dir überlassen.
Mir wurde von mehreren Ärzten und Hebammen gesagt, dass die Gefahr eines Nabelschnurvorfalls, sehr gering ist.
Ich bin bei Blasensprung normal mit Auto ins KH ohne Probleme.

8

Meine Hebamme hat gesagt: und was machst du, wenn du grad beim Aldi an der Kasse stehst? Lässt du dich dann auf alle Viere sinken und rufst den Krankenwagen? Oder wenn es in der Nacht am Klo passiert, dann robbst du dich ja auch nicht zurück ins Bett, sondern gehst da hin, weil der Mann so fest schläft, dass er dich eh nicht hört.
Natürlich meint sie das lustig, aber stimmt ja.
Was die meinte war, dass der liegend Transport veraltet ist. Selbst wenn der Transport kommt und man zum Beispiel im 3. Stock wohnt, kommen die wohl oft gar nicht hoch, sondern bitten dich runterzukommen. Und im Kreißsaal musst du auch selber auf die Liege steigen. Sie hat gesagt, im Normalfall rutscht das Baby bei einem Blasensprung nach auch wenn es eben nicht fest im Becken liegt. Das ist dann wie ein Stöpsel in der Badewanne. Nabelschnurvorfälle sind wohl auch SEHR selten.
Mach dich nicht verrückt.

9

Das Thema beschäftigt mich die Tage auch wieder mehr. Im GVK hieß es: „Wenn der Kopf nicht fest im Becken ist und die FB platzt, dann sollte man sich schnellstmöglich hinlegen und einen RTW rufen, damit man liegend transportiert werden kann.“ Am Montag sagte meine FÄ, dass der Kopf zwar unten, aber noch nicht fest sei. ABER ein Nabelschnurvorfall wäre super selten und könne selbst durch das Hinlegen nicht unbedingt verhindert werden. Die Aussage mit dem Liegendtransport sei seit diesem Jahr quasi widerlegt worden. Trotz allem sollte man sich zügig ins KH aufmachen.
Tja und ich hab somit keine Ahnung, was ich im Fall der Fälle machen würde 🤷🏼‍♀️
LG, ladyschatzi mit Mäuschen 💖 (34+6)

14

Das gilt schon seit etlichen Jahren als veraltet. Schon in meiner Schwangerschaft
2010 hieß es das wäre längst überholt und würde auch schon lange nichtmehr so gelehrt. Außer in Deutschland hat eh so gut wie niemand davon gehört. Mein FA erzählte damals er hätte auf einer Internationalen Gynäkologie Tagung nur schallendes Gelächter geerntet als er von dieser Empfehlung in Deutschland erzählte.

15

Krass... finde es schade, dass man so verrückt gemacht wird, obwohl es total veraltet und somit unnötig ist. 😞 Bei vielen anderen Sachen pocht man doch auch total auf neueste Erkenntnisse usw...🤷🏼‍♀️

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen