Eure Tipps für eine halbwegs „entspannte“ SS nach FG

Hallo liebe Bald-Mamis,

nachdem ich im Dezember 2018 in der 9ssw einen MA mit AS hatte, bin ich nun nach 3 Monaten Pause direkt wieder im 1. ÜZ schwanger geworden. Jetzt bin ich mit 4+5 leider noch super früh dran, die 12. SSW scheint so unfassbar fern :(

Habt ihr Tipps für mich, wie ich die Sorgen irgendwie in den Griff bekomme? Sind hier Vll gleichgesinnte, die mit Mut machen können und verraten, wie sie damit umgegangen sind.

Ich danke euch!

1

Hey...ich hatte im August 2018 eine verhaltene MA in der 12SSW mit AS...bin dann im Dezember wieder schwanger geworden und jetzt in der 22SSW...

Ich hab mich auch irgendwie von Woche zu Woche gehangelt...hatte alle 2 Wochen FA Termin...

Meine Empfehlung: Hör auf hier zu lesen und zu googeln....

Seit dem ich über den Diagnosetag hinweg bin ist es echt viel besser mit der Angst...

Das einzigste was ausbleibt ist irgendwie noch die richtige Vorfreude...denn die Angst ist immer da...ich befürchte, dass die auch nicht mehr weggeht...die MA hat die Unbeschwertheit einfacj ausgelöscht die ich beim ersten mal hatte...

Aber hab Vertrauen in dich und deinen Körper!!

Bei Fragen kannst du dich gerne melden!

5

Hey,

fühl dich mal unbekannterweise gedrückt, wenn du magst.

Ich bin auch mit unserem Regenbogenbaby schwanger. Letztes Jahr im Juni hat unser Kleines in der 15. Woche seine Wolke bezogen. #schmoll

Ich wusste, dass ich Angst haben werde. Wie sehr diese mich umhauen würde, hat mich dann doch überrascht. Sie war noch viel gewaltiger als erwartet. Ich habe mich nur von Arzttermin zu Arzttermin gehangelt. Ich habe mich nicht getraut, weiter als bis zum nächsten Termin zu denken, geschweige denn ein Bild vom Sommer mit Baby zuzulassen.

Meine Ärztin war entgegenkommend und hat bis zum Ende der 14. Woche alle 2 Wochen geschallt. Allerdings war ich trotzdem ein Nervenwrack. Erstmal die Zeit bis zum ersten US. Alles war so anders als die fünf Schwangerschaften zuvor. Dann ständig die Angst vor jedem US, dass da nun wieder kein Herzschlag mehr ist. Und die extreme Erleichterung, sobald ich sehen konnte, dass das Kind weiter entwickelt ist, dass das Herzchen bubbert.

Ich hatte noch mein Sonoline hier und habe es auch ab der 10. Woche ausprobiert. Mitte der 12. Woche habe ich den Herzschlag gefunden, was auch schon viel wert war. Aber das kann auch nach hinten losgehen und nur noch mehr Angst schüren.

Als dann die 14+0 mit Herzschlag erreicht war, konnte ich erstmals aufatmen und langsam, ganz langsam konnte ich Zukunftsgedanken mit Baby zulassen. Oft wurden sie von der Angst wieder erdrückt, aber es war zunehmend öfter möglich.

Dann kamen Mitte der 17. Woche die ersten zaghaften Bewegungen, erneute Erleichterung. Eine bedeutende Entwicklung, das erleichtert so sehr! Vor allem wenns dann öfter vorkommt.

Angst bleibt. Sie ist aber etwas weniger geworden. Mein Kopf hat verschiedenste bescheidene Ideen, was noch so passieren könnte und das macht mich irre.

Ich glaube ein Geheimrezept gibt es nicht. Die stärkere Angst kennen wohl die meisten, die das erlebt haben. Ich habe mir persönliche Meilensteine gesetzt.

Außerdem habe ich mir immer wieder gesagt, dass es ein anderes Kind und eine andere Schwangerschaft sind. Es muss nicht wieder so laufen wie letztes Jahr. Zudem versuche ich mir vor Augen zu führen, wie hoch die Chancen sind, dass die Schwangerschaft gut endet.

Es ist nicht einfach, aber ich arbeite Tag für Tag an mir und jeder selbst gesetzte erreichte Meilenstein ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Alles alles Gute!

LG erdbeerchen mit 4 Kindern an der Hand, #stern fest im Herzen und Ü-Ei (24+0)

6

Ach sorry... nun ist mir das auch passiert, dass ich falsch antworte... #gruebel

Sollte natürlich an die TE gehen. #hicks

weiteren Kommentar laden
2

Das einzige, was mir nach 2 Abgängen in dieser Schwangerschaft geholfen hat, war ebenfalls NICHT hier zu lesen!
Das Lesen der Posts hat mich total verunsichert!
Also einfach entspannen und an was Schönes (Baby♡) denken...Die Zeit geht soooo schnell rum.

LG

Eryniell (32+2)

9

Du hast recht, das lesen kann einen echt kirre machen. Das Motto meiner SS: sei schlau, stell dich dumm :D

13

Sehr weise :D

3

Zu allererst: Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!

Es ist wirklich schwierig. Ich hatte die Diagnose MA im Januar 2019, da war das Baby schon ca. 4 Wochen tot, jedenfalls war es so groß wie in der 7. Woche als mein erster Termin war. Danach habe ich eine Periode abgewartet und durfte dann im ersten ÜZ gleich wieder positiv testen. Ein Tag Freude und dann gingen die Sorgen los. Ich bekam vom Arzt ein Rezept für Progesteron, damit hatte ich schon mal das Gefühl, etwas mehr zu einem positiven Verlauf beizutragen. Seither hangele ich mich von Ultraschall zu Ultraschall. Heute hatte ich endlich wieder einen nach drei langen Wochen und es ist alles in Ordnung. Jetzt hab ich zumindest das Trimester überstanden. Hoffentlich werde ich jetzt ruhiger.

Was mich beruhigt hat:
Nach jedem gutem Ergebnis nach vorne schauen: ein Meilenstein geschafft. Mit jedem Tag sinkt das Risiko!
Ich habe meinen Körper und das Baby gedanklich angefeuert.
Jeden Tag versuche ich diese berühmten 5 Portionen Obst und Gemüse zu essen. Klappt nicht immer, aber meistens. Ich stell mir dann vor, wie gut die Vitamine dem Baby tun.
Außerdem versuche ich meine Freizeit schön zu gestalten und Dinge zu unternehmen, die mir Spaß machen. Ablenkung hilft!
Die meisten Schwangerschaften verlaufen gut! Wieso sollte es diesmal also nicht klappen?
Und zum Schluss stelle ich mir die Dinge vor, auf die ich mich mit Baby/Kind am meisten freue.

Ich hoffe, dass du für dich ein paar Gedanken /Rituale findest und trotz der Sorgen deine Schwangerschaft genießen kannst!

10

Total lieb von dir Danke und du hast vieles gesagt, was ich umsetzen werde bzw versuche. Ich nehme Bryophyllum was ja quasi die homöopathische Variante von uterogest und sowas ist. Dadurch habe ich gedanklich auch das Gefühl mehr aktiv sein zu können.

Wünsche dir selbst auch alles liebe :)

4

Einfach ist es nicht, aber es wird einfacher.

Ich habe mich auch von Ultraschall zu Ultraschall gehangelt und anfangs noch bryophyllum genommen bis ich das Gefühl hatte es reicht. Soll die nerven beruhigen 🤷‍♀️

Einfach entspannen, nicht lesen und dann wird das

Meine Vorfreude hält sich auch noch in Grenzen aber ich muss inzwischen grinsen wenn das Baby sich bewegt. Denke es kommt jetzt nach und nach.

Vidk Erfolg und immer positiv denken

11

Danke dir!

Nimmst du Byro als Globulli oder als Pulver?

7

Ich habe versehentlich meine Antwort unter der ersten Antwort auf deinen Thread gepostet, daher hier nochmal für dich:


Hey,

fühl dich mal unbekannterweise gedrückt, wenn du magst.

Ich bin auch mit unserem Regenbogenbaby schwanger. Letztes Jahr im Juni hat unser Kleines in der 15. Woche seine Wolke bezogen. #schmoll

Ich wusste, dass ich Angst haben werde. Wie sehr diese mich umhauen würde, hat mich dann doch überrascht. Sie war noch viel gewaltiger als erwartet. Ich habe mich nur von Arzttermin zu Arzttermin gehangelt. Ich habe mich nicht getraut, weiter als bis zum nächsten Termin zu denken, geschweige denn ein Bild vom Sommer mit Baby zuzulassen.

Meine Ärztin war entgegenkommend und hat bis zum Ende der 14. Woche alle 2 Wochen geschallt. Allerdings war ich trotzdem ein Nervenwrack. Erstmal die Zeit bis zum ersten US. Alles war so anders als die fünf Schwangerschaften zuvor. Dann ständig die Angst vor jedem US, dass da nun wieder kein Herzschlag mehr ist. Und die extreme Erleichterung, sobald ich sehen konnte, dass das Kind weiter entwickelt ist, dass das Herzchen bubbert.

Ich hatte noch mein Sonoline hier und habe es auch ab der 10. Woche ausprobiert. Mitte der 12. Woche habe ich den Herzschlag gefunden, was auch schon viel wert war. Aber das kann auch nach hinten losgehen und nur noch mehr Angst schüren.

Als dann die 14+0 mit Herzschlag erreicht war, konnte ich erstmals aufatmen und langsam, ganz langsam konnte ich Zukunftsgedanken mit Baby zulassen. Oft wurden sie von der Angst wieder erdrückt, aber es war zunehmend öfter möglich.

Dann kamen Mitte der 17. Woche die ersten zaghaften Bewegungen, erneute Erleichterung. Eine bedeutende Entwicklung, das erleichtert so sehr! Vor allem wenns dann öfter vorkommt.

Angst bleibt. Sie ist aber etwas weniger geworden. Mein Kopf hat verschiedenste bescheidene Ideen, was noch so passieren könnte und das macht mich irre.

Ich glaube ein Geheimrezept gibt es nicht. Die stärkere Angst kennen wohl die meisten, die das erlebt haben. Ich habe mir persönliche Meilensteine gesetzt.

Außerdem habe ich mir immer wieder gesagt, dass es ein anderes Kind und eine andere Schwangerschaft sind. Es muss nicht wieder so laufen wie letztes Jahr. Zudem versuche ich mir vor Augen zu führen, wie hoch die Chancen sind, dass die Schwangerschaft gut endet.

Es ist nicht einfach, aber ich arbeite Tag für Tag an mir und jeder selbst gesetzte erreichte Meilenstein ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Alles alles Gute!

LG erdbeerchen mit 4 Kindern an der Hand, #stern fest im Herzen und Ü-Ei (24+0)

12

Vielen Dank, dass du deine Erfahrung mit mir teilst!

Kann dich da total verstehen..

Ich schwanke auch immer total hin und her zwischen „ich will so oft wie möglich zum US“ und „vor der 12. Woche gehe ich gar nicht mehr hin“ :/ das Problem ist, dass mein Baby im Dezember einen Tag nach meinem letzten US, wo ich das Herz bewundern konnte, gestorben ist, was mir eigentlich zeigt, dass ich 24h schallen kann, wenn’s zu Ende geht, geht es :(

Ich versuche so wenig wie möglich zu googlen und wie du sagst daran zu glauben, dass diese ss anders ist und wir es schon schaffen werden!

Wünsche dir selbst alles alles gute und eine schöne restliche SS :-*

14

Ich verstehe dich da auch sehr gut... Wir hatten auch so einen perfekten Ultraschall und danach ist unser Kleines gestorben... DAs ist so unbegreiflich und unfassbar.

Leider ist es keine Garantie. Nur war ich wochenlang ein so schlimmes Nervenbündel, dass meine Ärztin mir das Angebot gemacht hat, da diese extreme Panik auch nicht gut für die Schwangerschaft ist. So war ich wenigstens paar Stunden, später sogar 2-4 Tage, etwas entspannter. Und als ich mit dem Sonoline fündig geworden bin, war es nochmal eine Erleichterung.

Es ist schwierig... Ich hätte nicht gedacht, dass die Schwangerschaft SO angstvoll werden würde.

Ich drücke dir fest die Daumen. Unsere kleinen Regenbögen haben ganz besondere Beschützer.

#herzlich#klee

Top Diskussionen anzeigen