Opa weiß noch nichts - Wie am besten mitteilen?

Hallo ihr lieben,
Vorweg möchte ich gern freundlich darum bitten, Kommentare in der Art von "Stell Dich nicht so an" und "So verhält man sich nicht in einer Familie" zu unterlassen, mit dem Hinweis, dass Familien manchmal kompliziert sind :-) Danke.

Und zwar geht es um meinen Vater, der noch nicht weiß, dass er in ca. zwei Wochen zum zweiten Mal Opa wird. Meine Tochter kennt er bereits. Aber in dieser Ss hatten wir nur einmal kurz Kontakt und da war es für mich noch zu früh, etwas zu sagen.
Ich bin ziemlich sicher, dass er sich freuen wird, und es ist normal zwischen uns, dass wir monatelang keinen Kontakt haben. Ich weiß aber nicht, ob er vielleicht verletzt oder enttäuscht sein wird, weil ich es nicht früher erzählt habe. Der Grund ist, so blöd es klingt, dass ich einfach nicht daran gedacht habe. Ich habe ihn da schlicht vergessen...

Ich will ihm nicht einfach eine SMS schreiben. Aber ihn persönlich anzutreffen ist praktisch fast unmöglich, er ist so gut wie nie zuhause und Verabredungen hält er nur äußerst selten ein. Ich hatte schon überlegt, ihm einen Brief zu schicken mit einem Babyfoto. Da habe ich aber Skrupel, da er auf dem selben Wege damals spät von meiner Existenz erfuhr. Es wäre komisch, ihn das nochmal durchleben zu lassen.

Ich erwarte wenig bis gar keine Antworten, aber hat irgendjemand von euch eine ähnliche Geschichte und hat es den Großeltern erst spät mitgeteilt? Wie sind eure Erfahrungen?

1

Hallo🤗 ich habe auch sehr selten Kontakt zu meinem Vater. Wie es der Zufall dennoch will, hat meine Tante ein Essen organisiert (zu der ich auch selten Kontakt habe, und was sie noch nie getan hat) und er war auch eingeladen. Ich war exakt in der 12.Woche. Ich bin nur hingegangen, weil ich dachte, sie will uns eine Nachricht persönlich überbringen (Krebs, 2.Heirat oder sowas) stattdessen durfte ich dann erzählen. Nun, die Freude war beschränkt und ich werde auch nichts mehr hören. Höchstens ein Alibi-Anruf, um sein Gewissen zu erleichtern..

Nun aber zu dir. Ruf ihn an und sag es ihm am Telefon: hallo, wie geht es dir? Da wir uns die letzten Monate nicht gesehen haben, muss ich es dir auf diesem Weg sagen. Ich bin schwanger. Stehe kurz vor der Geburt. Herzliche Gratulation, du wirst erneut Grossvater (von einem Kind, dass du sowieso nie sehen wirst..) Könnte das eine Variante sein für dich?

Überlasse ihm das schlechte Gewissen. Er ist dein Vater. Nicht du musst dich sorgen, sondern er. Er verpasst dieses Wunder und dich. Sein Pech. Du erfüllst deine Pflicht und schluss. Ich bin da total rational. Viel Erfolg🍀

3

Vielen Dank :-)
Das ist ja schade, dass da bei Dir so ein Desinteresse besteht :-( So ein neues Familienmitglied ist doch etwas aufregendes. Aber wie oben schon geschrieben, Familien sind manchmal komplizierter. Da hast Du wohl recht mit Deiner nüchternen Betrachtung.
Ich werde das wohl so in der Art versuchen und mir Deinen Appell vor Augen halten :-)

5

Das macht nichts. Ich habe stattdessen tolle Schwiegereltern und einen guten Mann an meiner Seite.
Viel Erfolg bei deinem Vorhaben und alles Gute für die bevorstehende Entbindung😍

weiteren Kommentar laden
2

Hallo,
ich habe keine eigenen Erfahrungen, weil es bei uns in der Familie ganz anders ist und ich den Eltern diese Neuigkeit mitzuteilen auch gar nicht vergessen könnte, aber ich würde dir raten, ihn einfach anzurufen. Auf diese Weise sagst du es persönlich und kannst auch direkt erklären, warum du es erst so spät sagst, falls er deswegen enttäuscht sein sollte.

Das finde ich besser, als es aus dem Nichts erst nach der Geburt zu verkünden und zudem bleibt kein Raum für Missverständnisse und Spekulationen, warum du nichts gesagt hast. Zumindest vermute ich, dass so ein Brief mit Bild mehr Enttäuschung hervorruft, als ein netter, persönlicher Anruf während der Schwangerschaft. So kann er sich noch etwas mit dir vorfreuen und merkt auch, dass er dir trotzdem wichtig ist und du es ihm gerne persönlich sagen möchtest.
Ich denke, so würde ich es machen, wenn ein Treffen nicht möglich ist.

4

Hey, Erfahrungen hab ich noch nicht, sitze allerdings im Gleichen Boot😳😕

Meine Mutter weiss nichts davon, das sie in der kommenden Woche nochmal "Oma" wird.
Wir haben seit der Scheidung meiner Eltern immer weniger Kontakt und sie hat trotz dessen, das wir versucht haben, zwischen ihr und unseren Kindern eine Beziehung aufzubauen, kein Interesse oder Eigenantrieb den Kontakt zu halten. Wenn dann gingen alle Anrufe Besuche von uns aus...Und Enden in Anschweigen
Irgendwie geht es mir da wie dir, ich hab einfach vergessen bzw immer wieder vor mir hergeschoben, die Schwangerschaft mitzuteilen.

Ich hadere zwischen Anruf oder einfach Geburtskarte zu schicken, da ich nicht erwarte, das positive Änderung ihrers Verhaltens kommen... sie würde vielleicht kurz Babyguclen kommen und dann wäre es das wieder😥😔
Allerdings werde ich definitv erst nach der Entbindung dieses Thema angehen🙄

LG Krümel

6

Vielen Dank für Deine Antwort!
Das ist auch schade, dass es Dir so ähnlich geht. Vielleicht werden wir das verstehen, wenn wir selbst Großeltern sind?...
Mich würde interessieren, warum Du es erst nach der Geburt in Angriff nimmst.
Mir ist diese Überlegung nämlich ein bisschen zum Selbstschutz gekommen. Ich fürchte, dass ich eine Reaktion von ihm erwarte und dann aber keine oder kaum etwas kommt (Es ist nicht so, dass es ihn nicht interessiert, sondern viel eher so, dass er so viel mit sich und seinem eigenen Leben zu tun hat, dass er einfach noch nie dazu fähig war, Kontakte wirklich aufrecht zu erhalten. Nicht mal zu seinen vier Kindern). Ich denke, jetzt möchte ich vermeiden, dass mich das dann zu sehr wurmt. Ich bin aber nicht sicher, ab das Sinn ergibt.

8

Im Endeffekt genau deswegen, Selbstschutz🙈😔

Wir sind jetzt 5 Tage vor geplantem Kaiserschnitt und meine Kleinste kann höchstens noch etwas früher kommen, weil ich immer wieder vor mich hinlege und der Ks bei Blasensprung etc. natürlich noch früher stattfindet.
Es ist im Moment körperlich aber auch gefühlsmässig echt anstrengend und es ist ja doch so, das man sich eine Reaktion erhofft, die unter den Umständen positiv ist. Ich möchte (einige möchten es vielleicht feige nennen) mich derzeit nich noch damit belasten, das keine Reaktion oder nur halbherzig etwas kommt...ich weiss nicht, ob das verständlich ausgedrückt ist😳
Man hofft ja doch bei seinen Eltern immer noch auf das Beste?

Mich später mit der Reaktion auseinanderzusetzen scheint mir derzeit als "gangbarer" als mich jetzt kurz vor der Geburt noch mit Enttäuschung aus der Richtung zu belasten.
Bei meinen grossen Kindern war es auch eher "mau" obwohl sie da früher Bescheid wusste (4 Monat) mal ein Anruf aber sonst auch nur nach Geburt so eine Art Anstandsbesuch...sehr loses Kontakthalten🙄😕

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen