Insertio Velamentosa

Ich mal wieder...ich bin jetzt aus dem KH raus und hatte heute einen Termin für einen großen Ultraschall. Die gute Nachricht, dem vitalen Zwilling geht es prächtig, alle Parameter sprechen für ein gesundes Kind.
Doch ich wäre nicht, wenn es kein riesiges bedrohliches Aber gäbe.
Zum einen wird die Fruchthöhle des toten Embryo immer noch von einigen Gefäßen versorgt, was zu einem immer nachwachsenden, wirklich verdammt großen Hämatom führt. O-Ton Ärztin "einen solchen Befund hab ich so auch noch nicht gesehen".

Dann ist dieses Hämatom vor dem inneren Muttermund und zieht über die rechte Wand bis nach oben, wo es aus der Fruchthöhle gespeist wird.

Weiter ist mein lebendes Baby eine Woche zu klein und hat eine Insertio velamentosa. Das heißt, die Nabelschnur entspringt auf den Eihäuten und natürlich nicht an der oberen Wand der Gebärmutter, nein natürlich genau über dem inneren Muttermund, direkt an das an und abschwellende Hämatom angrenzend.

Ich bin langsam einfach nur noch so unglaublich müde. Ich darf jetzt nur noch liegen bis zumindest das Hämatom endgültig weg ist, aber diese Nabelschnuranomalie bedeutet eine ständige Gefahr für mein Kind und gedanklich soll ich mich wohl auf einen Kaiserschnitt einstellen...ich mag grad einfach nur noch laut schreien.

1

Huhu,

nach der Geburt meines ersten Kindes kam bei der Untersuchung der Nachgeburt auch heraus, dass ich mit ihr eine Insertio Velamentosa hatte.

Hinterher war ich einfach nur glücklich, dass die Blase an der richtigen Stelle gesprungen ist, sonst hätte es böse enden können. Gar nicht mal so selten soll der Befund allerdings erst nach der Geburt gestellt werden und meistens geht trotzdem alles gut aus!

Aber wie du siehst, es muss nicht immer schlimm kommen. Es kann auch alles gut gehen (ich will dir da einfach ein bisschen Mut mit auf den Weg geben - selbst wenn die Blase springen sollte, heißt es nicht das Schlimmste).

Zum verlorenen Zwilling kann ich nicht viel beitragen, außer dass es mir Leid tut und ich dir wünsche, dass es der lebende Zwilling schafft und gesund und munter auf die Welt kommt. Die wünsche ich gute Nerven für die nächste Zeit!

LG

2

Danke, alle positiven Berichte machen mir wirklich Mut. Ich bin eben einfach total niedergeschmettert worden von dem Ganzen und als ich mal vorsichtig gegooglet hab, was eigentlich diese Anomalie ist, hätte ich nur noch heulen können.

3

Also ich weiß nicht ob unser Fall vergleichbar ist, aber dennoch sehr ähnlich. Wir haben anfänglich ebenfalls Zwillinge erwartet. Wir hatten bei beiden sogar ein Herzschlag sehen dürfen, aber irgendwann in der 8./9. SSW war der Herzschlag des einen Embryo leider nicht mehr zu sehen. Es hieß bereits ganz am Anfang, dass das passieren könnte, weil die eine fruchthöhle auch deutlich kleiner war... meine Ärztin sagte uns, dass der Körper nun die "abgehende" fruchthöhle absorbieren würde. Ich hatte anfangs auch mit frischen Blutungen zu kämpfen - ebenfalls schon ein Indiz, dass wohl etwas nicht stimmte. Wir waren dann in der 13. Woche zum ersttrimester screening und dort wurde ebenfalls der Verdacht einer insertio velamentosa gestellt. Schon damals wurde uns gesagt, dass man lediglich die Versorgung überprüfen müsste und ggf mit einem Kaiserschnitt rechnen müssten. Und das nur dann, wenn die nabelschnur in Nähe des MM in die eihülle andockt. Ansonsten könnten wir normal entbinden. Jetzt in der 21. Woche gab es Entwarnung, die nabelschnur dockt gerade eben so am Rand der plazenta an. Damit können wir ganz normal entbinden.
Aber, auch wir können nicht normal....denn beim screening wurde festgestellt, dass die plazenta des abgegangenen zwillings geblieben ist und in Teilen auch mitwächst. Bei der Entbindung müssen wir nur schauen, dass sie mit raus kommt.

Im ersten Moment klingt das ganz gruselig, aber wie hat meine Ärztin (etwa sarkastisch) gesagt: sie müssen schon so viel Pech haben, dass es zu einem vorzeitigen blasensprung kommt und die Blase auch noch genau an der Stelle der nabelschnur springt und dadurch abreißt.

Vlt. Kommt bei einem weiteren screening ka auch raus, dass es eigentlich harmloser ist, als es im ersten Moment klingen mag.

Ich drücke dir die Daumen 🍀

4

Danke dir, das klingt wirklich ähnlich wie bei uns. Die Ärztin sagte auch es sei sie ein 6er im Lotto soviel Pech auf einmal zu haben.

5

Ja das stimmt wirklich. Ich war am Anfang total besorgt, weil ich alles mögliche negative gelesen habe. Aber wer schreibt auch schon in foren und der gleichen, wie problemlos alles verlief. 😅 die Foren sind ja eben dafür da, um sich über solch "sonderfälle" austauschen zu können.

Ich drücke dir die Daumen, dass weiterhin alles gut verläuft. Wir sind inzwischen in der 22 Woche. Der kleinen Maus geht es gut. In der 13. Woche waren wir 3 Tage zurück, in der 21. Woche 3 Tage weiter. Die Kinder entwickeln irgendwann ihr eigenes Tempo...

6

Hallo Bistualia,

Ach Mensch, da musst du ja einiges im Moment mitmachen. Das tut mir wirklich leid 😔

Ich würde dir gerne von meiner Erfahrung mit einer ganz ausgeprägten insertio velamentosa berichten.
Bei unserem 4. Kind ist am Abend die Fruchtblase geplatzt. Das Fruchtwasser war klar und ich hatte keine Wehen weshalb wir erst einmal ins Bett gegangen sind.
Am nächsten morgen kam meine Hebamme zum Frühstück und wir warteten den ganzen Tag auf die Wehen und versuchten sie anzustupsen. Gegen Spätnachmittag setzten dann endlich die Wehen ein und um 18.34 erblickte unser 4. Sohn nach einer ganz schnellen Geburt in unserem Wohnzimmer das Licht der Welt 💙

Nach einer Stunde ungefähr fragte ich meine Hebamme nach der Plazenta aber sie meinte nur "später".

Erst einige Zeit später setzte sie sich auf meine bettkante und meinte "Christine, erschrecke bitte nicht wenn du dir jetzt eure Plazenta anschaust. Ihr habt eine ganz ausgeprägte velamentosa"
Da ich selbst vom Fach bin, wusste ich gleich was das heißt. Sie warnte mich sogar noch vor, dass sie das so ausgeprägt noch nie gesehen hat.
Und tatsächlich, ich habe so etwas auch noch nicht gesehen 🤣 die Nabelschnur setzt wirklich ganz weit weg in den Eihäuten an und der Blasensprung fand nur wenige Milimeter neben den Gefäßen statt 😳

Das Bild meiner Plazenta wird mittlerweile sogar auf Fortbildungen verwendet 😉

Ich hätte also eine ganz ausgeprägte Form der velamentosa bei der ich 24h mit einem Blasensprung durch die Gegend gelaufen bin und dann letztendlich zu Hause entbunden habe 🙈

Es ging alles gut! Dem kleinen Mann geht es super! Es gab zu keiner Zeit Probleme und ich bin soooo froh, dass ich es nicht vorher wusste. 😉

Meine Geschichte ist kein Einzelfall. Meistens geht alles gut und die allermeisten wissen gar nicht vorher was davon.

Du hast jetzt leider "das Pech" es erfahren zu haben. Ich hoffe aber sehr, dass du nicht das Vertrauen zu deinem Körper verlierst. 💕

Ich wünsche dir alles Gute für die weitere Schwangerschaft!

Liebe Grüße
Hebchri mit 4 Jungs

PS: wenn du möchtest dann zeige ich dir das Bild meiner Plazenta sehr gerne. Dafür wollte ich aber erst dein okay und es noch einfach hier einstellen

7

Ich bin nicht ganz unerfahren im Thema Medizin (ich hab da so ein zwei Ausbildungen) , also ich bin wirklich interessiert an dem Bild. Von dem heutigen Ultraschall hat die Ärztin auch erst mal ein Bild gemacht und gefragt ob sie das behalten kann.
Du hast aber recht, ich hätte es gerne nicht gewusst und der Ultraschall jede Woche ist für mich jedesmal eine Berg- und Talfahrt, nur denke ich mir auch, die Ärzte werden ihre Gründe haben mich permanent zu untersuchen. Es ist meine erste Schwangerschaft, wir haben 5 Jahre und 5 ivf Versuche gebraucht, da macht man eben was einem gesagt wird.

Das einzige was ich aber von meinen Bauchgefühl sagen kann, dass Kind ist fit, ja es ist zu klein und die Umstände sind eher mäßig, aber gefühlt ist alles Ok und dieses Kind wird auf die Welt kommen.

8
Thumbnail Zoom

Ich habe gerade das Gefühl du hast meinen Beitrag irgendwie als Kritik verstanden. Wenn ja, dass war überhaupt nicht so gemeint!

Ich habe mir schon gedacht, dass es Gründen für vermehrte Untersuchungen gibt. Aus deinem Beitrag konnte man heraus lesen, dass da eine Geschichte dahinter steckt.
Würde ich sicherlich nicht anders machen!
Also ich wollte die Untersuchungen auf keinen Fall nichtig reden!

Zum Bild: man kann an den Eihäuten sehr gut erkennen an welcher Stelle der Blasensprung statt gefunden hat.

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen