Angst vor Entbindung

Hallo bin jetzt 38. ssw und mache mir immer mehr Gedanken über die Geburt. Ich hab andauernd Angst davor, dass ich keine Kraft habe oder die Schmerzen zu doll sind oder dass ein notkaiserschnitt gemacht werden muss das will ich auf keinen Fall..wie war die Geburt bei euch.?

1

Mir geht es genauso. Habe Angst dass ich keine Kraft mehr habe. Vorallem da ich jetzt schon nach 2 Stockwerken schnappatmung bekomme und mein Herz rast....
Und besonders habe ich Angst vor einem Kaiserschnitt/OP 🤤
Habe auch allerlei SS Beschwerden, die mir Sorgen bereiten.
Ich verdränge dies hauptsächlich und versuche mir vorzustellen, dass selbst die unfittesten Frauen Kinder gebären und es schaffen. Also warum dann nicht Ich?!

2

Hallo meine Liebe :).

Ich hab bis jetzt noch kein Kind, daher kann ich dir leider keinen Bericht geben.
Ich denke jedoch dass es sicher schmerzhaft wird & die Kraft weniger wird.
Aber in dem Moment will man doch einfach nur sein Kind & dafür lohnt es sich wirklich zu kämpfen.
Schau dich mal um wie viele Menschen überall rumlaufen.
Die kamen ja auch ALLE aus Frauen raus (klingt etwas doof aber mir hilft das immer)
Wir Frauen sind dafür gemacht und ich denke wenn du jemanden dabei hast der dich Unterstützt und dir Kraft gibt, wirst du das aufjedenfall hinbekommen.
Jeder Schmerz und jeder kraftaufwand bringt dich näher an dein Kind.
Ich finde dieser Gedanke gibt Kraft genug um es zu schaffen! 💪🏻

Lg und alles gute!
Teresa mit Julia 27 ssw 💕

3

Ich hatte auch wahnsinnig Angst vor der Entbindung. Und es wurde schlimmer, je näher der ET kam. Am Et ist mir dann pünktlich die Blase gerissen und ich hab nicht eine Sekunde Angst gehabt. Hab nicht eine Sekunde an mögliche Schmerzen gedacht, nur daran bald meine Tochter auf den Armen halten zu dürfen :) Nach 15 Stunden Wehen musste ich dann doch zu einem Kaiserschnitt, wegen Geburtsstillstand und weil Mausi zu groß war. Es war halb so wild, nur die ersten paar mal aufstehen waren sehr schmerzhaft 😅
Du schaffst das und wirst sehen, wenn es soweit ist, ist die Angst verflogen :)
Alles gute! 🍀

4

Hallo,

Ich kann deine Angst total verstehen. Ich will auch nicht behaupten, dass es komplett schmerzfrei ist, aber wenn du dich darauf einlässt, dann kann es wirklich eine schöne Geburt werden.
Ich hatte wirklich eine schöne Geburt, trotz Dammschnitt und grünem Fruchtwasser. Schmerzen oh ja, ich hatte irgendwann keine Lust mehr und bat die Hebammen ohne mich weiterzumachen ;), aber alles in allem war es schön. Eine totale Naturgewalt. Bei mir war es auch tatsächlich so, dass ich alles vergessen hatte, sobald mir der Kleine auf die Braut gelegt wurde. Da war mir sogar das Nähen egal, obwohl die Betäubung noch nicht gewirkt hat.
Und wegen den Schmerzen: es gibt viele Möglichkeiten, die Schmerzen zu reduzieren - Badewanne, Homöopathie, Lachgas, PDA. Befrage dich dazu mal. KH und GH bieten da mitunter viel an.

Alles Gute für die bevorstehende Geburt. Wir werden das alle schaffen :)

Liebe Grüße
Heike mit Sternchen im Herzen, Knirps an der Hand und Wunder im Bauch 18.ssw

5

Ich glaube, die beste Voraussetzung ist keine Angst zu haben 😁.
Klingt blöd, aber das macht doch am besten frei vom Kopf her. Du musst dir immer sagen, dass unser Körper dafür gemacht ist.
Während der Geburt denke ich, dass es am besten ist, wenn so wenig wie möglich eingegriffen wird. Du solltest du Gedanken darüber machen was du willst bzw. Was du ganz sicher nicht willst und dafür musst du dann während der Geburt einstehen. Vielleicht solltest du das auch mit deinem Partner besprechen, damit er sich im Notfall unterstützten kann.

Ansonsten kann ich dir für während der Geburt nur empfehlen die Schmerzen zuzulassen. Das ist sicherlich auch schwer gesagt, aber wenn es drückt, darf man nicht dagegen arbeiten, auch wenn sich das Gefühl beim ersten mal echt Sch... und vielleicht ein bisschen “falsch“ anfühlt. Einfach zulassen und mitschieben.

Du schaffst das.

6

Hallo,
ich glaube, dass man sich Gedanken zur Geburt macht ist völlig normal :-) und je näher sie rückt umso stärker werden sie. Aber wenn es dann wirklich los geht, hat man einfach andere Sachen zu tun, als sich Gedanken darüber zu machen, was passieren könnte.

Ich habe drei Kinder normal geboren und habe so einige Wochen vorher auch jedes Mal Angst bekommen. Aber als es dann soweit war waren diese Gedanken und Ängste wie weg geflogen. Und mein Mann hat mich jedes Mal auch unterstützt und angefeuert :-)

Ich glaube wenn du jemanden hast der dich während der Geburt unterstützt und auch weiß was du unter der Geburt möchtest und was nicht, kann der jenige dich dabei unterstützen diese Meinungen zu vertreten oder dich daran erinnern, was dir vorher wichtig war. Ich meine z.B. irgendwelche Interventionen wie PDA/Schmerzmittel und den Kaiserschnitt. Häufig werden diese Sachen ja auch mit der Frau vorher abgesprochen, wenn jetzt kein Not-Kaiserschnitt erforderlich ist. Die Hebammen versuchen ja schon alles so transparent wie möglich zu halten für die Schwangere und ihren Partner. Und wenn Fragen aufkommen, darf man diese auch stellen. Es geht ja um deinen Körper.

Und was die Kraft angeht: Zum Schluss denkt man meist, dass sie nicht ausreicht, aber dann ist es auch schon fast geschafft! Du hast die Kraft! Glaub an dich, deinen Körper und dein Kind! Ihr seid jetzt schon ein eingespieltes Team ;-)

Ich hoffe dass du eine schöne Entbindung erleben kannst :-)
Alles Gute!
Julia

7

Hey!
Ich kann dir auch von keiner Erfahrung berichten, da ich das erste mal schwanger bin. Aber vielleicht darf ich dir ein paar Anregungen und Denkanstöße geben, die mir immer sehr helfen:


1. Nimm die Geburtsvorgang und die Strapazen an und akzeptiere sie als einen Bestandteil.
Die Geburt ist etwas vollkommen Natürliches. Unser Körper ist dafür gemacht und spielt ein Jahrtausend altes Programm ab. Es werden unter der Geburt Hormone freigesetzt, die den Geburtsvorgang zwar nicht schmerzlos machen aber sehr erleichtern.

2. Vertraue deinem Körper. Er kann das.

3. Versuche nicht zu verkrampfen. Je verkrampfter du bist, desto schmerzhafter ist es. Nimm alles so an wie es kommt und lasse dich ein. Versuche nicht dagegen an zu kämpfen. Versuche mit dem Flow zu gehen... freue dich über jede Wehe, die dich und dein Kind näher bringt!

4. Höre nicht auf andere und deren Horrorstories. Jeder empfindet die Geburt anders. Und der Volksmund redet einem leider ein, die Geburt ist furchtbar und schmerzhaft. Wie eine Geburt verläuft, hat oft aber auch mit der inneren Einstellung zu tun. Panik und Angst sind keine guten Begleiter. Also denke positiv. Vielleicht hilft es dir noch mit einem guten Buch, deine Angst etwas zu beseitigen. Hast ja noch 2 Wochen.
"die Meisterin der Geburt" ist sehr empfehlenswert.

Ich weiß, viele werden über meinen Betrag schmunzeln und mich für naiv halten ("lass die erstmal Wehen haben") aber vielleicht kannst du dem ja etwas abgewinnen! 🙂

9

Hallo!
Ich finde es toll wie du der Geburt gegenüber stehst. :-) Und wenn jemand sagt, dass du es erstmal erleben musst und dann weiter reden kannst, dann hör nicht auf die!
Tolle Einstellung!
Ich sehe der Geburt auch "naiv" entgegen - wird schon werden! ;-)
Alles Gute und eine wunderschöne Geburt wünsche ich dir!
Liebe Grüße Johanna (39+6)

8

Hallo!
Ich kann dir leider auch nicht mit Erfahrung dienen, da ich selbst das erste Kind erwarte - morgen ist ET.
Ich hab mir bis vor kurzem gar keine Gedanken darüber gemacht, außer das ich auch keinen KS möchte und natürlich etwas Angst vor einem Not-KS habe. Aber ich denke mir immer, dass es zur Not Mittel gegen die Schmerzen gibt und es schon soooo viele andere geschafft haben - warum als ich nicht?!
Hatte heute ein lustiges Telefonat mit meiner Schwester (3 Kinder, immer ewig lange Geburten mit Wehen bis zu 36 h) und da erzählte sie mir, dass sie am Ende ihrer 1. SS mit unserer Oma (leider schon vor 14 Jahren gestorben) über die Geburt gesprochen hat. Und sie hat ihr folgendes gesagt: "Wenn du glaubst der Teufel holt dich, dann hast du es gleich geschafft"
Ich finde das ist zwar nicht gerade etwas das Mut macht, aber ich glaube ich werde während der Geburt bestimmt an meine Oma denken und alles schaffen was kommt. Das Gespräch heute hat mir richtig gut getan, auch wenn es teilweise sehr beängstigend ist daran zu denken.... ;-)
Wir schaffen es ganz sicher!
Wir müssen nur an uns glauben!
Wünsch dir noch alles Gute!
Liebe Grüße Johanna (39+6)

10

Hallo.

Ich hab bereits 4 kinder und bin mit dem 5. Schwanger. Ich hab auch jedes mal angst gehabt. Obwohl man ja eigentlich weiß, was einen erwartet. Aber jede geburt ist anders. . Ich bin jetzt 9. Ssw und mache mir jetzt schon gedanken 😂 das ist vollkommen normal. Aber sobald es losgeht ist die angst weg. Alles gute dir

Top Diskussionen anzeigen