Was könnt ihr uns raten, Studentin , 22, von den Eltern finanziertes Studium

Guten Abend,

meine Tochter 22, ist 10.SSW, wird alleinerziehend bleiben, wollte eigentlich ihr Studium wechseln. Durch psychische Probleme hat sie viele Prüfungen nicht mitgeschrieben, offiziell im vierten Semester, aber eher wie zweites Semester . Dann kam eine ungeplante Schwangerschaft . Sie bekommt nur wenig Bafög da wir als Eltern zu viel verdienen und sie ist du bei uns krankenversichert . Kennt sich jemand von euch aus ? Sie weiß noch nicht ob sie weiter studieren möchte, würde jetzt zwei Urlaub Semester beantragen. Ist es erst mal sinnvoller dass sie Studentin bleibt auch wenn jetzt schon klar ist dass sie mit Kleinkind und Studium des niemals schafft , denn sie ist kaum belastbar ? Oder macht es Sinn das Studium offiziell abzubrechen? Hatte von euch jemand eine ähnliche Situation und war noch bei den Eltern versichert ? Vielen Dank für Antworten und Informationen liebe Grüße Sandra

1

Hallo :)
Eine ähnliche Situation habe ich jetzt nicht direkt, ich studiere aber noch und werde es auch weiter tun. Mein Tipp:
Ich denke das beste wäre, wenn ihr euch an eine Beratungsstelle wendet. Die gibt es z.B. bei ProFamilia oder der Caritas, die Helfen einem da super weiter und geben auch Hilfe zu finanziellen Problemen.
Dann habe ich einen Termin mit dem Studentenwerk und der Gleichstellungsbeauftragten der Uni gemacht, die haben mir weiter geholfen, bei alles organisatorischen Sachen rund ums Studium!

Die kennen sich da richtig aus und machen das jeden Tag!

Alles Gute!

LG Lilie ET +/- 0

4

Danke, werden alle abklappern

10

Und denkt dran unterhalt vom Kindsvater zu fordern! Kann ja nicht sein, dass eure Tochter alleine darauf sitzen bleibt.

weiteren Kommentar laden
2

Ich selber bin zwar nicht mehr über meine Eltern versichert, allerdings im selben Alter.

Ich bin stolz darauf, dass ich mich und mein Kind selber versorgen kann, hab allerdings auch einen Partner, der uns unterstützt. Ich möchte nach der Elternzeit mit einem Studium beginnen.

Die Frage ist denke ich auch , ob sie sich eine Arbeit in dem Bereich nach dem Studium vorstellen kann? Nur dann wäre ein fortführen in meinem Augen sinnvoll. So oder so wird sie auf eure Unterstützung angewiesen sein!
Andere in meinem Alter haben für das erste Jahr die Möglichkeit Hartz IV gewählt. Zukunft hat das allerdings nicht .

Wohnt sie noch zu Hause ? Könnt ihr sie weiter unterstützen , finanziell aber vor allem zeitlich? Dann wäre eventuell eine Ausbildung keine schlechte Wahl. Viele Altersgenossen, wie auch ich selber, haben eine Ausbildung als erste Station nach dem Abi als sehr beruhigend empfunden. Man kommt mal raus aus dem Druck immer nur zu lernen und man verdient vor allem eigenes Geld. In eurem Fall wäre sie dann auch selber versichert.

Oder könnt ihr euch so etwas gar nicht vorstellen?

Ein Studium kann auch mit Kind durchgezogen werden, wird dadurch aber nicht weniger stressig!

5

Vielen Dank für die Antwort, nein sie wohnt nicht bei uns , hätten auch gar kein Platz. Sie wohnt in einer Studenten WG, die aber für Mitte August allen gekündigt wurde wegen Eigenbedarf des Vermieters. Wir haben einen Antrag beim Wohnungsamt gestellt , die Sachbearbeiterin sagte mir aber dass Studenten kein Anrecht auf eine sozial Wohnung hätten . Habe schon viel telefoniert aber jeder sagt tatsächlich was anderes . Müssen wir denn für den Unterhalt aufkommen für beide ? Wie als Eltern sind geschieden und haben beide nicht so ganz hohe Einkünfte . Sie möchte erst mal ein Jahr sich um das Kind selber kümmern, was ich auch gut finde. Die Frage die wir uns halt stellen , ist es sinnvoll offiziell das Studium abzubrechen oder nicht. Aktuell weiß sie wirklich nicht was sie nach einem Jahr Babypause machen wird. Liebe Grüße

8

Ich bin keine Studentin aber ich habe mit 2 kleinen Kindern eine Ausbildung gemacht. Ich kann nur sagen ob Studium oder Ausbildung beides ist machbar aber kein zuckerschlecken. Wenn sie jetzt schon Probleme hat würde ich währscheeher abbrechen und erst einmal harzt 4 beantragen und dann eine Ausbildung machen. Ihr müsstet wohl keinen Unterhalt mehr zahlen. Aber das beste ist wirklich die Beratungsstelle aufzusuchen.

Viel Glück für euch alle

weitere Kommentare laden
3

Krankenversicherungstechnisch wäre es sinnvoll wenn sie eingeschrieben bleibt, da sie und das baby dann in dieser Zeit weiter kostenfrei familienversichert werden können.

6

Aber wenn sie es offiziell abbrechen würde müsste man sich bei irgend einem Amt melden und dann wäre sie ja auch wieder versichert denke ich . Viele schreiben im Urlaubs-Semester bekommt man wieder Bofög noch ALG II

7

Mit dem Elterngeld ist sie auch versichert;)

11

Wenn deine Tochter psychisch eh sehr labil ist, wie soll sie denn Uni und Kind unter einem Hut bringen?
Ich denke es wäre das beste, wenn sie die Uni abbrechen würde.
Bis zum 23 oder 25. Lebensjahr wäre sie also eh noch über euch familienversichert, auch dann mit Baby.
Wenn Sie sich dann beim Arbeitsamt meldet, bekommt sie Leistungen nach ALGII.
Unter Umständen müsst ihr dann trotzdem einen Teil an Unterhalt für eure Tochter zahlen, da ihr bis sie 25 ist unterhaltspflichtig seit.
Aber, sie hat später viel leichtere Möglichkeiten eine Ausbildung schulisch zu machen, die ihr vom Jobcenter bezahlt wird, und wo sie auch noch Unterstützung vom Amt für bekommt.

Wie sieht es mit dem Vater aus, wird er sich um das Kind kümmern?
Wird er Unterhalt zahlen?
Wenn nicht, könnt ihr dann direkt nach der Geburt unterhaltsvorschuss beantragen.

Mehr fällt mir gerade nicht ein, aber wie schon gesagt, Caritas oder pro Familia können euch noch viel besser beraten.

Alles liebe Janina 7+6

22

Danke für die Antwort. Der Vater ist komplett gegen das Kind und wird sich wohl auch nicht viel blicken lassen , für das Kind muss er Unterhalt bezahlen . Bin mal gespannt wenn sie das Studium abbricht und ALGII beantragt unser Einkommen dann wieder , wie beim Bafög auch, angerechnet wird . LG

12

Hallo Sandra,

hab dir per PN etwas ausführlicher auf deinen Beitrag geantwortet.

13

Hallo,
ich bin Studentin im 6. Semester und mache es wie folgt:
Ich muss mich weiter finanzieren. Ich werde kein urlaubssemester machen und versuchen möglichst viel von Zuhause aus zu machen.
Zum bafög: sie darf für die ss und für jedes lebensjahr 1 Semester länger brauchen ohne ein urlaubssemester beantragen zu müssen. Das bafög wird in ihrem Fall vermutlich wegfallen, da man nach dem vierten Semester seine punkte/Leistungen vor dem bafög-Amt nachweisen muss. Wenn sie keine Bescheinigung über die Krankheit hat sagen die ganz klar: nö von hier an ohne uns.

ABER:

Wenn sie überlegt etwas anderes zu studieren oder mit dem jetzigen fach unzufrieden ist würde ich unbedingt empfehlen das jetzige Studium abzubrechen. Wenn sie immatrikuliert bleibt, bekommt sie keine wartesemester für ein eventuelles anderes studium angerechnet.
Und ich finde es sehr wichtig, dass man das studiert, was man liebt. Denn schließlich muss man das dann den Rest seines Lebens machen.

Es gibt an jeder uni eine Studienberatung und eine "gleichstellungsbeauftragte", die einem da detaillierte Informationen geben können.

Herzliche grüße und alles gute

14

Hallo,

Kann zwar nur von Erfahrungen als Studentin ohne Kind berichten, aber krankenversichert ist man als Student glaube ich bis 25 auf jeden Fall bei den Eltern mit. Zumindest war das bei mir so, dass ich mit 25 auf einmal 80 euro (für Studenten ist das ja etwas günstiger) Krankenversicherung selbst zahlen musste plus das das Kindergeld, was meine Eltern mir zu dem Zeitpunkt immer ausbezahlt haben, wegfiel.

Ich habe auch nie Bafög bekommen da mein Vater selbstständig ist und demnach konnte ich dann auch keine großen Hilfen beanspruchen, da mein Vater bzw meine Eltern ja noch unterhaltspflichtig waren.

Wenn Sie also eh nicht vor hat mit Kind weiterzustudieren und es nur darum geht welcher "Status" jetzt am besten ist, dann würde ich mich vielleicht wirklich exmatrikulieren und dann erstmal beim jobcenter nach Unterstützung in Form von ALG 2 fragen. Wenn sie darauf einen Anspruch haben sollte, wäre sie ja auch darüber dann krankenversichert.

Viele Grüße

Alikun

15

Ich bin selber 21 und studiere noch... rechtlich ist es so dass so lange sie studiert die Eltern für ihren Unterhalt aufkommen müssen und für das Kind muss der kindsvater Unterhalt zahlen ! Kann er das nicht gibt es noch Unterhaltsvorsxhuss dann holt sich das Amt das bei ihm wieder. Außerdem hat man soweit ich weiß im Urlaubssemester Anrecht auf Elterngeld aber da bin ich mir nicht sicher da ich weiter studiere. Allerdings stimmt es so nicht das das alg2 einfach abgewiesen werden darf im Urlaubssemester... da darf man sich nur nicht abschütteln lassen... Da spreche ich aus Erfahrung. Das ist für die Jobcenter nicht Standart und wurd deshalb oft erst mal abgewiesen. Also es wird schon ne Möglichkeit geben weiter zu studieren... es gibt auch ein neues Gesetz nach dem Eltern auf Teilzeit studieren dürfen... Allerdings ist die Frage ja doch eigentlich ne rein persönliche Entscheidung die hier niemand beantworten kann... die Frage ist will Sie das weiter studieren oder nicht.. will sie nicht würde ich direkt exmatrikulieren.. gibt viel weniger Stress... wenn doch dann soll sie eingeschrieben bleiben. Klar ist es schwer aber da muss sie sich einfach klar werden was sie will. Auch ohne jetzt irgendwie angreifen zu wollen würde mich interessieren habt ihr als Eltern denn mal gefragt was sie jetzt wirklich machen will wenn man davon absieht was das bessere wäre? Also wirklich nur was sie tun möchte... wenn ja wie gesagt muss sie sich klar werden was sie will wenn nein wäre das vil ne Maßnahme... Ich kenn das von vielen Familien dass sie schnell übers Ziel rausschießen und die Entscheidung ihrer "kleinen" gerne für sie treffen ohne sie zu fragen deshalb sag ich das nicht weil ich wen angreifen möchte

Lg.Sarah

18

Danke Sarah für, die Antwort, sie weiß aktuell gar nicht mehr weiter. Tendiert eher zur Ausbildung in Teilzeit. Ihr Freund will die Abtreibung, kommt aber nicht in Frage. Er denkt er ist unterhaltspflichtig, auch ihr gegenüber, nicht wir. Er verdient gut, Sie sind jetzt getrennt. LG

16

Melde dich am besten bei der Caritas oder anderen Beratungsstellen - die haben sogar Rechtsberatungen. Sie sind da i.d.R. alle sehr freundlich und hilfsbereit :)

17

Danke für die Antwort, wir waren schon bei verschiedenen Stellen, leider sagt jeder was anderes. LG

Top Diskussionen anzeigen