Ab wann konntet ihr normal essen und wann kamen bei euch Heißhungerattacken?

Hallo, mein Mann und ich machen uns langsam Sorgen wegen meiner Essprobleme... Habe wegen Übelkeit fast 5kg abgenommen und halte nun wenigstens mein Gewicht. Die Übelkeit ist jetzt gerade da, aber das ist nicht (mehr) mein eigentliche Problem, sondern mein Magen. Ich kann nur noch Miniminiminiportionen essen, bis ich voll bin und mir übel ist, sodass ich glaube ich etwas viel zu wenig esse über den Tag verteilt. Ich versuche es wenigstens gesund zu gestalten mit Früchten, Vollkornbrot und Gemüse und sowas...
Kann das "wenige" essen auf Dauer dem Baby schaden oder schadet es "nur" mir? Mein Mann macht sich mindestens sorgen, dass ich dadurch zu schwach bei der Geburt bin, weil ich jetzt schon sehr schwach bin wegen meinem Kreislauf und mich oft hinsetzen muss...
Ich weiß nun auch nicht, ob das bei mir einfach SS bedingt ist mit dem Magen oder wegen einer chronischen Gastritis...

LG taekdine 12+3

1

Hi du,

ob es nun eine 'Nebenwirkung' der SS ist oder eine Gastritis kann dir ja im Grunde nur ein Arzt sagen.
Aber ... solange du ausreichend trinkst, ist weniger Nahrung nicht das Problem.
Und zu schwach für die Geburt?
Ich muss grad lachen ^^
du bist erst in der 12ten ssw :-) Glaub mir ... du nimmst die 5 kg die du jetzt abgenommen hast ganz sicher ziemlich schnell wieder zu. Die Übelkeit wird demnächst verschwinden und daaaann kommt der Hunger.

Sollte die Übelkeit anhaltend sein und dein Magen weiterhin probleme bereiten, bleibt dir nichts anderes, als mal mit deinem FA zu sprechen und dir entsprechend etwas verschreiben zu lassen, was die 'Genesung' unterstützt.

Lg

2

Da du erst in der 12.ssw bist würde ich mir bezüglich den Kräften bei der Geburt keine Gedanken machen. Am Gewicht oder der Ernährung wir des definitiv nicht scheitern. Dein Baby bekommt mit einer gesunden Ernährung alles was es braucht, trotz momentaner Probleme mit der Übelkeit ect. Kreislaufprobleme haben viele Schwangere. Dagegen hilft viel trinken, Bewegung, ein paar Schluck Cola und im schlimmsten Fall Kreislauftropfen. Ich selbst hatte in der ss nie Probleme mit Übelkeit oder Heißhungerattacken. Nur in den letzten paar Wochen hatte ich die Angewohnheit entwickelt um Punkt 1 Uhr früh vor Hunger wach zu werden. Dann gab es einen Spät-Mitternacht Snack :-D

3

Oh Gott, jetzt mach doch nicht so einen Zirkus! Wieso sollten denn Heißhungerattacken kommen? Und dein Kreislauf kommt nicht durch Essen in Schwung, sondern durch Bewegung an der frischen Luft. Du bist schwanger und nicht krank! Und wenn du tatsächlich glaubst, eine Gastritis zu haben, dann geh zu ienem Arzt. Gesund essen, na schön, aber wenn du eh so abgenommen hast, wie wärs mal mit Schoki oder einfach mit etwas, das schlicht "gut tut"?

Weißt du, ich bin mit Übergewicht, aber topfit und ziemlich zäh in die SS gestartet, war dann aber dauerkrank (zig Erkältungen verschiedenster Art), hatte nen Todesfall in der Familie, der mich sehr mitgenommen hat und jetzt hat meine Mutter auch noch schwere psychische Probleme. Dazu hab ich Haus, Garten, Kind, Vollzeitjob. Ich hab mich die ganze SS nicht um Ernährung oder sowas gekümmert, bis ich in letzte Woche festgestellt hab, dass ich jetzt in der 32. SSW im Vergleich zum Beginn 5 kg abgenommen hab. Das hat mich schockiert - nicht, weil mir 5 kg weniger schaden, sondern weil ich daran gesehen hab, wie scheiße es mir eigentlich ging.

Und? Jetzt fahr ich erstmal für 3 Wochen nach Italien, flack mich in die Sonne und ess Eis und was es sonst noch alles Leckeres gibt. Endlich kann ich wieder durch die Nase atmen und ich hab jetzt die dritte (oder fünfte oder zehnte) Luft und fühl mich fit. Ich finde dieses "Ach, ich muss mich setzen"-Ding irgendwie abstoßend, sorry.

5

Freundlich und empathisch wie eh und je.... ;-)

Prinzipiell muss ich dir aber zustimmen.
Liebe TE,
du bist noch soooo weit am Anfang, da würde ich mir noch überhaupt kein Kopf machen! Die wehwehchen kommen noch früh genug, zusammen mit dem Gewicht, den Heißhungerattacken und und und....

4

Hallo,
versuche dir nicht zuviel Sorgen zu machen, auch wenn es schwer fällt. Irgendwann lässt die Übelkeit nach bzw. wird wenigstens besser. Esse einfach auf was du Lust/Appetit hast. Im Normalfall sind deine Speicher an Vitaminen usw. ausreichend, dass euer Krümel gut versorgt ist. Hattest du denn vor der SS Probleme mit einer Gastritis? Da hat man ja auch meistens Schmerzen, Brennen usw- geht jedenfalls mir so. Dad wird ein Arzt am besten klären können und dir ggf. was hilfreiches, ungefährliches verschreiben. Ansonsten versuche es mal mit Mischbrot statt Vollkorn. Ist vll nicht so " gesund" aber wenn dein Magen eh schon angegriffen ist, vll schonender. Mir ist jetzt bei Baby 2 noch übler gewesen bzw. mir ist noch häufig übel als bei meiner Tochter und da war es erst zur Geburt vorbei. Ich hab mich zwischendurch hauptsächlich von Pizza, Nudel und Kartoffeln ernährt, die Maus ist topfit. Deinem Baby wird es gut gehen, ziemlich egal was du wie isst.
Gegen Kreislauf Probleme kannst du es mal mit Wechselduschen probieren oder nur immer mal wieder die Beine kalt abspülen. Wenn es dir im Stehen oder so schwindelig wird, sackt dir vll das Blut zu schnell in die Beine. D kann dir der FA evtl Stützstrümpfe verschreiben, müssen ja nicht gleich die Anti- Thrombose Kompressionsstrümpfe sein. Hast du ein Blutdruckmessgerät? Da kannst du überprüfen ob dein BD vll einfach zu niedrig ist. Da hilft vll mal ein Kaffee, Traubenzucker, generell gut trinken was dir schmeckt und gut bekommt...
Ich kann nachfühlen, dass das Ganze so keinen richtigen Spaß macht bisher und ich hänge wenn ich mich mies fühle auch in den Seilen, aber irgendwann ist es besser bzw. vorbei, auch wenn es einem in dem Moment wie ewig vorkommt. Kraft für die Geburt kannst du noch später tanken und selbst wenn es dir nicht so vorkommt, entwickelt man bei der Geburt noch ungeahnte Kräfte.

Sag deinem Partner, er soll dir was leckeres kochen und esse wann du Lust drauf hast. Über fehlende Heißhungrrattacken würde ich mir keine Sorgen machen, die braucht es nicht unbedingt bzw. dein Körper wird dir sagen was er will und wenn das gerade ist "möglichst kleine Portionen" dann wird das so passen.

Ganz liebe Grüße und die besten Wünsche, dass es bald besser wird

6

Hallo. Ich bin seit heute in 14. Woche und mir ging's/geht's genau wie dir. Ich konnte wegen der Übelkeit kaum essen und u eine 10min Ubahnfahrt war ohne Sitzplatz ein Grauen. ???? zwischendrin ging mein Gewicht auf unter 44kg. Meine Lösung: egal was, egal wie "ungesund" Hauptsache bissl was zu mitnehmen. D.h. Morgens gab's Cola in kleinen Schlückchen und tagsüber was auch immer vorstellbar war. Ein Stück Pizza, Brot mit geschmolzen Käse oder nur mit Butter,... Saftschorlen... Baby geht's hervorragend. Im Ultraschall hüpft u dreht es sich und es ist vollkommen normal entwickelt. - Baby bekommt immer was es braucht u für Mama bleibt der Rest Energie übrig. Das ist dann phasenweise eben nicht besonders viel. ;) - seit letzter Woche geht es tendenziell wieder Berg auf. Jetzt kann ich mir wieder Gedanken über gesunde Ernährung u Sport machen. War vorher einfach nicht möglich. Also Kopf hoch! Es wird besser und dem Kind schadets nicht. :)

7

Hallo taekdine,

hatte zwar das Glück, dass mir nur von bestimmten Lebensmittel übel wurde, trotzdem möchte ich Dir gerne schreiben.

Wie meine Vorrednerin schon geschrieben hat, ist trinken sehr wichtig.

Auch kleine Mengen Essen ist Nahrung und wenn Du in letzter Zeit sehr wenig zu Dir genommen hast muss der Magen sich erst wieder an mehr Nahrung gewöhnen.
Was ich auch toll finde ist eine schöne Rinderkraftbrühe mit Suppennudel. Die bringt wieder Kraft in der Körper (beschäftige mich mit der Ernährungslehre der TCM). Man kennt das von einer Erkältung da hilft eine Hühnerbrühe auch.
Da Du nicht garnichts ißt schadet es dem Baby denke ich nicht. Aber wenn Du unsicher bist sprich auf jeden Fall mit Deinem Arzt darüber auch um auszuschließen dass es von der Gastritis kommt.

Liebe Grüße

Schneewittchen

8

Hm, das klingt für mich sehr vertraut. In den ersten Wochen habe ich auch einiges abgenommen - ich konnte zwar das, was ich gegessen habe, bei mir behalten, aber wegen der Übelkeit habe ich nur sehr sehr wenig gegessen. An die Miniportionen hat sich mein Magen dann wohl erst mal gewöhnt, jedenfalls konnte ich danach auch erst einmal nur Miniportionen essen. Das gibt sich aber dann irgendwann, bzw. die Zeitabstände zwischen den Portionen wird kürzer ;) Es hat dann bis zur 21., 22. SSW gedauert, bis sich mein Startgewicht wieder eingestellt hat und nun (26. SSW) habe ich rund 2 kg mehr, von denen rund die Hälfte auf das Konto meiner kleinen Diva gehen ;) Und meine FÄ ist vollkommen entspannt.

Du siehst also, die Krümmel nehmen sich das, was sie brauchen zu 100% entweder aus dem frischen Nachschub oder Deinen Reserven.

Und du kommst ja auch erst noch in die Phase, in der Du vor Energie und Kraft sprühst - freu Dich schon mal auf das zweite Trimester, da wird Dein Mann Dich vermutlich bremsen wollen, wenn er einer von der besorgten Fraktion ist #rofl Jedenfalls wird er dann keine Sorgen mehr haben, dass Du zu wenig Energie für die Geburt hast, da würde ich mir tatsächlich erst deutlich später Gedanken zu machen ;-)

Wenn Du aber weiter unsicher bist, oder aber Schmerzen im Oberbauch hast, würde ich es einmal ärztlich abklären lassen.

Wünsche Dir alles Gute und einen baldigen Rutsch in die Essphase ;-)

LG, Doline

9

Hey,

du musst viel trinken. Seeeehhhrrr viel und du musst raus an die frische Luft. Bewegung ist auch wichtig und dann machst du halt mehr Pausen.

Das Abnehmen ist nicht so wichtig...aber das Gehen lassen ist nicht gut. Ich habe erst 7 kg ab und erst ganz spät (ab 34.ssw) wieder zugenommen. Ich habe die Geburt fix über die Bühne gebracht und hatte beim pressen nicht mal einen roten Kopf oder habe geschwitzt. :-D

Ich war fit, weil ich bis zur Geburt mein "Zeug" gemacht habe. Ich habe im 8. Monat noch Holz gestapelt (ok, das war vielleicht nicht ganz so schlau, mein Ichias tat ganz schön weh).

Ich meine das wirklich lieb ;-)
Du musst die Arschbacken zusammen kneifen. Mit viel liegen und sitzen tust du deinem Kreislauf keinen Gefallen. Der ist aber nun mal wichtig für die Geburt und nicht ob du Hüftgold hast. ;-)

LG Go

Ps. Suppen sind gut. Viel Flüssigkeit, leicht verträglich und geben auch Kraft. Leichte Eintöpfe, Wassermelone, Wassereis, usw.

Top Diskussionen anzeigen