Einleitung schmerzhafter als eine spontane Geburt ?

Huhuu! Ich bin nun in der 34 ssw und mein Et termin ist für den 28.6 errechnet! Genau wie vor 8 Jahren bei meiner Großen! Sie kam dann am 3.7 zur Welt! Am 27.6 hat mein Mann Geburtstag! ???? Alles ziemlich Zeitnah! Im Kurs habe ich mit meiner Hebamme darüber gesprochen! Schön wäre es wenn unsere zweite Maus sich an den Termin halten würde, damit jedes Mädchen Ihren besonderen Tag hat! Überlege nun die Geburt, wenn alles soweit inordnung ist, zum errechneten Termin hin einleiten zu lassen, wenn es nicht von allein los geht oder sie sich früher auf den weg macht! Generell bin ich dafür der Natur ihren Lauf zu lassen! Aber in diesem Falle denke ich drüber nach!

Meine Frage ist nun aber ob jemand Erfahrung mit beidem hat! Meine erste Geburt ging fix und Ich fand es auch nicht so schlimm! Mich interessiert nun ob eine eingeleitete Geburt so sehr mehr schmerzt oder schlimmer ist! Man hört und liest ja viel!

7

Also langsam wirds mir hier in dem Forum echt zu bunt, die einen lassen Wunschkaiserschnitte durchführen um untenrum frisch zu bleiben, die anderen lassen einleiten (oder spielen mit dem Gedanken), weil das Geburtsdatum nicht passt / gefällt...

Wo soll das alles nur hinführen mit unseren Luxusproblemen?!

8

Ich glaube, wenn ich gewusst hätte, dass in dem Monat alles so eng aufeinander ist, dann hätte ich den einen Zyklus bei der Zeugung halt einfach ausgelassen. Das wäre mir von Anfang an zu heikel gewesen.

Kann man heutzutage doch alles ausrechnen im Internet und den ES bestimmten und so weiter.

Ich wusste, wegen meines ES, dass der ET immer zwischen dem 23. und 25. in etwa wäre. Deshalb wäre für mich auch klar gewesen, dass ich den Zyklus auslassen, der dann auf Weihnachten gefallen wäre. Das hätte mich gestresst und ich hätte wegen sowas nicht extra einleiten wollen oder die geburt aufhalten wollen oder so etwas.

Aber nun, den Wunsch, dass es jetzt nicht gerade den Geburtstag der Schwester oder des Papas trifft, kann ich schon verstehen.

12

Also zum Glück leben wir in einer Gesselschaft in der wir die freie Wahl haben. So musst du nicht in einem unverschämt bunten Forum bleiben und darfst in ein "wir denken nur Schwarz-Weiß" Forum wechseln. Und zum Glück darf jeder selbst entscheiden wie er sein Kind zur Welt bringt.

Das zum einen, zum anderen hat die TE nur ihre Gedanken geäußert. Sie hat keine Entscheidung getroffen sondern sich nur Gedanken gemacht. Ich mach mir auch so manche Gedanken, bespreche sie mit anderen, verwerfe sie wieder oder verfolge sie weiter je nachdem was für meine Situation vernünftig und sinnvoll ist. Und jemanden so anzugehen nur weil er seine Gedanken und Überlegungen teilt das ist wohl mehr als unangebracht.

1

Ich kann dir nicht sagen was schmerzhafter ist. Hier ist es in den KH so, das erst an ET+10 eingeleitet wird, solange vorher kein medizinischer Grund vorliegt. Würde mal in deiner Wunschklinik vorsprechen, ob Sie denn zum ET einleiten würden

2

Hallo :)

Ich will dir keine Angst machen aber meine zweite Geburt war auch eine Einleitung. Und aus meiner Sicht war die erste geburt ein Traum wenn ich an die zweite denke. Die eingeleitete geburt hat genau eine Stunde gedauert und ich hatte einen regelrechten wehensturm keine Verschnaufpause und das bei einem unreifen geburtsbefund. Aber natürlich ist jede Geburt anders das ist nur meine Erfahrung bei dir oder anderen kann das ganz anders aussehen. Ich wünsche dir alles gute für die Geburt und hoffe das war jetzt nicht gemein dir das so zu schreiben :(

3

Huhu ja bei mir!

Meine Tochter bekam ich vor knapp 2 Jahren per Einleitung. Es tat höllisch weh, vor allem da die Wehen von 0 auf 100 kamen und das nach 1 Stunde alle 2 Minuten bis zum Ende 15 Stunden lang.
Letzte Woche bekam ich meinen Sohn spontan. Diese Geburt war auch sehr schmerzhaft und nicht ohne. Sie dauerte 16 Stunden.

Zusammenfassend sage ich waren beide nicht leicht aber die Einleitung war ein Tick härter für mich.

Wobei jede Frau anders schmerzempfindlich ist und auch jede Frau anders entbindet. Die eine schneller, die andere braucht länger.

Ich verstehe Deinen Gedankengang. Trotzdem würde ich an Deiner Stelle (wenn keine gesundheitlichen Gründe vorliegen) die Natur entscheiden lassen. Manche Frauen werden tagelang eingeleitet und es passiert nichts. Das zerrt an den Nerven und kostet wertvolle Kraftreserven.

Alles Liebe Dir
Grüße millivanilli89

4

Hallo,

der Geburtstag meiner Kinder liegt 4 Tage auseinander. Ich hätte es nicht super toll gefunden, wenn der Kleine am Geburtstag der Großen gekommen wäre, aber es gibt schlimmeres. Für mich ist das absolut kein Grund zur Einleitung und ich hoffe dass das jeder Arzt ganz genauso sieht.
Die Geburt meiner Tochter wurde eingeleitet und war nicht schön. Wehensturm, PDA, Wehentropf, keine Presswehen gespürt, die Ärztin hat meine Tochter aus meinem Bauch geschoben.... Nee, das brauch ich nicht nochmal.
Mein Sohn kam spontan nach Blasensprung ohne irgendein Fremdeinwirken und es war ebenfalls sehr schmerzhaft, dafür schnell und um Welten schöner als die erste Geburt. Meine Tochter wurde geboren, meinen Sohn habe ICH geboren.
Ich würde keinem eine Einleitung empfehlen, wenn sie nicht notwendig ist. Unsere Kinder haben das Recht sich ihren Geburtstag selbst auszusuchen.

LG und alles Gute

5

Bin ja auch mehr dafür sie Natur allein entscheiden zu lassen wann es soweit ist und vorher hatte ich auch nicht drüber nach gedacht, bis wie im Kurs drüber gesprochen haben! Wenn die Geburtsplanung im Krankenhaus ansteht werde ich das mal ansprechen! Wenn es natürliche mittel gibt würde ich auch diese ehr vorziehen als ein tropf oder Tabletten! Bei meiner großen war ich ü und bekam damals von der Hebamme ein wehencocktail aus Rizinusöl und Orangensaft!

6

Fand die Einleitung nicht schlimm. Hatte zwar drei Tage immer wieder Wehen bis es mal los ging, allerdings fand ich die Wehen unter der Geburt gut auszuhalten.

9

Ohne medizinische Indikation würde ich nicht einleiten lassen. Das endet oft im Notkaiserschnitt.
Meine erste Geburt wurde nach Blasensprung per Wehentropf eingeleitet und war ab da genauso wie meine zweite Geburt ohne Einleitung.

10

Ok, wenn ich gewußt hätte was meine Frage hier von einigen für Anfeindungen mit sich bringt hätte ich es gelassen!

1. Wann und wie ich und ob das so geplant war, tut hier ja wohl mal nichts zur sache! Da es ein Wunschkind ist, ist mir der Zyklus dabei völlig egal, ich bin froh darüber das es noch mal geklappt hat!

2. Ist das gewiss kein luxusproblem für mich, ich habe lediglich gefragt ob es sehr Schmerz intensiv war oder ob es jemand schlimmer empfunden hat als eine normale Geburt! Ich habe mein erstes Kind ohne pda oder irgendwelcher Schmerzmittel zur Welt gebracht! Von Kaiserschnitt war hier nie die Rede! Letztendlich ist mir das Geburtsdatum egal! Selbst wenn beide auf den selben Tag fallen sollten! Finde es halt schön wenn jedes Kind seinen besonderen Tag hat!

3. Frage war ob es schmerzhafter ist und ob jemand damit Erfahrung hat und nicht wie ihr es findet!

Jeder kann ja seine Meinung frei vertreten die einen so die anderen so aber das ist hier nicht das thema!

Top Diskussionen anzeigen