Arbeitgeber fragt wie lange "krank" SILOPO leider lang

#winke hallo ihr lieben,
Ich bin jetzt in der 8. SSW und bin seit 1 Woche wegen SB und vorangegangenen 3 FG von meiner FÄ krank geschrieben. Heute war ich wie dort und durfte das Herz schlagen sehen. Ich habe eine weitere Krankmeldung für 2 Wochen bekommen, sie meinte solange noch SB da sind kann es sein, dass die krankschreibung noch verlängert wird.
Nun war ich gleich danach bei meiner Arbeitsstelle und mein Chef fragt mich wann ich denn nun wieder komme. Ich meinte er könnte damit rechnen, dass meine FÄ mich noch bis zur 12. SSW krank schreibt. Mein AG meinte er müsse das wissen um planen zu können (Arztpraxis) Ich kann ihm aber unmöglich sagen wie lange die SB noch gehen und ich weis auch nicht, ob sie auf Arbeit nicht wieder beginnen (SB hatten auch nach einer super stressigen Woche auf der Arbeit begonnen)
Hatte jemand von euch schon mal so eine Situation? Was würdet ihr machen\ sagen?

Danke fürs lesen

LG Sternchen mit Minibaby 7+5 und 3 #stern fest im Herzen

1

Da wird sich dein Chef leider gedulden müssen und so lange ist es ja auch nicht mehr bis zur 12 ssw :-) alles Gute für dich

Franzi mit Bauchzwerg 19+4 ssw

3

Danke, ja er muss sich gedulden. Ich soll ihn anrufen, wie es mir geht o.O

Für dich auch alles Gute #klee

2

Ich würde es ihm genauso sagen, wie du es hier geschrieben hast.

Einfach und ehrlich, es ändert ja sonst eh nix, auch wenn du sagen würdest ich komm dann in 2 Wochen wieder und dann hast du doch wieder SB, dann kommst du ja nicht.

So kann er sich aber immerhin darauf einstellen, dass du evt. wieder ausfällst.

Ich weiß ja nicht, wie gut du dich mit deinem Chef verstehst und ob er von den 3 FG weiß, aber ggf. wenn er komisch schaut, würde ich es ihm sagen, außer er ist ein komplettes menschliches A....... so einen Chef hatte ich damals in meiner ersten Ausbildung (Zahnarzt).

Meistens ist dann das Verständnis ja auch größer, warum man kein Risiko eingehen will, als wenn man "nur" schwanger ist.

5

Wir haben eigentlich eine gute AG / AN Beziehung. Er weis von den FG, gerade darum verstehe ich auch den Wind nicht. Natürlich ist jetzt eine weniger was noch mehr Stress bedeutet. Aber er weis ja seit 3 Jahren das es jederzeit passieren kann, dass ich ausfalle.

7

naja, versuch ihn aber auch Mal zu verstehen. Er muss irgendwie planen und ja wahrscheinlich für dich dann auch noch irgendwann eine Vertretung einstellen.

Wenn du jetzt wüsstest, ich fehle noch 1 Woche, dann denkt er sich, die bekomme ich mit dem normalen Personal auch noch hin, sagst du ihm dass du noch 2 Monate krank bist, dann wird er wahrscheinlich schon früher nach Ersatz suchen.

Für den AG ist das halt immer so das abwägen, wann stelle ich neues Personal ein, wie lange schaffe ich es mit dem alten Personal, und was ist wenn mal einer im Urlaub ist und dann noch einer krank wird.

Ich hatte das Problem in meiner alten Abteilung. War fast genau 1 Jahr lang aus dem Einkauf weg und hatte die Logistikleitung übernommen. Mein Chef dachte sich, ach die eine Kollegin die im Einkauf ausfällt, die Arbeit verteilen wir auf die anderen und ich hätte auch etwas unterstützt und dann ist gut. DAnn ist im aber noch eingefallen, dass man einem andern Kollegen auch kündigen könnte, und so waren dann 6 Wochen bevor meine Kollegin und gute Freundin in Mutterschutz ist, noch 1 Vollzeitkraft und eine Teilzeitkraft in der Abteilung. Etwas suboptimal... Das Ende vom Lied.... die Geschäftsleitung hat die Notbremse gezogen, ich musste zurück in meine alte Abteilung, weil ich ihre Aufgaben ja soweit gut kannte und hatte ganze 3 Tage Einarbeitungszeit bis sie im Mutterschutz war. Es hat geklappt, aber toll ist anders. Zumal mir dann auch noch Geld gefehlt hat, weil irgendwann dann ja aufgefallen ist, dass ich noch die Prämie für Abteilungsleiter erhalte und ich ja aber wieder normaler Sachbearbeiter war. Aber sie mir ganz zu streichen, haben sie sich dann doch nicht getraut. ;-)
Als ich jetzt in Mutterschutz bin, fast genau ein Jahr später, hatten sie immerhin dann 6 Wochen vorher jemanden als Ersatz.:-)

4

Da ich selber Mitarbeiter führe, kann ich die Aussage von deinem Chef sehr gut nachvollziehen.

Ich finde, mit deiner Aussage, er könne noch ca die nächsten 4 Wochen damit rechnen, hast du ihm schon mal genug Spielraum gegeben zu planen.

Wenn du ihn immer wieder rechtzeitig ins Boot holst, kann er sich eigentlich nicht beschweren. 100% planen ist ja eh nicht, kann ja auch sein, du kommst wieder und jemand anderes wird krank, dann fehlt ihm auch wieder einer...

6

Ich kann es aus seiner Sicht auch verstehen, weis ja wie es ist wenn jemand ausfällt. Nur wie du schon sagst, man hat ja nie eine Garantie ob nicht der nächste ausfällt und wie die SS verläuft kann auch keiner vorher sehen

8

Du sagst ihm, das weißt du nicht und gut ist.

Er sollte wissen, dass man nicht Hellseher ist.

9

Hallo,

also, am allerbesten ist wohl ein ganz einfaches Gespräch mit dem Arbeitgeber. Wenn er Arzt ist, wirst du wohl auch keine Hemmungen haben, ihm irgendwelche "frauenspezifischen" Geschichten genauer zu erläutern, denk ich mal.

Es kann aber durchaus sein, dass dein AG die Möglichkeit hat, ne Aushilfe zu engagieren, wenn du eine bestimmte Zeit krank geschrieben bist. Dementsprechend würd ich ihn einfach fragen, was er genau wissen will und das dann so mit der FÄ absprechen. Wenn es z.B. für deinen AG günstiger ist (weil er dann ne Aushilfe bekommt), dann könnte es sinnvoll sein, dass du bis zur 12. SSW krank geschrieben bist - was in deinem Fall sicher gut begründbar ist. Ich denke, das sollte sich auch mit ner Schwangeren ausdiskutieren lassen - nur, man muss eben den MUND aufmachen und nicht beleidigt sein, weil der Chef fragt, wie lang man krank ist. Das ist doch eine ganz normale Frage. Dein Chef ist ja nicht bei der Heilsarmee, er muss ja irgendwie betriebswirtschaftlich denken - was nicht heißt, dass man unmenschlich sein muss, aber planen muss man irgendwie!

Top Diskussionen anzeigen