Beste Freundin macht mir Kummer.....

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe, ihr habt einen guten Rat für mich. Ich weiss leider nicht mehr wie ich mich verhalten soll.
Seit 10 Jahren habe ich meine beste Freundin, die mir sehr sehr wichtig ist. Sie ist 31 und ich bin 27.
Sie hatte noch nie eine vernünftige Beziehung,
sehnt sich daher sehr nach einem Partner. Vor allen Dingen weil all Ihre Freunde in Partnerschaften leben. Ihre Familie ist auch nicht so
intakt, ihre Cousine leidet an Krebs und hat wahrscheinlich nicht mehr lange zu leben. Ihr Onkel ist Alkoholiker.
Zu dem hockt sie jeden Abend alleine in ihrer kleinen Bude, und ihr fällt die Decke auf den Kopf. Momentan hat fast kaum jemand Zeit für sie, weil wir alle in Beziehungen leben, Haushalt und Familie haben. Ihre andere Freundin hat im Dezember ein Baby bekommen.
Das hatte sie schon runtergezogen: so von wegen:
alle haben so ein Glück, nur ich nicht.....
Diese Leier (sorry) höre ich mir jetzt schon seit Jahren an.
Sie ändert ja auch nichts an ihrem trostlosen Leben. Ihr Job macht ihr kein Spass, ihre Wohnung ist schäbig, sie hat kein Geld.........
Jetzt habe ich 2005 auch noch traumhaft schön geheiratet,
ein Haus mit Garten gekauft, und jetzt bin ich auch noch schwanger. Die erste Reaktion von Ihr war:
Ist aber Mist, kriegste ja gar kein Elterngeld.....
Mir geht es zur Zeit supi und ich könnte die ganze Welt umarmen, bei Ihr ist es leider umgekehrt. Ich traue mich gar nichts schönes mehr zu erzählen. Sie weicht direkt aus und
fängt wieder mit Ihrem Leid an.... Habe auch das Gefühl, dass sie in meinem Leben nur negative Dinge sieht. Sie freut sich gar nicht mit mir....
Ich habe jetzt den Kontakt erstmal abgebrochen, weil ich einfach nicht mehr kann, das zieht mich total runter
und mir geht es jetzt viel besser.
Mein Mann rät mir das schon länger, weil der sagt, dass der Frau nicht mehr zu helfen sei.

Habe ich einen Fehler gemacht, sie ist ja auch meine beste Freundin, aber irgendwann muss mal Schluss sein.

Wie denkt Ihr darüber, auch vielleicht ein bisschen objektiver
als mein Umfeld??????

Liebe Grüße
Dani 17 SSW

1

Hallo Dani, ich würde ihr an deiner Stelle einen Brief schreiben und ihr damit all das sagen was du hier geschrieben hast.

Entweder es öffnet ihr die Augen und sie versucht mal aus ihrem alten trott zu entfliehen oder du mußt wirklich erst mal den Kontakt abbrechen.

Meistens ist es sodas solche Menschen es selber nicht sehen weil sie sich selbst so bemitleiden, da könnte so ein offener Brief schon helfen.

Sei direkt aber nicht so sehr angreifend.

LG
Mel

2

Hallo Dani,

laß dich erstmal #liebdrueck !Ist ja irgentwie ganz schön heftig!!So richtig helfen kann ich dir leider nicht,aber es ist bestimmt erstmal besser das du den Kontakt abgebrochen hast,für dich und dein Kind.Vielleicht wird deine freundin sich ja mal dessen bewußt,was sie gemacht hat.Nur weil es in ihrem Leben nicht so läuft wie sie es vielleicht gerne möchte kann man sich ja trotzdem für seine beste freundin freuen.So denke ich zumindest,wenn nicht würde ich mir ernsthaft gedanken machen die freundschaft aufrecht zubehalten?!

Lg Caro + Würmchen ( 36 ssw ) ;-)

3

Hi Dani,

ich kann beide Seiten verstehen... Du solltest Dich auf keinen Fall von ihr runterziehen lassen oder Dir ein schlechtes Gewissen machen lassen, weil Dein Leben anders verlaeuft als ihres. Du kannst ja nichts dafuer und musst Dich dafuer auch nicht rechtfertigen. Zieh Dir diesen Schuh auf keinen Fall an! Dein Leben ist Dein Leben und ihres ist ihres!

Andererseits, gerade weil es Dir so gut geht, kannst Du es ja vielleicht etwas lockerer sehen und vielleicht kannst Du ja doch ein Stueckchen davon abgeben. Lass sie halt jammern, vielleicht hilft ihr das? Du musst ihr ja nicht erzaehlen, wie gut es Dir gerade geht, frag sie doch einfach, wie es *ihr* geht. Ich denke, ihr fehlt einfach jemand, der Interesse an ihr zeigt.

Meine beste Freundin ist auch so ein schwieriger Fall. Sie manoevriert sich von einer Katastrophe in die naechste, zu viel Alkohol, Drogen, Schulden, arbeitslos, die falschen Maenner etc. Aber sie ist meine beste Freundin, und wenn sie Hilfe braucht, bin ich fuer sie da. Und sie war auch immer fuer mich da, z.B. als ich mich von meinem Mann getrennt hatte, hat sie mir sofort ein Zimmer freigeraeumt, das war fuer sie selbstverstaendlich. Sie war auch die erste, die ich angerufen habe, als der Schwangerschaftstest positiv war.

Und wer weiss, vielleicht geht's Dir auch mal nicht so prickelnd, und dann bist Du froh, wenn jemand da ist zum Reden... (Ich meine jetzt nix schlimmes, aber kann ja mal sein, dass Du Dich streitest mit Deinem Mann, da redet man ja schon gerne mit der besten Freundin drueber...)

Liebe Gruesse,

Hanni

4

Hallo Dani!

Ich kann verstehen, dass die schlechte Dauer-Stimmung und die absoult negative Grundeinstellung Deiner Freundin Dich auf die Dauer sehr belasten. Das würde mir auch so gehen, vor allem, wenn immer nur ich diejenige wäre, die sich kümmert und etwas entgegen bringt und es würde nichts zurück kommen :-(. Ich denke, an dem Sprichwort, "Jeder ist seines #kleees Schmied" ist etwas Wahres dran, denn wenn man versucht, die Dinge positiv zu sehen, ist das schon "die halbe Miete" (siehe auch mein Motto in der VK :-)). Deine Freundin hat es sicher nicht leicht und niemand möchte mit ihr tauschen, aber wenn sie selbst nicht bereit ist, ihr Leben "in die Hand zu nehmen", kannst Du ihr auch nicht helfen. Außerdem muss man sich (gerade in der #schwangerschaft) nicht andauernd einer solchen "Weltuntergangs-Stimmung" aussetzen, das zieht einen selbst dann irgendwann mit #schmoll #gruebel. Sprüche wie der bezüglich des Elterngeldes signalisieren sowohl Neid und Wut, als auch Hilflosigkeit und Verzweiflung. Trotzdem bist Du nicht für das Leben Deiner Freundin verantwortlich, sondern sie selbst- so hart das auch klingen mag.

Ich finde die Idee, ihr einen Brief zu schreiben, auch gut #pro. Denn es ist schwer, das für uns Geschriebene Deiner Freundin gegenüber zu sagen- aber geschrieben müsste es gehen :-D. Du solltest darauf achten, Ihr keine Vorwürfe zu machen (denk' immer dran, dass Du/wir hier auf der #sonnen-Seite des Lebens stehen und so viel #klee haben #huepf), aber trotzdem deutlich sagen, was Dich stört und Dir Sorgen macht ("Ich bin enttäuscht, weil ich bestimmte Dinge gern mit dir teilen würde... .", "Ich mache mir Sorgen, weil du dich kaum noch über etwas freuen kannst", "einen so traurigen Eindruck machst". Aber auch: "Ich brauche für mich eine Auszeit, um zur Ruhe zu kommen, ..."- wie auch immer!).

Mir geht es oft so, dass ich denke, ich habe so viel #klee im Leben (hatte auch schon einige Schicksalsschläge #schmoll, aber die positiven Dinge geben mir Kraft und Lebensfreude #freu) und darf die Menschen, denen es schlechter geht, nicht einfach "hängen lassen". Was zu viel ist, ist aber zu viel und jedem kann man einfach nicht helfen. Die Betroffenen müssen die Hilfe auch annehmen können bzw. einem irgendwie signalisieren, dass etwas "ankommt". Wenn man selbst dabei am Stock geht, muss man auch "los lassen" können- oft ist dann die Hilfe von Fachleuten angebracht.

Ganz lieben Gruß für Dich #blume & noch eine schöne Kugel #ball-Zeit!

Kathrin & #baby (19. SSW)

5

Ich denke, wenn sie Deine beste Freundin ist, solltest du nicht einfach den Kkontakt zu ihr abbrechen. Beste Freunde können sich alles sagen!

Sag ihr, daß dich ihre Miesepeterstimmung runterzieht und du nicht verstehst, warum sie nichts macht, wenn sie so unglücklich ist. Sie soll mal einen Plan entwerfen wo sie in zB 5 Jahren stehen will und sich dann dazu überlegen was sie denn tun kann, um dorthin zu kommen. Wenn man mal einen Plan hat und eine Motivation (Ziel) geht alles einfacher.

Sie hat so viele Möglichkeiten, sie kann Kurse machen um sich beruflich weiterzuentwickeln (Verbesserung der finanziellen Situation), einen Singletanzkurs belegen (macht Spass und sie lernt vielleicht einen tollen Mann kennen). Sie kann sich Hobbies suchen die sie interessieren und ausfüllen und wo sie mit Gleichgesinnten zusammenkommt. Es gibt so viele Vereine und Gruppen. Mach ihr klar, daß ihr Leben keinen Sinn hat, wenn sie ihm keinen Sinn gibt. Selbstmitleid ist zwar gut, um kurzfristig eine Krise zu verarbeiten aber auf lange Sicht muss sie da raus und handeln um da nicht steckenzubleiben.

Ich denke, als beste Freundin solltest du versuchen sie zu motivieren und zu stärken. Und wenn es nicht fruchtet, solltest du ihr dennoch ganz offen Deine Meinung zu ihrer Einstellung sagen und auch, daß du das Gejammer nicht mehr hören willst und den Kontakt zu ihr verringern wirst wenn sie nichts ändert weil es einfach keinen Spass mehr macht mit ihr zusammen zu sein wenn sie so negativ ist.

Ich denke, Offenheit und Ehrlichkeit ist man einen besten Freund schon schuldig. Sich aus der Beziehung zu schleichen ist zwar einfacher, aber kein Zeichen von Freundschaft!

lg
Mia

PS: Was Dein Mann dazu sagt, sollte dir egal sein, ehrlich. eine beste Freundin ist eine beste Freundin. Da fährt die Eisenbahn drüber!!!

Top Diskussionen anzeigen