Arbeiten in der Schwangerschaft

Hallo alle zusammen, mich lässt die letzten Tagen das Thema arbeiten in der schwangerschaft nicht los. hier meine situation. bin in der 6 ssw und arbeite in der arbeitsvorbereitung/versand im wochenwechsel. das heißt eine woche bin ich im büro, die nächste im versand usw. im versand muss ich oft schwere pakete packen, manchmal bis zu 20 kg. ich weiß nicht ob ich schon den arbeitgeber über die schwangerschaft informieren soll, da die ersten 12 wochen immer die kritischen sind und man ja am besten nach 3 monaten damit rausrücken sollte aber ich will auch keine fehlgeburt riskieren. mein nächsten problem ist auch, dass mein vertrag bis ende des jahres befristet ist, der chef mir aber schon zugesichert hat, dass ich danach ein unbefristeten vertrag kriege. wenn ich jetzt damit aber rausrücke, kann ich es vergessen. ich weiß nicht was ich tun soll. jetzt hab ich auch noch im inet gelesen, dass man gerade in den ersten 3 monaten auf sich achten soll #augen was mach ich denn bloß. hab nächsten montag mein fa-termin. vielleicht sollt ich den erst mal abwarten und mit der ärztin sprechen was sie mir rät. wie wars bei euch? wann habt ihr eure arbeitgeber aufgeklärt? danke für eure antworten im voraus, lg #winke

1

Ich habe Es Erst in der 25.ssw gesagt Als man langsam Ein bäuchlein erahnen Konnte. Davor War Es nicht wichtig. Ich Hatte vollen immunschutz Und Musste nicht schwer heben etc... In deiner situation ist Es Nochmal Was anderes...

Ich denke Wenn Es Ein kleinerer Betrieb Ist in Dem du arbeitest würde Ich Mit Dem Chef reden Weil Ich Es Sonst arg unfair fände... In großen betrieben Ist Es nicht so "tragisch" Wenn jemand ausfällt Als in kleineren betrieben.

2

Da du schwer heben musst würde ich es auf jeden Fall sagen.
Das Risiko besteht natürlich das dein Vertrag ausläuft, aber das war
Dir sicher vorher klar das das passieren kann.
Klar sind sie ersten 12. Wochen kritisch aber es kann die
ganze SS über was passieren.

LG

3

Ist zwar verzwickt, aber ich würde nicht bis Ende des Jahres warten bis du den unbefristeten Vertrag in der Tasche hast, du kannst dich ja nicht ständig krankschreiben lassen wenn du in der Schicht arbeitest wo du schwer heben musst.

Und das wäre nicht fair deinem Chef gegenüber, wenn du dann erst damit rausrückst. Auch musst du an das Kindeswohl denken, so kann er dich dann nur dort einteilen wo du auch arbeiten darfst.

Ich weiß ja nicht wieso du schwanger bist, interessiert mich auch nicht, aber vielleicht wäre es mit einem unbefristeten Vertrag sicherer gewesen. Aber ist ja letztendlich egal, du musst nur fair zu dem Kind, zu dir selbst und zu deinem Chef sein.

Schildere ihm das ruhig, man wird da bestimmt drüber reden können. Ärgerlich - das stimmt. Aber du solltest lieber positiv nach vorne sehen und schauen, dass du für dich und dem kleinen Wesen nur das beste rausholst. Und dazu gehört nunmal keine schwere Arbeit, gerade in der ersten zeit.

Alles gute, herzlichen Glückwunsch zur SS und eine gute Kugelzeit!!

4

Huhu,

Also ich würde an deiner Stelle nichts sagen bis ich den unbefristeten Vertrag unterschrieben habe... Notfalls kannst du dich ja mal krankschreiben lassen bzw. Rückenschmerzen vorschieben...????

Die Ratschläge hier kann ich nicht verstehen, wenn du deine Schwangerschaft jetzt deinem Arbeitgeber bekannt gibst, bist du ab Ende des Jahres arbeitslos und schwanger wird dich auch niemand einstellen....und später mit Baby/Kleinkind wird die Suche nach einer neuen Stelle auch schwierig. überlege es für deshalb gut. Das hat nichts mit fair oder unfair zu tun.

Lg Jazzmin

5

20 kg darfst du nicht mehr tragen. Arbeitslos werden ist aber auch nichts. Nur wenn du dich jetzt Krankschreiben lässt, bis Ende des Jahres ist ja noch lange.Nach 6 Wochen gibt es nur noch Krankengeld und ob du dann noch einen neuen Vertrag bekommst...
Ruf doch mal bei deinem Gyn an ob du vorher schon einen Termin bekommen könnstest sag du hättest ein Problem.
Alles Gute

6

Morgen,

ich arbeite im Büro und wir hatten auch Akten bis zu 8/9 kg zu tragen bzw. heben. Ich habe meinem Chef in der 6. Woche direkt gesagt was los ist, und er soll mir was anderes geben, was er auch gemacht hat. Aber nicht jeder hat so einen tollen Chef :-(

Das Kindeswohl geht ganz klar vor, ich würde keine Fehlgeburt riskieren wollen. Natürlich kann jederzeit was passieren, aber dann muss ich mir keine Vorwürfe machen....

Aber heutzutage spielt die finanzielle Situation eine große Rolle. Mir ist die finanzielle Sicherheit ganz wichtig, um eben meinem Kind was bieten zu können.
Ich glaube ich würde an deiner Stelle mit dem Hausarzt reden ob er dich nicht mit Rückenschmerzen oder ähnlichem krankschreiben kann... würde das auch dem Chef so sagen (ich hatte übrigens die ersten 3 Wochen nach Einnistung sehr starke Rückenschmerzen und wusste noch nicht, dass ich schwanger bin :-p und war tatsächlich aus diesem Grund krankgeschrieben).

Letztendlich hast du es in der Hand. Aber die Chefs spielen auch nicht immer fair!!!!

GLG
Irene

7

Vielen dank für eure Antworten. Werd denk ich dem Chef das sagen, schließlich will ich ein gesundes Baby. Das Kind ist geplant, nur hab ich blöde mir keine Gedanken vorher über das Arbeiten in der Schwangerschaft gemacht, was erlaub ist und was nicht. Dachte ich krieg die zeit bis nächstes jahr rum. Die finanzielle Situation ist mir natürlich auch sehr wichtig, aber ich denk mal ich werd es mit meinem mann gut meistern. Ich glaub das einzige blöde wird nur nach der Schwangerschaft sein, dass man nicht so einfach mit einem Kleinkind eine neue Arbeit findet. Vielleicht schätz ich den Chef auch schlecht ein und er ist so nett und verlängert mein vertrag nachdem er es erfahren hat. aber heut zu tage kann man es vergessen...

Top Diskussionen anzeigen