Errechneter Geburtstermin - Prognose? oder Diagnose?

Hallo,

ich habe mal eine Frage.

Wenn man von einem errechneten Geburtstermin spricht - ET -
ist das dann eine Diagnose oder Prognose?

Und wenn der Arzt dann anhand der Ultraschallbilder (Größe des Kindes, usw.) behauptet, dass das Kind z.B. früher kommen könnte - ist dies eine Diagnose oder Prognose?

DANKE.

LG!!!!!

1

Macht das einen Unterschied?

Ein rein errechneter ET kann nur eine grobe Schätzung sein und muss nicht stimmen. Die Rechnung geht von der letzten Mens aus, nicht von der Befruchtung und einnistung, wie es sinnvoller wäre, sich aber schlecht feststellen lässt.

Die Berechnung nach der Messung ist etwas genauer, weil sie den Entwicklungsstand berücksichtig. Aber selbst das muss nicht hinkommen, da die Entwicklung zwar an Normlurven orientierbar ist, sich aber nicht dran halten muss (Kinder werden sowohl mit 2900g Geburtsgewicht geboren, als auch mit 4400g, können 48cm groß sein oder auch 55cm).

Wie man das nun nennen will, Prognose oder Diagnose -schulterzuck- ist eine Glaubensfrage. ich würde es immer als Prognose sehen.

2

hi

diagnose= feststellung einer ´krankheit ´

prognose= voraussagung bei z.b. heilung

beides der begriffe hat mit dem et nix zu tun, auch wenn der arzt per us ausrechnet: aha, das baby kommt am 8.10.06, muss das nix heißen...

babys kommen wenn sie reif sind und nicht an einem bestimmten vorhergesagten ( prognose) datum...

lg jen#gaehn die jetzt langsam mal schlafen geht#freu

3

Meine Hebi hat gemeint, daß der Temin lt Ultraschall der ganz zu Beginn der SS festgestellt wurde, der wahrscheinlichste ist. Da es ganz zu Beginn noch keine Unterschiede zw. später großen und kleinen Kindern gibt.

Der Berechnete ist eigentlich nur ein Anhaltspunkt und man geht davon aus, daß der tatsächliche GT 2 Wochen vorher bis 2 Wochen nacher ist. Also eine Spannbreite von ca einem Monat. Eigentlich sehr viel, wie ich meine. Von daher geb ich auf genaue Datumsangaben was ET angeht gar nichts! Manche rechnen dann ja herum und kommen auf einen Tag mehr oder zwei weniger als der Arzt - macht überhaupt keinen Unterschied in Wahrheit!

Und ob es eine Diagnose oder Prognose ist? Ist das nicht eine Wortglauberei? Ist doch egal, oder?

lg
Mia

Top Diskussionen anzeigen