Nierenbeckenerweiterung weg beim Baby aber trotzdem Angst

Hallo

Nachdem in der 21ssw bei der Feindiagnostik eine beidseitige leichte Nierenbeckenerweiterung bei unsrem Mädchen gesehen wurde aber sonst keine Auffälligkeiten entschieden wir uns trotzdem nicht zur Fu.

Der Arzt sagte auch nix von Softmarker oder so das erfuhr ich erst durchs Internet.

Gestern bei der Vorsorge war nix mehr davon zu sehen, trotzdem bleibt die Angst bestehen.

Hat jemand auch Erfahrung damit?

Danke
Caroa 32ssw

1

ich hab keine erfahrung damit, möchte dir aber sagen, dass ich dir erstens alles liebe wünsche und es normal ist, dass man sich sorgen um die gesundheit des kindes macht!

leider gibts keine garantie für ein gesundes kind, nicht in der schwangerschaft und auch sonst nicht im leben- als mama muss man auch lernen mit solchen ängsten klarzukommen und das auszuhalten- letztendlich ist das ganze nur zeugnis deiner liebe zu deinem kind!

angst und sorge hat man ständig um sein kind- das ist normal, darf aber nicht über Hand nehmen- die Lösung heißt Vertrauen, auch darauf, dass alles gut werden wird.

2

Hallo,
also, bei den kindern ist eine mäßige Nierenbeckenerweiterung nichts pathologisch, das kann sogar bin zum 2. lebensjahr nomal sein. Ich seh das im Sono öfters bei den Kleinen im 1./ 2. LJ. Und wenns jezt in der Kontrolle sogar überhaupt nicht mehr nachweisbar war, spricht doch alles dafür das da keine relevante Urinabflussstörung vorliegt. Also - alles i.O.
LG Almut 12. SSW

3

Hy

Bei meiner Tochter wurde in der 16 SS-Woche einen dunklen Schatten bei der Niere entdeckt. Mein FA sprach von Zyste oder etwas ähnliches. Ich musste in den Spital zum Spezialultraschall. Dort fand man heraus, dass sie nur eine funktionstüchtige Niere hat.

Uns wurde auch Fruchtwasserpunktion vorgeschlagen. Sie sprachen von schwerster Behinderung, Trisomnie etc. und dass man es evt. abtreiben müsste, (wäre dann in der 21 SSW gewesen).

Wir sagten uns wir ihr, das machen wir nicht mit. Die Chefärztin hatte so lange geschallt und hatte nur dies und nur eine Nabelschnurvene gefunden. Aber sonst keine typischen Hinweise für Trisomnie. Sonst war alles i.o Kopfgrösse, Körper, Herz etc.

Wir haben eine gesunde, muntere Tochter geboren die unser Sonnenschein ist seit 2 1/2 Jahren. Sie hat nur eine Niere. Aber die stört sie in ihrem Leben überhaupt nicht.

Nach der Geburt war alles vergessen, nicht einmal die Aerzte wollten die Zusatzuntersuchungen machen, die sie mir gepredigt hatten, erst auf mein Drängen.

Die restlichen Nierengewebe sind verschwunden und mit 6 hab ich mit dem Kinderarzt abgemacht kontrollieren wir dies nochmals.

Lass Dich nicht verrückt machen. Nimm Dein Kind so wie es ist an. Und wenn es auch nur eine Niere hätte, damit kann es gut leben und kann Steinalt werden.

Viele Grüsse

Quink#sonne

4

Hallo,

ich kann Dir nur von mir berichten, da wurde in der letzten Schwangerschaft das gleiche festgestellt, die Ärztin damals meinte, meist ist es gleich nach der Geburt wieder normal, wenn das Kind das erstemal richtig Pipi gemacht hat. Das war dann bei unserem leider nicht der Fall und so mussten wir noch einige Male zu einem speziellen Kinderarzt, der aber meinte, wir sollen uns keine allzugroßen Sorgen machen, bei nur einem von 100 Babys mit Nierenbeckenerweiterung sei eine (allerdings sehr kleine) OP notwendig.
Bei unserem Kind hatte es sich aber von allein gegeben, wir musten bloß in regelmäßigen Abständen den Urin mit Messstäbchen kontrollieren, da die Gefahr einer Blasenentzündung erhöht war, hatte er aber auch nie.

Also ich würde sagen, Du musst Dir keine allzugroßen Sorgen machen, die Wahrscheinlichkeit, dass wirklich was Ernstes dahintersteckt ist nach meiner Erfahrung eher sehr gering.

Alles liebe Dir,

taechst.

Top Diskussionen anzeigen