Hebamme

Hallo zusammen,

ich bin jetzt in der 12. SSW und frage mich nun, ob die Hebamme von der Krankenkasse (AOK) bezahlt wird. Welche Rolle hat die Hebamme? Ist sie so eine Art Ergänzung zur FÄ? Wie trete ich mit einer Hebamme in Kontakt, wie finde ich die Richtige und was sollte man bei der Wahl der Hebamme beachten? Ab welcher SSW sollte man eine Hebamme kontaktieren?

Vielen lieben Dank für's Lesen und für eure Antworten,

Jessica und Pünktchen 11+1 #verliebt

1

Hallo,

Tatsächlich kannst du die Hebamme auch anstelle deines FA´s besuchen. Denn auch Hebammen dürfen die Vorsorgeuntersuchungen machen. Das wird natürlich von der KK bezahlt. Weiterhin zahlt die KK einen Geburtsvorbereitungskurs (der meist von Hebammen geführt wird).

Die Hebamme kann dir während der SS Akupunkturnadeln setzen, wenn du z.B. Rückenschmerzen hast oder Wassereinlagerungen. Sogar zur Geburtsvorbereitung kannst du genadelt werden.
Dann wirst du die Hebamme zur Nachsorge brauchen (also nach der Entbindung), da schaut sie ob es dir und dem Kind gut geht. Guckt bei dir nach evtl Nähten, ob der Wochenfluss läuft, wie sich die Gebärmutter zurückbildet usw und beim Kind wir nach dem Nabel geschaut, ob es gut zunimmt und ob sich vielleicht eine Neugeborenengelbsucht entwickelt.

Urbia bietet das hier an: http://www.urbia.de/services/hebammen

Je nachdem wo du wohnst, solltest du dich auf jeden Fall frühzeitig um eine Hebamme bemühen!

Übrigens dürfen in Deutschland Hebammen eine Geburt allein leiten- ohne anwesenden Arzt. Ärzte wiederum dürfen nicht ohne Hebamme entbinden. Soviel zu deiner Theorie "Ergänzung der FÄ"... ;-)

LG

2

Hallo,

also ich habe mir ziemlich Zeit gelassen bei der Hebammensuche. Es haben mir immer alle gesagt, dass ich mich sehr früh drum kümmern soll, habe ich aber irgendwie immer aufgeschoben.

Bin jetzt in der 33. Woche. Habe mich vor zwei Wochen während des Geburtsvorbereitungskurs drum gekümmert und die Leiterin gefragt. War also auch erst knapp 8 Wochen vor ET und sie war noch frei. Bei uns war das so, dass wir bei der Kreißsaalbesichtigung schon viele iNformationen und Lesematerial bekommen haben. U. a. eine Liste mit Hebammen. Die Krankenkasse bezahlt die Betreuung der Hebamme bis 8 Wochen nach der Geburt, wenn ich mich nicht irre. Die Hebamme rechnet direkt mit der Krankenkasse ab, genauso wie beim Geburtsvorbereitungskurs. Den übernimmt auch die KK.

Hast Du schon ein Krankehaus in dem Du entbinden möchtest? Ich würde da einfach mal auf die HOmepage gehen, meist findet man da schon Informationen oder Links zur Entbindung/Hebammen. Du kannst dann auch die Hebammen kontaktieren und ein Treffen vorab arrangieren, so dass Du Deine Hebamme selbst aussuchen kannst.

Bei mir war es einfach das Gefühl, dass ich bei der Leiterin des Kurses gut aufgehoben bin. Sie hat schon viel Erfahrung (über 25 Jahre) und hat eine beruhigende sehr angenehme freundliche hilfsbereite Art an sich, so dass ich mich gut aufgehoben fühle. Meist entscheiden ja die ersten SEkunden, ob man jemanden mag oder nicht.

Ich hoffe ich habe Dir weiterhelfen können.

Alles Gute :-)

3

Ich werde wieder eine nehmen. Finde den Kontakt persönlicher, sie kommt nach Hause und hat Zeit. Außerdem kann ich sie 24 Stunden am Tag anrufen, wenn was sein sollte.
Ich habe sie als Ergänzung genommen, so dass alle zwei WOchen ein Termin war (Fa oder Hebi) und die kk hat es übernommen.
Meine Hebi hat immer schön Bauch getastet und alle Fragen beantwortet. Dann habe ich irgendwann zur Vorbereitung Tee bekommen und Akupunktur und das tollste und wichtigste für mich: Sie war eine Beleghebamme!! Das heißt, egal wann die Entbindung ist, sie ist dabei! Das war mir sehr wichtig!!
Nach der Entlassung war sie sofort da, hat nach mir und Baby geschaut, beim Stillen geholfen, war beim ersten Baden dabei, etc.

Sie war so klasse, dass ich auch mein zweites mit ihr entbinden möchte, dabei trennen uns mittlerweile 400km. Werde dann wohl einige Wochen bei den Schwieellis sein ;-)

Hebammen findest du meist im Internet.

Top Diskussionen anzeigen