OgTT

Hallo! Ich bin immer noch fix und fertig...
Ich hatte direkt nach Weihnachten und davor 1 Woche Urlaub meinen Test.
Wie erwartet waren die Werte zu hoch, ich denke aber fast, das liegt an der Schlemmerei im Urlaub und über Weihnachten (traditionell mit üppigem Essen reihum in der Verwandschaft, also tagelang nichts als weiße Brötchen, Wurst, Kekse, Sahnetorten (tägl. 3-4 Stück) , Braten mit Knödeln, Fanta, Cola, Cappuccino, Schokonikoläuse,... in nicht zu geringer Menge).
Jetzt hatte ich natürlich üble Werte...

125
208
159
6,7
Die Kurve eigentlich ok, nur insgesamt viel zu hoch.

Normalerweise essen wir hier nur Vollkornbrot, Frischkäse, viel Gemüse, Gurken, etc., Kartoffeln, Hähnchen, Mineralwasser... Selten einen Keks, Schoki kaum.

Ich soll jetzt strikte "Diät" halten, die in meinen Augen schwachsinnig ist (habe in der SS von SSW 1 bis jetzt 25. SSW 2kg und eine Kleidergröße weniger, Kind ist normal groß, alles top, nur halt jetzt der Schock mit dem OgTT direkt nach der Völlerei und dazu noch mit fetter Mandelentzündung...) denn die Devise heißt: Fett neutralisiert Zucker. Also: Auf dem nächsten Geburtstag nachher KEINEN Rührkuchen, sondern bitte Sahnetorte. Falls Marmorkuchen, dann wenigstens nen ordentlichen Klecks Sahne draufhauen. KEINE Spaghetti mit Tomatenstückchen (sonst übliches Essen bei uns) sondern Spaghetti mit Schinken Sahne Soße...

Wenn ich mich daran halte, gehe ich doch direkt in die Gestose, weil meine Leber und Galle in den Streik gehen.

Ich tendiere dazu, jetzt erstmal ganz normal zu essen (vollwertig gesund wie sonst außerhalb der Feiertage) und einfach nochmal zuzuwarten. Ich habe ein Messgerät bekommen und dachte, dass ich jetzt erstmal ein paar Tage den Nüchternwert überwache um zu schauen, ob er mit der Rückkehr auf normales Essen sinkt, dann nochmal Langzeitwert in 2-3 WOchen bei meinem Hausarzt (Internist)

Wie sind denn eure Anweisungen aus der Diätpraxis? Ich bin wirklich skeptisch, da ich die Ernährungsvorschläge mehr als ungesund finde. Statt in der Pizzeria Salat mit Soße (enthält ja Zucker) soll ich lieber Nudelauflauf essen und so ein Sch...

Vielleicht geht dann wirklich mein Zucker runter, aber der Cholesterinspiegel ist dafür im A...

1

Ich hatte in der ersten SS auch Gestationsdiabetes und sollte viele, kleine Mahlzeiten essen. Also zum Frühstück morgens zwei Joghurts, dann paar Stunden später n Brot, dann kleines Mittagessen, dann Kuchen, dann Zwischenmahlzeit, dann Abendbrot usw. Angeblich sollte ich auch nach 20 Uhr nichts mehr essen. Wegen Nüchternwert.. Der Witz ist: Ich hab abends Schoki gefuttert und bin morgens mit Werten um die 55 mg/dL aufgewacht! Hab mich dann zum Kühlschrank geschleppt, wo die Schoki drin war.. Mein Vater ist Diabetiker Typ II und bei 55 ist der fast bewusstlos...

Deinen Langzeitwert von 6,7 find ich absolut im Rahmen. Wobei man ja nicht sicher sagen kann, wie der sich zusammensetzt. Du könntest mal 300, mal 50 haben.

Finde es gut, dass du dich jetzt nach den Schlemmereien wieder vollwertig ernähren willst. Ist ja auch sinnvoll. Sahnetorte wurde dir vom Diabetologen "verschrieben"? Da würd ich mir ne zweite Meinung holen, wenn du nicht ständig Werte unter 50 hast!

2

Huhu, ist 6,7 dein Langzeitwert???? Denn der soll zwischen 4 und 6 liegen und ich bin jetzt von 5,0 auf 4,7 runter. Mit dem Gewicht und der Klassischen Diät hat das ganze ja nichts zu tun. Die Diät besteht ja nur aus der reduzierung von Kohlenhydraten und Zucker. Also ich habe einen genauen Plan und darf so 10-14 BE am Tag essen. Kartoffeln o.ä muss ich abwiegen und ich bin da auch sehr genau. Und trotz allem muss ich seit der 19. SSW spritzen. Also da muss man auch echt gucken was man am besten verträgt. Z.b vertrage ich 100 gr. Pommes oder 3 Hühnerei große Kartoffeln besser als 6 EL Reis oder Nudeln gehen garnicht. Wenn ich nach dem Essen unter 100 komme, dann darf ich zur Zwischenmahlzeit auch mal einen Schokoriegel essen. Glaube mir ich habe es langsam auch Satt, denn das essen ist fast immer das selbe und alles worauf man hunger hat lässt den Zucker steigen-Aber ich kenne auch die folgen von unbehandelten SS-Diabetes und dieses Risiko lässt jede Sünde wieder vergehen. Hatte das auch beim großen-da wurde es zu spät erkannt und die Geburt war Katastrophal für den armen kleinen Kerl und für mich genauso. Er war immer 3 Wochen weiter laut Gr. und Gewicht. Ja und jetzt ist mein kleiner bei 30+0 schon 46,5 cm und 1860 gr. obwohl ich sehr genau bin-garnicht auszudenken wenn ich ständig sündigen würde. Also zu dem Gewicht-ich habe vor der SS mit 88 KG und 175 cm gestartet und habe jetzt 77,8 KG. Ich werde trotz der Diät immer Satt und auch der kleine holt sich was er braucht wie man sieht :-) Vertraue deiner Diätpraxis, die wissen was sie da machen. Probiere aus was du am besten essen kannst, denn du siehst es ist sehr unterschiedlich.

Liebe Grüße, Steffi die froh ist wenn der kleine Prinz da ist und wieder essen kann worauf sie hunger hat :-)

3

Huhu!

Also das Fett die Kohlenhydrate neutralisiert ist mir neu. Dafür ist ja schließlich das Insulin da, um die Kohlenhydrate in die Zelle zu schleusen. Auch wenn ich versteh warum lieber Sahnetorte statt Rührkuchen. Da sind tatsächlich weniger Kohlenhydrate drin. Deine Mandelentzündung kann die Werte wirklich beeinflussen,zumindest die vom OGTT ,nicht jedoch den Langzeitwert, gibt ja die Situation der letzten 8-12 Wochen an. NAtürlich kann es da ne Rolle spielen, dass du die letzten Feiertage so Kohlenhydratlastig gegessen hast, aber 6,7 find ich schon recht hoch. Hab selbst 5,1 und mein Arzt schaut trotzdem alle 8 Wochen nach.

Aber hast ja beste Vorraussetzungen,wenn du sonst vollwertig lebst.

Nini

4

Ein SS-Diabetes hängt nicht mit den veränderten Ernährungen in der Weihnachstzeit zusammen sondern mit einer veränderten Insulinakzeptanz in der SS.

Das darfst Du wirklich nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn damit gefährdest Du sowohl Dich selbst als auch Dein Kind. Es geht um mögliche Entwicklungsstörungen. Doch viel schlimmer ist es bei und nach der Geburt. Dein Kind bekommt bei unbehandeltem SS-Diabetes Probleme nach der Geburt mit dem Blutzuckerspiegel. Hatte damals beim Großen einen solchen Fall auf der Frühchen-Intensivstation. Wir waren - trotz 4,5 Wochen zu früh geboren - nur 8 Tage dort. Die andere Mutter mit Gestationsdiabetes hatte zwar ein termingerechtes Baby, das aber massive Anpassungsschwierigkeiten hatte. Und es erhöht das Risiko, dass das Baby ebenfalls Diabetes bekommt.

Gruß
marjatta

5

Ich esse, was ich vertrage- und das sehe ich ja, weil ich zu Hause messen kann.

OGTT war bei mir auch positiv, zu Hause, egal, was ich esse normalerweise alles im Rahmen.

Ich würde mich vollwertig ernähren- so wurde es mir von dem Diabetologen auch empfohlen- aber wenn ich sündige, dann sehe ich auch zu, dass da genug Fett bei ist, dann stört es meinen BZ auch nicht.

Liebe Grüße

Svenja

Top Diskussionen anzeigen