Mamis ü 40 - welche Untersuchungen werdet Ihr machen?

Hallo zusammen,

ich bin 42 Jahre alt und in der 7. Woche schwanger. Ich suche ein paar Meinungen zum Thema Pränataldiagnostik von angehenden Mamis über 40.

Ich weiß noch nicht, ob ich eine Untersuchung wie Erst-Trimester-Screening, Chorionzottenbiopsie oder FWU machen soll. Ich denke, ich würde ein Down-Kind behalten wollen, eine Trisomie 13 oder 18 fände ich aber so schlimm, dass ich eventuell die Schwangerschaft abbrechen würde.

Mich stört allerdings an jeder der o. g. Untersuchungen immer mind. ein schwerwiegender Punkt, so dass ich mich nicht entscheiden kann:

-Das Screening mit seiner Nackenfaltenmessung ergibt bloß eine statistische Wahrscheinlichkeit und keine Sicherheit.

-Bei der CB ist die Gefahr einer Fehlgeburt am größten und auch das Risiko, dass das Kind verletzt wird. Außerdem ist die Untersuchung auch nicht 100%ig, weil eventuell mütterliche Zellen entnommen werden. Dafür kann man die Untersuchung relativ früh machen lassen.

-Und die FWU findet so spät statt, dass im Falle eines Abbruchs das Baby schon an die 15-20cm groß ist. Da kann ich es doch nicht umbringen lassen! Ich hatte bereits eine Fehlgeburt in der 15. Woche und habe mein Kind normal geboren. Ich weiß, wie groß es war und hab schon alle Details an dem kleinen Körper sehen können. Ein Abbruch zu diesem Zeitpunkt könnte ich nicht mehr übers Herz bringen.

Hilfe, Mamis über 40 - wie werdet Ihr Euch entscheiden?

Vielen Dank für Eure Antworten und liebe Grüße

Sabine

1

Hallo Sabine,

ich bin 42 Jahre jung und bin nun in der 17. Woche.
Da ich auch schon 2 Fehlgeburten hinter mir habe bin ich eine von den sogenannten Risikoschwangeren, doofes Wort, aber egal.

Ich halte mich erstmal nur an die ganz normalen Untersuchungen.
Die Nackenfaltenmessung habe ich gemacht aber nur die Ultraschalluntersuchung, die Blutuntersuchung ist viel zu ungenau und auch noch Tagesformabhängig, sprich sie hat so gut wie keine Aussagekraft.

In der 20. Woche habe ich einen Termin zur Feindiagnostik, sollte sich da herausstellen, daß dringend das ein oder andere kontrolliert werden muß werde ich mir dann Gedanken darüber machen.
Sollte alles in Ordnung sein, wovon ich ausgehe, wird es auch keine weiteren Untersuchungen geben.

Erstens habe ich Angst vor einer Fruchtwasseruntersuchung, und desweiteren weiß ich das mich schon das Warten auf das Ergebnis verrückt machen würde.

Ich bin fest davon überzeugt das ich ein gesundes Kind auf die Welt bringe und bisher spricht nichts dagegen.

Ich bin nicht wirklich gläubig und vielleicht klingt es doof, aber ich gehe fast jeden Abend auf die Terasse, schaue in den Sternenhimmel und bedanke mich beim lieben Gott dafür daß ich nochmal schwanger wurde und dann bitte ich meine Mutter und meine Geschwister im Himmel gut auf uns zu achten. Wir haben dort oben besondere Schutzengel und all das zusammen vermittelt mir sehr viel Sicherheit.

Ich denke einfach positiv und glaube sehr an self-fulfilling prophecy

Dir wünsche ich von Herzen alles Gute für die Schwangerschaft
#winke Sascha

2

Hallo Sascha,

vielen Dank für Deine Meinung. Ich glaube, ich werde mich auch von Woche zu Woche weiterhangeln. Am 10.10. bin ich erst einmal wieder beim Gyn und bin gespannt, ob das Herzchen schlägt. Dann gilt es diese blöden 12. Wochen um zu bekommen.

Vielleicht sollte ich es einfach auf mich zukommen lassen und dann mit dem Herzen entscheiden.

Vor meiner kleinen Tochter, die jetzt 3 Jahre alt ist, hatte ich zwei Fehlgeburten und wäre niemals das Risiko einer erneuten Fehlgeburt durch eine Fruchtwasseruntersuchung etc. eingegangen. Wäre da etwas passiert, hätte man mich wohl in eine Klappse bringen können.

Ich werde wohl auch das große Paket mit Zuversicht herausholen und erst einmal abwarten.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall auch alles Gute und eine schöne Restschwangerschaft

Liebe Grüße

Sabine

3

Hallo Sabine,

bin zwar noch nicht lange über 40 (erst seit Ende Juni), aber mich haben auch genau die gleichen Fragen geplagt.
Wollte ja eigentlich die Familienplanung bis 40 abgeschlossen haben, aber es geht halt nicht immer so wie man möchte. :-)

Also ich habe "nur" die Nackenfaltenmessung gemacht und den großen Organultraschall (25.Woche).
Habe mit meinem Mann die Sachen besprochen und auch ich wollte wg. Fehlgeburtgefahren (hatte schon drei) keine Fruchtwasseruntersuchung oder Chorionzottenbiopsie.
Ebenso hätte ich in dem Stadium das Kind nicht mehr wegmachen lassen können.
Wir waren bzw. sind uns einig, wenn etwas sein sollte, dann nehmen wir es an wie es kommt.
Du weiß ja auch nicht vorher, ob -nachdem alles an Untersuchungen gut gelaufen ist- irgendwas anderes passiert.
Es gibt keine 100%ige Sicherheit egal was man macht.

Natürlich gehören wir wegen unseres Alters zu einer Risikogruppe, die viel eher genetische Defekte vererbt oder entwickelt, aber es gibt inzwischen in jeder Altersgruppe Probleme finde ich.
Versuche Dich nicht so an solche Untersuchungen zu klammern, Du kannst die Schwangerschaft ja sonst gar nicht richtig genießen und bist nur am Grübeln. #gruebel
Ich geb ja zu, mir gehts nicht anders.....die Angst vor einer Fehlgeburt schwebt wie ein Damolkesschwert über mir. Aber daran hätten auch noch so viele Untersuchungen nichts geändert.

Tja, jetzt bist Du leider keinen Deut schlauer.....sorry.
Aber Deine Bedenken und Ängste sind normal und keiner kann Dir die Entscheidungen abnehmen.
Lass noch bissel Zeit vergehen, vielleicht zeigt sich von alleine wie es weitergeht.

Liebe Grüße und eine schöne, zufriedene Schwangerschaft
wünscht Dir
Christine (die noch vier Wochen hat #schock)

8

Hallo Christine,

vielen Dank für Deine Sicht der Dinge. Du hast recht, ich bin keinen Deut schlauer, aber es ist schön, wenn doch viele Frauen genauso denken wie ich.

Ich hätte eher mit vielen Antworten pro FWU gerechnet.

Ich wünsche Dir noch angenehme Tage so im Endspurt und eine schöne Geburt

Alles Gute

Sabine

4

Hallo,

ich bin zwar keine 40, sondern 36 Jahre, aber da ich eine Fruchtwasseruntersuchung habe machen lassen, wollte ich kurz was erwähnen. Der Humangenetiker, der uns vor der FWU beraten hat, sagte das die Kinder mit einer Trisomie 13 u. 18 keine Überlebenschancen hätten und da verstehe ich einen Schw.abbruch!
Dann schrieb noch jemand, dass das Warten nach der FWU einen in den Wahnsinn treiben würde. Für 75 Euro habe wir einen Schnelltest gemacht und am gleichen Tag noch das Ergebnis telefonisch erhalten, 10 Tage später kam dann noch einmal die schriftliche Bestättigung das alles in Ordnung ist!
Die Nackenfaltenmessung hat meine Arb.kollegin damals machen lassen (war 40) und da wurde sie so verrückt gemacht, dass ihr immer wieder zur einer FWU geraten wurde, die sie aber nicht hat vornehmen lassen! Ihre Tochter kam kerngesund zur Welt!;-)

L.G. Karin + Merle-Marie (5Jahre) + 3#sternchen im Herzen +#babygirl 24+0SSW

9

Hallo Karin,

vielen Dank für Deine Antwort. Von der Nackenfaltenmessung halte ich auch nicht viel. Das ist bloß eine Rechengröße und kein echtes Ergebnis.

Übrigens habe ich hier im Forum von Trisomie 13 Kindern gelesen, die überlebt haben - eines ist mittlerweile 4 Jahre alt. Eine anderes wurde fast ein Jahr. Aber die Lebenserwartung ist natürlich sehr beschränkt.

Ich wünsche auch Dir eine schöne Schwangerschaft, eine komplikationslose Geburt und ansonsten alles Gute

Sabine

5

Ich bin nicht schwanger, war "erst" 37 beim Jüngsten.

Du schreibst, bei Trisomie 13, bzw. 18 würdest du dich eventuell für einen Abbruch entscheiden. Kann ich nachvollziehen, hätte ich möglicherweise auch getan. Aber eben nur "eventuell". Das wäremir wohl das Fehlgeburtsrisiko, das bei einer CZB sicher höher ist, nicht "wert".
Genaugenommen ist Trisomie 13 oder 18 auch bei über 40jährigen noch ziemlich selten und die FU wird vor allem wegen T21 (was ja bei dir oder bei mir auch kein Grund wäre) empfohlen.
Das Screening soll ja auch nur eine Entscheidungshilfe für oder gegen eine invasive Untersuchung sein und du kannst dich ja anscheinend nicht ganz entscheiden.
Ich persönlich würde, wenn ich nochmal schwanger würde, wahrscheinlich, nur einen Feinultraschall machen.

10

Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort. Sehr wahrscheinlich werde ich auch keine invasive Untersuchung durchführen lassen. Ich denke, wenn ich es bis zur 12. Woche schaffe und dann alles normal aussieht, werde ich die Dinge auf mich zukommen lassen.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonn- und Feiertag

Liebe Grüße

Sabine

6

Hallo,

ich war bei meinem Jüngsten 39, bin jetzt 41 und hatte schon mehrere FG.

Ich bin noch ganz am Anfang der SS, hoffe erstmal, dass diesmal alles gut geht und das Krümelchen bei uns bleibt.

Was die Pränataldiagnostik betrifft werde ich es so wie bei meinem Jüngsten halten, ich hatte nur den Fein-US.
Zusätzlich habe ich Toxoplasmose, Zucker und Streptokokken testen lassen.

NFM, Tripple-Test, FWU und CZB ist für mich kein Thema, ich könnte nicht abtreiben, es hätte keine Konsequenz und ich werde kein FG-Risiko eingehen.

Im Fein-US sehe ich einen Sinn, falls organisch etwas nicht i.O. sein sollte und evtl. OP´s notwendig werden, kann man sich darauf einstellen.

Es gibt hier Mütter, die mit 19 oder 21 ein Kind mit DS bekamen, viel jünger als wir es sind. In dem Alter wird es meist erst nach der Geburt sichtbar.
Es kann unter der Geburt ein Sauerstoffmangel entstehen, den ich nur mit einem KS sicher vermeiden könnte.
Es gibt Gensydrome und Stoffwechselkrankheiten, die erst nach der Geburt diagnostiziert werden können, die Pränataldiagnostik kann nur einen Bruchteil ausschließen.

Die Frage ist was hätte ein auffälliges Ergebnis für eine Konsequenz.

Eine FÄ sagte mal zu mir, wenn ich mir sicher bin das Kind in jedem Fall behalten zu wollen, kann ich mir einige Untersuchungen sparen, daran halte ich mich.

LG
Anja

11

Hallo Anja,

erst einmal drücke ich Dir auch ganz doll die Daumen, dass bei Euch alles gut geht und in ein paar Monaten ein gesundes Baby bei Euch sein wird.

Bei meiner Tochter war ich auch bereist 39 Jahre bei der Geburt und ich habe außer den von Dir genannten Untersuchungen auch nichts weiteres untersuchen lassen. Diese Entscheidung habe ich auch vor allem deshalb getroffen, weil ich vorher 2 Kinder verloren habe.

Ich denke, ich werde meinem Gyn vertrauen und abwarten. Wenn etwas im Ultraschall auffällig sein sollte, wird er es mir eh sagen und dann muss ich schauen, was ich mache.

Ich wünsche Dir einen sonnigen Sonntag

Liebe Grüße

Sabine

14

Hallo Sabine,

es kommt ja auch drauf an, was der FA für ein US-Gerät hat, bei guten Geräten wird schon sehr viel erkannt, bei den älteren Geräten nicht unbedingt.
Manche verzichten dann auf den Fein-US ganz, weil schon beim normalen US viel gesehen wird.

Meine ehemalige FÄ hatte einen alten US, überwies mich dann zum Fein-US.
Die neue FÄ hat ein modernes Gerät, wenn auch kein 3D oder 4D, erklärt alles super.

Den Fein-US möchte ich wieder wahrnehmen, der war so schön, von meinen großen Kindern kannte ich das noch nicht.

Danke für Deine lieben Wünsche, Dir auch alles Gute und einen schönen Sonntag, wir haben supersonniges Wetter, ich sitze draußen.

LG
Anja #sonne#winke

weiteren Kommentar laden
7

Hallo Sabine,

ich werde in drei Wochen 41 und im November wird unser Sohn, mein viertes Kind, geboren.
ich habe ganz und gar meiner FÄ vertraut, die zu NFM+Blutuntersuchung riet, um je nach Befund weiter zu reagieren.
Diese Untersuchungen haben das Risiko einer Cromosomenstörung auf 1:6000 ergeben, woraufhin keine weiteren Untersuchungen nötig waren.
So würde ich es auch wieder machen.

Alles Liebe für Dich, die Schwangerschaft und Dein Baby und: herzlichen Glückwunsch zum Glück,

taechst

12

Guten Morgen taechst,

vielen Dank für die Glückwünsche. Ich gebe diese gerne an Dich zurück ebenso wie die ganzen guten Wünsche.

Ich glaube, ich werde erst einmal meinen nächsten Termin, den habe ich bei 7+4, abwarten und schauen, ob das Herzchen schlägt.
Wenn alles ok ist, werde ich eh noch einmal mit meinem FA ein längeres Gespräch führen. Von Chorionzottenbiopsie und FWU bin ich so gut wie weg, der NFM+Blutuntersuchung traue ich aber auch nicht so richtig.

Ich muss wohl eh noch ein paar Nächte drüber schlafen und einen 100%-Schutzbrief für die Schwangerschaft, die Geburt oder gar das Leben gibt es eh nicht.

Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du im November einen gesunden kleinen Jungen im Arm halten darfst

Liebe Grüße

Sabine

13

Hallo Sabine,
ich werde erst im Januar 40 und bin in der 14.SSW. Ich habe letzte Woche die Nackenfaltenmessung machen lassen mit Blutuntersuchung, weil ich große Angst vor einer FWU hatte. Wir wurden ganz ausführlich genetisch beraten und uns wurde ganz klar die Angst vor einem evtl. schlechten Ergebnis genommen. Letztendlich war alles in bester Ordnung und ich brauche keine FWU machen zu lassen. Die Feindiagnostik werde ich aber auf alle Fälle auch machen lassen.
Liebe Grüße
Kugelperle

16

Hallo liebe Mütter um die 40!
Ich bin gerade 39 geworden und mache mir um genau die gleichen Dinge Gedanken. Denke ich werde auch NFM mit Blutabnahme machen und keine FWU. Habe Angst vor einer Fehlgeburt.
Danke für die wichtigen Infos
Emma

Top Diskussionen anzeigen