Rhesusfaktor-Frage an die , die sich auskennen...

Hallo,

ich kenne mich nur laienhaft beim Rhesusfaktor aus. Es gibt ja diese Unverträglichkeit - passiert das nur, wenn man selbst negativ ist und das Kind positiv? Oder kann man selbst auch positiv sein und das Kind ist negativ und es ist dann egal?
Wie funktioniert das genau.
Mich verwirrt das bisschen. Ich selbst bin Rhesusfaktor positiv, was mein Mann ist, weiß ich nicht.
Jetzt kam der Sohn aus 1. Ehe meines Mannes und meinte, er hätte Blutgruppe "0 negativ", das müsste er vom Papa haben, denn die Mama wäre positiv.

Geht das überhaupt? Hoffe es war nicht zu verwirrend.....

LG Samy

1

Ja meine mama ist 0 positiv und mein bruder und ich haben wie unser papa o negativ. Problematisch wird es wenn die Mutter 0 negativ ist beim 2.kind, da muss evtl. irgendetwas mit dem blut gemacht werden..... was genau weiß ich aber auch nciht. ist ja meine erste ss :-)

2

hi,

diese Gegenreaktion gibt es NUR bei negativen Frauen -- irgendwas mit Imunreaktion ... -- woher das chemisch kommt, weiss ich nicht, aber so wird es vom FA erklärt, -- deshalb bekommen auch nur negative Frauen die Anti-D-Spritze

jede positive Frau hat dieses Problem anscheinend nicht ---

die genaue Imunreaktion wird vermutlich auch nur ein Arzt erklären können, -- sind ja komplexe chemische Verhältnisse...

lg
tanja

P.S. -- klar, -- die Blutgruppe vererbt sich einseitig -- entweder vom Papa oder von der Mama -- deshalb kann es natürlich sein, dass dein kind negativ ist, obwohl du positiv bist

3

Bei Frauen mit einem Resusfaktor Negativ kann es sein, wenn das Kind Posetiv ist, und sich das Blut bei der Geburt vermischt, das die Mütter dann antikörper bilden.

Für das 2. Kind würde das heißen, das die Gefahr besteht, das das Blut der Mutter, das Blut des Kindes angreift.

Die Spritze verhindert die Bildung dieser Antikörper.

Lg

4

Hallo

es gibt grob ausgedrückt zwei verschiedene RH Faktoren, einen positiven, den haben die meisten menschen udn einen negativen, den haben nur wneige.

Ein baby kann den RH Faktor vom Vater oder der Mutter erben.

sind beide positiv bekommt also auch das Kind nen positiven RH Faktor, sind beide negativ den negativen und wenn jedes Elternteil einen anderen hat kann es von Vater oder Mutter kommen.

Eine Mutter mit negativem RH Faktor die ein baby von einem Vater mit positiven RH faktor bekommt kann also auch ein Baby mit positivem oder negativem RH Faktor bekommen.

mal ganz vereinfacht ausgedrückt, fehlt dem Blut mit negativem RH Faktor etwas. Ist das Baby nun positiv und es kommt aus welchen gründen auch immer dazu, dass sich während der SS oder unter der Geburt das Blut von Mutter und Baby mischen würde das negative Blut der Mutter darauf reagieren und Antikörper bilden, weil eben plötzlich was im Blut ist was da nicht hingehört (der positive RH Faktor). Wird Frau später nochmal schwanger würde ihr Körper das neue Baby, wenn es auch RH positiv ist als Fremdkörper abstoßen.
dagegen gibt es in der SS die sogenannt Anti D Prophylaxe udn nach der Geburt wird das Blut des Babys untersucht und, falls positiv, nochmal eine Spritze gegeben.
bekommt eine RH positive Mutter ein RH negatives Bbay und das Blut mischt sich merkt der Körper das gar nicht, weil eben nichts zusätzlich ins Blut gelangt.

es geht also nur darum das sich das Blut mischen könnte und da das bei baby und Vater nicht passieren kann ist der RH faktor des vaters völlig uninteressant.

LG
qrupa

7

Das Kind könnte schon auch Blut von der Mutter bekommen. Wenn die Mutter negativ und das Kind positiv hat ist das ja nicht schlimm. Aber was ist wenn es anders rum ist????

11

hallo!
ich bin eine "betroffene" - hab RH negativ, mein mann ist positiv. bisher hab ich nicht so richtig verstanden, was genau das problem ist und weshalb ich diese spritze bekommen muss und was die bewirkt. aber dank deiner tollen und echt gut verständlichen erklärung, kenn ich mich jetzt aus und es ist total plausibel und nachvollziehbar.

wollte mich daher für deine erklärung bedanken!!!

lg, babsi

5

hallo! also ich bin A - und meine kinder sind wie mein mann +also ich bikomme dan immer in der ca. 27 SSW eine spritze (da ja da noch nicht bekannt ist welchen resus das kind haben wird) und nachdem dan das kind geboren wird wird dem blud entnommen und wen es dan eben + bekomme ich wider eine spritze. als ich letztes jahr 2 FG hate wurde auch vor den AS mir eine spritze gegeben

6

DANKE!!! D.h. mein Mann muss definitiv negativ sein, wenn der 1. Sohn negativ ist und es nicht von seiner Mutter haben kann. Somit können auch unsere gemeinsamen Kinder negativ sein....

Kann man die Blutgruppe irgendwo nachlesen von den Kindern? Im U-Heft steht sie nicht#kratz

Wäre ja schon wichtig, denn soweit ich weiß, existiert die Blutgruppe "0-negativ" nicht sehr häufig.

LG Samy

8

Nein- auch der Mann kann positiv sein und das Kind trotzdem negativ

Das hat was mit Genetik , dominant und rezessiv zu tun.

Rhesus positiv = (Groß) D vererbt sich immer dominant

Rhesus negativ = (Klein) d , vererbt sich rezessiv steht auch schon mal im Mutterpass, wenn da die Untergruppen stehen.

Aaaaalso :

Mutter hat Rhesus positiv, in der Kombi DD aber auch Dd möglich.

Mann hat Rhesus positiv DD oder Dd

Kind kann DD oder Dd oder auch dd haben und mit 2 kleinen dd ist es dann negativ.

Hast du´s verstanden?

LG

Gabi

9

Oh Hebigabi!!!! Danke Dir für die Antwort. Ja, die Vererbungslehre in Biologie fand ich damals sehr spannend und habe da zum Glück gut aufgepasst!
Das mit den Kombinationen war mir total unbekannt. Dachte, es gibt nur positiv oder negativ, aber mit den Kombinationen macht es natürlich spannend.

In meinem Mutterpass steht "AB (D pos.) - heißt das dann DD? In dem Falle wären ja unsere Kinder definitv positiv, da ich ja nur ein "D" vererben kann und er im ungünstigsten Fall ein "d" vererbt hätte - bleibt ja dann für die Kinder maximal "Dd" übrig.

Aber da nur ein "D" in meinem Mupa steht, bin ich mir natürlich nicht sicher.

LG Samy

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen