Fragmin P Forte - Wer kennt sich aus?

Hallo zusammen! Ich bin momentan ein wenig ratlos, vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen!?

Da ich diese Faktor-V-Leiden Mutation habe, muss ich ab sofort (25. SSW) täglich Fragmin P Forte spritzen. Mein Arzt sagte mir nur, dass dies zur Vorbeugung gedacht ist, da ja neben der erhöhten Trombose-Gefahr durch den Faktor-V die Schwangerschaft das Risiko nochmals erhöht.

Aus der Packungsbeilage erfuhr ich, dass man keine PDA bekommen kann, wenn man das Medikament nimmt. Leider konnte mein Arzt mir nicht beantworten, wie lange ich das dann vor einem geplanten Kaiserschnitt absetzen muss (ich soll einen Narkosearzt dazu fragen).

Weiß das vielleicht jemand von euch?

Außerdem habe ich bereits mehrfach gelesen, dass die Blutwerte ständig kontrolliert werden müssten. Auch darauf wurde ich nicht hingewiesen bzw. nichts diesbezüglich besprochen.

Wäre toll, wenn mir jemand da ein paar Infos zu geben könnte, vielleicht müssen das ja noch mehr von Euch nehmen!?

Herzliche Grüße, Susanne

1

Warum denn erst jetzt? Ich muss ab dem SST spritzen, bis zum Ende vom Wochenbett.

Am Anfang müssen Blutwerte häufiger kontrolliert werden (wegen einem möglichen Trombozytenabfall), danach muss ich z.B. alle 6 Wochen. Allerdings wird es in der Gerinnungsambulanz gemacht und nicht beim FA, der kann es gar nicht beurteilen.

Wer hat dir das Zeug verschrieben? FA? Ich würde auf jeden Fall bei einer Gerinnungsambulanz (bei Uniklinik) anrufen und da in die Betreuung gehen (brauchst Überweisung vom FA). Das hört sich alles sehr suspekt an.

Wer hat Faktor-V-Leiden festgestellt? Warum wirst du da nicht von Anfang an betreut?

LG Alla

2

Hallo ,

ICh musste das gleiche spritzen.
Hatte auch einen geplanten KS und ich musste es genau 24 std vorher absetzen.
So hat es mir die Anästesie Ärztin erklärt.
Nach dem KS spritzen die dann vom KH aus weiter.

Normaler weise kann dir dein FA das auch beantworten.
Wenn nicht , dann würd ich mal fragen wo und was er studiert hat ;-)


Nein jetzt mal im ernst , 24 std vorher absetzten und dann ist alles ok.
Meine sorge war damals nur , das mein kleiner doch spontan kommt und dann eben keine 24 std zwischen der spritze und der PDA liegen.
Dann hätte ich nen Problem gehabt.

Wenn du mehr wissen willst , meld dich per PN.

LG Carina

3

Hallo Susanne,

ich musste auch ab dem positven Test spritzen, habe aber eine andere Gerinnungsstörung, die vorher diagnostiziert wurde.
Ich bin bei einer Hämatologin in Behandlung und muss aller 4 Wochen zur Blutentnahme.
Sie sagte mit Wehenbeginn soll man das Fragmin absetzen. 12- 14 h danach sei eine PDA möglich. Kaiserschnitt wäre in dem Fall nicht so toll, aber nicht unmöglich.

Viele Grüße und alles Gute

Pippilotta 37. SSW #klee

4

Hallo Susanne,

ich habe dieselbe Mutation und musste ab der 20. Woche spritzen und mir alle 2 Wochen zur Bestimmung der D-Dimere Blut abnehmen lassen. Das ist echt wichtig!!!
Mein Doc hat bezüglich der Geburt auch gesagt, dass man einfach ab dann nicht mehr spritzt, wenn man schon Wehen hat und die Geburt losgeht. In der Regel lässt man dann bloß eine Spritze aus und macht dann ja noch 6 Wochen nach der Geburt weiter.
Wo wohnst du denn? Gibt es da keine Gerinnungsambulanz oder Uniklinik?
PDA ist übrigens trotzdem machbar!
Wenn du noch Fragen hast, meld dich nochmal!
LG und alles Gute, Lena

5

Hallo Susanne,
ich habe ebenfalls das Faktor V Leiden und bekam im letzten Jahr während der SS Fragmin P forte. Allerdings bekam ich vom ersten Tag an zunächst Clexane wurde dann aber wegen Wechsel in eine andere Klinik auf Fragmin P forte umgestellt. In den ersten Wochen wurde bei mir glaube ich 14 tägig das Blut kontrolliert (ich glaube Blutbild, Leberwerte?, das was im Beipackzettel steht). Das ist wohl am Anfang wichtig, da man so eine Unverträglichkeit entwickeln kann... laut meinem Hausarzt nicht ganz ungefährlich. Aber ganz wichtig ist, dass der D-Dimer kontrolliert wird und Heparin Faktor. Das sind die Werte die anzeigen, ob die Dosierung ausreicht. Der D-Dimer steigt im Verlauf der SS an, darf aber nicht zu hoch ansteigen. Der Heparin Faktor gibt Aufschluss über die richtige Einstellung/Dosierung des Heparins. Wichtig ist, dass man ein bestimmtes Zeitfenster vom Spritzen des Heparins bis zur Blutentnahme einhält. Ich glaube max. 4h nach der Heparingabe kann das Blut noch kontrolliert werden. Ich habe immer so gegen 7.00 gespritzt und bin gegen 9.30 zur Kontrolle.
Ich habe auf Grund dieser Störung und weiteren Komplikationen einen geplanten KS bekommen. Mein Versorgungszentrum hat sich wegen des KS und wegen der Blutwerte immer noch mit dem Chef der Gerinnungsklinik der Uniklinik Frankfurt ausgetauscht. Ich hatte meinen KS morgens um 7.00, d.h. ich habe den TAg zuvor noch ganz normal spritzen müssen, nur am Morgen des KS nichts. Den KS Tag habe ich nachmittags um 16.00 spritzen müssen. Die anschließenden Tage habe ich dann immer 2h früher gespritzt damit ich wieder morgens spritzen konnte wegen der Blutkontrollen. Ich habe noch einige Wochen länger spritzen müssen, da mein D-Dimer nicht runtergegangen ist......

Ich an Deiner Stelle würde mich ggfs. mit einer Gerinnungsklinik austauschen bzw. dort wegen der ganzen Kontrollen hingehen. Ich hatte zum Glück einen FA der mir gleich gesagt hat er verordnet mir das Heparin, hat aber von der Störung keine Ahnung und möchte das ich mich in Hände von Spezialisten begebe.

Bei mir wurde der D-Dimer und der Heparin Faktor je nach Ergebnis entweder nach 1, 2 oder 4 Wochen kontrolliert. Je höher der Anstieg war, desto geringer die Kontrollintervalle.

LG und alles Gute
knutchen

6

Hallo und danke an Euch alle für die ausführlichen Antworten!!!
Warum ich nicht von Anfang an spritzen musste, weiß ich nicht...... Festgestellt wurde die Faktor-V-Leiden Mutation vor ca. 1 Jahr zufällig in einer Kinderwunschpraxis, als mein Partner und ich uns haben durchchecken lassen, warum es mit dem schwanger werden nicht mehr klappt. Es lag aber an meinem Mann, dessen Spermien nicht so beweglich waren. Nach einer Vitaminkur (Zink, Folsäure, Maca-Kapseln ect.) hatte sich sein Spermiogramm aber dann so verbessert, dass ich im Februar dann doch noch auf natürlichem Wege schwanger geworden bin (der Arzt der Kinderwunsch-Praxis sagte damals, das würde nicht mehr klappen). Wir haben ja bereits eine 5 Jahre alte Tochter und nun bekommen wir noch zwei Jungs im Doppelpack dazu. Da wir so lange geübt haben, hat sich sicherlich jemand gedacht, dass wir nun direkt Zwillinge bekommen sollten.... Wir freuen uns wahnsinnig!

Aus euren Antworten entnehme ich, dass der Kaiserschnitt ja dann auf jeden Fall mit PDA möglich ist. Ich wußte (aus dem Beipackzettel) nur nicht, ob man Fragmin dann überhaupt nehmen darf. Ich werde das dann im Krankenhaus noch mal genau ansprechen.

Ja, von meinem Arzt bin ich ein bisschen enttäuscht, denn er hätte mich darauf ja zumindest hinweisen müssen. Und auch von der Notwendigkeit einer regelmäßigen Blutuntersuchung wurde ich nicht informiert. Da muss ich mich jetzt wohl um alles selber kümmern und ich danke euch wirklich herzlich, dass ihr mir eure Erfahrungen mitgeteilt habt.

Herzliche Grüße, Susanne

Top Diskussionen anzeigen