Migräne und Beschäftigungsverbot?

Hey Mädls,

hab hier vergangene Woche schon mal gepostet, dass meine Migräne immer schlimmer wird, seit ich SS bin.

Ich lag vergangene Woche 5 Tage wegen Migräne halbtot im Bett.
Paracetamol wirkt natürlich so gut wie gar nicht.

Ich bin auch einem Auge so gut wie blind (war vor der SS NIE so) und mein Kreislauf ist total im Keller.

Ich hab nur noch 7 Tage Krankenstand übrig und das bis Mitte Oktober.
Komm ich drüber, hab ich ne Gehaltsreduktion von 60% pro Krankheitstag.

Ich hatte seit Oktober 2007 nicht mehr so starke Migräne, damals hatte ich pro Monat zwischen 13 und 17 Anfälle.
Als ich die Pille absetzte, wars schlagartig vorbei und nur noch ein "Mens-Anzeichen".

Kann ich in diesem Fall ein BEschäftigungsverbot beantragen bei meinem FA?
Es ist ja "belegt", dass meine Migräne von den Hormonen kommt und die werden mich die nächsten Monate ja noch öfters begleiten...

Lg Candy + #ei 9.SSW

1

Ich weiß zwar nicht an welche Bedingungen ein BV bei deinem Fa gebunden ist, aber frag doch einfach nach!
Bei mir ging das ohne Probleme, also wir das Herzchen schlagen sahen, hat er mir BV erteilt! vorhher war ich krank geschrieben!

2

ok, werd ihr dann auch gleich sagen, dass ich vergangene woche + heute insgesamt schon 5 arbeitstage krankgeschrieben bin, weils nicht mehr auszuhalten war.

3

glaube ein lieber FA lässt da schon mit sich reden!
Ich meine Arbeiten kannst du ja momentan so oder so nicht!

4

Hallo!

Eine Beaknnte von mir hat wegen SS-Migräne auch ein BV bekommen! Das allerdings erst nach langem hin und her!

Frag mal deinen Doc! Ich mein.... manche kriegen das ja wegen chronischer Unlust, dann dürftest du doch eigentlich keine Schwierigkeiten haben;-)

vlg

5

Zu Deiner eigentlichen Frage kann ich Dir nicht viel weiterhelfen. Aber das mit den "nur noch 7 Tage Krankenstand übrig" versteh ich nicht. Wie kommst Du darauf?
Eventuell meinst Du, dass man bei der selben Krankheit nur 6 Wochen Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber bekommt und danach Krankengeld von der Krankenkasse????
Allerdings weiß ich nicht, wie Du auf die 60% Gehaltsreduzierung kommst. Das Krankengeld beträgt 70% von Deinem üblichen Gehalt.
Dazu eine Anmerkung: die 6 Wochen Lohnfortzahlung vom AG beziehen sich auf dieselbe Krankheit! Bedeutet, Du kannst 6 Wochen Lohnfortzahlung wegen Beinbruch bekommen und weitere 6 Wochen wegen Grippe usw.

6

Hi,

also die 7 Tage Krankenstand verstehe ich auch nicht. Erst wenn du am Stück länger als 6 Wochen wegen ein und derselben Sache krank bist, wird dein Gehalt reduziert. Ansonsten wenn du zwischendurch wieder arbeiten gehst und wirst erneut krank, fängt der Zeitraum von Neuem an.

Wegen BV musst du halt mal mit deinem Arzt reden, hört sich ja schon ziemlich heftig an.

Lg juju

7

Das ist nicht ganz richtig. Wenn du wieder wegen dem selben Grund krank wirst, wird das aufaddiert mit den vorangegangenen Tagen. Sonst könnte man ja immer 6 Wochen krank machen, 1 Tag arbeiten und wieder 6 Wochen aus dem gleichen Grund krank machen. Das geht so aber net. :)

8

bin österreicherin und wir haben bei unserem arbeitgeber so ein scheiß gesetz, dass man innerhalb 5 jahren nur 41 tage krankenstand haben darf.

egal ob gibs, op, was auch immer...

oder einzelne tage...

Top Diskussionen anzeigen